Gibt es positive Aspekte des Nationalsozialismus?

... komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Der einzige positive Aspekt des Nationalsozialismus ist, dass wir nun die negative Aspekte deutlich zu spüren bekommen haben und somit besser für die Zukunft gerüstet sind.

Wer seine Vergangenheit nicht kennt ist verdammt, diese zu wiederholen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ChoseNaM
14.07.2017, 12:59

Nein. Das ist eine sehr verquere Logik.

Man begeht nicht einen Mord, um zu lernen, dass Morden schlecht ist. Das konnte man schon vorher wissen.

Und ein Mord hat nicht den Vorteil, dass wir daraus lernen können, dass morden schlecht ist.

Zumal man ja auch mit diesem Völkermord die folgenden Völkermorde und Gräueltaten nicht verhindert hat, wie die Erfahrung gezeigt hat.

0

Hallo.

Doch es gibt vieles was gut war. Hitlerjugend, Arbeitslosengeld. Das Ehegattensplitting, Kindergeld, Muttertag, 1 Mai. Autobahn. Ausbau der Eisenbahn, Moderne Medien Radio, Fernsehen. VW (KFD Wagen) Porsche.
Funkgeräte.

Olympische Spiele. Nummernschilder für Autos.
Mütterausbildung. Düsentriebwerke, Raketentechnik.

Nachtzuschläge.  Landvermessung. Flurbereinigungen. 
Entschuldung der Bauern (kann man auch heute anders sehen)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von tanztrainer1
14.07.2017, 22:08

Was soll an der HJ so toll gewesen sein? Was doch nur dazu da, um aus braven Jungs "Kanonenfutter" zu machdn.

1
Kommentar von Bley1914
15.07.2017, 12:27

Hallo. Ich kenne das auch nur von Älteren Leuten hier auf dem Land die es als Pfadfinder empfunden haben.
Die hatten ja auch sonst keine Möglichkeit mal irgendwo hinzukommen.

Natürlich waren die Schlauen Dummköpfe (Führung) das es anders war. Das die diese zu Kanonenfutter gemacht haben.
Hier auf dem Land kam erst kurz vor Kriegsbeginn bzw. während des Krieges Stromversorgung.
Also so wie es oft gesagt wird, während des Krieges wussten es wohl alle....  Nachher sind alle schlauer. Du warst ja wohl dabei.?
Das ist den wohl was anderes.
Vom Fragesteller wurde  nur nach positiven Aspekten gesucht.

0

Ja, der Nationalsozialismus hat gezeigt, dass ein nationalistische und autoritäre Politik, die Religionsfreiheit ablehnt und viele gesellschaftliche Gruppen ausgrenzt nur Katastrophen anrichtet wenn sie an die Macht kommt.

Ich denke schon, dass ein schwaches Abschneiden der NPD und der AfD bei Wahlen damit zusammen hängt, dass wir hier in Deutschland aus der Geschichte gelernt haben. In anderen Ländern, beispielsweise der Türkei, der USA oder Russland scheint diese Erfahrung zu fehlen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DetlefRuchatz
13.07.2017, 16:13

Soweit ich mich erinnere, wurde Religionsfreiheit im Parteiprogramm der NSDAP ausdrücklich bejaht.

0

Ja, durchaus.

Der Nationalsozialismus hat der ganzen Welt gezeigt, zu welchen barbarischen Grausamkeiten menschliche Dummheit und Gewissenlosigkeit fähig sein können. Ein (nicht unbedeutender) Teil der Welt hat daraus entsprechende Lehren gezogen - das ist ein "positiver Aspekt"!

MfG

Arnold

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Thelostboy342
13.07.2017, 16:18

Du kannst die Führungsebene der Nazis als gewissenlos aber sicherlich nicht als dumm bezeichnen.

2
Kommentar von Thelostboy342
13.07.2017, 19:29

Das ist halt einfach nur falsch.

0
Kommentar von Thelostboy342
13.07.2017, 21:18

Es geht hier gerade nur um die Intelligenz. Und die war, wie aus den Untersuchungen der US-Psychologen beim Nürnberger Hauptkriegsverbrecher Prozess hervorgeht.

0

Äh ja. Viele Sachen wurden auch ins heutige Recht übernommen. 

Autobahnen, Hitlerjugend (mein Vater 87 erinnert sich heute noch gerne daran), hohes Wirtschaftswachstum bei niedriger Arbeitslosigkeit, der Führer als Autoritätsperson, Viele Erfindungen, usw..

Wenn ich meine Eltern befrage schildern sie das als schöne Zeit (waren allerdings ungebildete Bauern). Das was sie bemängeln ist der Schnüffelstaat und das man ruck zuck ins KZ wandern konnte.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Kometenstaub
13.07.2017, 16:20

IchHolTiefLuft.......

Ihr Vater erinnert sich gern daran? Ich kenne niemanden,
niemanden in meiner Familie, der sich auch nur annähernd gerne an diese Zeit erinnert.

