Gibt es Religion wirklich oder ist es nur Einbildung?

16 Antworten

Hallo,

Freud hat in seiner Praxis als Analytiker schmerzhaft erfahren müssen, welche tragischen Folgen es hat, wenn Menschen über Religionen ihre verzerrten Vorstellungen des Egos auf Gott projizieren und ihn für das eigene Versagen verantwortlich machen.

Aus dem Grund war er gegen alle Religionen, die diesem falschen Gott dienen und damit die Neurosen aufrecht erhalten. Er schloss aber die Existenz des Göttlichen nicht aus. Sein Ziel war auch, den Menschen die Bedeutung der Arbeit und der Liebe zu vermitteln.

Leider ging er nicht so weit, einen echten Gott anzubieten, was zum Bereich der Spiritualität gehört. So blieben seine Patienten zwar mit der Erkenntnis zurück, dass Religionen zu nichts führen, doch deren tiefe Bedürfnisse wurden nicht wirklich erfüllt.

Den notwendigen Schritt ging C.G. Jung und erkannte das Bedürfnis der Menschen nach Spiritualität. Als Wissenschaftler konnte er natürlich nicht in kirchlichen Begriffen sprechen und definierte das kollektiv Unbewusste, das von vielen Archetypen belebt ist. Er half den Menschen bei der Initiation und führte sie in die Ganzheit des Menschseins.

Übrigens hat selbst der Dalei Lama erklärt, dass er für die Abschaffung aller Religionen ist, weil sie trennen, statt zu vereinen. Er rät deshalb zu einer gesunden Spiritualität.

Leider ging er nicht so weit, einen echten Gott anzubieten, was zum Bereich der Spiritualität gehört. So blieben seine Patienten zwar mit der Erkenntnis zurück, dass Religionen zu nichts führen, doch deren tiefe Bedürfnisse wurden nicht wirklich erfüllt.

Einen "echten Gott" hätte er nicht anbieten können, weil es keine Götter gibt.

Für die "Tiefen Bedürfnisse" ist jeder selbst verantwortlich. Es gibt kein allgemeingültiges Rezept für Glück oder einen Lebenssinn. DAS hätte er erklären müssen: "Entscheide dich selbst, jetzt glücklich zu sein". Alles andere ist Humbug

0
@wildcarts2

Das Wort Gott ist zunächst nur ein Wort. Worte sind wie Wegweiser. Sie zeigen auf etwas...

Dieser Wegweiser zeigt bei allen Menschen auf Unterschiedliches.

Bei dir und einigen Mitstreitern auf Humbug,
bei anderen auf einen besseren Vater,
einen strafenden Weltenrichter,
einen Zauberer, der sich um die Wünsche der Zuschauer kümmert,
einen Arzt, der alle Krankheiten heilt,
einen Sadisten, der Freude am Leid der Menschen hat,
ein Geistiges Prinzip oder Gesetz, dessen Einhaltung Glück bringt,
die Einheit des gesamten Universums,
den Weltenlenker, der uns unser Schicksal serviert

usw....

Von diesem Gottesbild, das einen Übermendchen darstellt, wollte Freud wegkommen.

Das ist die häufig gelebte Realität der Menschen, doch du bist frei deinem Lebensmotto zu folgen.

0

Hallo, Mimamausebaer!

Also erstens gibt es auf GuteFrage auch die Möglichkeit, Umfragen mit verschiedenen Antwortoptionen zu erstellen. Vielleicht ist das für Deine Frage besser.

Zweitens ist die Frage irgendwie seltsam gestellt. Natürlich gibt es Religionen, das wird niemand bestreiten. Willst Du vielleicht wissen, ob wir meinen, dass die Glaubensinhalte der Religionen der Realität entsprechen?

Ich würde Dir empfehlen, nochmal genau zu überlegen, was Du eigentlich wissen willst, und die Frage dann neu zu stellen - vielleicht als Umfrage.

Natürlich gibt es Religionen: Christentum, Judentum, Islam, Hinduismus, Buddhismus, Sikhismus, Jainismus, Shintoismus, Voodoo, Paganismus, Asatru (oder so ähnlich, moderne Anhänger der nordischen Götter meine ich), Bahai usw. Und das sind nur ganz wenige. Deren Existenz steht außer Frage, da sie für jeden offensichtlich ist, der nicht als Eremit in einer Höhle irgendwo im Niemandsland lebt.

Eine gänzlich andere Frage ist, ob die Glaubensinhalte der Religionen auch eine reale Entsprechung haben, also zum Beispiel, ob es tatsächlich einen oder mehrere Götter gibt. Das ist alles andere als bewiesen.

Oh, und wenn du Religion im Sinne von "gläubig verehrende Anerkennung einer alles Sein bestimmenden göttlichen Macht; religiöse (2) Weltanschauung" meinst, auch die gibt es ohne Zweifel, denn sie bildet ja die Grundlage für ReligionEN im Sinne von organisierten Glaubensgemeinschaften. Aber auch hier ist es wieder eine andere Frage, ob der Gegenstand der "gläubig verehrenden Anerkennung" tatsächlich existiert oder nur eine Einbildung der Gläubigen ist. Ich persönlich gehe eher davon aus, dass es nur Einbildung ist.

