Gibt es "Schuld" (als moralische Kategorie) überhaupt?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo!

Also ich glaube, daß "Schuld" als moralische Kategorie im Grunde obsolet ist, aber gewissermaßen aus pragmatischen und präventiven Gründen als notwendiges Konstrukt innerhalb eines komplexen sozialen Systems gesellschaftlich beibehalten werden wird (und muß). Denn sonst wäre es auch unmoralisch und unsinnig, z. B. den von Dir erwähnten Mörder zu verurteilen bzw. ihn überhaupt erst anzuklagen. (Nicht anders, als würde man einen Stein anklagen, der jemandem auf dem Kopf gefallen ist.)
Es ist bekannt, daß Entscheidungen nicht von einem "freien Bewußtsein" getroffen werden, sondern diese auf eine sehr komplexe Weise zustande kommen und schon gefallen sind, noch ehe das Bewußtsein sie wahrnimmt. In diesem Sinne existiert auch keine "freier Wille" und somit auch keine moralische Schuld.
Zudem sind alle Beurteilungen und Bewertungen immer kontextabhängig. Um beim Mörder zu bleiben: Ist ein Soldat oder Polizist, der jemanden erschießt, ein Mörder? Oder waren die Nazischergen Verbrecher oder Pflichterfüller?

Man könnte als sagen: "Schuld" in einem moralischen Sinne gibt es nicht, aber ohne dieses Konstrukt (nicht nur der "Schuld", sondern aller "Werte", aller "Moral") und ihrer Bedingungen wäre eine stabile Gesellschaft nicht möglich, ja es würde sich nicht einmal eine Gesellschaft als System bilden können, weil eine Gesellschaft eben auf bestimmten Übereinkünften beruht, die gewissermaßen als a priori gesetzt und als verbindlich erachtet werden.

Wobei man aber eben auch nicht die Wechselwirkungen zwischen Induvidium und Gesellschaft übersehen darf. Denn würde man nun aufgrund rationaler Erkenntnis zu dem Schluß kommen, daß ein Handelnder nur so handeln kann (und kein bißchen anders), wie er eben handelt, und daher eine Schuldfähigkeit gar nicht bestehen kann, ihm folglich auch keine "Schuld" zugewiesen werden kann, und würde dies in einem praktischen Sinn gesellschaftlich umgelegt werden, dann würde - um bei Deinem Beispiel zu bleiben - ein Mörder nicht mehr belangt werden können. Und das wiederum würde unweigerlich die Hemmschwelle gegenüber der Tötung anderer allgemein drastisch sinken lassen und man wäre seines Lebens in hohem Maße nicht mehr sicher.

Das Problem ist schlicht und einfach, daß die entsprechenden wissenschaftlichen und philosophischen Erkenntnisse praktisch nicht umgesetzt werden können, weil sich sonst das gesamte System nicht nur ad absurdum führen, sondern auch gleich völlig in sich zusammenstürzen würde.

LG

Danke für die ausführliche und sehr weise Antwort!

"Also ich glaube, daß "Schuld" als moralische Kategorie im Grunde obsolet ist, aber gewissermaßen aus pragmatischen und präventiven Gründen als notwendiges Konstrukt innerhalb eines komplexen sozialen Systems gesellschaftlich beibehalten werden wird (und muß)."

Da stimme ich dir absolut zu. Ich wollte auch gar nicht Schuld im juristischen Sinne infrage stellen... sondern in mancher Hinsicht im alltäglichen Gebrauch. Wenn es in etwa um Schuldzuweisungen und daraus resultierende Hass- und Rachegedanken geht. Ich würde mir hier einfach mehr Empathie in unserer Gesellschaft wünschen, einfach das verinnerlichte Wissen, dass es eben keinen "freien Willen" gibt. Denn von letzterem geht die Mehrheit der Gesellschaft (ich ertappe mich selbst ja auch oft genug dabei) nun mal intuitiv aus und wertet dementsprechend. Was natürlich nicht bedeutet, dass man moralische und gesellschaftliche Spielregeln deshalb nicht mehr befolgen muss oder das eigene Handeln nicht mehr hinterfragen soll.

LG

0
@charismaticus

Hallo charismaticus,

dass es eben keinen "freien Willen" gibt.

