Gibt es Positive Koranverse zur Frau?

9 Antworten

Der Prophet (s.a.s.) wurde von einem Mann gefragt: "Wen soll ich am besten behandeln?" Er antwortete: "Deine Mutter." Der Mann fragte weiter: "Und wen danach?". Der Prophet antwortete: "Deine Mutter." Der Mann fragte noch einmal: "Und wen danach?" Der Prophet antwortete: "Deine Mutter." Der Mann fragte wiederum : "Und wen danach?" Da antwortete der Prophet: "Deinen Vater.".

In einem anderen Hadith sagte der Prophet (s.a.s.): "Das Paradies liegt zu den Füßen der Mütter."

Ein weiterer Hadith fordert den Gehorsam der Kinder gegenüber der Mutter: "Allah hat die Widerspenstigkeit gegenüber den Müttern und das Begraben der Mädchen verboten."

Abu Huraira berichtet (r), der Gesandte Allahs (s) sagte:
“Ein gläubiger Ehemann soll niemals seine gläubige Frau hassen.
Wenn er eine bestimmte Angewohnheit von ihr nicht mag,
so mag er doch eine andere bei ihr finden, die ihm gefällt.” (Muslim)

Sind zwar nur Überlieferungen, aber wenn man sich mit dem Islam etwas auseinandersetzt wird man sehen, dass sie in der Religion von großer Bedeutung sind und Einfluss auf die gegenwärtige Situation der Muslime nimmt. 

http://www.islamisches-zentrum-muenchen.de/html/islam_-_frau_und_familie.html

Auf dieser Seite stehen einige Fakten über die Frau im Islam und ihre Recht mit Angaben, ferner solltest du mit selbstständiger Recherche auf viele Seite im Internet stoßen, die sich mit dieser Thematik beschäftigen und es werden auch immer Quellen angegeben.

Gibt Muslime, die schätzen ihre Frauen Wert und gibt andere. Man kann das nicht verallgemeinern. Überall auf der Welt, auch abseits des Islams werden Frauen diskriminiert und getötet, in diversen nichtislamischen Ländern, dessen Namen ich jetzt mal nicht nenne, werden Frauen verbrannt, getötet und oftmals auch abgetrieben sofern es bekannt ist, dass es sich bei einer Schwangerschaft um ein Mädchen handelt. Im Islam werden diese Handlungen alle abgelehnt und wurden von Mohammed kritisiert. Diese oben genannten Gräueltaten passieren heute im 21. Jahrhundert in nichtislamischen Ländern, die jedoch in den Medien nie thematisiert werden, stattdessen ist immer nur von der Frau im Islam die Rede. 

Ich selber habe, als Muslim nie eine Diskrimierung einer Frau aufgrund islamisch-religiöser Gründe erlebt oder mitbekommen (Medien ausgeschlossen). Das ist meine Meinung zur Behandlung der Frau im Islam. Rechtlich wird die Frau im Islam sehr wohl gerecht behandelt. Es gibt viele Aspekte in denen die Frau auf dem ersten Blick vielleicht benachteiligt erscheint, wie zumbeispiel wenn es darum geht, dass eine Frau nur die hälfte von dem erbt, was ein Mann bekommt. Ein Mann muss gewöhnlich seinen Verdienst bzw Vermögen seiner ganzen Familie abgeben (auch seiner eigenen Ehefrau) So gleicht sich, das meiner Meinung nach etwas aus.

Alle rechtlichen Angelgenheiten und der sonstigen Stellung der Frau im Islam, kann man kaum auf dieser Seite klären, ich bitte dich, falls es dich wirklich interessiert, dich richtig zu informieren! Es gibt genug Internetseiten und viele Bücher.

Außerdem solltest du dir den Koran selber einmal durchlesen, denn mit einem Vers, der aus dem Kontext gerissen wird, und wo man null Ahung über den restlichen Zusammenhang hat, wird man nicht weit kommen.^^


Danke für die Antwort aber sehr hart vorbei an meiner Frage. Ich habe nie gesagt, dass alle Männer im Islam ihre Frauen schlecht behandeln und anderes, was du angedeutet hast. Ich möchte nicht verallgemeinern. Was glaubst du, warum ich nach Versen frage, welches Buch habe ich gerade in meiner Hand Sherlock?? ;)

Ich gehöre keiner Religion an und ich interpretiere anders als andere, jeder liest seine eigene kleine Wahrheit. Als Beispiel, sehe ich in deiner Antwort nur die "Ehefrau" aber nicht die Frau.

