Gibt es noch Leute die wegen Husten bzw. bisschen Erkältung gleich den Hausarzt aufsuchen (und sich auch noch deswegen krankschreiben lassen)?

...komplette Frage anzeigen

14 Antworten

Ich denke, das sollte man auch davon abhängig machen, in welchem Beruf man arbeitet. In der Krankenpflege macht es z.B. durchaus Sinn, mit einer Erkältung zu Hause zu bleiben, denn die ohnehin schon kranken und geschwächten Menschen brauchen nicht auch noch zusätzlich eine Erkältung. Außerdem ist es auch wichtig, nicht noch viele weitere Angestellte anzustecken.

Arbeitet man jetzt selber alleine für sich in einem Büro oder an Maschinen, wo keine andere Person in der Nähe ist, dann gibt es meiner Meinung nach keinen Grund, wegen einer Erkältung zu Hause zu bleiben (hängt natürlich von der Schwere der Erkältung ab ... irgendwann ist es doch besser, zu Hause zu bleiben und sich auszuruhen, um schneller wieder fit zu werden).

 Arbeitet man aber mit vielen weiteren Personen zusammen und würde man (wie z.B. in der Krankenpflege) ohnehin geschwächte und kranke Menschen gefährden, sollte man mit einer Erkältung zu Hause bleiben.

Ich allerdings kenne jemanden, der sich mal wegen einer klitzekleinen Nagelbettentzündung am Finger hat krankschreiben lassen ... Begründung war, dass er ja so nicht am Computer würde schreiben können. Zu Hause aber hat er den lieben langen Tag Mails verschickt und saß zudem die ganze Zeit am PC, um irgendwelche Spielchen zu spielen. Das sind dann die Menschen, wo ich keinerlei Mitleid mit ihnen habe, wenn der Job irgendwann weg ist, weil der Chef diese Krankheitsspielchen nicht mehr mitmacht.

Ich wünsche Dir alles Gute

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Von diesen Leuten gibt es gerade genug.

Der durchschnittliche Deutsche geht im Jahr 18 x zum Arzt. Man muss sich das mal geben. Die große Masse der Menschen geht 2 x im Jahr zum Zahnarzt, 1 x zur Vorsorge und vielleicht noch 1 oder 2 x weil er krank ist.

Das macht bei mir rund 5 Arztbesuche im Jahr. Der Durchschnitt liegt aber mehr als 3x so hoch.

Ich habe bei mir hier im Betrieb unter anderem auch mit diesem Phänomen zu tun. Es gibt einfach ein paar Mitarbeiter, die sind regelmässig krank. Überdurchschnittlich an Montagen und Freitagen sowie vor und nach dem Urlaub und ebenfalls überdurchschnittlich generell in den Schulferien.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
tanztrainer1 13.08.2016, 20:55

Das mit dem Montag fehlen haben wir auch oft, und zwar fast ausschließlich bei jungen, unverheirateten Männern: Die haben sich am Wochenende richtig die Kante gegeben und sind dann am Montag zu Nichts zu gebrauchen!

0

Am besten noch wegen ner Erkältung ein Antibiotikum verlangen. ;)

Ich bin auch der Typ, der nie krank ist und auch erkältet zur Arbeit geht. So lang ich noch aufstehen kann und nicht alle zwei Sekunden schnäuzen muss, kann ich noch arbeiten.

Medikamente nehm ich nie, nur Schmerzmedikamente bei Kopfschmerzen. Bei uns sagt man, ein Erkältung dauert ohne Medikamente 14 Tage und mit Medikamente zwei Wochen :D

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Auch ich gehe nicht bei einer Erkältung gleich zum Arzt, aber es gibt und ich kenne so einige Leute, die es auf den gelben Zettel anlegen und einen Vorwand brauchen, damit sie daheim bleiben können!

Wenn allerdings Fieber dazukommt, Schüttelfrost, das volle Programm, dann ist es angebracht, einen Arzt einzuschalten!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kommt auf die Ausprägung an - heutzutage nennt sich das ja eher "grippaler Infekt" denke ich.
Bei mir ist es halt so dass wenn ich offensichtlich "zu viel" verschnupft bin mich der Chef persönlich heim schickt weil ich ihm den Rest der Leute nicht anstecken soll. Wir sind hier 20 Leute - die meisten davon haben Kinder und wenn die ausfallen muss so oder so wer zu Hause bleiben. Man sollte halt nicht nur immer sich selbst sehen sondern auch die Umgebung mit einbeziehen. Davon abgesehen gibt es auch psychische Probleme, welche sich zum Teil körperlich mit vielen Infekten bemerkbar machen. Dass ein Hausarzt das nicht erkennt ist leider üblich also bleibt einem nichts Anderes übrig als vorerst zu Hause zu bleiben.

