Gibt es seriöse Banken, die auf Erbschaftsdarlehen spezialisiert sind?

2 Antworten

Das ist eine Domäne von Erbermittlern. Ich halte die Angebote mindestens für zweifelhaft, zumal 20% auf den Erbanteil sich ja vielleicht gut anhören mögen, aber die Bank sich hier sicher dieses fürstlich vergüten lassen wird. Und nein, das macht nicht nur nicht jede Bank, sondern gerademal eine Handvoll von Privatbanken bietet das überhaupt an (Hoerner Bank AG etc.).

6

Die Bank erhält doch eine Absicherung ins Grundbuch, warum sollte hier ein risiko bestehen?

0
50
@knott24

Weil ein Erbanteil bis zur Auflösung der Erbengemeinschaft erheblich an Wert verlieren kann. Im Prinzip ist das ein Bargelddarlehen auf einen in Aussicht gestellten Erbanteil. Je nachdem, wie die Erbengemeinschaft handelt (oder nicht handelt...), kann das Erbe im worst case auch untergehen. Das Darlehen bleibt dir aber.

0
6
@FordPrefect

Vielen Dank für deine Info, werde einen FA für Erbrecht kontaktieren.

0

Ich kenne sogenannte "Umkehrhypotheken", aber dann sind die Eigentümer noch nicht verstorben. Erbschaftsdarlehen kenne ich nicht. Was soll damit bezweckt werden? Die Auszahlung des Miterben zwecks Aufhebung der Erbengemeinschaft?

Sprich bitte mit deiner Bank.

Halbe Immobilie geerbt, was tun?

Schönen guten Tag zusammen. Meine Situation sieht folgendermaßen aus: Ich habe mit der Lebensgefährtin meines verstorbenen Vaters zusammen eine Immobilie geerbt, also 50/50. In dieser Immobilie befinden sich zwei Wohnungen und eine Gaststätte. Die Gaststätte hat die Lebensgefährtin meines Vaters gepachtet und diese bewohnt auch eine der zwei Wohnungen. Die andere Wohnung wird von ihrer Tochter bewohnt. Jetzt sind die Menschen, die diese Immobilie bewohnen garnicht kontaktfreudig und wollen kein Gespräch. Jetzt ist mein Anwalt im Urlaub, deshalb wird sich das ganze noch etwas in die Länge ziehen. Habe ich während der Zeit, welche die Immobilie genutzt und bewohnt wird ein Anrecht auf Miete? Falls ja wie setzt sich das zusammen? Einfach halbe Mieten die vorübergehend auf ein separates Konto gezahlt werden müssen? Ich bin dankbar für jede Hilfe. Lieben Gruß und schönes Wochenende euch :-)

...zur Frage

Wer kommt für was auf bei Erbengemeinschaft - Haus inc. Grundstück?

Hallo Zusammen,

ich habe folgendes Problem zu klären und weiß ehrlich gesagt nicht was richtig oder was falsch ist. Wer kann helfen?

Die Situation, ein Haus welches aus einer Erbengemeinschaft besteht. Meine Eltern haben im Haus gewohnt. Das Haus inc. Grundstück gehörte meinem Vater und dessen Bruder jeweils zur Hälfte. Der Bruder meines verstorbenen Vaters(2012) hat ein viertel meines Vaters geerbt und meine Mutter die Hälfte von der Hälfte. In diesem Jahr ist nun auch meine Mutter verstorben und dessen viertel habe ich nun geerbt.

Sämtliche Verträge wurden nun gekündigt. Also, Müllversorgung, Stromversorgung und auch Heizung / Warmwasserversorgung(Primagas). Das Haus muss nun grund versorgt werden, bis das Haus(irgendwann)verkauft wird. Wasser, Heizung und auch Strom. Wer kommt rechtlich gesehen, für die Kosten dafür auf? Muss das geteilt werden? Man ist der Meinung(Bruder vom Vater), dass der Nachkomme von dem, der zuletzt im Haus gewohnt hat für alles aufkommen muss. Der Bruder wohnt woanders und ich glaube, er vertritt diese Meinung nur, damit er selbst keine Kosten hat. Primagas hat den Tank und die Zuleitung zum Haus selbst montiert. Natürlich im Auftrag meiner Eltern vor ca. 20Jahren. Die Verträge mit Primagas sind aber nach dem Ableben meiner Mutter gekündigt, da das Haus leer steht. Der Tank soll nun abgebaut werden oder stehen bleiben, bis das Haus endgültig verkauft wird. Wer bezahlt das Abbauen vom Tank? Für alle Kosten, soll ich nun als Nachkomme aufkommen, ich frage mich nur, Ist das wirklich so?