1

Oh, und wenn du Religion im Sinne von "gläubig verehrende Anerkennung einer alles Sein bestimmenden göttlichen Macht; religiöse (2) Weltanschauung" meinst, auch die gibt es ohne Zweifel, denn sie bildet ja die Grundlage für ReligionEN im Sinne von organisierten Glaubensgemeinschaften. Aber auch hier ist es wieder eine andere Frage, ob der Gegenstand der "gläubig verehrenden Anerkennung" tatsächlich existiert oder nur eine Einbildung der Gläubigen ist. Ich persönlich gehe eher davon aus, dass es nur Einbildung ist.

0

Was meinte Sigmund Freud mit diesem Satz?

Ich muss eine Problemreflexion zu einem Text von Freud schreiben, bin mir aber nicht ganz klar, was genau er mit der Formulierung: 'Will man sich vom großartigen Wesen der Religion Rechenschaft geben, so muss man sich vorhalten, was sie den Menschen zu leisten unternimmt.' meint.

Würde mich freuen, wenn jemand mir das erklären könnte.

Danke im Vorraus

...zur Frage

Sigmund Freud - Religionskritik!

Und zwar haben wir ihm im Unterricht behandelt allerdings verstehe ich immer noch nicht wieso er die Religion mit einer Zwangsneurose vergleicht und warum sie seiner Meinung nach aus dem Ödipuskomplex oder der Vaterbeziehung stammt? Ich habe versucht mich im Internet zu erkunden bin aber nicht schlau geworden.

Ich danke für alle Antworten

Liebe Grüße,

Ocea

...zur Frage

Traumdeutung nach C. G. Jung und Sigmund Freud?

Kann mir jemand bitte die Traumdeutungstheorien von Freud und Jung erklären? Aus den ganzen Interneteinträgen dazu werde ich nicht schlau. Danke im voraus:)

...zur Frage

Religionskritik Sigmund Freud Fragen?

Hallo :)

Ich muss für die Schule herausfinden,

  1. was laut Freud die Ursache für die religiöse Illusion ist (finde da nur die Auswirkungen)

  2. Welchen Weg Freud sieht um über den Realitätswert der religiösen Illusionen zu entscheiden und

  3. Was Feud selbst über den Realitätswert der Religionen denkt

Würde mich sehr über hilfreiche Antworten freuen :)

...zur Frage

Wie "tickt" der Mensch (Nach Sigmund Freud)?

Hallo zusammen! Ich muss nächste Woche meine Präsentationsprüfung zum Thema "der Mensch bei Sigmund Freud. Was zeigt ein Vergleich zum christlichen Menschenbild?" Halten.

Nun bräuchte ich noch ein paar Anregungen zum Menschen bei Sigmund Freud. Was muss auf jeden Fall mit rein? Was zeichnet ihn aus? Wie tickt er? Vielen Dank für eure Hilfe!

...zur Frage

Der Freie Wille - Nur eine Illusion?

Hallo Community, ich habe eben dieses Video auf YouTube gefunden. Es ist schon etwas älter aber ich habe es trotzdem kommentiert. https://www.youtube.com/watch?v=yxLlUJ0QMnQ

Es hanelt sich um einen Prüfungsvortrag zum Thema aus der Überschrift.

Hier mein Kommentar:

Eine schöne Präsentation. Gut argumentiert und schlüssig.

Meiner Meinung nach hätte da aber noch eine detaillierte Definition kommen müssen. Was genau ist der "Freie Wille"?"Frei", das heißt ja unhabhängig, ohne äußere Einflüsse und Zwänge. Somit ist doch aber jede logische, rationale Entscheidung nicht frei, da sie immer von Grundlagen ausgeht, die nicht aus dem selbst kamen, sondern von außen. Eine Aktion erfordert eine Reaktion. Und diese ist mehr oder weniger zwanghaft. Wäre sie das nicht, würde sie nicht gemacht werden. Alles hat eine Ursache, oder einen Ursachenkomplex, ist also nicht frei, zufällig.

Das gleiche gillt für scheinbar irrationale, emotionale Entscheidungen. Sie sind alle Reaktionen auf Einflüsse.

Eine Außnahme bildet hier das zeitgleiche harmonische Interagieren, was nicht nach einem Aktions-Reaktions-Schema verläuft, sondern Ursache und Wirkung nicht trennt, sondern die Situation ganzheitlich betrachtet und sich selbst als Teil. Es kommt also zu intuitivem Handeln. Doch woher kommt die Intuition? Aus dem Sein, oder religiös betrachtet, von Gott. Ein Mensch, von Gott getrennt betrachtet, hat also somit keinen Freien willen.

Jetzt würde ich gerne eine andere Meinung dazu einholen, da ich sie unter dem Video wohl nicht mehr bekommen werde, da es so alt ist.

Wie seht ihr das? Würde mich über eine kurze aber auch gerne ausführliche Bewertung und Argumentation freuen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?