Keine Sorge informieren werde ich mich, so lange ich dessen nicht überdrüssig werde, bzw ich nicht zu sehr abgeschreckt werde.

Selbst wenn ich am Ende zu dem Schluss komme, dass diese Religion nicht gut sei, werde ich niemanden für seine Wahl verurteilen, bzw voreingenommen oder schlecht behandeln, das wäre nicht meine Art.

1
@Haktar

Ich weiß du hattest dir eine andere Antwort gewünscht, aber wie ich erwähnt habe, kommt man mit einem Vers bezüglich dieser komplexen Angelegenheiten nicht weit, da muss man mehr lesen. Aus deiner Frage konnte ich ebenfalls entnehmen, dass du nicht viel von den ganzen Voruteilen hältst. Aber allein schon deshalb, dass es viele andere nicht wissen, und auf diese Frage stoßen, fand ich es erwähnenswert. Wollte dich nicht verurteilen, tut mir ehrlich gesagt leid, falls es so rüberkam^^

1
@Temas

Nö, Nö ^^ keine Sorge du musst dir nichts vorwerfen und es muss dir nichts leid tun, deine Antwort hat mehr gebracht, als manch andere hier, in denen sich einige um besser, schlechter oder Ähnlichem streiten. Deine Antwort war nicht böse gemeint und ich habe sie nicht so entgegen genommen. Ich wollte nur, auf einige Andeutungen die ich las, meinen Standpunkt klarstellen, sodass du dich nicht zu sorgen brauchst. Das mit dem Sherlock ist ebenfalls nicht bös gemeint, das gehört zu meinem Humor!! ^^

Allein die Tatsache, dass du mir sagst, einen Vers allein und den dazugehörigen Sure zu lesen nicht viel bringt, sagt mir schon, dass mein Unterfangen einen großen Schönheitsfehler hat und das ist ne Menge wert!! ;)

1

"4.4. Und gebt den Frauen ihre Morgengabe als Geschenk. Wenn sie für euch aber freiwillig auf etwas davon verzichten, dann verzehrt es als wohlbekömmlich und zuträglich."

"4.19. O die ihr glaubt, es ist euch nicht erlaubt, Frauen wider (ihren) Willen zu erben. Und drangsaliert sie nicht, um (ihnen) einen Teil von dem, was ihr ihnen gegeben habt, zu nehmen, außer sie begehen etwas klar Abscheuliches. Und geht in rechtlicher Weise mit ihnen um. Wenn sie euch zuwider sind, so ist euch vielleicht etwas zuwider, während Allah viel Gutes in es hineinlegt."

"4.20. Und wenn ihr eine Gattin anstelle einer anderen eintauschen wollt und ihr der einen von ihnen einen Qintar gegeben habt, dann nehmt nichts davon (zurück). Wollt ihres (etwa) durch Verleumdung und deutliche Sünde (zurück)nehmen?

4.21. Wie könnt ihr es (zurück)nehmen, wo ihr doch zueinander eingegangen seid und sie mit euch ein festes Abkommen getroffen haben?"

"4.124. Wer aber, sei es Mann oder Frau, etwas an rechtschaffenen Werken tut, und dabei gläubig ist, jene werden in den (Paradies)garten eingehen, und es wird ihnen nicht ein Dattelkerngrübchen Unrecht zugefügt."

"4.128. Und wenn eine Frau von ihrem Ehemann Widersetzlichkeit oder Meidung befürchtet, so ist es keine Sünde für sie (beide), sich in Frieden zu einigen; denn friedliche Einigung ist besser. Und die Seelen sind der Habsucht zugänglich. Doch wenn ihr wohltätig seid und gottesfürchtig, so ist Allah dessen, was ihr tut, gewiß Kundig."

"4.129. Und ihr werdet zwischen den Frauen nicht gerecht handeln können, auch wenn ihr danach trachtet. Aber neigt nicht gänzlich (von einer weg zu der anderen), so daß ihr sie gleichsam in der Schwebe laßt. Und wenn ihr (es) wiedergutmacht und gottesfürchtig seid, gewiß, so ist Allah Allvergebend und Barmherzig."

