Gibt es nun die Hölle oder nicht?

25 Antworten

Hier mal ein paar Bibelverse (ein paar davon hatte ich dir kürzlich schonmal in einer anderen Frage zitiert, aber ich wiederhole sie jetzt einfach mal) zu deiner Frage. Mach dir am besten dein eigenes Bild:

Und viele von denen, die im Staub der Erde schlafen, werden aufwachen; die einen zum ewigen Leben, die anderen zur ewigen Schmach und Schande. Daniel 12:2

Verwundert euch nicht darüber! Denn es kommt die Stunde, in der alle, die in den Gräbern sind, seine Stimme hören werden, und sie werden hervorgehen: die das Gute getan haben, zur Auferstehung des Lebens; die aber das Böse getan haben, zur Auferstehung des Gerichts. Johannes 5:28‭-‬29

Dann wird er auch denen zur Linken sagen: Geht hinweg von mir, ihr Verfluchten, in das ewige Feuer, das dem Teufel und seinen Engeln bereitet ist!

...

Und sie werden in die ewige Strafe hingehen, die Gerechten aber in das ewige Leben. Matthäus 25:41‭, ‬46

Und wenn deine Hand für dich ein Anstoß [zur Sünde] wird, so haue sie ab! Es ist besser für dich, dass du als Krüppel in das Leben eingehst, als dass du beide Hände hast und in die Hölle fährst, in das unauslöschliche Feuer, wo ihr Wurm nicht stirbt und das Feuer nicht erlischt. Markus 9:43‭-‬44

Und man wird hinausgehen und die Leichname der Leute anschauen, die von mir abgefallen sind; denn ihr Wurm wird nicht sterben und ihr Feuer nicht erlöschen; und sie werden ein Abscheu sein für alles Fleisch. Jesaja 66:24

Und der Teufel, der sie verführt hatte, wurde in den Feuer- und Schwefelsee geworfen, wo das Tier ist und der falsche Prophet, und sie werden gepeinigt werden Tag und Nacht, von Ewigkeit zu Ewigkeit. Offenbarung 20:10

Und der Tod und das Totenreich wurden in den Feuersee geworfen. Das ist der zweite Tod. Und wenn jemand nicht im Buch des Lebens eingeschrieben gefunden wurde, so wurde er in den Feuersee geworfen. Offenbarung 20:14‭-‬15

und dass er die Engel, die ihren Herrschaftsbereich nicht bewahrten, sondern ihre eigene Behausung verließen, für das Gericht des großen Tages mit ewigen Fesseln unter der Finsternis verwahrt hat; wie Sodom und Gomorra und die umliegenden Städte, die in gleicher Weise wie diese die Unzucht bis zum Äußersten trieben und anderem Fleisch nachgingen, nun als warnendes Beispiel dastehen, indem sie die Strafe eines ewigen Feuers zu erleiden haben. Judas 1:6‭-‬7

Laut Judas 1:6-7 verstehe ich das so, dass die gefallenen Engel bzw. die Seelen der Menschen (die das Gericht erwartet) in der Finsternis (was für mich auch ein Synonym für das Totenreich ist) bis zum Tag des Gerichts aufbewahrt werden.

Das Gericht (wo man entsprechend der eigenen Werke verurteilt wird, was unter anderem aus Offenbarung 20:12-13 hervorgeht) ist dann der Wurf in den Feuersee (welcher für mich die Hölle ist). Und zu diesem Gericht gibt es für die Seelen der Menschen im Totenreich nach meinem Verständnis eine Auferstehung des Gerichts.

Nach christlichem Glauben können wir aber natürlich durch Jesus Christus unbesorgt sein, dass wir unter das Gericht Gottes fallen, wenn wir an Jesus Christus glauben, ihm vertrauen und ihn als unseren Herrn bekennen.

Denn so [sehr] hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verlorengeht, sondern ewiges Leben hat. Johannes 3:16

Gott aber beweist seine Liebe zu uns dadurch, dass Christus für uns gestorben ist, als wir noch Sünder waren. Römer 5:8

denn alle haben gesündigt und verfehlen die Herrlichkeit, die sie vor Gott haben sollten, sodass sie ohne Verdienst gerechtfertigt werden durch seine Gnade aufgrund der Erlösung, die in Christus Jesus ist. Römer 3:23‭-‬24

Denn wenn du mit deinem Mund Jesus als den Herrn bekennst und in deinem Herzen glaubst, dass Gott ihn aus den Toten auferweckt hat, so wirst du gerettet. Denn mit dem Herzen glaubt man, um gerecht zu werden, und mit dem Mund bekennt man, um gerettet zu werden; denn die Schrift spricht: »Jeder, der an ihn glaubt, wird nicht zuschanden werden!« Römer 10:9‭-‬11

Ich hoffe ich konnte mit den unteren Versen auch nochmal die frohe Botschaft Zum Ausdruck bringen.

Liebe Grüße und Gottes Segen!

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Bibelstudium, Beziehung mit Gott/Jesus, Gemeinde

Was hat der Glaube an Jesus Christus mit der Hölle zu tun, in die alle Ungläubigen müssen? Warum kann nicht Hölle - eigentlich Sheol oder eben Totenreich - einfach nur Tod bedeuten?

Es wird von einem liebenden Gott berichtet, den Jesus Christus bezeugt. Wie grausam soll dieser Gott sein und wie unrealistisch wäre Jesus Meinung über seinen Vater, wenn es die Hölle wirklich gäbe?

1
@Aurina
Warum kann nicht Hölle - eigentlich Sheol oder eben Totenreich - einfach nur Tod bedeuten?

Genau richtig erkannt. Aber es ist damit der geistige Tod gemeint, in den man sich in der Abtrennung von GOTT selbst begibt und dann sind die boshaften Taten, die man ausführt nur eine Wirkung auf die gesetzten Ursachen und man erlebt in sich dann höllenartige Zustände, die aber eben nach dem Erdenleben dann auch entsprechend Aufenthalte in nicht so schöne Seelenebenen ergeben. Ewig ist dabei, dass man ewig auf boshaftes liebloses Verhalten die entsprechenden Folgen erleben wird. Und das ist keine Strafe GOTTES , man hat sich selbst dieses Gericht besorgt und das Ganze ist ein Gnadenakt GOTTES, weil so das Geschöpf mal zur Besinnung kommt, wie es eigentlich die ganze Zeit da unterwegs ist und dann kann es auch zu einer tiefen Reue und anschließenden Besinnung kommen und dann sind auch schon GOTTES Engel zur Stelle, um diesem Geschöpf zu helfen und es in lichtere Seelenebenen zu führen. Denn es muss nur so lange in seiner eigenen Hölle hocken, welches ein Spiegel dessen ist, wie es in seiner Seele aussieht, bis es zur Einsicht kommt. Und dann wird es langsam aus dem geistigen Tod heraus kommen und durch die Annahme der ERLÖSUNG durch JESUS CHRISTUS wieder wahrhaft lebendig werden. Ausnahmslos alle Hingestürzten wird JESUS CHRISTUS so heilen.

ER hat das beschlossen und führt das nun aus: Die ERLÖSUNG für ALLE(!), das dies zu seiner Zeit gepredigt werden (1. Tim. 2,6). Für ALLE! Punkt. Keine Interpretation da hinein legen, dass z. B. alle erwählt wären, aber wenn einer nicht will, dann würde er eben buchstäblich für ewig verdammt oder sogar vernichtet. Das steht da nicht! Das gibt es bei GOTT nicht! Alle Dinge bestehen zusammen durch IHN, den CHRISTUS (Kol. 1, 17), und er trägt sie alle dem Ziele ihrer Bestimmung entgegen (Hebr. 1, 3), bis nach dem Ablauf aller Zeitalter als Ergebnis seiner wunderbaren Ökonomie oder Haushaltung das ganze All wieder unter einem Haupt vereinigt ist, unter ihm selbst, der der Kulminationspunkt aller Pläne GOTTES ist (Eph. 1, 9. 10. 22; 2, 15; 3, 15; Phil. 2, 9. 10; Jes. 45, 22-24; 46, 9-11; Eph. 1, 11 u.a.).

Hier hat dann Paulus noch einen Schritt weiter sehen dürfen, als Johannes. Und genau da ist in der Bibel geoffenbart, dass letztendlich ALLE heimfinden:

GOTT HAT BEI SICH SELBST BESCHLOSSEN, DAS ALL UNTER EIN HAUPT ZU BRINGEN (vergl.: Eph. 1, 10).

In diesem Plan oder Vorsatz der Zeitalter (Eph. 3, 11 mit Anmerkung in der Elb.) gibt es keine Lücke und kein „wenn“ und „aber“. Niemand ist bei seiner Fassung GOTTES Mitberater gewesen. ER hat entworfen, und ER führt es auch aus! Jeder Anspruch eines Geschöpfes, diesen Plan irgendwie sabotieren oder gar verhindern zu können, ist Lästerung! „Sein Werk kann niemand hindern.“ Möchten doch die Brüder, die meinen, das Geschöpf könne auf die Dauer und endgültig den WILLEN GOTTES hindern, oder GOTT habe um des Trotzes der Geschöpfe willen sich Einschränkungen bei der Durchführung seines Willens auferlegen müssen, einsehen, dass sie damit in den Fußstapfen des Lästerers wandeln. Man kann eben nicht im gleichen Atemzug sagen und singen: „Was er sich vorgenommen, und was er haben will, das muss doch endlich kommen zu seinem Zweck und Ziel“, und hinterher: „Ja, - aber, - wenn der Mensch nicht will, kann GOTT nicht“. GOTT hat geplant, und GOTT führt es auch aus! (Röm. 11, 33-36; Jes. 46, 9-11; Eph. 1, 11).“

0
@Thomas021

Verdreher des Wortes, wann fürchtest du Gott?

Offb 14, 9 Und ein dritter Engel folgte ihnen, der sprach mit lauter Stimme: Wenn jemand das Tier und sein Bild anbetet und das Malzeichen auf seine Stirn oder auf seine Hand annimmt, 10 so wird auch er von dem Glutwein Gottes trinken, der unvermischt eingeschenkt ist in dem Kelch seines Zornes, und er wird mit Feuer und Schwefel gepeinigt werden vor den heiligen Engeln und vor dem Lamm.
11 Und der Rauch ihrer Qual steigt auf von Ewigkeit zu Ewigkeit; und die das Tier und sein Bild anbeten, haben keine Ruhe Tag und Nacht, und wer das Malzeichen seines Namens annimmt.

1
@Aurina

Deine Augen haben sich an die Finsternis auf der Erde gewöhnt und erkennen nicht, dass das ewige Feuer unsere absolut gerechte Strafe ist.

Wenn wir nur ins Totenreich müssten. Sei es so, dann ist es nicht schlimm, Gott kann uns dann machen lassen, was wir wollen und muss sich nicht um uns kümmern, ist ja nur das Totenreich, da schlafen ja alle schön friedlich.

