8 Antworten

Ich fürchte nein. Der Schnitt ist ja wohl vor der Geburt passiert. Und somit hat zumindest das Kind keinen Rechtanspruch. Aber das ist nur meine leienhafte Einschätzung. Ein Anwalt kann dir da eher weiterhelfen.

Das ist natürlich ein grosses Unglück,das Kleine hat dann eine Narbe und weh getan hat es ja auch noch.Aber bei einem Notkaiserschnitt ,kann soetwas passieren,da das Leben des Kindes vorgeht.Es ist ja auch ein Versehen was sehr selten vorkommt.Die Klinik ist sicher bemüht in Verhandlung zu treten,um den Schaden etwas gutzumachen,oder sie sagen "schicksalhafter"Verlauf,sprich sie an.Küsschen für die kleine Maus.

Das Baby ist doch sonst noch gut, oder? Für zuhause wird es doch wohl reichen. Wenn nicht. einfach Pflaster drüberkleben.

Das ist aber eine Sch....-Antwort auf eine ernst gemeinte Frage. DRunter !

0

Das ist die dümmste Antwort überhaupt.Das Kind ist ein Mädchen und es wird auch einmal erwachsen.Dieser Schönheitsfehler ist nicht zu "reparieren".

0
@freenet

Der Kommentar von freenet geht natürlich an die Adresse von ArSchpirat.Unmöglich!!!

0

Üblicherweise gibt es dafür keinen Schadenersatz. Schnittverletzungen beim Kind, v.a. am Gesäß sind übliche Risiken beim Kaiserschnitt. Darauf wird in der Operationsaufklärung hingewiesen, und du hast dafür auch unterschrieben.

Frage von mir...unterschreibt man vor einem Kaiserschnitt ein Formular, wo man auf die Risiken (nicht nur für die Mutter) hingewiesen wird? Wenn es diese Art Verletzungen als Risiko beinhaltet, wäre das Krankenhaus abgesichert??!!

Ein solcher Fall ist mir nicht bekannt.

Eine gewisse juristische Problematik liegt hier übrigens darin, daß zunächst einmal festzustellen wäre, ob der Schnitt vor oder nach dem Verlassen des Mutterleibes erfolgte, da die Rechtsfähigkeit des Menschen zivilrechtlich erst mit Geburt beginnt. (Eigentlich ein interessantes Thema.)

Heißt rechtlich "Geburt", wenn die Geburt abgeschlossen ist? Oder ist der Geburtsvorgang ansich schon die erste "Amtshandlung" des Neugeborenen?

0
@beardog

Geburt ist die vollendung der Geburt. Gerade im Ebrecht ist diese Definition besonders von Bedeutung.

0
@beardog

Zivilrechtlich beginnt die Rechtsfähigkeit mit der Vollendung der Geburt.

Strafrechtlich gelten die Schutzvorschriften für geborenes Leben mit BEGINN der Geburt. (Erste Preßwehen bei natürlicher Geburt.)

0

Ich glaube nicht dass Du damit durch kommen könntest, man würde es als Schicksalhaft bezeichnen ! Faktisch bist Du verletzt worden ,da das Kind noch nicht geboren war ! Heisse Kiste !

Am betsen einen Rechtsanwalt für Medizinrecht fragen, der kennt sich mit soetwas aus.

Was möchtest Du wissen?