Denke der Grad zwischen "nur so tun als ob" und echter "Krankheit" ist sicher klein aber wer will das schon zu 100% beurteilen. Im Grunde genommen ist man ja auch weniger belastbar oder arbeitet weniger schnell wenn man körperlich nicht so fit ist. Das bringt auch der Firma oft nichts. Und dass Firmen heutzutage nur so viele Leute einstellen dass nie jemand krank sein darf, damit alles seinen gewohnten Gang geht ist nicht mein Problem als Arbeitnehmer.

Darüber hinaus führen nicht völlig "ausgeheilte" Infekte oft irgendwann zu viel größeren Problemen. Eine Verwandte von mir arbeitet an einem Ort wo keiner ausfallen dürfte - Jahrelang hat sie das auch so praktiziert bis sie irgendwann gezwungen war wegen vieler anderer Dinge die Arbeit aufzugeben. Hätte sie von vorne herein auf sich geachtet wäre das nicht passiert.

Sprich: Es kommt immer auf die Situation an und auf einen selbst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das kommt immer auf den Menschen die Krankheit selbst an. Eine Kollegin von mir war sofort erkältet, wenn sie nur ihre Nase in den Wind hielt, andere segeln bei jedem Wetter und sind jahrelang nicht krank. Ich jedenfalls maße mir nicht an, von meiner Person auf andere zu schließen. Hinter einem Husten kann eine ernsthafte Bronchitis stecken, das kann der Hausarzt prüfen. Er kann auch Medikamente verschreiben und Ratschläge geben. Aber nicht jeder Arzt schreibt sofort eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
CBA123ABC321 12.08.2016, 12:24

Ich werde persönlich kaum krank. Kann sein, dass ich gute Abwehrkräfte habe, weil ich bei Wind und Wetter draußen spazieren gehe und kein Auto habe, daher nicht auf den Versuch komme jede kleine Strecke mit den Auto abzufahren, bei der ich auch laufen könnte. Ich laufe jeden Tag auch längere Strecken, egal ob zum Geschäft 30-Minuten-Fußwegstrecke entfernt oder anderes. :-D 

Hinter jeden Husten kann eine ernsthafte Bronchitis stecken und hinter  jeden Kleinigkeit kann eine ernsthafte tödliche Krankheit stecken, deswegen ist es doch gut, wenn andere deswegen den Arzt aufsuchen. Ich will ja nicht jemanden vorverurteilen, aber das ist halt meine persönliche Meinung, dass es eben nicht so im Leben ist und daher ist ds für mich schwer nachzuvollziehen wieso man wegen jede Kleinigkeit zum Arzt rennen musss, wenn man nicht unbedingt nur das Ziel einer Krankmeldung erreichen will. 

Aber natürlich darf jeder das handhaben wie er will und ich mische mich nicht ein, was andere  machen. Deswegen verbiete ich es ja keinen. Nur finde ich es persönlich schwachsinnig, genauso wie manche es halt nicht verstehen können, wenn andere ein Rechtschreibfehler machen. 

Allerdings sage ich eigentlich nie  was ich denke, aber im Forum kann man ja diskutieren. 

1
tanztrainer1 13.08.2016, 21:02
@CBA123ABC321

Ich sag mir aber, lieber einmal zuviel zum Arzt, als zu spät.

Mein verstorbener Partner würde sicher noch leben, wenn er früher zum Arzt geganen wäre.

Ich bin aber auch so, dass ich zur Arbeit gehe, obwohl es mir gar nicht gut geht. Unser Betriebsarzt hat mal richtig mit mir geschimpft und mich nach hause geschickt!

0

Solange ich mich körperlich wohl fühle, bleib ich mit ein wenig Husten und Schnupfen nicht zu Hause. Kommen aber Kopf- und Gliederschmerzen oder Fieber dazu, gehört man ins Bett. Als Arbeitnehmer bleibt dann nur der Gang zum Arzt.

