Gibt es Priester die nicht an Gott glauben?

...komplette Frage anzeigen

22 Antworten

Was definiert einen Priester?

Was bedeutet Glauben?

Welches Gottesbild setzt du voraus?

Auch Priester sind nur Menschen und suchen nach Erkenntnis. Die kommt uns massenhaft als Information entgegen, doch leider zunächst nur als Information. Wer informiert ist, hat aber noch kein Wissen.

Wissen und damit Weisheit entsteht, wenn die Informationen durch das Herz gegangen sind, wenn sozusagen "der Groschen gefallen ist".

Dann glaubt man nicht mehr, sondern weiß. Dann könnte aber vorkommen, dass man sich nicht mehr als Priester fühlt, denn dann ist auch das Gottes- oder Weltbild stark verändert.

Also so einfach sind die Dinge nicht...:-)

Kommt ein bisschen darauf an, was man unter "an Gott glauben" versteht.

Es gibt ganz gewiss eine recht große Anzahl an Geistlichen, deren persönlicher Glaube kaum etwas mit jenem naiven Kinderglaube zu tun hat, den man allgemein gerne als "Glaube" darstellt. Also ein "Gott mit Bart auf Wolke im Himmel, Engelchen, die um ihn rumfliegen" und sowas. Das wird heute kaum ein geistig gesunder Priester glauben, sondern eher an Gott als ein schöpferisches Prinzip jenseits der real-konkreten Welt.

Das Thema ist übrigens ganz hervorragend in dem Buch "Katholiken" von Brian Moore behandelt worden, das auch verfilmt wurde, mit Martin Sheen und Trevor Howard.

https://www.amazon.de/Katholiken-Brian-Moore/dp/3257205465

Die die gibt es. Viele Theologen glauben gar nicht an Gott.

Leider ist es heutzutage oft so, dass grade bei einem Theologischen Studium der Gott erstickt wird. Das Ergebnis ist entweder Studium Abbruch oder ein Theologe der nach dem Studium gar nicht an Gott glaubt.

Derzeit arbeite ich an einer Dokumentation für Youtube über Evangelische Geistliche nach ihrem Theologie Studium und mitten in der Evangelischen Schulung.

Ja gerade Priester, die mit dem Willen, die Botschaft der Bibel zu verbreiten in die die Berufung eingetreten sind, sind oft nach Kenntnisnahme der theologischen Ansichten durchaus nicht mehr gläubig.

Bzw. sie Lehren zwar aktiv von der Kanzel, glauben aber nicht mehr daran.

Viele glauben nicht mehr an Theologische Lehren, aber dennoch noch, dass es grundsätzlich einen Gott geben muss.

Als Zeuge Jehovas gibt es in der Nähe unserer Gemeinde 22 Kirchen. Von den 15 Geistlichen gibt es 12 mit denen wir sprechen können. Und 9 davon betreuen wir seelsorgerisch bzw. sie haben sich mit uns im geheimen einverstanden zu einem Bibelstudium erklärt. 

Um die Bibel Gottes Wort besser verstehen zu können und die Botschaft Jesu Christi besser kennen zu lernen. Einige tanken daraus die Kraft, Ansprachen in ihren Gemeinden überhaupt noch durchführen zu können!

Das geht quer durch alle Konfusionen. Am stärksten sind Geistliche der beiden Großkirchen betroffen. Das trifft auch bei Evangelikalen Geistlichen (-innen) zu.^^

2
@Roentgen101

es ist immer erstaunlich, wen ZJ alles betreuen, jetzt auch schon Nonnenklöster und kath./ev. Geistliche. Denen scheint es wohl am richtigen "Geist" zu fehlen.

1
@Roentgen101

Mein lieber Mitstreiter,

mit Deinen "Konfusionen" triffst Du ins Schwarze - obwohl ich das so noch nie betrachtet habe.

Dennoch kann ich Deine Erfahrung bestätigen, wenn auch nur "quer durch alle "Konfessionen"

Liebe Grüße

Abundumzu

--------------------------------------------------------------------------------------
--------------------------------------------------------------------------------------

3
@Raubkatze45

Hallo Raubkatze,

Du wirst es kaum glauben, aber immer häufiger nehmen gestandene Geistliche unsere Einladung zu einem kostenfreien Bibelkurs an - wenn auch vorzugsweise nach Art eines Nikodẹmus. . .(Johannes 3:1 ff) 

Das Interesse steigt besonders, seitdem der Kommentar in unserem kurzen Trailer

Das erwartet Sie bei einem Bibelkurs

https://www.jw.org/de/jehovas-zeugen/kostenloses-bibelstudium/video-bibelkurs/

dem Interessenten versichert,  "Sie müssen deswegen kein Zeuge Jehovas werden".

Versuche es mal.