...zur Frage

Hauskauf trotz Grundbucheintrag - Lösung gesucht

Hallo,

Die Großmutter meiner Frau ist verstorben und hinterlässt eine Immobilie an eine Erbengemeinschaft . Diese besteht aus 2 Söhnen und einer Tochter ( also Tante und Onkel meiner Frau. ;-). ) Wir möchten ( und die Erben auch) das Haus übernehmen, da wir in diesem Haus schon wohnen und die Oma in den letzten Jahren begleitet haben. Aufgrund der Pflege der Oma würden wir die Immobilie günstig von der Erbengemeinschaft kaufen können.

Dies die Rahmenbedingungen bis hierhin.

Nun zur Problemlage: einer der söhne hat einen Grundbucheintrag auf dem Haus . Circa 70.000 € .. Unsere ( angefragten) Banken würden gegen eine löschungsbewilligung uns einen Kredit für Kaufpreis und Renovierung geben. Nur nun kann der Onkel seinen Kredit mit der er eine andere Immobilie abgesichert hat, nicht abzahlen.

Grundlegend würde ich das Haus nur übernehmen wollen, wenn das Grundbuch sauber ist. Was gibt es dort für Möglichkeiten ? Ich bin auf diesem Gebiet völlig neu und habe keine Ahnung, wie man den Wechsel der Immobilie am besten über die Bühne bringen kann. Vielleicht gibt es auf diesem Wege Lösungsvorschläge ....

Vielen Dank im Voraus !

...zur Frage

Wie Bank in Regress nehmen?

Kurzfassung: Nach dem Tod meines Vaters verweigerte die Bank meiner Mutter den Zugriff auf das gemeinsame Konto ohne Vorlage eines Erbscheins. Dieser wurde beantragt, erwies sich aber im Nachhinein als unnötig, da die Bank eine entsprechende Erklärung des Verstorbenen nur verlegt hatte und vor Erteilung des Erbscheins wieder auffand. Es sind aber Gerichtskosten von fast 500 Euro angefallen und dafür will ich die Bank in Regress nehmen.

Langfassung:

Nach dem Tod meines Vaters bekam meine Mutter neben dem ganzen anderen unendlichen Behördentheater, das mit so etwas einher geht, auch noch Auskunft von der Bank, sie habe keinen Zugriff mehr auf das gemeinsame(!) Konto.

Das ist wohl soweit auch normal, falls der entsprechende Ehepartner keinen entsprechenden Bescheid hinterlässt, denn es könnte ja sein, dass er testamentarisch das Geld (oder ein Teil davon) jemand anderem hinterlässt, oder Nachkommen das Testament anfechten etc.

Das kann die Bank alles nicht wissen, also brauchen sie einen "Erbschein" vom Amtsgericht.

Teilweise reimte ich mir diese Erklärung aus den Einlassungen der Rechtspflegerin auf dem Amtsgericht zusammen, wohin ich meine 73 Jahre alte Mutter im Zuge dieser Nummer mehrfach begleiten musste. Im Zuge dieser Termine ließen wir einen reichlich informellen handschriftlichen Wisch meines verstorbenen Vaters als Testament eröffnen und beantragten auf dieser Basis den Erbschein.

Noch bevor es allerdings überhaupt zu dessen Ausfertigung kam, machte meine Mutter noch mal Druck bei der Bank. Und siehe da: Unster Vater hatte denen sehr wohl eine bindende Verfügung ausgestellt, dass meiner Mutter nach seinem Ableben der alleinige Zugriff auf das gemeinsame Konto einzuräumen sei. Diese Schriftstück hatte der Bankmensch nur die ersten paar Male wohl irgendwie nicht bei den Unterlagen gefunden. Jetzt tauchte es doch noch auf.

Mutter wurde also der Zugriff auf das Konto wieder gewährt.

Das dicke Ende sind die Gerichtsgebühren:

Mutter musste da schon so um die 100 Euro abdrücken und bekam jetzt noch mal eine Rechnung von an die 400 weiteren Euros. Sie ist deswegen super sauer und hat mich schon allen Ernstes angewiesen, deswegen meine vermeintlichen "Beziehungen" spielen zu lassen, denn im Zuge dieser Nummer stellte sich raus, dass ich mit dem zuständigen Amtsrichter seinerzeit jahrelang die Schulbank gedrückt und Abi gemacht hatte.

Ich finde selbstredend bereits den Gedanken daran super ätzend. Aus meiner Sicht ist die Bank Schuld und deswegen muss die auch diese Kosten tragen. Die können im Grunde froh sein, wenn ich denen nicht noch zusätzlich meinen Stundensatz für die beiden Vormittage auf dem Amtsgericht in Rechnung stelle.

Wie soll ich vorgehen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?