Es gibt überall Arbeitnehmer die wegen jedem Pups zum Arzt rennen und sich Krank schreiben lassen. Wenn du das nicht tust, ist das schön für dich!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich geh auch eher selten zum Arzt. Es kommt aber wirklich sehr darauf an, wo man arbeitet!

Bei bestimmten Berufsgruppen ist es schon fast verantwortungslos, wenn man mit einer Krankheit zur Arbeit geht.

Mein Partner war Küchenleiter und kochte hautpsächlich für Altenheime, Schulen und Kindergärten.

Bei bestimmten Erkrankungen darf man in dem Bereich gar nicht arbeiten, weil es gerade für Senioren, die pflegebedürftig sind, sehr gefährlich sein kann, wenn sie sich mit irgend etwas infizieren.

Je nach Erkrankung kann man dann aber in der Planung, beim Einkauf usw. tätig sein, darf aber unter keinen Umständen in den Bereich, in dem Lebensmittel zubereitet werden!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

meistens fängt eine Erkältung mit Gliederschmerzen, Fieber, Halsschmerzen an. Wenn dann auch noch ein Husten dazu kommt, ist es schon besser, den Arzt aufzusuchen. Dann fühlst du dich nämlich unwohl, dass du nur noch deine Ruhe und dein Bett brauchst. Mit Fieber und Husten, arbeiten zu gehen, ist nicht so gut, weil du dich auf deine Arbeit nicht konzentrieren kannst. Du kannst auch noch mit der Erkältung deine Kollegen anstecken Besser ist es, die Erkältung erst einmal zu Hause auszukurieren und dazu schreibt dich der Arzt krank.

Aus einer Erkältung kann schnell eine Grippe werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Katy90 12.08.2016, 12:30

aus einer Erkältung kann keine Grippe werden. Das ist quatsch. Aber es ist richtig, dass eine richtige Erkältung und erst recht eine Grippe (deutlicher Unterschied zum grippalen Infekt : plötzlicher beginn, hohes Fieber, starke Gliederschmerzen, evtl Übelkeit und Erbrechen, starke Kopfschmerzen) zu hause im Bett auskuriert werden sollten! Ich kenne nicht nur eine Person, die das ganze nicht ernst genommen hat, ganz normal weiter arbeiten gegangen ist und das ganze dann so weit verschleppt hat, dass es eine Herzmuskelentzündung gab!

1

Es gibt durchaus Berufe, bei denen es sehr sinnvoll ist, wenn ein Arbeitnehmer auch mit einer "deutlichen" Erkältung krankzuschreiben ist.

Stell Dir z.B. die Altenpflegerin vor, die sonst zig Heimbewohner ansteckt und damit einen "erhöhten" Pflegebedarf auslöst oder die Krankenschwester auf der Säuglingsstation.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
AppleDavid 09.02.2017, 14:39

Darum geht es aber hier nicht.

0

Und ich finde es unverantwortlich, mit einer Erkältung an die Arbeit zu gehen und damit zu riskieren, dass man noch mehr Leute ansteckt. 

Ich habe auch ein sehr gutes Immunsystem. Und kann mich nicht erinnern, wann ich das letzte Mal erkältet war. 

Aber ich glaube nicht, dass es damit zusammenhängt, ob man seinen Job hasst oder nicht. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hört sich beim ersten Hinhören vernünftig an, beim zweiten aber nicht mehr. Denn bei einer Erkältung - medizinisch Virus-Infektion - oder eine Influenza - eine Virus-Infektion mit einem speziellen Virus - gilt es ja vor allem, das Immunsystem zu unterstützen. Das geschieht am besten durch Ruhe, keine körperliche Arbeit, keine geistige Arbeit. So verhindert man am sichersten eine Sekundär-Infektion - auch Super-Infektion genannt - durch Bakterien.

Krankschreiben hört sich in dieser Hinsicht nicht mehr so abwegig an, denn wo bei welchem Job kannst du dich den ganzen Tag auf die Couch legen und dich schonen?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja die gibt es massenhaft.

Ein Teil geht wegen jedem "wehwehchen" zum  Arzt,

der andere Teil weil sie nicht in die Arbeit geh`n wollen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kuestenflieger 12.08.2016, 12:16

Tendenz steigend , neudeutsche Moral , bei vielen in städtischem umfeld .

2

Zumindest ist es nicht sozial zur Arbeit zu gehen und andere anzustecken.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?