Denke da machst Du einen Denkfehler, Wie erklärst du Dir dass Süchtige ihre Sucht besiegen können, Zwangskranke ihre Zwänge? Warum können Psychopathen den Drang zum töten so weit steuern, dass sie versuchen nicht erwischt zu werden.

Dass die Schuldzuweisung im täglichen Leben nicht hilfreich ist, habe ich ja in meiner Antwort auch geschrieben! Hätten wir keinen freien Willen, dann würde es keinen Sinn machen mit irgendjemandem irgendein Abkommen zu treffen, über irgendwelche Probleme zu reden. Das wäre trostlos und entspricht meiner Erfahrung nach nicht der Realität.

0

Deine These ist falsch bzw. du ziehst die vollkommen falsche Rückschlüsse.

"Es ist bekannt, daß Entscheidungen nicht von einem "freien Bewußtsein" getroffen werden, sondern diese auf eine sehr komplexe Weise zustande kommen und schon gefallen sind, noch ehe das Bewußtsein sie wahrnimmt. In diesem Sinne existiert auch keine "freier Wille" und somit auch keine moralische Schuld"

Das ist zwar an sich richtig, aber dein Rückschluss ist absolut falsch.

Falsch ist, dass Entscheidungen vollkommen "passiv" entstehen und man sie nicht "bewusst" treffen kann.

Was ist denn bei deiner Antwort wieder mal passiert? Es gibt Untersuchungen, bei denen man festgestellt hat, dass eine Entscheidung nicht "allein" zustandekommt, sondern x Einflüsse hat. Deine Aussage "keinen Einfluss" ist schlicht weg ein Märchen.

Wie gesagt, man hatte "bisher" eine Vorstellung wie eine Entscheidung zustandekommt. Seit ein paar Jahren gibt es u.a. die "Hirnforschung" und man hat erkannt, dass Entscheidungen eben nicht "nur" bewusst getroffen werden. Oder der mittlerweile "alte Hut", dass z.B. das Bedürfnis zu essen, nicht allein vom "Kopf" getroffen wird, sondern dass es "Mechanismen" in unserem Körper (hier Magen, Darm) gibt, die entsprechende Botenstoffe ausschütten, die diese Entscheidung beeinflussen.

Nur ist der Rückschluss, dass es deshalb kein Bewusstsein gibt bzw. dass man keine freie Entscheidung treffen kann, absolut falsch.

Witzig auch deine abenteuerliche Behauptung mit dem "pragmatischen und präventiven Gründen als notwendiges Konstrukt
innerhalb eines komplexen sozialen Systems gesellschaftlich beibehalten werden wird (und muß). Denn sonst wäre es auch unmoralisch und unsinnig, z. B. den von Dir erwähnten Mörder zu verurteilen bzw. ihn überhaupt erst anzuklagen.
"

Daran erkennt man ja, wie du dich irrst und dass du dir wohl gerne Sachen ausdenkst.

Hättest du recht, würde deine Aussage also die Wahrheit sein, würde man das wissenschaftlich beweisen können, dann würde man ja gerade keinen Mörder mehr verurteilen können.

Weil jeder Anwalt würde diese Ergebnisse dann präsentieren. Und kein Gericht (z.B. in Deutschland) könnte eine Verurteilung auf "Konstrukte" aufbauen. Ergo, es müssten alle freigesprochen werden.

Wie gesagt, es ist vollkommen klar was passiert ist. Es gibt einen neue wissenschaftliche Erkenntnisse, man hat u.a. erkannt, dass nicht allein das Bewusstsein die Entscheidung alleine trifft und schon erfinden Leute Geschichten.

Da wird dann eine Verschwörung erfunden (dein letzter Absatz) die auf einer munteren persönlichen Interpretation der Fakten aufbaut.