Aber wenn sie bei lebendigem Leibe brennen unter höllischer Qual, dann oh weh! Deshalb hat Gott seinen Sohn gesandt um uns vor diesem grausamen Schicksal zu retten. Deshalb hat er all dieses Leid auf sich genommen, damit wir nicht ins ewige Feuer geraten. Und Jedem Mensch steht diese Tür offen, jeder Mensch hat eine Chance gerettet zu werden. Gott ist nicht grausam. Stell dir vor, du verdienst das übelste Gericht, aber aus Stolz schlägst du die Hand, die dir Frieden und Gnade anbietet, fort und spuckst dem Besitzer ins Gesicht und lästerst dein Leben lang über ihn.... wer ist nun grausam? Gott ist nicht grausam, er ist gerecht und heilig. Und überaus gnädig. Wer gerettet werden will, kann die Gnade annehmen und gerettet werden. Wer nicht, wählt selbst die Qual.

2
@Yshmael7

Du meinst also ernsthaft die mit 7 Siegeln verschlüsselte Johannes-Offenbarung zu verstehen?!

Lies erst einmal meine hier gegebene Antwort, dann kannst Du noch einmal überdenken, so über mich urteilen zu wollen.

Wenn man verstanden hat, dass es bei GOTT ABSOLUT keine buchstäbliche ewige Verdammnis oder sogar Vernichtung von Geschöpfen gibt, dann kann man auch verstehen was da steht in Offb. 14,9 - 11. Hinweise zu diesem Verständnis habe ich in meiner Antwort genau gegeben und dieses Verständnis ist ein ganz, ganz wichtiger Schlüssel zum Verstehen der Johannes-Offenbarung. Sollte man zuerst mal gelesen haben und das Ganze dann tief durchdenken und zur Besinnung kommen, dass es falsch war, wie man da bisher diese Textstellen auslegte: https://www.gutefrage.net/frage/gibt-es-nun-die-hoelle-oder-nicht#answer-451778310

Nun aber zu Offb 14, 9 – 11 (aber ich fürchte Du wirst es dann immer noch nicht verstehen wollen):

Zitat: 'Der dritte Engel folgte diesem nach und sprach mit großer Stimme." Also eine dritte Last. Das Kriegsende ist der Schluß der zweiten End-Gerichtsepoche; die dritte stößt bald ihre gewaltige Tür auf. Was hindurchflutet, zeigt das weite, dritte und vierte Teilgesicht der Weiteren Rechtsausübung an (K.15-20).

'So jemand das Tier anbetet und sein Bild und nimmt das Malzeichen an seine Stirn oder an seine Hand, der wird vom Wein des Zorns Gottes trinken, der lauter eingeschenkt ist in Seines Zornes Kelch, und wird gequält werden mit Feuer und Schwefel vor den heiligen Engeln und vor dem Lamm.' Bisher war alles genau gesagt; nun heißt es: so jemand … Der Himmel läßt der Welt freien Lauf. Darum klingt die Rede, als ob es gleichgültig geworden sei, was die Menschheit tut.

Wer das Weltmachttier anbetet = nur nach dem Irdisch-Materiellen lebt, das Malzeichen annimmt an die Stirn oder Hand = nach Belieben Kenntnis und Tat-Macht zu seinem Vorteil ausnutzt, hat sich aus des Höchsten Hand herausgewunden und steht außerhalb des Rechtsstandes oder Rechtsbeistandes des heiligen Reichs. Zorn = gerechte Abrechnung, keine willkürliche Strafe. Der HERR Selbst straft nicht, denn auch: 'Vor dem Lamm'! Das wird noch gedeutet.

Wein des Zorns = absolute Wahrheit. Zwei Weine stehen sich gegenüber: der Hurerei und des Zorns Gottes. Der heilige Zornwein lauter eingeschenkt = bringt erschreckendes Erwachen, die Erkenntnis: 'Zu spät!' Seines Zornes Kelch = Seiner Wahrheit Werk: Gethsemane! Nach dem Zuspät kommt keiner an Gethsemane vorbei, ohne nicht von der Last der Wahrheitsabrechnung erfaßt zu werden.

Gequält mit Feuer und Schwefel = Reue und Verzweiflung; vor den heiligen Engeln und dem Lamm hat zwei Sichten. Erstens hat nicht der Reichsherr eine Qual hervorgerufen, sonst müßte es 'von' statt 'vor' heißen. Den Zornwein trinken müssen hat jeder selber Schuld, der zuvor den Hurenwein getrunken hat. Hehre UR-Bedingung: Wer nicht in des Höchsten Hand sein will, muß unter ihr sein; im Gesetz stehen bringt Rechtfertigung, unter das Gesetz gestellt, Sich-beugen-müssen. Zweitens: vor den Engeln = vor der Zeit des Falles; vor dem Lamm = eingehegt in die Erlösung. Darum wird das Lamm hier auch nach den Engeln genannt.

'Der Rauch ihrer Qual wird aufsteigen von Ewigkeit zu Ewigkeit; und sie haben keine Ruhe Tag und Nacht, die das Tier haben angebetet und sein Bild, und so jemand hat das Malzeichen seines Namens angenommen.' Rauch ihrer Qual = Ruf nach Erlösung, der einmal Erhörung findet. Darum steigt er auf; andernfalls muß er unten bleiben. Von Ewigkeit zu Ewigkeit = von der Zeitgrenze des geistverlassenen Raumes bis zur Zeitdauer des heiligen Reichs; von der armen Welt-Ewigkeit bis vor den Gnadenstuhl; von Harmagedon bis nach Zion!

Gäbe es fortgesetzte Qual, wo bliebe die Barmherzigkeit? Gottes Zeit ist ohne Aufhören! Beträfe das auch die Qual, müßte sich das geschaffene Leben verzehren. Wenn so, wäre es kein Leben aus dem Schöpfer. Aber 'alle Dinge sind durch dasselbe (Wort-Leben) gemacht' (Joh.1,3). Es gibt einen Gnadenweg, sobald die Gnade wieder waltend wird.

Sie haben keine Ruhe Tag und Nacht = keine Erhörung (Hebr.4,1-3), bis sie ihre Schuld erkennen und sich unter URs Bedingung beugen. Auch hier das Gegenüber: Ruhe der Heiligen = Vollendung. Das Malzeichen des Namens angenommen hat außer dem Bisherigen — es wäre sonst nicht abermals erwähnt —‚ daß die früheren Anbeter die Urheber und Weiterträger sind, während die nun Bezeichneten als Betörte gelten können. (Anita Wolf, „Das Gnadenbuch“, Entschlüsselung der Johannesoffenbarung in einer unfassbaren geistigen Tiefe von GOTT geoffenbart. Wer es fassen kann, der fasse es!)

0
@Thomas021

Warum bist du erleuchtet und verstehst die Offenbarung, mir sprichst du diese Fähigkeit aber ab? Wo ich doch null interpretiere, und die Schrift wortwörtlich nehme - oder glaube. Du nicht, du glaubst nicht, bist also noch im Unglauben.

Wenn Gott Reue gemeint hätte, so stünde es auch dort drin.

Er meinte aber Feuer und Qual und Schmerzen.

Du kannst es ja raus finden. Die Furcht Gottes ist der Anfang der Weisheit und Erkenntnis.

Mit der Furcht vor der ewigen Verdammnis weicht zumindest die Furcht eines jeglichen Leids auf der Erde. Es ist Nichts im Vergleich. Ein Märtyrer entsteht nicht durch schöne Blumenwiesen und Picknick

0
@Aurina
Was hat der Glaube an Jesus Christus mit der Hölle zu tun, in die alle Ungläubigen müssen?

Wir dürfen aus meiner Sicht nicht vergessen, dass Jesus von sich nicht nur als Erlöser, sondern auch als Richter spricht!

Nicht nur Menschen können beispielsweise (um mal ein besonders markantes Beispiel zu nehmen) wegen einem völlig reuelosen Kindervergewaltiger zornig sein, sondern laut Bibel kann es auch Gott sein.

Bei all seiner Liebe sieht Gott, sieht Jesus (wenn man den Worten Jesu Glauben schenkt) nicht einfach über das Böse hinweg, sondern richtet es. Aber die frohe Botschaft ist eben, dass er bereit war für uns zu sterben (also den Preis für die von uns begangenen Sünden zu bezahlen),

obwohl wir alle Sünder sind (also Schuld auf uns lastet) und wir alle eigentlich ewige Gottesferne und seinen auf uns lastenden Zorn (wegen der von uns begangenen Missetaten) verdient hätten.

In Johannes 3:36 heißt es dazu:

Wer an den Sohn glaubt, der hat ewiges Leben; wer aber dem Sohn nicht glaubt, der wird das Leben nicht sehen, sondern der Zorn Gottes bleibt auf ihm. Johannes 3:36

Für mich stellt die Komponente "Zorn" (also bei Gott) und "Hölle" (im Sinne von ewigen Qualen) keinen Widerspruch zu Gottes Wesen der Liebe dar, sondern einen Zuspruch dafür, dass er aus meiner Sicht gerecht ist:

denn sein unsichtbares Wesen, nämlich seine ewige Kraft und Gottheit, wird seit Erschaffung der Welt an den Werken durch Nachdenken wahrgenommen, sodass sie keine Entschuldigung haben. Römer 1:20

Warum kann nicht Hölle - eigentlich Sheol oder eben Totenreich - einfach nur Tod bedeuten?

Das Wort "Scheol" kommt zunächst aus dem Hebräischen und wird nur im alten Testament verwendet. Dieses Wort wird in den als wortgetreu geltenden Übersetzungen in der Regel mit "Totenreich" übersetzt, während es beispielsweise Martin Luther (fälschlicherweise) direkt mit "Hölle" übersetzte.

Das Synonym in der altgriechischen "Septuaginta" (altgriechische Fassung des alten Testaments) für das hebräische "Scheol" ist das Wort "Hades". Dieses Wort wird auch im neuen Testament an mehreren Stellen verwendet.

Also ich schließe daraus für mich, dass immer wenn im altgriechischen Text des neuen Testaments das Wort "Hades" vorkommt, es ein Synonym für "Scheol" (aus dem alten Testament) darstellt.

Das altgriechische Wort "Hades" findet im neuen Testament zum Beispiel im Gleichnis von Lazarus und dem reichen Mann Verwendung:

Und als er im Totenreich seine Augen erhob, da er Qualen litt, sieht er den Abraham von ferne und Lazarus in seinem Schoß. Und er rief und sprach: Vater Abraham, erbarme dich über mich und sende Lazarus, dass er die Spitze seines Fingers ins Wasser tauche und meine Zunge kühle; denn ich leide Pein in dieser Flamme! Lukas 16:23‭-‬24

In Offenbarung 20:14 wird sogar zwischen "Totenreich" (="Hades" bzw. "Scheol") und Tod (altgriechisch= "thanatos") unterschieden:

Und der Tod und das Totenreich wurden in den Feuersee geworfen. Das ist der zweite Tod. Offenbarung 20:14

Wenn Jesus in Markus 9:43 ff. von der "Hölle" spricht, dann wird hier ein ganz anderes altgriechisches Wort, nämlich das Wort "Gehenna" benutzt. Also es gibt für "Hölle" nochmal ein eigenes Wort.

Liebe Grüße!

2
@xxScarface1990

Vielleicht noch so als ermutigender Tipp für dich (also MIR hilft es), für die in deiner Familie nichtgläubigen Personen (also ich bin in meiner Familie z.B. der Einzige, der sich zu Jesus Christus bekennt):

Danke dem Vater dafür (in Jesu Namen), dass deine Familie gerettet ist (nicht wird), damit du es im Glauben schon für dich annimmst. Ich glaube daran (mit Betrachtung der Erettung der eigenen Familie), dass viel Segen auf diesem Gebet liegt.