"9.71. Die gläubigen Männer und Frauen sind einer des anderen Beschützer. Sie gebieten das Rechte und verbieten das Verwerfliche, verrichten das Gebet und entrichten die Abgabe und gehorchen Allah und Seinem Gesandten. Sie sind es, derer Allah Sich erbarmen wird. Gewiß, Allah ist Allmächtig und Allweise."

"24.23. Gewiß, diejenigen, die den ehrbaren, unachtsamen gläubigen Frauen (Untreue) vorwerfen, sind verflucht im Diesseits und Jenseits. Für sie wird es gewaltige Strafe geben,"

"24.4. Diejenigen, die den ehrbaren EheFrauen (Untreue) vorwerfen und hierauf nicht vier Zeugen beibringen, die geißelt mit achtzig Hieben und nehmt von ihnen niemals mehr eine Zeugenaussage an - das sind die (wahren) Frevler -,"

"24.6. Für diejenigen, die ihren Gattinnen (Untreue) vorwerfen, aber keine Zeugen haben außer sich selbst, besteht die Zeugenaussage eines (solchen) von ihnen darin, daß er viermal bei Allah bezeugt, er gehöre wahrlich zu denen, die die Wahrheit sagen,

24.8. Und es wehrt von ihr die Strafe ab, daß sie viermal bei Allah bezeugt, er gehöre wahrlich zu den Lügnern,"

"33.35. Gewiß, muslimische Männer und muslimische Frauen, gläubige Männer und gläubige Frauen, ergebene Männer und ergebene Frauen, wahrhaftige Männer und wahrhaftige Frauen, standhafte Männer und standhafte Frauen, demütige Männer und demütige Frauen, Almosen gebende Männer und Almosen gebende Frauen, fa stende Männer und fastende Frauen, Männer, die ihre Scham hüten und Frauen, die (ihre Scham) hüten, und Allahs viel gedenkende Männer und gedenkende Frauen für (all) sie hat Allah Vergebung und großartigen Lohn bereitet."

"33.49. O die ihr glaubt, wenn ihr gläubige Frauen heiratet und euch hierauf von ihnen scheidet, bevor ihr sie berührt habt, dann dürft ihr für sie keine von euch berechnete Wartezeit aussetzen; gewährt ihnen eine Abfindung und gebt sie auf schöne Weise frei."

"33.58. Und diejenigen, die den gläubigen Männern und den gläubigen Frauen Leid zufügen für etwas, was sie nicht begangen haben, laden damit Verleumdung und offenkundige Sünde auf sich."

"49.13. O ihr Menschen, Wir haben euch ja von einem männlichen und einem weiblichen Wesen erschaffen, und Wir haben euch zu Völkern und Stämmen gemacht, damit ihr einander kennenlernt. Gewiß, der Geehrteste von euch bei Allah ist der Gottesfürchtigste von euch. Gewiß, Allah ist Allwissend und Allkundig."

"58.2. Diejenigen von euch, die sich von ihren Frauen durch den Rückenschwur trennen - sie sind doch nicht ihre Mütter. Ihre Mütter sind nur diejenigen, die sie geboren haben. Sie sagen da fürwahr etwas Verwerfliches an Worten und etwas Falsches. Und Allah ist wahrlich All verzeihend und Allvergebend.

58.3. Diejenigen, die sich von ihren Frauen durch den Rückenschwur trennen und hierauf dann doch zu dem zurückkehren, was sie gesagt haben, (sollen) einen Sklaven befreien, bevor sie beide einander berühren. Damit werdet ihr ja ermahnt. Und Allah ist dessen, was ihr tut, Kundig."

"4.3. Und wenn ihr befürchtet, nicht gerecht hinsichtlich der Waisen zu handeln, dann heiratet, was euch an Frauen gut scheint, zwei, drei oder vier. Wenn ihr aber befürchtet, nicht gerecht zu handeln, dann (nur) eine oder was eure rechte Hand besitzt. Das ist eher geeignet, daß ihr nicht ungerecht seid."

