gibt es Menschen für die Regen etwas besonders Sinnliches darstellt?

 - (Wasser, Regen, Gewitter)  - (Wasser, Regen, Gewitter)  - (Wasser, Regen, Gewitter)  - (Wasser, Regen, Gewitter)  - (Wasser, Regen, Gewitter)  - (Wasser, Regen, Gewitter)  - (Wasser, Regen, Gewitter)

Das Ergebnis basiert auf 10 Abstimmungen

warum wird Regen als Schlechtwetter bezeichnet? 60%
warum mögt ihr Regen? 30%
kann Regen auch Sinnlichkeit vermitteln? 10%
wie fühlt sich Regen anm schönsten an? 0%
geht Ihr gern weg bei Regen? 0%
was zieht Ihr an bei Regen? 0%
was löst Regen in Eurer Stimmung aus 0%

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
warum wird Regen als Schlechtwetter bezeichnet?

Ich verbinde es mit Gemütlichkeit mit einem Buch, vorm Ferseher. Dann auch die frische Luft, wo man doch endlich atmen kann. Anschließend spazieren gehen...herrlich. Sicher darf die Nässe nicht durch die Wäsche kommen, dann wirds unangenehm und kalt & man möchte schnellstmöglich auf die Couch;-)

es gibt ja kein schlechtes Wetter - nur unpassende Kleidung smile LG Marcel

0
warum wird Regen als Schlechtwetter bezeichnet?

Ich liebe den regen auch... (: Immer wenn ich rausgehe (am liebsten barfuß *) im regen gehts mir gut ich renne dann über eine wiese unter meinen füßen das nasse graß.. ich liebe den regen * du bis ganz alleine kannst in ruhe nachdenken, Es ist wundervoll

danke für diese schöne Antwort - sie zeigt mir auch, dass es doch mehr Menschen gibt, die mit diesen (meinen) Gefühlen etwas anfangen können. LG Marcel

0
@Marcel49

Ja ich mag das ich hab das gefühl der regen wäscht den ganzen kummer allen schmerz aus mir raus ich geh raus in den regen komme wieder rein und mir gehts besser :) Ok das klingt i-wie psycho ist aber so :D

0
@emogirl10

... das Gefühl kenne icch auch sehr gut, ich mag es aber auch in der Stadt, der Regen spült all die Langweiler von der Strasse, die an Sonnentagen alles bevölkern - ich mag Straßencafes, wo man draußen sitzen kann aber eben nicht mitten wie so eine Sardine zusammengepfercht mit Massen von Menschen, die nur deshalb weggehen, weil das Wetter so toll ist - an solchen Tagen bleib ich lieber zu Hause, ich bin nicht menschenfeindlich eingestellt, aber Menschenmassen sind nicht mein Ding. LG Marcel

0
@Marcel49

Ja das geht mir genauso, vorallem weil ich platzangst habe..

0
@emogirl10

das kann ich gut nachvollziehen, besonders wenn man sich eingeengt fühlt, bei mir ist es mehr das Gefühl von Langeweile, welches sich breitmacht, weil ich die Menschen als Individien nicht mehr wahrnehme, sondern eher wie eine Herde, die losgelassen wurde. LG Marcel

0

Also alle Menschen die ich kenne mögen regen auch und ich natürlich auch und gucken auch zu oder gehen raus. Ich glaub das is normal

ich kenn aber kaum welche - leider LG Marcel

0

Was haltet ihr von dieser Gedichtanalyse? Was könnte ich besser machen? (Achtung sehr lang)

Gedichtinterpretation - Auf der Terrasse des Café Josty

In dem Gedicht "Auf der Terrasse des Café Josty" verfasst von Paul Boldt, im Jahre 1912. Wird eine Stadt aus der Sicht des lyrischem Ich's beschrieben. Er hinterlässt uns einen Einblick in die Stadtwelt des Expressionismus.

In der ersten Strophe werden die Geräusche beschrieben. "in ewigem Gebrüll" es wird darauf hingewiesen, dass die Stadt nie schläft, es ist immer was los. (Z.1) Die Geräusche sind unheimlich laut. Es ist schon fast so als würden die Straßenbahnen einen Rhythmus von sich geben, der Rhythmus der Strophe ist jedoch ein Daktylus: langsam und traurig. Es verstärkt die Emotionen des lyrischem Ich (Z.3).