Ich glaube daran, dass die folgende Verheißung auch für dich gilt:

Sie aber sprachen: Glaube an den Herrn Jesus Christus, so wirst du gerettet werden, du und dein Haus! Apostelgeschichte 16:31

Liebe Grüße und Gottes Segen!

2
@xxScarface1990

Wenn es die Hölle geben sollte, wieso kennen Juden diese nicht? Ihr Gott ist der Gott, welcher sein Volk aus Ägypten ins gelobte Land führte, also JHWH.

0
@xxScarface1990

Ach, heißt das:

Glaube an den Herrn Jesus Christus, so wirst du gerettet werden, du und dein Haus! Apostelgeschichte 16:31

Dass gar nicht alle getauft bzw nicht alle Christen sein müssen?

0
@Aurina
Dass gar nicht alle getauft

Die Taufe ist nicht heilsnotwendig, aber das nur nebenbei...

nicht alle Christen sein müssen?

Das würde dem Rest der Verse zu dem Thema widersprechen. Es macht viel mehr Sinn, dass folgendes gemeint ist:

"Glaube an den Herrn Jesus Christus, so wirst du gerettet werden, du und dein Haus glaube, so werdet ihr gerettet."

Also das "du und dein Haus" sich nicht auf "gerettet" bezieht, sondern auf "Glaube an den Herrn Jesus"

Das passt mit dem Rest der Bibel zusammen.

2
@Aurina
Wenn es die Hölle geben sollte, wieso kennen Juden diese nicht? Ihr Gott ist der Gott, welcher sein Volk aus Ägypten ins gelobte Land führte, also JHWH.

Aus meiner Sicht liegt es daran, dass sie ihre eigenen Schriften nicht verstehen.

Paulus (einst Saulus) war ja auch ein Jude, der die Christen verfolgte, bis zu dem Zeitpunkt, wo er die persönliche Begegnung mit Jesus hatte.

Danach war Paulus derjenige, der den Juden die Schrift richtig ausgelegt hatte

(sicherlich lag es auch daran, dass er vom Heiligen Geist erfüllt war und dadurch von Gott

Verständnis bzw. Weisheit über sein Wort (also das alte Testament) bekam. In Apostelgeschichte 18:28 heißt es über Paulus:

Denn er widerlegte die Juden öffentlich mit großer Kraft, indem er durch die Schriften bewies, dass Jesus der Christus ist. Apostelgeschichte 18:28

Leider glauben sehr viele Juden bis heute nicht an Jesus Christus.

Dass gar nicht alle getauft bzw nicht alle Christen sein müssen?

Ne das meinte ich damit natürlich nicht.

Die Taufe ist auch aus meiner Sicht nicht heilsnotwendig (wie es auch SurvivalRingen schon aus meiner Sicht richtig gesagt hat), aber sie ist aus meiner Sicht eine Glaubenstat, die man tut, um vor Gott, der geistigen Welt und den Menschen ein öffentliches Zeugnis abzulegen. Ich bin überzeugt davon, dass der Teufel (bzw. die in seinem Auftrag handelnen Dämonen) es hassen, wenn Menschen sich taufen lassen.

Liebe Grüße und Gottes Segen!

1
Ich hoffe ich konnte mit den unteren Versen auch nochmal die frohe Botschaft Zum Ausdruck bringen.

Nein, konntest Du nicht!!!!! Wenn man gleichzeitig GOTT unterstellt, ER würde Geschöpfe für buchstäblich immer und ewig verdammen oder sogar vernichten, dann lehrt man ein falsches Evangelium, dass es nur so kracht, was mit JESU EVANGELIUM nicht(!) aber auch gar nicht zu vereinbaren ist! Siehe meine ausführliche gegebene Antwort hier. Es geht kein Weg daran vorbei das einzusehen, was ich da schrieb, denn es ist nicht meine Meinung, es ist GOTTES WORT, so wie es auch in der Bibel steht, was ich hier ausführte. Man muss nur verstehen, was da in den entsprechenden Bibeltextstellen steht und nicht etwas hinein interpretieren, was da nicht steht. Das habe ich Dir mehrfach nun ganz ausführlich dargelegt. Wie kommt es, dass Du das nicht verstehen willst?

Und so kann ich nur wiederholen:

Diejenigen, welche glauben, dass es einen Teil gäbe, der niemals ins Licht gelange, werden auch nicht so bald die Türe ins Reich Gottes finden! Das ist ein sehr ernstes Wort, aber das ist jene Stufe, von der aus wir unseren Weg auf Gottes Bahn finden und gehen können.

0
Letzendlich ging es darum, dass Luther die Aussage über die Hölle mißverstanden hat und eigentlich das Grab (Sheol) damit gemeint ist.

Luther hat tatsächlich an manchen Stellen das Totenreich falsch mit der Hölle übersetzt, aber das bedeutet nicht, dass die Hölle überhaupt nicht in der Bibel vorkommt. Denn das tut sie.

In dem Video wurde gesagt, dass es vor den Toren Jerusalems eine große Grabstätte gab, wo Menschen geopfert wurden und die Menschen vor Ort jenes als "Sheol" bezeichneten.

Nicht Scheol, sondern "Gehenna". Ab dem 3.Jhdt vChr etablierte sich dieser Begriff für einen ewigen Strafort im Jenseits. (Mehr dazu hier)

Gibt es nun die Hölle oder nicht?

Auch wenn sie zweifelsfrei in der Bibel steht, habe ich die Hoffnung dass es sie nicht gibt, geben wird oder wenigstens nicht ewig ist.

Wie erklärt wurde, bedeutet Sheol oder eben Gehenna Grab oder Totenreich. Satan verführt uns somit, dass wir für allzeit sterben. Insofern es die Hölle nicht gibt und jene Hölle eine Irrlehre ist.

0
@Aurina
Wie erklärt wurde, bedeutet Sheol oder eben Gehenna Grab oder Totenreich.

Das stimmt nur für den Scheol, nicht für die Gehenna. Siehe auch Wikipedia: Scheol, Gehinnom

0

Hallo Aurina,

Es ist so, dass die Wörter aus den Sprachen der Bibel (Hebräisch und Griechisch), die in etlichen Bibelübersetzungen fälschlicherweise mit dem Wort „Hölle“ wiedergegeben werden, nicht den Gedanken an einen Ort feuriger Qualen vermitteln, sondern an den Tod! Hauptsächlich geht es um die folgenden drei Wörter: Gehenna, Hades und Scheol.

Das Wort „Gehenna“ wurde von Jesus mehrfach gebraucht und ist in den Evangelien zu finden (siehe z.B. Matthäus 5:27-30, wo er zweimal vorkommt). Zu der damaligen Zeit wurde der Müllabladeplatz vor den Mauern Jerusalems „Gehenna“ oder „Tal Hinnoms“ genannt. Mit diesem Begriff konnte also jeder seiner Zuhörer etwas anfangen.

Doch Jesus sprach nicht einfach von dem allseits bekannten Müllplatz, sondern von einem sinnbildlichen Ort, an den Menschen gelangen, die für eine spätere Auferstehung nicht infrage kommen. Mit anderen Worten: Wer in die Gehenna kommt, erleidet den ewigen Tod.

Interessant in diesem Zusammenhang ist das, was der jüdische Kommentator David Kimchi hierzu sagte: „In der Umgebung von Jerusalem existiert ein widerlicher Ort, in den man unreine Dinge und Leichname hinabwarf. Ebenso war dort ein ständiges Feuer, um die unreinen Dinge und die Knochen [der Leichname] zu verbrennen. Daher wird das Gericht der Bösen sinnbildlich Gehinnom [od. Gehenna] genannt.“

Daraus ist also zu schließen, dass Jesus mit „Gehenna“ nicht die Hölle, sondern, wie gerade gesagt, einen sinnbildlichen Ort meinte, an dem sich diejenigen befinden, die ein ewiges Gericht von Gott erhalten.

Nun zu den anderen Begriffen: Scheol und Hades. Diese Wörter unterscheiden sich nur durch die unterschiedliche Sprache voneinander. Scheol kommt aus dem Hebräischen und ist im Alten Testament zu finden, während Hades aus dem Altgriechischen entstammt und im Neuen Testament vorkommt. Der Zusammenhang, in dem diese Wörter verwendet werden, zeigt auch ihre wirkliche Bedeutung an: Sie stehen einfach für das das Grab.

Zusammenfassend kann man also sagen, dass man in die drei Wörter, Gehenna, Hades und Scheol, Bedeutungen hineingelesen hat, die die Verwendung dieser Wörter in der Heiligen Schrift in keiner Weise hergeben.

Soweit zu dem, was die Bibel über dieses Thema sagt. Zum Schluss fragst Du, wo Satan und die Dämonen "eingesprerrt" sein sollen oder werden, wenn doch keine Hölle exsistiert.

Nun, bis zu ihrem Hinauswurf aus dem Himmel (die Bibel zeigt, dass das im Jahr 1914 der Fall war), lebten sie im Himmel. In der Offenbarung steht:

"Und hinabgeschleudert wurde der große Drache – die Urschlange –, Teufel und Satan genannt, der die ganze bewohnte Erde in die Irre führt. Er wurde zur Erde hinabgeschleudert und seine Engel [die Dämonen] wurden mit ihm hinabgeschleudert (Offenbarung 12:9).

Wir müssen also davon ausgehen, dass sich Satan und die Dämonen seitdem in der Umgebung der Erde befinden. Da sie unsichtbar sind, können wir zwar die Auswirkungen ihres Einflusses spüren, sie aber nicht buchstäblich sehen.

LG Philipp

Zu: Doch Jesus sprach nicht einfach von dem allseits bekannten Müllplatz, sondern von einem sinnbildlichen Ort, an den Menschen gelangen, die für eine spätere Auferstehung nicht infrage kommen. Mit anderen Worten: Wer in die Gehenna kommt, erleidet den ewigen Tod.

Glaubst du wirklich dass Jesus so grausam ist? Das passt nicht zu einem gütigen Sohn Gottes, welcher Nächstenliebe predigte.

Zu: Nun, bis zu ihrem Hinauswurf aus dem Himmel (die Bibel zeigt, dass das im Jahr 1914 der Fall war), lebten sie im Himmel. In der Offenbarung steht:

Soll das jetzr ein Scherz sein?

0
@Aurina
Glaubst du wirklich dass Jesus so grausam ist? Das passt nicht zu einem gütigen Sohn Gottes, welcher Nächstenliebe predigte.

Frage Dich doch einmal: Was ist denn grausamer, der ewige Tod oder die ewige Qual in einer Feuerhölle? Es stimmt, Jesus predigte Nächstenliebe, was dennoch nicht bedeutet, das jeder so ohne weiteres ewiges Leben bekommen wird. Jesus sagte in der Bergpredigt, wovon die Rettung eines Menschen abhängt:

"Nicht jeder, der zu mir sagt: ‚Herr, Herr!‘, wird in das Königreich des Himmels kommen, sondern nur, wer das tut, was mein Vater im Himmel will" (Matthäus 7:21).