2.229. "Die (widerrufliche) Scheidung ist zweimal (erlaubt). Dann (sollen die Frauen) in rechtlicher Weise behalten oder in ordentlicher Weise freigegeben (werden). Und es ist euch nicht erlaubt, etwas von dem, was ihr ihnen gegeben habt, (wieder) zu nehmen, außer wenn die beiden fürchten, daß sie Allahs Grenzen nicht einhalten werden. Wenn ihr aber befürchtet, daß die beiden Allahs Grenzen nicht einhalten werden, dann ist für die beiden keine Sünde in dem, womit (an Geld) sie sich löst. Dies sind Allahs Grenzen, so übertretet sie nicht! Wer aber Allahs Grenzen übertritt, diejenigen sind die Ungerechten."

"2.230. Wenn er sich (ein drittes, unwiderrufliches Mal) von ihr scheidet, dann ist sie ihm nicht mehr (als Gattin) erlaubt, bevor sie nicht einen anderen Mann geheiratet hat. Wenn dieser sich von ihr scheidet, so ist es keine Sünde für die beiden, zu einander zurückzukehren, wenn sie (dabei) glauben, Allahs Grenzen einhalten zu können. Dies sind Allahs Grenzen, die Er Leuten klar macht, die Bescheid wissen."

"2.231. Und wenn ihr euch von Frauen scheidet und sie dann ihre festgesetzte Zeit erreichen, so behaltet sie in rechtlicher Weise oder gebt sie in rechtlicher Weise frei. Doch behaltet sie nicht mit der Absicht der Schädigung, so daß ihr übertretet. Wer dies tut, der fügt sich ja selbst Unrecht zu..."

"2.232. Und wenn ihr euch von Frauen scheidet und sie dann ihre festgesetzte Zeit erreicht haben, so haltet sie nicht davon ab, ihre Gatten zu heiraten, wenn sie sich in rechtlicher Weise miteinander geeinigt haben..."

"2.236. Es ist für euch keine Sünde darin, wenn ihr euch von Frauen scheidet, solange ihr sie noch nicht berührt oder euch ihnen gegenüber (zu einer Morgengabe) verpflichtet habt. Doch gewährt ihnen eine Abfindung - der Wohlhabende entsprechend seinen Verhältnissen und der Geringbemittelte entsprechend seinen Verhältnissen -, eine Abfindung in rechtlicher Weise. (Dies ist) eine Pflicht für die Gutes Tuenden."

"2.237. Aber wenn ihr euch von ihnen scheidet, bevor ihr sie berührt und euch ihnen gegenüber schon (zu einer Morgengabe) verpflichtet habt, dann (händigt) die Hälfte dessen (aus), wozu ihr euch verpflichtet habt, es sei denn, daß sie (es) erlassen oder der, in dessen Hand der Ehebund ist. Und wenn ihr (es) erlaßt, kommt das der Gottesfurcht näher. Und versäumt es nicht, gut zueinander zu sein . Was ihr tut, sieht Allah wohl."

"2.241. Und den geschiedenen Frauen steht eine Abfindung in rechtlicher Weise zu - eine Pflicht für die Gottesfürchtigen.""4.3. Und wenn ihr befürchtet, nicht gerecht hinsichtlich der Waisen zu handeln, dann heiratet, was euch an Frauen gut scheint, zwei, drei oder vier. Wenn ihr aber befürchtet, nicht gerecht zu handeln, dann (nur) eine oder was eure rechte Hand besitzt. Das ist eher geeignet, daß ihr nicht ungerecht seid."

2

2. Sure, ca. 186: sie sind euch ein Kleid, und ihr seid ihnen ein Kleid. In alter Zeit bedeutete ein solches Kleid, dass es ein Wegweiser wäre, zu zeigen wo's lang geht, ein Fetzen oben vom Sternenzelt, ein Sternzeichen. Andere Wegweiser waren keine da. Das ist in Vergessenheit geraten.

Wieso sagen die Muslime das Mohammed ihr Prophet wäre?

Nirgendswo im Koran hat Mohammed von sich aus gesagt das er ein Prophet wäre. Nur seine junge Frau meinte das.

...zur Frage

Wie ist das mit dem Bilderverbot?

  • Also in meiner ersten Frage geht es nur um das Christentum: So richtig erschließt sich mir nicht, ob es da eine "offizielle" christliche Meinung zu gibt. Ist es jetzt generell verboten z.B. ein Bild von Gott zu malen (z.B. auch 'ne Karikatur) oder ist es nur verboten dieses Bild anzubeten / zu behaupten, dass Gott SO aussieht?