1
@Hefti15

Wo käme denn, Deiner Meinung nach, das freie Bewußtsein mit seinem freien Willen und seinen freien Entscheidungen her?
Das müßte dann ja ein völlig leeres Bewußtsein sein und wäre somit zu gar keiner Entscheidung fähig.
Jede Entscheidung beruht bekanntermaßen auf einem sehr komplexen Zusammenwirken verschiedenster dem "System Mensch" (oder seinem Gehirn) inhärenter Prozesse, die auf äußere und/oder innere Stimuli hin in Gang kommen.
Im Grunde genommen ist das ein alter Hut, den sich jede Form von Propaganda und Werbung zunutze macht. Nicht umsonst kostet etwas nicht 1.- oder 10.- €, sondern eben 0,99 oder 9,99.
Man müßte ja, um das "System" im Sinne eines freien Willens zu beeinflussen, außerhalb des "Systems" stehen - und das wird schwer möglich sein, wenn man selber das "System" ist.

Inwiefern Du eine "Verschwörung" ausgemacht hast (bei meinem letzten Absatz), ist mir nicht ganz klar. Ich halte das durchaus nicht für eine "Verschwörung", sondern, viel banaler, für eine Notwendigkeit. Nicht, weil sich zu dieser jemand entschlossen hätte, sondern weil sie sich von selber ergeben hat. Ohne das Postulat (und mehr ist es nun einmal nicht) eines freien Willens würde ohne jeden Zweifel jedes von der bloßen Natur verschiedene System in sich zusammenstürzen.

Und immer am einfachsten und lehrreichsten: der Selbstversuch. Nimm irgend etwas, von dem Du überzeugt bist, und dann entscheide Dich (zwecks Erprobung Deines freien Willens), von einer Sekunde auf die andere vom genauen Gegenteil überzeugt zu sein. Ich wette, das wird Dir ebensowenig gelingen wie Deine Augenfarbe zu wechseln aufgrund einer freien Willensentscheidung.

0

Hallo charismaticus,

Nur ein sehr geringer Teil unseres Verhaltens ist genetisch bedingt, das betrifft vor Allem die Mimik und Gestik und die sexuelle Orientierung. Unser Verhalten kann durch Umwelt und Erziehung in einem sehr breiten Umfang beeinflusst werden. Aber Menschen können ihr Verhalten bewusst steuern, die genetische Komponente macht nur einen sehr geringen Teil aus.

Bei der Erziehung werden bewusst und unbewusst viele Verhaltensmuster eingeübt, die den Menschen danach auch nicht bewusst sind. Andere Verhaltensmuster werden durch Versuch und Irrtum einfach auf Tauglichkeit geprüft und sind dann ebenfalls unbewusst Teil unseres Verhaltensrepertoires. Aber unsere Umwelt gibt uns Rückmeldungen über das von ihr warhgenommene Verhalten.

Neueste Neurologische Untersuchungen deuten darauf hin, dass Entscheidungen bereits getroffen sind, wenn sie in unser Bewusstsein dringen.

Aber so einfach die Schuld von sich weisen ist meiner Meinung nach dennoch falsch! Denn:

Menschen sind dafür verantwortlich, sich aktiv darum zu kümmern, was Richtig und was Falsch ist. Menschen müssen und können sich ihr Verhalten bewusst machen. Jeder ist dafür verantwortlich, die Rückmeldungen aus seiner Umwelt zu bewerten und Einfluss auf sein eigenes Verhalten zu nehmen. Dazu gibt es in unserer Gesellschat genügend Möglichkeiten.

Menschen sind sich ihrer Handlungen auch bewusst, sonst würden Massenmörder nicht wissen, dass sie ihr Tun geheimhalten müssen und es wäre nicht so schwer sie zu fassen. Menschen können sich auch entscheiden, etwas zu tun oder zu lassen. Deshalb ist der Mensch meiner Meinung nach für sein Verhalten voll verantwortlich. Er müsste nur einfach einmal anfang, sich mit seinem Leben auseinanderzusetzen. Deshalb gibt es Schuld in meiner Ansicht sehr wohl. Nur hilft es nicht immer, auf der Schuld rumzureiten, denn oft verhindert das die Lösung der Probleme