Wäre es denn gerecht von Gott, wenn er denen, die nicht seinen Willen tun und so leben wie sie wollen, ebenso ewiges Leben geben würde, wie denen, die sich anstrengen und den eingeengten Weg zum Leben gehen, wie es die Verse 13 und 14 aus Matthäus 7 zeigen?

Zu: Nun, bis zu ihrem Hinauswurf aus dem Himmel (die Bibel zeigt, dass das im Jahr 1914 der Fall war), lebten sie im Himmel. In der Offenbarung steht:
Soll das jetzr ein Scherz sein?

Wieso soll das ein Scherz sein, wenn es doch so aus der Bibel hervorgeht? In Offenbarung 12:7 steht:

"Und Krieg brach aus im Himmel: Mịchael und seine Engel kämpften mit dem Drachen und der Drache und seine Engel kämpften".

Wenn, wie dieser Text zeigt, Krieg "im Himmel" ausbrach und Michael gegen den "Drachen und seine Engel" (Satan und seine Dämonen) kämpfte, dann müssen diese bis zu diesem Zeitpunkt im Himmel gewesen sein!

Dass der Beginn des Königreiches Gottes mit dem Hinauswurf Satans und seiner Engel in enger Verbindung steht, zeigt ein Text, ebenfalls in Offenbarung Kapitel 12:

"Jetzt sind die Rettung und die Macht und das Königreich unseres Gottes und die Autorität seines Christus Wirklichkeit geworden, denn der Ankläger unserer Brüder, der sie Tag und Nacht vor unserem Gott anklagt, ist hinabgeschleudert worden!" (Offenbarung 12:10).

Die Verse zuvor zeigen, dass Satan und die Dämonen aus dem Himmel geworfen wurden und danach ist, wie der zitierte Vers 10 zeigt, das "Königreich unseres Gottes und die Autorität seines Christus Wirklichkeit geworden". Das zeigt klar und deutlich, dass Satan und die Dämonen bis zu diesem Zeitpunkt - also der Aufrichtung des Königreiches Gottes - noch im Himmel waren!

Willst Du immer noch an das Märchen glauben, Satan und die Dämonen seien die Bewohner einer mystischen, von Menschen erdachten, Hölle? Und ist Dir nicht bewusst, dass die Höllenlehre der Kirchen eine der schlimmsten Lästerungen gegen Gott ist?

0
@Philipp59

Zu: Wäre es denn gerecht von Gott, wenn er denen, die nicht seinen Willen tun und so leben wie sie wollen, ebenso ewiges Leben geben würde,...

Gerecht nach Gottes Maßstab wohl nicht, aber es wäre Barmherzig.

Ich weiß noch immer nicht woher du das mit 1919 her nimmst.

Zu: und danach ist, wie der zitierte Vers 10 zeigt, das "Königreich unseres Gottes und die Autorität seines Christus Wirklichkeit geworden".

Im Ernst? Ich dachte, wenn Jesus Christus als König zurück kommt, wird es besser werden auf Erden denn schlimmer.

Zu: Willst Du immer noch an das Märchen glauben, Satan und die Dämonen seien die Bewohner einer mystischen, von Menschen erdachten, Hölle? Und ist Dir nicht bewusst, dass die Höllenlehre der Kirchen eine der schlimmsten Lästerungen gegen Gott ist?

Ich denke da hast du mich grundsätzlich mißverstanden.

Zu: Frage Dich doch einmal: Was ist denn grausamer, der ewige Tod oder die ewige Qual in einer Feuerhölle? (Text von dir weiter oben).

Zeigt, dass du dich schwer wiedersprichst, um das mal gelinde auszudtücken.

0
@Aurina
Zu: Wäre es denn gerecht von Gott, wenn er denen, die  nicht seinen Willen tun und so leben wie sie wollen,  ebenso ewiges Leben geben würde,...
Gerecht nach Gottes Maßstab wohl nicht, aber es wäre Barmherzig.

Das wäre allerdings falsch verstandene Barmherzigkeit seitens Gottes! Wenn er unterschiedslos allen ewiges Leben schenken würde, dann müssten diejenigen, die Gottes Willen tun, unter denen leiden, die das nicht tun, und die Verhältnisse wären dann genauso wie heute. Ein Paradies, wie es Gott verheißen hat, wäre das dann jedenfalls nicht!

Ich weiß noch immer nicht woher du das mit 1919 her nimmst.

Du meinst sicher das Jahr 1914! Ich schreibe Dir dazu etwas als PN.

Zu: und  danach ist, wie der zitierte Vers 10 zeigt, das "Königreich unseres Gottes und die Autorität seines Christus Wirklichkeit geworden".
Im Ernst? Ich dachte, wenn Jesus Christus als König zurück kommt, wird es besser werden auf Erden denn schlimmer.

Der erster Akt, den Jesus als König vollbracht hat, ist der Hinauswurf Satans und seiner Dämonen aus dem Himmel. Und da sie, wie die Offenbarung es beschreibt, "zur Erde hinabgeschleudert" wurden, sind sie seitdem in unserer Nähe und können somit noch besser ihr Unwesen treiben (siehe Offenbarung 12:9). Das bedeutet, dass der Beginn der Königreiches Gottes für die Menschen auf der Erde zunächst noch größeres Unheil heraufbeschwören würde. Doch das geschieht nur so lange, bis das in Erfüllung geht, was in Offenbarung 20:1-3 vorausgesagt wird:

"Und ich sah einen Engel aus dem Himmel herabkommen mit dem Schlüssel des Abgrunds und einer großen Kette in der Hand. Er packte den Drachen, die Urschlange – das ist der Teufel und Satan –, und fesselte ihn für 1000 Jahre. Er schleuderte ihn in den Abgrund. Dann verschloss und versiegelte er die Öffnung über ihm, damit er die Völker nicht mehr in die Irre führt, bis die 1000 Jahre zu Ende sind. "

Mit dem Wort "Abgrund" ist nicht etwa die Hölle gemeint! Das hier verwendete griechische Wort ábyssos bedeutet „sehr tief“ oder auch „unermesslich, ungeheuer“ und kann mit „Abgrund der Unendlichkeit“ wiedergegeben werden. Dieser Ort ist demnach absolut unerreichbar für jeden außer für Gott und seinen „mit dem Schlüssel des Abgrunds“ betrauten Engel. Dort wird sich der Teufel und die Dämonen in einem todesähnlichen Zustand der Untätigkeit befinden.

Zu: Frage Dich doch einmal: Was ist denn grausamer, der ewige Tod oder die ewige Qual in einer Feuerhölle? (Text von dir weiter oben).
Zeigt, dass du dich schwer wiedersprichst, um das mal gelinde auszudtücken.

Wo soll ich mich denn widersprochen haben? Ich spreche hier natürlich von einer angenommenen Qual in einer Feuerhölle (falls Du das meinst)!

LG Philipp

0

Sheol bedeutet ganz wörtlich übersetzt "der Fordernde" und bezeichnet NICHT die Hölle. Wenn Luther das so übersetzt hat, hat er es tatsächlich falsch übersetzt.

"Sheol" oder auch "Hades"(griechisches Wort für sheol) kann viel mehr mit "Totenreich" übersetzt werden.

Spr. 30: 15 Der Blutegel hat zwei Töchter: »Gib her, gib her!« Drei Dinge werden nimmer satt, vier sagen nie: »Es ist genug!«:

16 Das Totenreich(sheol), der verschlossene Mutterleib, die Erde, die vom Wasser nicht satt wird, und das Feuer, das nie spricht: »Es ist genug!«

Das Totenreich sagt also nie, "es ist genug". Egal wie viele sterben, dort ist immer Platz.

Im gr. NT wird sheol mit hades übersetzt. "Hades" bedeutet "der Unsichtbare". Der scheol/hades ist für uns von der Erde aus also nicht sichtbar.

und eigentlich das Grab (Sheol) damit gemeint ist

Ja, manchmal bezeichnet sheol das irdische Grab, aber nicht immer.

Hesekiel 32: 27 Und sie liegen nicht bei den Helden, die in der Vorzeit gefallen sind[29], die in den Scheol hinabfuhren mit ihren Kriegswaffen und die ihre Schwerter unter ihre Häupter legten und deren Schilde[30] auf ihren Gebeinen liegen; denn der Schrecken vor den Helden[31] ⟨hatte einst⟩ im Land der Lebenden ⟨geherrscht⟩. –

Da hier Grabbeigaben mit in den Scheol gegeben werdn, muss es sich hier um das irdische Grab handeln.

Aber scheol wird auch für Totenreich verwendet:

Ps 16: 10 denn du wirst meine Seele nicht dem Totenreich(sheol) preisgeben und wirst nicht zulassen, dass dein Getreuer die Verwesung sieht.

Hier handelt es sich offensichtlich um das Totenreich, denn die Seele ist dort-im irdischen Grab ist nur der Körper.

1Mo 37,35 Da machten sich alle seine Söhne und Töchter auf, um ihn zu trösten; er aber wollte sich nicht trösten lassen, sondern sprach: Ich höre nicht auf zu trauern, bis ich zu meinem Sohn hinabfahre ins Totenreich! So beweinte ihn sein Vater.

Auch hier handelt es sich nicht um das irdische Grab.

Also scheol kann je nach Kontext sowohl "Grab", als auch "Totenreich" bedeuten.

Wie die Bibel das Totenreich beschreibt:

Lk 23: 43 Und Jesus sprach zu ihm: Wahrlich, ich sage dir: Heute wirst du mit mir im Paradies sein!

Hier sagt Jesus, dass Er ins Paradies geht.

In Apg 2 wird gesagt, dass Jesus im hades war.

27 denn du wirst meine Seele nicht im Hades zurücklassen noch zugeben, dass dein Heiliger Verwesung sieht.

Psalm 16 wird hier zitiert und auf Jesus bezogen. In Jesus Fall ist "Paradies" also gleichbedeutend mit "Totenreich"/"hades".

Aber in der Bibel wird das Totenreich auch als nicht-paradiesischer Ort beschrieben:

Jesaja 24: 21 Und es wird geschehen an jenem Tag, da wird der HERR das Heer der Höhe in der Höhe heimsuchen und die Könige der Erde auf Erden;

22 und sie werden eingesperrt, wie man Gefangene in die Grube einsperrt, und im Kerker werden sie eingeschlossen; aber nach vielen Jahren werden sie heimgesucht werden.

1.Petr. 3: 19 in welchem er(Jesus) auch hinging und den Geistern im Gefängnis verkündigte,

In diesen beiden Stellen wird das Totenreich ganz und garnicht als Paradies bezeichnet.

Das scheinen erstmal 2 widersprüchliche Beschreibungen zu sein. Die Antwort liefert Lk 16:

19 Es war aber ein reicher Mann, der kleidete sich in Purpur und kostbare Leinwand und lebte alle Tage herrlich und in Freuden.

20 Es war aber ein Armer namens Lazarus, der lag vor dessen Tür voller Geschwüre

21 und begehrte, sich zu sättigen von den Brosamen, die vom Tisch des Reichen fielen; und es kamen sogar Hunde und leckten seine Geschwüre.

22 Es geschah aber, dass der Arme starb und von den Engeln in Abrahams Schoß getragen wurde. Es starb aber auch der Reiche und wurde begraben.

23 Und als er im Totenreich seine Augen erhob, da er Qualen litt, sieht er den Abraham von ferne und Lazarus in seinem Schoß.

