Gibt es nach 10 Jahren eine Prämie / Sonderzahlung für REWE Mitarbeiter?

3 Antworten

Ein Ausbildungsvertrag ist ein eigenständiger Vertrag, der idR. mit der Aushändigung des Gesellenbriefes endet. Bei einer Übernahme wird ein neuer Vertrag geschlossen. Ob ein Unternehmen die beiden Zeiten bzgl. einer Sondervergütung addiert, bleibt ihm überlassen. Was man bekommt, entscheidet letztendlich die Marktführung.

Also bei uns gibts nac 10 Jahren einen Urlaubstag pro Jahr mehr, aber ich arbeite nicht bei REWE.

Ich wäre mir nichmal so sicher, dass das in jedem REWE-Markt gleich gehandhabt wird - ist zwar ne Kette, aber gehört doch unterschiedlichen Geschäftsführern.

Wenn Ihr schon wisst, dass sie was bekommt wartet es doch einfach ab, eh hier jemand schreibt er hat 1000€ Prämie bekommen und Ihr macht euch dann falsche Hoffnungen.

Ich würde mal auf eine Sonderzahlung verzichten und stattdessen das Gehalt aufstocken. Ich mein alleine nach 2 Jahren kann man, wenn man es gut begründet und seinen Job gut macht, sein Gehalt um 10 % erhöhen. Nach 10 Jahren sollte dies auch der Fall sein. Vergleiche mal auf www.gehalt.de und schaue was andere in deine Berumf bekommen. Dort siehst du auch das Alter sowie die Stundenanzahl und kannst somit besser vergleichen. Dann druckst du die Sachen aus und gehst zum Chef. Sagst hey, bin hier 10 Jahre, das bekommen die anderen, ich möchte eine Gehaltserhöhung. Nach 10 Jahren wird dich niemand feuern! Wenn du nur 50 Euro mehr bekommst, sind es 600 Euro im Jahr und meiner Meinung nach besser als eine Prämie wie ein 250 € Einkaufsgutschein etc.... good luck!

Als Aushilfe bei Rewe Weihnachtsgeld?

Hallo, Bin seit 4 Jahren bei Rewe als Aushilfskraft beschäftigt.Bis vor ca.1 Jahr waren wir noch Toom und sind da auf Rewe umbenannt worden. Bei Toom habe ich nach Ablauf der Probezeit,Urlaubs und Weihnachtsgeld bekommen. Jetzt bei Rewe bekomme ich gar nichts mehr,es heißt,das Rewe an Aushilfen kein Urlaubs bzw Weihnachtsgeld bezahlt. Gibt es hier vielleicht jemanden,der auch bei Rewe als Aushilfe arbeitet und mir was dazu sagen kann ?

...zur Frage

Auszahlung der Sonderzahlungen wenn man den Betrieb Mitte des Jahres verlässt?

Ich Arbeite seit 7 Jahren in der selben Firma. dieses Jahr werde ich diese am 11.7 verlassen und ich würde gerne wissen ob ich das volle Urlaubsgeld bekomme dass normal mit der Juni Abrechnung bezahlt wird und ob ich Anspruch habe auf einen Teil des Weihnachtsgelds?

Auch bin ich bis dahin krank geschrieben wegen einer knie Operation. Kann ich mir meinen Resturlaub ausbezahlen lassen und habe überhaupt Anspruch auf Sonderzahlung wenn ich Krankengeld beziehe?

Vielen Dank schon mal im Voraus für eine Antwort von Euch!

MfG Rico

...zur Frage

Nachtzuschläge einklagen?

Hallo,

das Unternehmen, in dem ich angestellt bin, zahlt die Nachtzuschläge nicht vollständig aus. Kann ich diese einklagen?
(Man hat mir geraten, das nur zu tun, wenn ich das Unternehmen irgendwann verlasse, da man sonst gekündigt wird.)

Ist das also generell möglich?
Und wenn ja, wie lange ist sowas rückwirkend? Geht das auch noch nach 10 Jahren?

...zur Frage

wie arbeitet ein privatdetektiv?

vor einigen jahren hat mir jemand geld verunteut.

die polizei hat das verfahren eingestellt. im internet fand ich hiweise von ihm wo er sich ungefaehr aufhaelt. kann ein detektiv genaueres herausfinden?

was kosten wohl die informationen?

...zur Frage

Gab es noch Luftschutzübungen an Grundschulen Mitte/Ende der 90er Jahre?! (Kindheitserinnerungen)

Ich (Baujahr 1990) absolvierte die erste und den Großteil der zweiten Klasse an einer Grundschule in Nordrhein-Westfalen. Aus dieser Zeit kann ich mich noch an mehrere Ereignissee erinnern, die mir rückblickend doch irgendwie merkwürdig vorkommen.

Und zwar kam es in dieser Zeit zu einigen (mindestens zwei) "Feuerübungen". Als solche wurden diese uns damals zumindest verkauft. Im Rahmen dieser Übungen ist die gesamte Klasse in den Keller der Grundschule gegangen. Dort gab es große Räume, die mit Stahltüren versehn waren. In diesen Räumen sind wir dann eine lang Zeit geblieben (ich weiß nicht mehr wie lange genau, wahrscheinlich ca. 10-15 Minuten). Anschließend ging der Unterricht normal weiter. Ob wirklich alle Schüler der Schule an daran beteiligt waren, weiß ich nicht mehr, aber es war auf jeden Fall nicht nur meine Klasse. Wie zuvor erwähnt, wurde uns das ganze als Feueralarmübung dargestellt. Ich meine mich noch daran erinnern zu können, dass mir meine Grundschullehrerin erklärt hatte, dass die Räume mit Feuerschutztüren versehen sind. Der Begriff "Feuerschutz- /Brandschutzraum" ist meiner Erinnerung nach auch verwendet worden.

Als Kind habe ich diese Erklärungen natürlich nie groß hinterfragt. Seit einiger Zeit kommt mir das Ganze relativ komisch vor. Sich in einem Brandfall im Keller des mutmaßlich brennenden Gebäudes einzuschließen, erscheint mir nicht wirklich sinnvoll. Das einzige Szenario bei dem so etwas Sinn macht, ist meiner Meinung nach ein Luftangriff. Aber die Gefahr eines solchen Angriffs bestand ja seid Ende des Kalten Krieges schon seid fast 10 Jahren nicht mehr. Bemerkenswert finde ich auch, dass es solche Übungen nicht mehr gab, als ich ab dem Jahr 2000 den Rest der Grundschulzeit (Ende 2te Klasse ff.) in Rheinland-Pfalz absolviert habe. Meine Vemutung ist, dass diese Übungen aufgrund eines veralteten bzw. nach Ende des Kalten Krieges weiter fortgeführten Landesgesetzes bzw. einer entsprechenden Verwaltungsvorschrift durchgeführt worden sind.

Kann mir jemand Genaueres dazu sagen oder hat jemand vielleicht ähnliches in seiner Schulzeit erlebt?

...zur Frage

Eine neue Kasse öffnet. Gibt es (ungeschriebene Regeln)?

Wenn an der Supermarktkasse sich eine lange Schlange bildet und eine neue Kasse öffnet, vergißt so manch einer seine Kinderstube.

Was sagt Knigge? Wem läßt man den Vortritt? Was sollte man unterlassen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?