Ich kann Ihnen ja mal meinen Schwiegervater vorstellen, der aus Russischer Gefangenschaft fliehen konnte oder meine Mutti, die mit ansehen musste, wie ihr bester Freund es nicht mehr rechtzeitig in den Bunker geschafft hat.

Und das hat mit "ungebildeten" Bauern nichts zu tun. Gar nichts.

5
Kommentar von Hoppser123
13.07.2017, 16:48

Autobahnen sind keine Erfindung des Nationalsozialismus.

3

Noch nicht.

Die Ganze Ideologie und die Zeit ist schlecht, Alle Menschen aus dieser Zeit sind schlecht, alle Erfindungen sind schlecht, Jede Handlung eines Jeden Menschen war schlecht. Es ist nicht Zielführend etwas nicht schlechtes zu erwähnen.

So wird es noch die nächsten 50-100 Jahre bleiben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

NEIN.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wat den een sin Ul, is den annern sin Nachtigall.

oder:

De een, de kiekt ut Gitter rut, de anner hett een Rittergut.

Klar gab es positive Aspekte - für die Arbeitgeber. Die Interessenvertreter der Arbeitnehmer kamen ab '33 ins KZ, Arbeitnehmerrechte wurden kurzerhand abgeschafft, der Arbeitgeber (jetzt "Betriebsführer") bestimmte ab sofort alleine die Höhe des Lohnes, und die SS trieb in halb Europa Millionen von Zwangsarbeitern zusammen und vermietete sie billigst als Sklaven an die Wirtschaft.

Das Ganze hat sich für die Arbeitgeberseite also so richtig gelohnt. Zu diesem Zweck hat sie ja schließlich die Diktatur installiert:

https://de.wikipedia.org/wiki/Gesellschaft\_zum\_Studium\_des\_Faschismus

https://de.wikipedia.org/wiki/Keppler-Kreis

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ChoseNaM
14.07.2017, 11:14

Du hast aber auch eine rechte einfache, (kommunistische?) Vision vom Nationalsozialismus.

In Deutschland haben nicht nur die Arbeitgeber gejubelt, sondern auch die wichtigtuerischen HJ-ler und die Arbeitnehmer, die zum ersten mal Ferien hatten und ihren KdF-Urlaub geniessen durften...

0

Für das Kapital war der Hitler-Faschismus, auch Nationalsozialismus fälschlicherweise gwenannt, durchaus ein Glückstreffer. Die großen Konzerne wie IG-Farben, Deutsche,- und Dresdner Bank, Krupp und Thyssen etc. verdienten sich eine goldne Nase.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ChoseNaM
14.07.2017, 11:55

Stimmt: Für euch, für die Deutschen, die keiner verfolgten Minderheit angehörten, war es ein "Glückstreffer".

Für uns, die den verfolgten Minderheiten angehörten war es eher ein "Pechtreffer".

Aber man kann von einem Deutschen von heute nicht verlangen, dass er diesen subtilen Unterschied erkennt...

1

Ja. Angesichts der Tatsache, dass weit über 90 Prozent der Österreicher den Anschluss an das Deutsche Reich wollten und bejubelten, die Mehrheit der Deutschen bis zum bitteren Ende Deutschland verteidigten, und Menschen verschiedenster Nationen und Rassen – darunter auch Inder, Perser, Juden, Russen, Franzosen und Schwarzafrikaner – Seite an Seite mit der Deutschen Wehrmacht für Deutschland kämpften; und dass selbst heute noch Menschen außerhalb von Deutschland, wie etwa in der Ukraine oder auch Afroamerikaner in den USA oder Inder Bewunderer des Deutschen Reichs und Hitlers sind, lässt darauf schließen, dass es positive Aspekte im Nationalsozialismus gab.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von juli2august
13.07.2017, 17:08

Hahaha du hast als einziger die Frage beantwortet. Allerdings glaube ich, dass CxNx22 Beispiele hören wollte

0

Das ist so, wie wenn du fragst: hat der Raubmord an der Tankstelle auch Vorteile gehabt?

Ja, für den Mörder schon, er hat durch den Raub, der mit dem Mord einher ging, sein Vermögen vermehrt.

Aber das ist es in keiner Hinsicht wert, diesen Mord zu begehen.

Die Deutschen, die keiner verfolgten Minderheit angehörten, haben durch den Bruch von Verträgen, durch den Raub, die Plünderungen an den verfolgten Minderheiten und besetzten Gebieten enorm profitiert. Sie waren deshalb in ihrer Mehrheit auch vom NS-Regime absolut begeistert. Die Verfolgung der anderen hat sie ja nicht gross gestört, UND sie konnten absahnen...

Aber das war kein Grund, Minderheiten zu verfolgen, zu berauben und ermorden, das war kein Grund, einen Krieg mit 60 Millionen Toten anzuzetteln.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?