24 Und er rief und sprach: Vater Abraham, erbarme dich über mich und sende Lazarus, dass er die Spitze seines Fingers ins Wasser tauche und meine Zunge kühle; denn ich leide Pein in dieser Flamme!

25 Abraham aber sprach: Sohn, bedenke, dass du dein Gutes empfangen hast in deinem Leben und Lazarus gleichermaßen das Böse; nun wird er getröstet, du aber wirst gepeinigt.

26 Und zu alledem ist zwischen uns und euch eine große Kluft befestigt, sodass die, welche von hier zu euch hinübersteigen wollen, es nicht können, noch die, welche von dort zu uns herüberkommen wollen.

Das Totenreich(weder Himmel noch Hölle) ist also zweigeteilt:

  • Abrahams Schoß/Paradies-hier kommen/kamen die Geretteten hin.
  • der unangenehme Teil des Totenreichs-hier kommen alle hin, die später im Feuersee landen.

Zwischen diesen beiden Teilen ist eine große Kluft, die die beiden Teile voneinander Trennt. Trotzdem ist Kommunikation zwischen ihnen möglich.

Also der scheol/hades bezeichnet nicht die Hölle/Feuersee. Aber es ist dennoch ein realer Ort, wo die Seelen verstorbener Menschen hinkommen.

Die Hölle(gr. "geenna") , bzw. der Feuersee ist noch leer.

Dort kommen die nicht geretteten Menschen erst zum Endgericht hin:

Offb 20,14 Und der Tod und das Totenreich(hades) wurden in den Feuersee geworfen. Das ist der zweite Tod.

Vorher kommen noch der Antichrist, der falsche Prophet und Satan in den Feuersee:

Offb 19,20 Und das Tier wurde ergriffen und mit diesem der falsche Prophet, der die Zeichen vor ihm tat, durch welche er die verführte, die das Malzeichen des Tieres annahmen, und die sein Bild anbeteten; die beiden wurden lebendig in den Feuersee geworfen, der mit Schwefel brennt.

Offb 20,10 Und der Teufel, der sie verführt hatte, wurde in den Feuer- und Schwefelsee geworfen, wo das Tier ist und der falsche Prophet, und sie werden gepeinigt werden Tag und Nacht, von Ewigkeit zu Ewigkeit.

Der Feuersee wird in diesen Versen eindeutig als realer Ort beschrieben.

Fazit:

Ja, es gibt den Feuersee/Hölle, jedoch bezeichnet scheol nicht die Hölle, sondern das Totenreich, welches vor der Hölle kommt.

Dieser Vortrag diente mir als Grundlage für die Antwort:

https://www.youtube.com/watch?v=3_vENcgIV8s

LG und Gottes Segen!

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Eigener Glaube -- bin bibelgläubiger Christ

Zumindest in dem Video welches ich erwähnt habe, wurde die Hölle samt Totenreich etc. plausibel erklärt und es wurde gesagt, dass es letztendlich je nach Benennung auf das selbe hinaus kommt. Eben dass wir sterben und tot sind und erst durch den Glauben an Jesus Christus die Chance erhalten wieder auferstehen zu können.

Vielleicht ist alles weitere dazu reine Fantasie der Schreiber?

2
@Aurina

Ja genau und "SurvivalRingen" sollte es eigentlich mittlerweile besser begriffen haben, denn ich hatte mit ihm eine sehr ausführliche Diskussion. Tja, was soll man da noch sagen, wenn es ihm ganz exakt und genau erläutert wird, nicht aus meiner Phantasie oder meiner Meinung heraus, sondern auf GOTTES WORT gestützt und er es immer noch nicht versteht, besser gesagt wohl, aus einer Uneinsichtigkeit heraus es nicht verstehen will. Tja, da muss man sich dann mal einen Ruck geben in seinem Ego und einsehen, dass man sich geirrt hat. Führt kein Weg daran vorbei. Aber das wird bei "SurvivalRingen" im Erdenleben wohl nicht passieren. Da muss ich kein Hellseher sein, um das sagen zu können, zu viel habe ich im Verlauf von nun 20 Jahren schon erlebt mit Bibellesern, die so gut wie alle mit dieser großen Irrlehre einer buchstäblichen ewigen Verdammnis und/oder sogar Vernichtung von Geschöpfen daher kommen, was sie GOTT unterstellen, dass ER so etwas tun würde.

@SurvivalRingen: Deine Antwort hier und das verlinkte Video: Da hast Du Dir wirklich ein geistiges Armutszeugnis ausgestellt und es wird einmal der Zeitpunkt kommen, sehr wahrscheinlich erst nach Deinem Erdenleben, wo Du Dir an den Kopf fassen wirst, so etwas einmal proklamiert zu haben. Da wirst Du Dich jäh an die Worte erinnern, die ich Dir schrieb (rein sachlich zu sehen nicht überheblich Dir gegenüber gemeint). Tja, es geht kein Weg daran vorbei das einzusehen, denn GOTTES WAHHEIT bleibt GOTTES WAHRHEIT. Beachte meine Antwort hier auf die Frage der Fragestellerin und meine Kommentare unter der Antwort von xxScarface1990

0
@Aurina

Es werden auch die auferstehen, die Jesus Christus gar nicht kannten, denn es werden ja die Gerechten und Ungerechten auferstehen. Die "Ungerechten" werden im Tausendjährigen Reich des Christus über alles belehrt werden. Dann werden sie sich entscheiden können, ob sie unter seiner Herrschaft leben wollen oder nicht.

0
@Stine1224
Dann werden sie sich entscheiden können, ob sie unter seiner Herrschaft leben wollen oder nicht.

Diese Entscheidung haben sie nicht! Die einzige freie Entscheidung, die das Geschöpf da hat, ist nicht ob, sondern WANN(!!!) es die ERLÖSUNG von JESUS CHRISTUS annehmen möchte im Rahmen der hierfür von GOTT zur Verfügung gestellten Zeit. Glaubst man denn im ERNST, ein geschöpflicher freier Wille könnte GOTTES WILLEN überragen?! GOTT hat beschlossen und führt aus: Die Erlösung für ALLE, dass dies zu seiner Zeit gepredigt werde (1. Tim. 2,6). Die ERLÖSUNG ist zwingend für ausnahmslos alle Hingestürzten und selbst wenn sie sich im Laufe des Milliarden Jahre dauernden Fallgeschehens zu handfesten Dämonen und Teufeln entwickeklt haben.

Kein Kind hat einen stärkeren bzw. allumfassenderen Willen, wie der VATER. Wenn der VATER die Kinder nach Harmagedon führt in die Spiegel des Eigenwillens, dann ist das des VATERS Angelegenheit alleine. Kein Kind kann über dem Willen des VATERS stehen. Doch selbst hier ist der freie kindliche Wille gewahrt, zugleich jedoch die Werkgrenze aufgezeigt (Wie bei Golgatha die Grenze für Satan/Luzifer erreicht war!). Es gibt stets ein Muss, Kann, Soll und Darf. Der Wille des Kindes hat Grenzen in der Wechselwirkung.

Dadurch, dass JESUS das Opfer erbrachte, kann die Göttlichkeit für sich im Gegenzuge auch fordern. Das mag ungut für uns sein, doch so ist es. Noch größer war das UNGUTE, welches JESUS ans Kreuz nagelte. Ein GOTT, der fordert! Das ist der Bogen des Friedens mit Noah! Der Bund ist unauslöschbar. Der Bund, der (Regen)Bogen hat aber zwei Fundamente (Doppelverbindung und Wechselwirkung). Wenn hier eine Tat vollbracht wurde - auf dem einen Schöpferfundament, dann kann im Gegenzuge auch eine Gegenforderung erfolgen - für das andere Fundament = der freie Wille der Kinder. (Und ich sah einen, der hatte einen Bogen in der Hand. Bogen = stets der Spannungsbogen des Lebens = zugleich der Bund der Gnade) Unser freier Wille kann niemals GOTTES Wille überragen!!! -

Und was wäre es denn, wenn unser Heiland selbst lehrt, „Vater, Dein Wille geschehe", und wir erheben uns, wie ich kürzlich wieder gelesen habe als „Offenbarungswort", GOTT müsse unseren freien Willen respektieren? Derjenige muss einen Willen respektieren, der unter dem Betreffenden steht. Ich glaube nicht, dass wir annehmen können, dass GOTT unter einem Seiner Kindgeschöpfe steht. Und so ist es nicht, und damit ist Sein freier Herrschaftswille ein souveräner Wille, ein erster Wille, und in diesem Willensgehege, in dieser Umrandung, in dieser wunderbaren barmherzigen Führung, da drin leben wir! Frei - innerhalb, aber nicht außerhalb!

Und so hat GOTT mit Seinem WILLEN die ERLÖSUNG für ausnahmslos ALLE(!) beschlossen und führt diese nun aus und wird davon auch nicht um einen Millimeter abweichen.

Wer das nicht verstehen will, der schließt sich selbst so lange die Türe ins Reich GOTTES zu, denn mit so einer barsten Höllenlehre einer buchstäblichen ewigen Verdammnis oder sogar Vernichtung von Geschöpfen in sich, kann er GOTTES Reich nicht betreten. Wie denn auch?! Da ist es doch noch sehr finster in der Seele eines Menschen, der mit so einer Irrlehre umeinanderläuft.

Wann allerdings jeder Hingestürzte SEINE ERLÖSUNG annimmt, im Rahmen der hierzu zur Verfügung gestellten Rückführungszeit, liegt allerdings im freien Willen des Geschöpfes. Auch wichtig zu verstehen, dass Seine ERLÖSUNG nicht vor Wiedergutmachung befreit. Bevor nicht alles wiedergutgemacht und ausgeglichen ist, kommen wir nicht nach Haus.

0
@Stine1224

Um ehrlich zu sein, sehe ich nicht den Sinn darin? Schon gar nicht mit dem Wissen im Vorfeld. Schon allein, da ja alle wissen werden, was ihnen blüht, wenn sie nicht hören.

0
@Aurina

Das könnte man denken. Aber der gerechte Gott gibt ihnen die Chance, die sie vorher nicht hatten. Sie haben diese Chance sogar in einer Welt ohne Teufel. Spätestens am Ende des Tausendjährigen Reiches des Christus, wenn der Teufel noch einmal für eine kurze Zeit losgelassen wird, werden sich VIELE der Rebellion gegen Gott anschliessen. Das ist für mich unvorstellbar nach allem, was in diesen 1000 Jahren an Gutem geschehen ist; viele fallen aber darauf herein, obwohl sie mit Sicherheit darauf hingewiesen wurden.

Wie war es denn in Eden? Eine vollkommene Welt, vollkommene Menschen und trotz göttlicher Warnung hatte Satan ein leichtes Spiel. Diese Prüfung an vollkommenen Menschen muss noch einmal sein, damit die Streitfrage, ob Gott das Recht hat, die Welt zu regieren, ein für alle Mal im Universum geklärt ist.

Es werden ja auch nicht alle zur Auferstehung kommen. Z.B. die Pharisäer und Schriftgelehrten, zu denen Jesus sagte, ihr Vater wäre der Teufel. Die Sadduzäer z.B. leugneten die Auferstehung.

0
@Aurina

Ich kann nur wiederholen was die Bibel sagt-und die beschreibt den Feuersee eindeutig als realen Ort.

