Gibt es ND-Filter, die stärker als ND3 (1000x) sind?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Hi, also man kann die Filter miteinander koppeln zb. 8 + 64 + 1000 so kann man je nach gemessener Belichtungszeit bis zu einigen Stunden belichten MfG

du kannst die dinger ja auch als mehrere hintereinander nutzen...

aber kleiner Tipp: durch so lange Zeiten wird das Bild nicht unbedingt besser...

Hallo alex...,

ja, die Filter kombinieren, das ist auch meine Lösung, die ich für sehr lange Belichtungen nutzen möchte. Deine "kleiner Tipp" interessiert mich dazu sehr: Du hast dich eher kritisch zu Tobilles Frage geäußert, welche Gefahren siehst du bei Langzeitbelichtungen? Inwiefern werden sie "nicht besser" ?

Lass mich bitte an deinen  Erfahrungen teilhaben, was könnte beabsichtigte Langzeitaufnahmen denn verschlechtern? Ich möchte gerne Langzeitaufnahmen machen, wohl eher länger und würde mir gerne die Kosten der ND-Filter sparen, wenn erfahrene Profis davon abraten.  :- )

Was gäbe es denn Besseres, um die Belichtung zu verlängern?

0
@Naiver

Erst später kam ich darauf, dass du schlicht an überhitzten Sensor und  begrenzte Akkuladung dachtest...? Derart lange Dauerbelichtungen würde ein Sensor wohl vielleicht gar nicht mitmachen. Das sollte man / wollte ich ohnehin analog machen. Da geht nur um Lichtmenge, die Zeit ist dann egal. Sag bitte, wenn du dafür auch Probleme siehst.

0
@Naiver

Die Hitzeentwicklung des Sensors ist eine Sache, damit einher geht dann aber auch wieder eine verstärkte Rausch entwicklung, denn warme sensoren rauschen natürlich stärker. Das Rauschen ist auch eines der größten Probleme bei Langzeitbelichtungen in der digitalen Fotografie und das, worauf ich raus wollte. Auch eine "entrauschen" Funktion macht das nicht besser, damit wird zwar dann das Rauschen verbessert, aber zugleich natürlich auch Bild-Details vernichtet, sprich: man verliert Auflösung und bekommt "weichgespülte" Bilder. 

Ich würde da also auch zu analog greifen, nur dass ich persönlich derart lange Belichtungen, jenseits der "paar Minuten" Grenze, nur im analogen Großformat machen würde, damit ich beste Qualität bekomme bei der die Zeit keinen Einfluss auf die Qualität hat, denn der analoge Film entwickelt ja kein eigen-Rauschen bzw. das Korn des Films ändert sich nicht mit der Belichtungszeit und das Großformat gibt mir die AUflösung und die Details. Aber das würde den Rahmen einer Hobby-Fotografie wohl sprengen… Aber auch mit einem Kleinbild-Film hast du keinen Unterschied in der Bildqualität, ebal ob du nun 1/1000 sek. oder 5 Stunden belichtest. Je nachdem was du vor hast könntest du aber auch versuchen eine Mittelformat Kamera zu leihen, das würde die Qualität hier nochmal gut verbessern. 

Was aber auch noch nicht ganz unwichtig ist, wäre z.B. die Blende des Objektivs nicht ganz zu schliessen, sondern bei etwa Blende 8 bis max. 11 zu belassen, zudem, wenn du in Farbe aufnimmst, solltest du zusätzlich zum ND-Filter auch einen IR-Sperr-Filter einsetzen, denn durch den ND passieren in der Regel überdurchschnittlich hohe IR Anteile, was für dein Bild einen Rotstich bedeuten kann, vor allem wenn du mehrere starke hintereinander einsetzt. Bei SW könnte das aber evtl. auch interessante Effekte erzielen...

0

Was möchtest Du wissen?