---

Und dann ist es ja so, dass Darstellungen von Gott (oder Mohammed) von einigen Muslimen auch als Gotteslästerung bezeichnet werden. (obwohl das wohl auch nicht wirklich im Koran stehen soll, aber egal)

  • Das führt mich zu meiner zweiten Frage: Sofern es ok wäre im christlichen Kontext ein Bild von Gott zu machen... Wäre das dann für diese Muslime nicht auch Gotteslästerung, weil es ja der selbe Gott ist?

Wenn sich die erste Frage verneinen lässt, erübrigt sich natürlich die zweite :D

...zur Frage

dürfen muslimische männer sex vor der ehe haben?

mein gedankengang ist folgender:

wenn muslimische männer sex vor der ehe haben dürften, dann nur mit muslimischen frauen, jedoch dürfen muslimische frauen sex erst nach der hochzeit haben, und nur mit ihren ehemann. eine muslimische frau darf vom koran aus vor der ehe kein sex haben. deswegen ist es für ein muslimischen mann nicht möglich sex zu haben ohne gegen den koran zu stoßen. weil er darf nur mit eine muslimischen frau sex haben (die aber nur wenn sie verheiratet sind). d.h. wenn er sex hätte dann geht seine "geliebte" ihren ehemann fremd, oder er entjungfert eine andere muslimen, die dann quasi nicht mehr heiraten darf... also rein theoretisch. das es nicht so ist weis ich selber...

...zur Frage

Ein Haushund im Islam verboten?

Ich befasse mich seid Jahren mit dem Islam Und ich finde, dass es eine wundervolle Religion ist.Ich habe auch sehr viele Muslime als Freunde und so weiter.Nun, vorgestern bin ich mit meinem Hund spazieren gegangen und ich sah auf der Wiese eine Islamische Familie, die ein Picknick machte.Mein Hund war da ohne Leine und kam der Familie näher.Es war ein Mann, eine Frau und ein kleiner Junge.Der Junge erschreckte sich vor dem Hund(obwohl ich einen kleinen Dackel habe, der ganz unschuldig aussieht) und fing an zu weinen.Das war ziemlich peinlich und ich bin auch schnell weggegangen.Das ist aber auch nicht das erste mal.Wenn ich mit dem Hund am Bürgersteig spazieren gehe und ein Muslim/eine Muslimin da ist, weicht sie immer vom Hund zurück, als ob sie keinen Kontakt mit ihm haben dürfte.Doch im Koran steht nichts davon.Ganz im Gegenteil.Man soll Barmherzigkeit zu Tieren zeigen und sie nur im Notfall umbringen(wenn man von ihnen angegriffen wird).Es gibt im Koran sogar eine Geschichte, von einer Prostituierten, die einem verdurstendem Hund Wasser aus einem Brunnen gebracht hat.Und obwohl sie eine sündige Frau war(Prostituierte) hat Allah(Gott) ihr verziehen und sie ins Paradies eintreten lassen.

Also.Ein Haushund kann doch nicht verboten sein oder? Und woher kommt dann, die Abneigung von Muslimen zu Hunden?

...zur Frage

Wird im Koran auch erwähnt, dass Jesus eine Frau vor der Steinigung rettete?

...zur Frage

Will der Islam im Großen und Ganzen Frieden?

Vorab will ich hier keinem zu nahe treten, doch diese Frage hat mich echt zum Nachdenken gebracht.
Ich selbst bin kein Moslem, sondern zerbreche mir ständig den Kopf bei der Frage:
Will der Islam Frieden?
Der Koran beruht auf Gegenseitigkeit und Liebe und so, aber trotzdem hat er viele schlechte Sachen im Laufe der Zeit angerichtet. Zum Bespiel ist der Islam homophob und sexistisch gegen Frauen. Ich meine... ohne Toleranz kann man doch nicht positiv koexistieren und im Frieden leben, oder?
Andere Religionen sind da nicht so streng. Ich selbst bin ziemlich tolerant und würde auch niemals Hass gegen einen Moslime verspüren; außer vielleicht die extremistischen Psychopathen aus dem nahem Osten.
Also.... könnt ihr mir vielleicht bisschen auf die Sprünge helfen. Hat der Islam positive, friedliche Veränderungen oder nur negativ im Lauf der Geschichte beigetragen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?