Neben den bereits genannten Versen noch andere dazu:

Offb 20,15 Und wenn jemand nicht im Buch des Lebens eingeschrieben gefunden wurde, so wurde er in den Feuersee geworfen.

Mt 25,41 Dann wird er auch denen zur Linken sagen: Geht hinweg von mir, ihr Verfluchten, in das ewige Feuer, das dem Teufel und seinen Engeln bereitet ist!

Mk 9,45 Und wenn dein Fuß für dich ein Anstoß [zur Sünde] wird, so haue ihn ab! Es ist besser für dich, dass du lahm in das Leben eingehst, als dass du beide Füße hast und in die Hölle geworfen wirst, in das unauslöschliche Feuer,

46 wo ihr Wurm nicht stirbt und das Feuer nicht erlischt.

Jud 1,7 wie Sodom und Gomorra und die umliegenden Städte, die in gleicher Weise wie diese die Unzucht bis zum Äußersten trieben und anderem Fleisch nachgingen, nun als warnendes Beispiel dastehen, indem sie die Strafe eines ewigen Feuers zu erleiden haben.

Die Bibel beschreibt den Feuersee eindeutig als realen Ort-da kann man rumdeuten wie man will.

Wenn du dir jetzt noch nicht sicher bist, schau einfach mal den verlinkten Vortrag. Ich weiß nicht welches Video du gesehen hast, aber du kannst die Argumente beider Videos vergleichen.

erst durch den Glauben an Jesus Christus die Chance erhalten wieder auferstehen zu können.

Das ist unbiblisch. Auferstehen werden auch die Ungläubigen-aber eben zum Gericht:

Dan 12,2 Und viele von denen, die im Staub der Erde schlafen, werden aufwachen; die einen zum ewigen Leben, die anderen zur ewigen Schmach und Schande.

Die Diskussion die Thomas erwähnt hat kannst du hier lesen: https://www.gutefrage.net/frage/glaubt-ihr-an-ein-leben-nach-dem-tod-31#comment-343126805

Du wirst schnell merken, dass seine Argumente kaum auf " auf GOTTES WORT gestützt" sind. Viel Gerede und unbegründete Deutungen, aber kaum Bibelverse.

Ich hab dann nicht weiter mit ihm diskutiert, weil es mir die Zeit nicht wert war.

lg

2
@Thomas021
Deine Antwort hier und das verlinkte Video: Da hast Du Dir wirklich ein geistiges Armutszeugnis ausgestellt... (rein sachlich zu sehen nicht überheblich Dir gegenüber gemeint)

Dann fomuliere deine Worte bitte auch entsprechend. Wie kannst du auf der einen Seite respektlos und überheblich schreiben und auf der anderen Seite behaupten es wäre alles sachlich gemeint?

denn GOTTES WAHHEIT bleibt GOTTES WAHRHEIT

Genau, und du wirst sie wahrscheinlich zu spät erkennen. Ich hätte ja nichts gegen, wenn es die Hölle nicht gäbe, aber die Bibel sagt was anderes.

und meine Kommentare unter der Antwort von xxScarface1990

Jetzt nervst du ihn auch noch. Mal sehen welchen Bibeltreuen Christen du als nächstes nervst.

Tipp: Argumentiere auf biblischer Basis-dh. Konkrete Bibelverse im Kontext anführen und auf diese die Argumente aufbauen.(und deine Deutungen nicht bloß als Tatsache darstellen, sondern sie auch biblisch begründen) Dann kann man deine Texte auch ernster nehmen.

2
@SurvivalRingen
Ich hab dann nicht weiter mit ihm diskutiert, weil es mir die Zeit nicht wert war.

Zum Schluss dieser Diskussion habe ich Dich noch einmal glasklar allerdeutlichstens auf

Offb. 20,14: „"Und der Tod und sein Reich(!!!) …“
Offb. 21,8: „….., deren Teil …“

hingewiesen, dass da so gut wie alle Bibelleser einfach in ihrem ungenauen Lesen meinen, da würden Geschöpfe in den Feuerpfuhl geworfen, obwohl da steht, was da in den Pfuhl, der mit Feuer und Schwefel brennt, geworfen wird: "Der Tod und sein Reich"!!! Da hilft alles nichts: Diese Textstellen darf man nicht auf die Geschöpfe selbst bezogen sehen. Da geht kein Weg daran vorbei, das einzusehen.

Und da war dann Funkpause von Dir. Da kam dann nichts mehr von Dir. Man hätte sich ja nun eingestehen müssen, dass man diese Textstellen die ganze Zeit falsch interpretiert hat. Und genau so zu den anderen Textstellen zeigte ich es Dir ebenfalls ganz genau auf, WAS DA WIRKLICH STEHT. Nicht meine Meinung, nicht meine Ansicht, sondern GOTTES WORT.
Dein Ego scheint es wohl nicht zuzulassen sich da einzugestehen, dass man sich hier ganz gewaltig geirrt hat. Ja dann eben nach dem Erdenleben. Es geht kein Weg daran vorbei das einzusehen.

Seine ERLÖSUNG ist für ausnahmslos ALLE Hingestürzten. Sich dieser zu widersetzen liegt nicht im Entscheidungsbereich des freien Willens der Geschöpfe. Die einzige freie Entscheidung, die das Geschöpf da hat, ist nicht ob, sondern WANN(!!!) es die ERLÖSUNG von JESUS CHRISTUS annehmen möchte im Rahmen der hierfür von GOTT zur Verfügung gestellten Zeit. Glaubt man denn im ERNST, ein geschöpflicher freier Wille könnte GOTTES WILLEN überragen?! GOTT hat beschlossen und führt aus: Die Erlösung für ALLE, dass dies zu seiner Zeit gepredigt werde (1. Tim. 2,6). Die ERLÖSUNG ist zwingend für ausnahmslos alle Hingestürzten und selbst wenn sie sich im Laufe des Milliarden Jahre dauernden Fallgeschehens zu handfesten Dämonen und Teufeln entwickelt haben. Eine buchstäbliche ewige Verdammnis oder sogar Vernichtung von Geschöpfen gibt es nicht, wie das aber bald alle "Christen" heute glauben und damit ein falsches Evangelium in sich tragen, was nicht zu vereinbaren ist mit JESU Evangelium und auch nicht in der Bibel steht.

0
@Thomas021
Und da war dann Funkpause von Dir. Da kam dann nichts mehr von Dir.

Ich hab aufgehört, weil mir das zu dumm war. Jeder der die Bibel halbwegs kennt, muss auf Anhieb merken, dass deine Texte nicht der biblischen Wahrheit entsprechen.

Im Totenreich sind Menschen, falls dir das noch nicht bekannt war(siehe die Verse in meiner Antwort), und dieses Totenreich wird in den Feuersee geworfen werden und damit auch die Menschen darin!

Noch deutlicher hier:

Offb 20,15 Und wenn jemand nicht im Buch des Lebens eingeschrieben gefunden wurde, so wurde er(ein Mensch) in den Feuersee geworfen.

Die Erlösung für ALLE, dass dies zu seiner Zeit gepredigt werde (1. Tim. 2,6)

Der Fehler in deinen Texten ist, dass du die Bibel nicht im Zusammenhang liest, sondern dir nur einzelne Verse rauspickst.

6 der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. [Das ist] das Zeugnis zur rechten Zeit,

Ja, Jesus ist für alle Menschen gestorben, aber nicht alle nehmen das an und werden dadurch gerettet! An anderen Stellen steht auch(auch von Paulus geschrieben) :

Röm 3,25 Ihn hat Gott zum Sühnopfer bestimmt, [das wirksam wird] durch den Glauben an sein Blut, um seine Gerechtigkeit zu erweisen, weil er die Sünden ungestraft ließ, die zuvor geschehen waren,

Eph 2,8 Denn aus Gnade seid ihr errettet durch den Glauben, und das nicht aus euch — Gottes Gabe ist es;

Nach dem Tod gibt es keine Möglichkeit mehr gerettet zu werden:

Hebr 9,27 Und so gewiss es den Menschen bestimmt ist, einmal zu sterben, danach aber das Gericht,

Nach dem Tod kommt das Gericht, keine weitere Möglichkeit zu Rettung-Punkt! Du sagst doch immer man solle die Bibel wörtlich nehmen, dann tu es auch mal.

Auch der reiche Mann in Lk 16 hatte keine Möglichkeit zur Rettung mehr.

Eine buchstäbliche ewige Verdammnis oder sogar Vernichtung von Geschöpfen gibt es nicht, (...) auch nicht in der Bibel steht.

Das ist schlichtweg gelogen. Die Verse dazu solltest du kennen. Ich nenn nur einen:

Daniel 12:2 Und viele von denen, die im Staub der Erde schlafen, werden aufwachen; die einen zum ewigen Leben, die anderen zur ewigen Schmach und Schande.

was nicht zu vereinbaren ist mit JESU Evangelium

Auch das ist gelogen.(ich sage bewusst, dass du lügst, da ich mir nicht vorstellen kann, dass du die Bibel so schlecht kennst)

Die Worte Jesu hab ich schonmal genannt:

Mt 25,41 Dann wird er auch denen zur Linken sagen: Geht hinweg von mir, ihr Verfluchten, in das ewige Feuer, das dem Teufel und seinen Engeln bereitet ist!

Mk 9,45 Und wenn dein Fuß für dich ein Anstoß [zur Sünde] wird, so haue ihn ab! Es ist besser für dich, dass du lahm in das Leben eingehst, als dass du beide Füße hast und in die Hölle geworfen wirst, in das unauslöschliche Feuer,

46 wo ihr Wurm nicht stirbt und das Feuer nicht erlischt.

______________________________________

Jetzt hör ich aber auch auf, mehr Zeit investier ich nicht. Wie du vielleicht an meinem Ton gemerkt hast, nervst du einfach nur. Also lass mich einfach in ruhe, dann muss du dir auch meine Widerlegungen nicht durchlesen.

Danke!

2
@SurvivalRingen

Dann musst Du Dir den Vorwurf gefallen lassen, in den Fußstapfen des GOTTES-Lästerers zu gehen, da Du hier quasi behauptest, das Geschöpf könnte sich mit seinem geschöpflichen freien Willen über GOTTES WILLEN stellen! Damit überhebst Du Dich über GOTT! Ob Du das wahrhaben willst oder nicht: ES IST SO!

Und ich erläuterte Dir das sehr, sehr genau, dass unser Wille niemals GOTTES WILLE überragen kann und somit wir uns nicht Seiner ERLÖSUNG, die ER für ausnahmslos ALLE(!) Geschöpfe beschlossen hat, widersetzen können. Diese Entscheidung haben wir mit unserem freien Willen nicht!!! Wir können nur entscheiden WANN(!!!) wir Seine ERLÖSUNG annehmen wollen im Rahmen der hierfür von IHM vorgesehenen Zeit!

Du ignorierst einfach was ich Dir schreibe, was aber nicht meine Meinung ist, sondern das uns von GOTT geoffenbarte, wie es auch in der Bibel steht. Wer hier nicht die Bibel im Gesamtkontext liest, bist DU.