Alles Gute

--------------------------------------------------------------------------------------
--------------------------------------------------------------------------------------

2
@Roentgen101

roentgen

In der Psychologie und der Rhetorik heißt das "Freud´scher Versprecher":

"durch alle Konfusionen."

Ob da evtl. die "Konfessionen" gemeint waren? :-)

0
@Abundumzu

Dieses "Interesse" hätte ich gern mal in Zahlen! 

Nikodemus kam angeblich "bei Nacht" - heißt das, die "gestandenen Geistlichen" kommen insgeheim zu Euch?  

0

Die Zeugen Jehovas nutzen wirklich jede noch so kleine Chance, um für ihre Sekte Werbung zu machen. Dabei scheuen sie sich nicht mal, frei erfundene Fantasiegeschichten zu erzählen.

Wobei ich sogar noch annehme, dass diejenigen, die diese Storys hier erzählen, diese selbst glauben, weil es ihnen so von ihren Sektenoberen eingetrichtert wurde.

__________

Definition Sekte:

https://www.google.de/search?q=definition+sekte

Sẹk·te Substantiv [ die]
    1. eine Glaubensgemeinschaft, die im Gegensatz zu den großen Religionsgemeinschaften relativ wenig Mitglieder hat.
0

Was Priester lehren und was sie glauben, sind zwei paar Schuhe.

Es gibt Lehrer, die lehren ihren Schülern die Evolutionstheorie. Weil es der Lehrplan so vorsieht, auch dann, wenn sie nicht davon überzeugt sind.

Ebenso verhält es sich mit Priestern. Sie müssen etwas lehren, was nicht der Wahrheit entspricht, von dem sie selbst auch nicht überzeugt sind, was aber der Lehrplan vorsieht.

In allen Berufen muss man sich immer wieder neu orientieren. Das, was man mal gelernt hat, wird nicht mehr das sein, was man später wissen muss (manches schon noch).

Bei Priestern scheint das anders zu sein, Da wurde mal im 4. Jahrh. die Dreieinigkeit definiert. Seither wird diese falsche Lehre weiter gelehrt. Kein Hinterfragen oder Kritik möglich. Wenn doch, dann bist du kein Priester mehr.   

Das Geheimnis der Pharisäer.^^ Es soll Ärzte geben,die nicht an den medizinischen Fortschritt glauben,es soll Lehrer geben denen die Wissensvermittlung nicht so wichtig ist....Priester sind auch Menschen.^^^LG

Leider. Das sind dann solche, die ihren Zölibat nicht leben und häufig Kinder vergewaltigen und noch dazu Gottesdienste feiern, die Gott nicht würdig sind, sondern den Besuchern einfach nur Spaß machen sollen, also ein Unterhaltungsprogramm sind.

Hallo,

ich denke, es gibt jede Menge Geistliche unterschiedlicher christlicher Religionen, die NICHT an einen PERSÖNLICHEN GOTT (=Gott ist eine Person) glauben.

Genau das lehrt die Bibel: GOTT ist ein persönlicher GOTT.

Auch die Behauptung, die Bibel wäre eine reine Auslegungssache, ist bei genauer Betrachtung und genauer Übersetzung nicht haltbar. 

"WEISHEIT erweist sich durch Ihre Werke als gerecht!" Dies ist ein Zitat aus Matthäus 11, Vers 19.

DAS sollten sich insbesondere jene GEISTLICHEN, die NICHT an einen persönlichen GOTT glauben, hinter die Ohren schreiben.

cheerioo

Wie kann man denn den Glaube an ein nicht-existentes Wesen überprüfen?

Ich habe jedenfalls noch keinen Priester getroffen, der laut gesagt hätte, dass er nicht an seinen Gott glaubt. Dann wäre er vermutlich nicht mehr lange Priester.

Es gab und gibt wohl Priester, also Menschen, welche die katholische Priesterweihe empfangen haben und damit nach katholischer Lehre auf ewig als Priester gelten, welche Atheisten geworden sind.

Ich kenne zumindest einen Diakon, der mir gegenüber mal betonte, dass die Bibel reine Auslegungssache ist & nicht 100-prozentig so stimmen muss, wie sie aus geschriebenes Werk vorliegt.

...was seinen Glauben an Gott aber nicht zwangsläufig schmälert!

5

Das ist auch der richtige umgang mit der religion die texte werden nur dann richtig verstanden wenn man lernt sie richtig zu interpretieren. Z.B.steht die geschichte mit jona und dem wal dafür dass jona eine schwere glaubenskrise hatte und es ist selbstverständlich nicht gemeint dass er wirklich von einem wal verschluckt wurde. Wer das glaubt versteht die texte nicht

2
@Huihui12345678

Ich sehe immer mehr das Hauptproblem darin, dass Religionen und dessen Auslegungen teils eine Distanz und eben nicht die Nähe zu Gott erzeugen. Eben durch die menschliche, fehlerhafte Interpretationen der Schriften.  

