Gibt es Minijobs mit Krankenversicherung?

3 Antworten

Nein, ich zahle einem Minijobber nicht die KV. Ich zahle 13% Pauschale an die Minijobzentrale.

Wenn du krankenversichert sein willst über den Job, dann musst du mind. 450,01 € verdienen.

Und wenn man mehr als 450,01 € verdient (z.b. 460 €), kann man immer noch als Arbeitslos angemeldt bleiben (ohne Arbeitslosgeld)?

0
@Adan01

Du bist dann nicht mehr arbeitslos.

Du kannst höchstens aufstockend ALG II beantragen, wenn das Einkommen nicht reicht und keine vorrangigen Leistungen bezogen werden können.

0
@kevin1905

Das heiß, wenn man zwei Minijobs zählt man nicht mehr als arbeitslos?

0
@Adan01

Wer mind. 15 Stunden die Woche einer Erwerbstätigkeit nachgeht ist nicht arbeitslos und kann kein ALG I beziehen.

0

Nicht das ich wüsste das sowas möglich ist. Ein Minijob ist max. 450 Teuro begrenzt, bedeutet keine Abgaben. Versichern kannst du dich aber trotzdem, wenn du Geld hast xD ...

Leider nein - erst beim Midijob mit mtl. Bruttolohn ab 450,01 € bist du krankenversichert ;-)

Gruß siola55

Ich bin selbständig, Wenigverdiener (unter 400E)und familienversichert. Muss ich mich bei Annahme eines Minijobs selber kranken-und rentenversichern?

...zur Frage

Wird durch meine Tätigkeiten die freiwillige Krankenversicherung teurer?

Wird durch meine Tätigkeiten die freiwillige Krankenversicherung teurer?Ich werde als Aushilfe 450Euro verdienen,bei der gleichen Firma die restlichen Stunden per Rechnung stellen und bei einer anderen Firma 1 mal pro Woche freiberuflich arbeiten.

...zur Frage

Familienversichert (gesetzl. Krankenversicherung) bei Minijob und Selbstständigkeit: Berechnung des Gesamteinkommens?

Hallo,

ich habe 4 Monate einen Minijob gehabt und je Monat 400 EUR erhalten. Zusätzlich war ich das ganze Jahr über selbstständig, mein Jahresgewinn betrug 1200 EUR p.a. Von den Stunden her ist alles (auch zusammengerechnet) geringfügig, also keine selbstständige Haupttätigkeit.

Jetzt will mich für die 4 Monate (während des Minijobs) aus der Familienversicherung werfen und freiwillig versichern.

Kann das richtig sein, dass die Einkünfte aus der selbständigen Tätigkeit gezwölftelt und dann den Monaten mit Minijob zugerechnet werden (so zumindest rechnet die KV)?

Rechnet man alles p.a. zusammen und teilt dann durch 12 Monate, liege ich unter der Grenze. Wie wird nun gerechnet?

Unabhängig davon handelt es sich auch noch um den Gewinn des Vorjahres (letzter ESt-Bescheid) und..., das ist mein Hauptkritikpunkt an der KV-Berechnung, ich (gefühlt) bei der Selbstständigkeit in den Monaten des Minijobs nicht so viel Einnahmen hatte wie in den übrigen Monaten.

Habe ich die Möglichkeit, den Gewinn für die Monate des Minijobs aus dem Gesamtjahresgewinn heraus zu rechnen? Falls ja, wer bescheinigt mir das? Das Finanzamt auf jeden Fall nicht, die interessiert nur der Jahreswert und ein StB ist teuer...

Trotz Google habe ich nichts gefunden, wie das in diesem konkreten Fall berechnet wird.

Vielen Dank schon mal, VG

Jörg

...zur Frage

Lohnen sich 2 Minijobs, die 450€ überschreiten oder sollte ich lieber einen Vollzeitjob ausüben?

Ich würde gerne 2 Minijobs ausüben und weiß, dass es sozialversicherungspflichtig wird, wenn beide zusammen die 450 euro überschreiten. Kann mir jemand ein Beispiel geben wie viel ich ungefähr an Versicherungen und Steuern abgeben müsste, wenn ich zum Beispiel durch zwei Minijobs insgesamt 900 euro im Monat verdienen würde?

...zur Frage

minijobs in berlin für 14-jährige?

Hey ich bin aus Berlin und 14 und würde gerne mirein bisschen mehr "Taschengeld" dazu verdienen. Angebote? :) danke

...zur Frage

Krankenversicherung nach Selbstkündigung, aber weiterhin in Minijob beschäftigt

Hallo zusammen,

folgende Konstellation: 28 Jahre alt, (noch) unverheiratet, bislang einen Midi-Job und zusätzlich einen Mini-Job ausgeübt. Bislang also über den Midi-Job gesetzlich krankenversichert gewesen. Der Midi-Job wurde jetzt selbst gekündigt.

Wie sieht es nun mit der Krankenversicherung aus?

Ich bin bislang davon ausgegangen, dass man sich dann "freiwillig" bei seiner Krankenversicherung weiter versichern muss (ca. 158 €/Monat). Das geht doch auf jeden Fall oder?

Eigentlich müsste man sich doch aber arbeitssuchend melden können, oder? ALG gäbe es die ersten drei Monate natürlich nicht.. aber wäre man dann nicht zumindest erst mal über die Arbeitsagentur krankenversichert (Anwartschaftszeit ist erfüllt)? Wie ist das in dem Fall bei einer verspäteten Meldung? Aufgrund des Minijobs bin ich bislang gar nicht auf die Idee gekommen, mich bei der Arbeitsagentur zu melden..

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?