All Deine angeführten Bibel-Textstellen sind mir bekannt und habe ich Dir auch genau erklärt. Aber wenn man mit der Verblendung herum läuft, wo man GOTT eine buchstäbliche ewige Verdammnis und/oder sogar Vernichtung von Geschöpfen unterstellt, dann versteht man nicht, was da steht, obwohl es einfach zu verstehen ist. Aber DU willst nicht verstehen.

Und NEIN(!), "der Tod und sein Reich" beinhaltet eben keine Geschöpfe mehr. Dir ist da wohl der Sachverhalt entgangen, an welcher Stelle der Johannes-Offenbarungen dies offenbart wird und Du hast nicht mitbekommen, dass die Hingestürzten da bereits längst durch oft wie ewig erscheinende Läuterungsprozesse und letztendlich durch Harmagedon, wo ihnen die Spiegel des Eigenwillens vorgehalten werden, gegangen sind und das ganze Falluniversum entleert ist von allen Hingestürzten, weil sie bereits geläutert heimkehrten in unsere wahre Lichtheimat. Die Materie des Falluniversums hat nun ausgedient, aber auch sie wird nicht einfach vernichtet, sondern umgewandelt in GOTTES Pfuhl und wieder eingegliedert in GOTTES Reich. GOTT verliert nichts!

Es nervt also?! Ich empfände es auch als angenehmer, nicht realisieren zu müssen, dass heute so gut wie alle „Christen“, mit dieser unsäglichen Irrlehre einer buchstäblichen ewigen Verdammnis oder sogar Vernichtung von Geschöpfen daher kämen. DAS NERVT WIRKLICH! Und sich schon bereits weigern sich das Wissen anzueignen, was denn der griechische Begriff Aionios“ überhaupt bedeutet! Ich erklärte Dir auch dies sehr genau und sachlich fundiert.

Es gilt den in der Bibel verwendeten Begriff „ewig“ zu verstehen, wo im Originaltext da das griechische Wirt „Aionios“ steht. Theologen resp. Prediger, wie z.B. Lothar Gassmann (evangelikal), beziehen sich bei einer ewigen Verdammnis auf das griechische Wort "Aionios" für EWIG und legen dieses in der Tat als ewig aus (vgl. seine Predigt vom 23. November, Seite 363 in der PDF seiner 365 Predigten). Die Höllenfeuer brennen ewig bzw. verlorenen Seelen werden nach Lothar Gassmann auf ewig in den Feuern der Hölle und Verdammnis brennen.

Dazu siehe zu dieser Worterklärung u.a. diesen Link: https://www.bibelinfo.net/index.php/bibel/17-griechische-begriffe-1/129-begriffe1-02-aionios-das-wort-fuer-ewigkeit

Es sei an dieser Stelle dahingestellt, aus welchen Beweggründen so viele Prediger trotz dieser Aspekte des griechischen Wortes Aionios dieses als ewig im menschlichen Zeitverständnis aufzeigen und den Menschen verkündigen. Wir sollten die einleitenden Worte der angeführten Quelle beherzigen: "Wir tun gut daran, die wirkliche Bedeutung des Wortes aionios zu erforschen."

Diese Textstelle hier z. B. auch ignorierst Du einfach, bzw. interpretierst sie Dir einfach nach Deinem Gusto zurecht:

 GOTT HAT BEI SICH SELBST BESCHLOSSEN, DAS ALL UNTER EIN HAUPT ZU BRINGEN (vergl.: Eph. 1, 10).

In diesem Plan oder Vorsatz der Zeitalter (Eph. 3, 11 mit Anmerkung in der Elb.) gibt es keine Lücke und kein „wenn“ und „aber“. Niemand ist bei seiner Fassung GOTTES Mitberater gewesen. ER hat entworfen, und ER führt es auch aus! Jeder Anspruch eines Geschöpfes, diesen Plan irgendwie sabotieren oder gar verhindern zu können, ist Lästerung! „Sein Werk kann niemand hindern.“ Möchten doch die Brüder, die meinen, das Geschöpf könne auf die Dauer und endgültig den WILLEN GOTTES hindern, oder GOTT habe um des Trotzes der Geschöpfe willen sich Einschränkungen bei der Durchführung seines Willens auferlegen müssen, einsehen, dass sie damit in den Fußstapfen des Lästerers wandeln. Man kann eben nicht im gleichen Atemzug sagen und singen: „Was er sich vorgenommen, und was er haben will, das muss doch endlich kommen zu seinem Zweck und Ziel“, und hinterher: „Ja, - aber, - wenn der Mensch nicht will, kann GOTT nicht“. GOTT hat geplant, und GOTT führt es auch aus! (Röm. 11, 33-36; Jes. 46, 9-11; Eph. 1, 11).“

0
@SurvivalRingen
...mehr Zeit investier ich nicht. Wie du vielleicht an meinem Ton gemerkt hast, nervst du einfach nur. Also lass mich einfach in ruhe ...

Da wird Dir noch mehr Zeit, als Dir lieb sein wird, zur Verfügung gestellt werden nach Deinem Erdenleben und ja in aller Ruhe kannst Du dann darüber nachdenken, bis DU zur Erkenntnis kommst, dass ausnahmslos ALLE Deine Mitgeschwister Heilung erfahren werden und dann geläutert heimkehren dürfen in unsere wahre Lichtheimat gemeinsam mit Dir.

0
@SurvivalRingen

Lieber Bruder, ich wünsche Dir GOTTES Segen und Schutz und dass ER Dich gut durch Dein Erdenleben führe und die anschließenden Seelenebenen bis nach Hause in unsere wahre Lichtheimat beim VATER. Wir sehen uns zu der vom VATER hierfür vorgesehenen Zeit.

Alles Gute,
Thomas

0
@Thomas021
Dann musst Du Dir den Vorwurf gefallen lassen, in den Fußstapfen des GOTTES-Lästerers zu gehen, da Du hier quasi behauptest, das Geschöpf könnte sich mit seinem geschöpflichen freien Willen über GOTTES WILLEN stellen! Damit überhebst Du Dich über GOTT! Ob Du das wahrhaben willst oder nicht: ES IST SO!
Und ich erläuterte Dir das sehr, sehr genau, dass unser Wille niemals GOTTES WILLE überragen kann und somit wir uns nicht Seiner ERLÖSUNG, die ER für ausnahmslos ALLE(!) Geschöpfe beschlossen hat, widersetzen können. Diese Entscheidung haben wir mit unserem freien Willen nicht!!! Wir können nur entscheiden WANN(!!!) wir Seine ERLÖSUNG annehmen wollen im Rahmen der hierfür von IHM vorgesehenen Zeit!

Du wiederholst dich... Ich überhebe mich nicht gegen Gottes Willen, ich zeige auf was Gottes Wort sagt. Du ignorierst meisterhaft alle von mir genannten Verse, die deine Ansicht widerlegen. (Off. 20,15,...)

Du erläuterst deine eigene Meinung, ohne sie biblisch zu belegen-nicht mehr und nicht weniger.

Du ignorierst einfach was ich Dir schreibe,
Wenn du dir nicht die Mühe machst deine Behauptungen biblisch fundiert zu belegen, mach ich mir auch nicht die Mühe darauf einzugehen. Ich habe dich schon mehrfach auffgefordert biblisch fundiert zu argumentieren.

All Deine angeführten Bibel-Textstellen sind mir bekannt und habe ich Dir auch genau erklärt.

Alle hast du nicht erklärt. Verse wie die Worte Jesu oder Off. 20,15 sind eindeutig.-da gibt´s nichts anders zu verstehen. Alles andere sind Versuche sie umzudeuten, weil du die Wahrheit nicht wahrhaben willst.

Wenn jemand verblendet ist, dann du.

Und NEIN(!), "der Tod und sein Reich" beinhaltet eben keine Geschöpfe mehr.

Ok, dann schauen wir uns die Offenbarung mal etwas genauer an:

Offb 20,14 Und der Tod und das Totenreich wurden in den Feuersee geworfen. Das ist der zweite Tod.

In Kap. 19 ist die Hochzeit des Lammes und Jesu Kampf gegen den Antichristen und sein Gefolge. Der Antichrist und der falsche Prophet werden in den Feuersee geworfen, die üprigen Menschen getötet. Vom Totenreich ist keine Rede.

Kap. 18 ist das Gericht über Babylon-ebenfalls keine Rede vom Totenreich.

In Kap 17 wird die große HureBabylon beschrieben-auch kein Totenreich.

In Kap. 16 sind dan die 7 Zornschalen Gottes-auch kein Totenreich in Sicht.

Soweit mal.

Bis Off. 20 ist an keiner Stelle erkennbar, dass Menschen das Totenreich verlassen. Auch das die Menschen bei Harmageddon umgekehrt wären, ist nicht erkennbar, im Gegenteil:

12 Und der sechste Engel goss seine Schale aus auf den großen Strom Euphrat; und sein Wasser vertrocknete, damit den Königen vom Aufgang der Sonne der Weg bereitet würde.

13 Und ich sah aus dem Maul des Drachen und aus dem Maul des Tieres und aus dem Maul des falschen Propheten drei unreine Geister herauskommen, gleich Fröschen.

14 Es sind nämlich dämonische Geister, die Zeichen tun und ausgehen zu den Königen der Erde und des ganzen Erdkreises[1], um sie zum Kampf zu versammeln an jenem großen Tag Gottes, des Allmächtigen.

...

16 Und er versammelte sie an den Ort, der auf Hebräisch Harmageddon[2] heißt.

17 Und der siebte Engel goss seine Schale aus in die Luft; und es ging eine laute Stimme aus vom Tempel des Himmels, vom Thron her, die sprach: Es ist geschehen!

18 Und es geschahen Stimmen und Donner und Blitze, und ein großes Erdbeben geschah, wie es dergleichen noch nie gegeben hat, seit es Menschen gab auf Erden, ein solch gewaltiges und großes Erdbeben.

19 Und die große Stadt wurde in drei Teile [zerrissen], und die Städte der Heidenvölker fielen, und Babylon, der Großen, wurde vor Gott gedacht, damit er ihr den Becher des Glutweines seines Zornes gebe.

20 Und jede Insel entfloh, und es waren keine Berge mehr zu finden.

21 Und ein großer Hagel mit zentnerschweren Steinen kam aus dem Himmel auf die Menschen herab, und die Menschen lästerten Gott(von wegen Umkehr) wegen der Plage des Hagels, weil seine Plage sehr groß war.

Im Totenreich sind bis zum Schluss Menschen, die dann auch in den Feuersee geworfen werden-so zeigt es die Bibel.

dass die Hingestürzten da bereits längst durch oft wie ewig erscheinende Läuterungsprozesse und letztendlich durch Harmagedon, wo ihnen die Spiegel des Eigenwillens vorgehalten werden, gegangen sind und das ganze Falluniversum entleert ist von allen Hingestürzten, weil sie bereits geläutert heimkehrten in unsere wahre Lichtheimat. Die Materie des Falluniversums hat nun ausgedient, aber auch sie wird nicht einfach vernichtet, sondern umgewandelt in GOTTES Pfuhl und wieder eingegliedert in GOTTES Reich. GOTT verliert nichts!

Alles unbelegte Behauptungen. "ewig erscheinende Läuterungsprozesse" kommen in der Bibel nicht vor, "letztendlich durch Harmagedon"-da sind keine Toten aus dem Totenreich beteiligt.