2

Das kommt darauf an, was man unter einem Priester versteht. Wenn ein Priester ein Geistlicher im Gegensatz zu einem Laien ist, dann dürfte es unter Priestern (wie auch unter anderen Pastoren, Pfarrern, Theologen usw.) durchaus auch Menschen geben, die nicht an Gott glauben.

Aus biblischer Sicht gibt es keine Priester, die nicht an Gott glauben, da jeder Christ, der an Gott glaubt, ein Priester ist. Nach der Bibel gibt es keinen Unterschied zwischen Geistlichen und Laien - jeder gläubige Christ ist ein Priester und Heiliger (vgl. 1. Petrus 2,5.9; Offenbarung 1,6; Offenbarung 5,10).

Ja, eine Priesterin, in "Mörder Anders und seine Freunde und der eine oder andere Feind".

Definitiv ja, und das ist gar nicht mal so selten. Kenne persönlich schon mal 2.

Definiere mal genauer: Glauben jene nicht an den biblischen Gott, jedoch an eine Höhere Intelligenz, oder generell nicht daran?

Gruß Fantho

0
@Fantho

Einer von den beiden hat gekündigt und eine Kneipe aufgemacht. Er hat das damit begründet, dass er es nicht mehr mit seinem Gewissen vereinbaren könne, auf Befehl von oben jeden Sonntag den biblischen Gott von der Kanzel zu verkünden, obwohl eigentlich jedem vernünftigen Theologen klar sei, dass es den jedenfalls nicht gäbe.

0

Ich glaube eigentlich nicht.

Priester zu werden ist kein kurzer und leichter Weg. Und es dann zu sein, gleich zwei Mal nicht!

Das ist kein Job, denn man halt eben macht, weil man vielleicht nichts anderen findet.

Das ist ein Beruf, zu dem man meiner Ansicht nach wirklich berufen sein muss!

Da hast du recht.

Aber es gibt tatsächlich viele Priester und andere Geistliche, die Theologie studiert haben, aber mit dem Glauben nichts am Hut haben. Für die ist es nur ein Beruf.

2

ja — die gibt es!

Ich kenne einen evang. Pfarrer, der hat mir gegenüber geäußert, dass er während seines Theologiestudiums seinen Glauben an Gott verloren habe. Er machte dafür die dort gelehrte Bibelkritik verantwortlich.

Auf meine Frage, warum er dann trotzdem Pastor geworden ist, antwortete er ehrlich: "Von irgendwas muss man ja leben".

Und auf meine weitere Frage, wie er es mit seinem Gewissen vereinbaren könne, dass er ganz offensichtlich unbiblische Kirchenlehren (Weiterleben nach dem Tod, ...) lehrt, war seine Antwort:

"Ich lehre das, was die Menschen hören wollen. Das ist mein Job."

Die Bibel erfüllt sich:

"Denn es wird eine Zeitperiode geben, da sie die gesunde Lehre nicht ertragen, sondern sich nach ihren eigenen Begierden Lehrer aufhäufen werden, um sich die Ohren kitzeln zu lassen;" (2. Tim. 4:3)

Den Leuten ist das egal — hauptsache die Predigt war schön.

Nicht nur das sein Verhalten unchristlich ist, was für ihn vielleicht weniger eine Rolle spielt, ist sein Verhalten aber auch völlig unmenschlich!

1

Genau aus diesen Grund haben wir in unserer Gemeinde (Kirche) keine Theologen. 

1
@retzi1

Das stimmt mit dem überein, was Jesus sagte:

"Kostenfrei habt ihr empfangen, kostenfrei gebt." (Mat. 10:8)

Die Unterteilung in Geistliche und Laien ist ausserdem nicht biblisch:

"Ihr aber, laßt euch nicht Rabbi nennen, denn e i n e r ist euer Lehrer, während ihr alle Brüder seid. 9 Des weiteren nennt niemand auf der Erde euren Vater, denn e i n e r ist euer Vater, der himmlische. 10 Auch laßt euch nicht ‚Führer‘ nennen, denn e i n e r ist euer Führer, der Christus." (Mat. 23:8-10)

3

nein, denn ein solcher "betrüger" würde die ganzen glaubenszeremonien nicht sehr lange aushalten und das handtuch werden

Wie in jedem Beruf, nicht alle glauben das richtige beruflich zu tun!

Auch ein Priester wird mit seinem Glauben ringen.

Es gibt Priester die an die daran glauben , dass der Mensch sich von selbst entwickelt hat. Sie glauben damit nicht an Gott

Was möchtest Du wissen?