LG

  • Natürlich gibt es Schuld und natürlich ergibt dieses Konzept auch einen sehr großen Sinn für das Miteinander von Menschen.
  • Verantwortung für sein eigenes Handeln ist die unmittelbare Ursache von Schuld. Letztlich könnte man Schuld einfach nur als eine Art von Verantwortung für negative Konsequenzen des eigenen Handelns definieren, in einem modernen Sinne könnte man gar die Eigenschaft "negativ" weglassen und das geschieht ja in manchem positiven Zusammenhang ja sogar alltagssprachlich gar nicht so selten.
  • Nur wer Verantwortung als Konzept bereit ist aufzugeben, der kann auch das Konzept Schuld streichen. Aber kann das sinnvoll sein? Ich denke nicht.
  • Die größere Frage wäre doch eigentlich zurück an dich zu stellen: Ist Moral ein sinnvolles Konzept? -- Das ist doch die Kernfrage! Denn wenn es Moral gibt, wenn es also "gutes" oder "schlechtes" Handeln gibt, dann gibt es auch Schuld. Nur wer Moral ganz in Abrede stellt, der braucht auch keine Verantwortung und keine Schuld.

Kants kategorischer Imperativ -> Begriffsdifferenzierung

Hallo, ich stelle die Frage nun hier, da sie mir bisher kein Text über Kant wirklich beantworten konnte. Kant schreibt: "Die Vorstellung eines objektiven Prinzips, sofern es für einen Willen nötigend ist, heißt ein Gebot (der Vernunft) und die Formel des Gebots heißt Imperativ." Demnach wäre doch zB "du sollst nicht töten" ein Gebot und kein Imperativ, oder? (Weil eben das oft als Beispiel für einen kategorischen Imperativ herangezogen wird) Und, gibt es noch mehr Formeln (also kategorische Imperative), als die, die Kant aufgestellt hat? Weil sich (wenn das oben stimmt) doch alles auf die von Kant aufgestellten Formel beziehen würde? Vielen Dank fürs lesen, über eine Antwort wäre ich wirklich sehr dankbar.

...zur Frage

Diabetes, ist das ein schlechter Scherz?

http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/umweltbundesamt-studie-stickoxide-1.3897350

Laut dieser Webseite ist ein nicht unerheblicher Teil der Diabetes-Erkrankungen, nämlich zirka 6,5 % aller Diabetes-Erkrankungen (andere Webseiten sprechen sogar von 8 %) auf Stickoxide zurückzuführen.

Da braucht man doch nur noch ein paar andere Umweltgifte als Sündenböcke hervorholen, und schon gelangt man ganz schnell auf die Schiene, dass ein großer Teil aller Diabetes-Erkrankungen durch böse Umweltgifte, wie zum Beispiel schlechte Luft, verursacht werden, und nicht mehr, wie bisher geglaubt, durch eigenes Fehlverhalten.

Anstatt Übergewicht, Bewegungsmangel, schlechter Ernährung und anderem die Schuld zu geben, kann man jetzt bequem die Schuld auf böse Umweltgifte und schlechte Luft, für die der einzelne angeblich nichts kann, abschieben.

Will einen dieser Artikel eigentlich verarschen ?

...zur Frage

Der Mensch und sein Handeln

Hey Leute,

mal eine ganz allgemeine Frage:

Kann man zwischen einem Menschen und seinen Handlungen unterscheiden? Eine Handlung kann doch "böse" sein, doch dann muss der Mensch doch nicht automatisch böse sein.

Wie seht ihr das?

Danke LG

...zur Frage

Welche Philosoph sagten, wir Menschen seien alle Egoisten?

...zur Frage

Zitat vvon Friedrich Nietzsche?

Hallo, ich hoffe ihr könnt mir helfen. Ich muss einen Essay schreiben zu dem folgenden zitat:

"Moral zu predigen ist ebenso leicht als Moral zu begründen schwer ist. "

Das bedeutet doch soviel wie Moral zu predigen ist leicht, Moral zu begründen aber schwer. Ich bin mir nicht sicher, ob ich es richtig verstanden habe. Bedeutet dass soviel wie, dass es leicht ist Moral zu verbreiten, also sagen wie man zu handeln hat, es aber schwer ist zu sagen, was die Moral ist? Und was meint man genau mit begründen? Meint man damit erklären oder eher rechtfertigen? Danke im voraus :)

...zur Frage

David Hume- Tugendethik situationsabhängig ?

Ich habe morgen eine mündliche Prüfung und müsste dafür wissen wieso die Tugendethik von Hume situationsabhängig ist und was daran schlecht ist.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?