"das ganze Falluniversum entleert ist von allen Hingestürzten, weil sie bereits geläutert heimkehrten in unsere wahre Lichtheimat..."-Behauptung über Behauptung ohne biblischen Beleg.

Fortsetzung folgt...

1
@SurvivalRingen
Diese Textstelle hier z. B. auch ignorierst Du einfach, bzw. interpretierst sie Dir einfach nach Deinem Gusto zurecht:
  GOTT HAT BEI SICH SELBST BESCHLOSSEN, DAS ALL UNTER EIN HAUPT ZU BRINGEN (vergl.: Eph. 1, 10).

Das habe ich schon in unserer letzten Diskussion erklärt. Es wird alles unter Jesu Herrschaft gebracht. Würden alle ausnahmslos gerettet werden, würde das dem Rest der Bibel widersprechen.

Lieber Bruder

Jetzt auf einmal wieder freundlich. Bitte entscheide dich mal: Entweder respektlos und unfreundlich oder freundlich.

Das war mein letzter Kommentar in der Diskussion.

1
@SurvivalRingen

Du meinst ernsthaft die mit 7 Siegeln verschlüsselte Johannes-Offenbarung zu verstehen, ohne auch nur einen einzigen Schlüssel in der Hand zu haben?!!! Wieder hast Du Dir mit diesen Kommentaren ein Armutszeugnis ausgestellt. GOTT zu unterstellen, ER würde Geschöpfe buchstäblich ewig verdammen oder sogar vernichten!? Was für ein krankes GOTTES-Verständnis da die Menschen in sich tragen, die solches GOTT unterstellen.

Was versteht der Mensch von GOTTES ZORN, der diesen nach menschlichen Maßstäben beurteilt?!

GOTTES Zorn ist Erbarmung! Ungehorsame straft ER, um sie zu heilen. Sein Zorn bringt Rettung!

'Der Tod und die Hölle wurden geworfen in den feurigen Pfuhl. Das ist der andere Tod.' Zu beachten ist, dass nicht das Meer mit genannt wird. Nach K.19,20 werden das Tier und der falsche Prophet = Kraft- und Tatsubstanzen der Gefallenen lebendig geworden = zur Umwandlung geschickt; aber Tod und Hölle werden überhaupt geworfen = endgültig abgetan. Ihr anderer Tod ist daher nicht identisch mit dem zweiten Tod der Toten, vielmehr eine Sache ganz für sich.

Denn: 'Tod, Ich will dir ein Gift sein; Hölle, Ich will dir eine Pestilenz sein!' (Hos.13,14). Beide sind ja keine Werksubstanzen, sondern nur Luzifers hervorgerufenes Prinzip. Sie gehören nicht einmal zu jenem Teil, den GOTT zum Neuen Werk verwahrt. Darum werden sie in ihren Tod geworfen = Auflösung in Nichts, weil Phantasmagorie.

'Und so jemand nicht ward gefunden geschrieben in dem Buch des Lebens, der ward geworfen in den feurigen Pfuhl.' Wer glaubt, daß 'jemand' Personen sind, steht weit entfernt von Gottes Licht!!! Wohl sieht es aus, als würden welche in den Pfuhl geworfen, weil ja im Lebensbuche nach V.12 nur die großen Toten ihre Namen haben. Es sei aber nicht vergessen, dass den kleinen Toten die Bücher und auch Harmagedon den Schuldtitel tilgt, womit die nun 'Schuldfreien' ins Lebensbuch nachgetragen (Nachzügler) werden, damit auch sie als Reichsbürger leben im 'Geiste Gottes'! (Röm.14,11; 1.Pet.4,6).

UR-Opfer und Golgatha-Erlösung sind das heilige A und O der Schöpfung, das Wahrhaftige, Ewige aus UR-Raum und UR-Zeit!

Das Jemand sind Dinghaftes: Meer, Tod, Hölle, Tier usw., die nur Ausgeburten luziferischen Machtwahns waren. All die Dinge, die wie Personen von Johannes zum Zwecke besseren Verstehens dargestellt sind, werden freilich nicht im Lebensbuch gefunden, weil sie — ohnehin substanzlos — nicht dem Werkwillen GOTTES entstammen. In den feurigen Pfuhl durch die ewige UR-Ordnung aufgelöst, hört auf zu existieren, wie eine Flamme, die ohne Nahrung stirbt. 'Ist der Rat oder das Werk aus den Menschen (sinngemäß aus dem Bösen), so wird's untergehen.' (Ap.G .5,38).

Nur was GOTTES Wille schafft, bleibt in Ewigkeit!

Das gerade zeigt herrlich wie die materielle Schöpfung, — nun ausgeleert von allen UR-Lebenskeimen, in selbstlebendigen Formen (Kinder) oder in gewordenen Formen (Sterne usw.) inkarniert —‚ als Hülle ohne Stoff und Kraft in sich stirbt = vor GOTT nicht mehr besteht!

DAS IST DER ANDERE TOD!!!!!!!

Die gewaltige Weitere Rechtsausübung hat ihr Ende erreicht. GOTTES heiliges Recht, ER als alleiniger SCHÖPFER, von keinem Luzifer mehr angegriffen, der für sich über Seine UR-Bedingungen hinaus einen Lebensanspruch erhob, ER hat den bitteren, schwer verständlichen Schöpfungsfall restlos durch die erhaben-heilige Opfertat gesühnt, gereinigt, aufgerichtet und wieder eingebracht!

Der hehre Tag einer so unfassbaren GOTT-LIEBE hat sein angesetztes Werk-Ende erhalten. Die darin zur Offenbarung gelangenden Reichskostbarkeiten werden erst mit der neuen siebenten Sabbatschöpfung vollständig zu erblicken und zu erfassen sein! Nur der Seher sieht über die heilige Schöpfungsnacht hinweg den Aufbruch eines herrlich neuen Morgens, eines Tages, an dem aus der VATER-Herzkammer die Früchte aus dem sechsten Liebetag als 'funkelnde Krone' den Kindern dargeboten werden wird.

BARMHERZIGKEIT heißt diese Krone.

AMEN!

WER ES FASSEN KANN, DER FASSE ES!

0
@SurvivalRingen

Es wird viel gepredigt vom kommenden Gericht, vom kommenden Ende dieses Planeten, denn man sagt einfach „Welt“. Man sagt aus einem gewissen Angstgefühl heraus nicht „das Ende der Menschen“, sondern „das Ende der Welt“. Gut, betrachten wir „Welt“ in einer Übersetzung als „die materiellen Menschen“, zu denen aber auch die Gläubigen gehören, eben weil wir alle auf diesem Planeten leben. Was aber haben wir darüber zu befinden, ob dieser Planet ein Ende hat und welches Ende er haben wird. Das ist unseres SCHÖPFERS Sache und geht uns gar nichts an.

Aber was wir unter dem Ende der Menschheit verstehen, das sollten wir bedenken, denn das geht uns etwas an. Wie der HERR hier sehr wahr sagt, zwei werden auf dem gleichen Felde arbeiten (nämlich hier auf dieser Erde). Die einen, die im großen Mitopferdienst sich GOTTES Sache hingegeben haben und einen von GOTT gesegneten Beihilfeweg gehen, und die anderen, und das sind sehr viele Gläubige, die sagen: „Ja, wenn ich an Gott glaube und wenn ich Ihn liebe, dann werde ich gar nichts von den großen Geschehnissen erdulden zu brauchen und obendrein muss Gott mich belohnen, weil ich an Ihn glaube und weil ich Ihn liebe.“ Das sind die anderen hier, die in Eigennutz arbeiten, das sind jene, die von allen anderen sagen: „Ja, die gehen unter, die kommen nicht in Gottes Reich, die werden verdammt oder die kommen irgendwohin. Na ja, sie können ja auch weiterleben, aber sie sind nicht bei Gott in seiner Herrlichkeit.“ Das sind die, die um ihren Eigennutz arbeiten. Die an ihren Lohn denken und Gott die Rechnung präsentieren. Und wer das tut, der hat seinen Lohn dahin. Was unser VATER in Seiner letztwilligen Barmherzigkeit dann mit diesen Gläubigen tun wird, das ist Seine Sache und das brauchen wir eigentlich nicht zu wissen. Aber wenn wir hoffen, wenn wir wünschen, dass unser Ende in GOTT allein sein soll, dann müssen wir auch wünschen, dass die Armen, die Irregeleiteten, die Weltmenschheit auch einmal ihr Ende im Reich Gottes haben wird.

0

Nein, es gibt keine Hölle!

Die in der Bibel mit "Hölle" übersetzten Worte sind:

hebräisch: Scheol = allgemeines Grab der Menschheit
griechisch: Hades = Totenreich

Diese Worte wurden in vielen deutschen Übersetzungen mit "Hölle" wiedergegeben, weil sie die Höllenlehre im Hinterkopf hatten. Doch diese Worte bedeuten etwas anderes.

Die Höllenlehre entstammt dem Heidentum und ist unchristlich, unbiblisch. Wenn Jesus sich auf Feuer, Verbrennen etc. bezog, veranschaulichte er damit völlige und ewigwährende Vernichtung.

(Matthäus 13:34) All dies teilte Jesus den Leuten in Bildern mit. Ja, er sagte ihnen nichts, ohne in Bildern zu reden.

Prüfe doch mal die besagten Schriftstellen, du wirst sehen, es handelt sich um Bilder, Gleichnisse, Veranschaulichungen. Auch hat Gott niemals vorgesehen, sündige Menschen durch Höllenfeuer zu quälen:

(Jeremia 7:31) Sie haben die Höhen des Tophet errichtet, das im Tal des Sohnes Hinnoms ist, um ihre Söhne und ihre Töchter zu verbrennen, etwas was ich nicht angeordnet habe und was mir nie in den Sinn gekommen ist.'

(Jeremia 32:35) Ferner bauten sie die Höhen Baals, die im Tal des Sohnes Hinnoms sind, um ihre Söhne und ihre Töchter dem Molech durch [das Feuer] gehen zu lassen, etwas, was ich ihnen nicht gebot, noch kam es in meinem Herzen auf, diese Abscheulichkeit zu tun...

(5. Mose 18:10) Bei dir darf niemand zu finden sein, der seinen Sohn oder seine Tochter als Opfer verbrennt ...

Gott lehnt die Qual durch Feuer also ganz entschieden ab. Hinzu kommt, dass wir nach dem Tod gar nicht bei Bewusstsein sind, sodass wir eine Qual überhaupt verspüren würden:

(Prediger 9:5, 6) Denn die Lebenden wissen, dass sie sterben werden, aber die Toten wissen gar nichts, auch bekommen sie keine Belohnung mehr, weil jede Erinnerung an sie in Vergessenheit geraten ist. 6 Auch ihre Liebe und ihr Hass und ihre Eifersucht sind längst erloschen, und sie haben an nichts mehr teil, was unter der Sonne getan wird.

(Prediger 9:10) Alles, was du tun kannst, das tu mit deiner ganzen Kraft, denn es gibt weder Tun noch Planen noch Wissen noch Weisheit im Grab, dort, wohin du gehst.

>> Wie gesagt, es handelt sich um eine heidnische Lehre, die die Kernaussage des Christentums verfälscht hat und so rasch wie möglich über Bord geworfen werden muss.

(Jeremia 32:35)

Was möchtest Du wissen?