Auf den Straßen herrscht Chaos, eine Vielzahl von Verkehrsmitteln und Menschenmassen überqueren die Straßen (Z.4). Die Menschen sind sehr beschäftigt, sie rennen von einer Straßenseite zu der anderen. Sie laufen umher als kämen sie vom Asphalt nicht mehr los, dieses Geschehen wird durch ein Vergleich verstärkt (Z.5 und 6).

In der zweiten Strophe verändert sich der Rhythmus von einem Daktylus zu einem Jambus, dadurch verändern sich wieder die Emotionen des lyrischem Ich, er ist entsetzt vom Geschehen, seine Blicke wandern so schnell wie von einem Jambus.

"Stirne und Hände, von Gedanken blink", die Menschen die umher laufen sind wie hypnotisiert, sie merken schon gar nicht mehr was sie hier tun (Z.7). Ihre Gedanken schwimmen wie Sonnenlicht immer mehr in die Industrialisierung "dunklen Wald" hinein. Sie werden von dem ganzen beeinflusst (Z.8). Es ist dunkel geworden auf dem Potsdamer Platz. Der vorhandene Regen lässt die Stadt wirken als sei es eine Höhle, dies wird anhand von einem Neologismus "Nachtregen" verstärkt (Z.9).

Der Rhythmus des Gedichts verändert sich in der dritten Strophe wieder, zu einer Anapäst. Die Emotion des lyrischem Ich wird dadurch verschlechtert. "Lila Quallen liegen - bunte Öle" dieser Vers ist eine Metapher für die Menschen, die Müll auf den Straßen wegwerfen. Lila ist eine Farbe die aus Rot und Blau besteht. Die Farben Rot und Blau stehen für gut und böse. Das "bunte Öl" ist der Müll auf der Straße (Z.11).

"Vom Rauch der Nacht wie Eiter einer Pest" es kommen immer mehr Leute in die Stadt. Sie werden von dem jetzigem Verhalten der angesteckt, wie eine Pest (Z.14). Das Reimschema von dem Gedicht ist nicht gleichmäßig, sowie der Inhalt. Was darauf hinweist, dass das lyrische Ich, sich nicht sicher ist, ob ihm Berlin gefällt.

Ich persönlich finde, dass das Gedicht auch in unserer heutigen Zeit geschrieben sein könnte. Es hat sehr viel mit dem heutigen Berlin gemeinsam. Am Ende stellt sich heraus, dass es sich nicht um einen gemütlichem Nachmittag auf einer Terrasse handelt, sondern um den Chaos der Gefühle eines Menschen, sowie der Stadt Berlin.

...zur Frage

Welche Farbe hat meine Seele in Bezug auf meine Beschreibung?

Ich habe dunkelblonde lockige Haare und sehr hellblaue Augen. Ich wirke von außen eher schläfrig und traurig oder ernst weil ich auch dunkle Augenringe habe (leider) aber das macht mich interessanter, heh? Ich bin aber sehr freundlich und nett und kann auch lustig/witzig sein und erzähle gerne Witze mit dunklem Humor. Meine Hobbies sind Videospiele, Musik hören, Internet surfen und YouTube schauen, Romane lesen (Weltliteratur). Ich brauche immer mentale Stimulation und schlafe gern mit Kopfhörern und Musik ein.

Im Inneren bin ich leider oft ängstlich und nervös und mache mir viele Sorgen auf der Arbeit, aber es funktioniert. Ich bin manchmal kindisch und verspielt, weil ich nicht gerne ernst oder wütend bin. Wenn dann meide ich Konflikte und bin eher zurückhaltend / schüchtern. Ich kann mich anderen Leuten nicht gut zeigen und Gefühle ausdrücken auch nicht. Sprechen und SmallTall mag ich nicht. Ich habe nur 2 beste Freunde die aber die Kindheit überdauert haben. Ich denke oft über meine sehr idealistischen Träume und Ziele nach, die ich mit meinem Geld erreichen will. Ich bin pflichtbewusst und möchte immer alles so gut machen wie ich kann. Ich bin eher ein schlechter Zuhörer und auch ein schlechter Redner. Worte sind nicht meins, außer sie sind schriftlich. ^^

Am meisten mag ich Schreiben, Lesen und Recherchieren. Ansonsten ist mein größtes Hobby Computerspiele (FPS), Musik hören, Romane lesen und Krafttraining. Ich bin leicht verletzlich und sehr sensibel. Ich bin eher anfällig für Stress, kann es aber gut aushalten. Wenn es mir nicht gut geht, dann werde ich eher verschlossen und isoliert. Bin ein Einzelgänger. (Denke ich) Ich möchte wissen welche Farbe ihr denkt, passt zu mir? Ich brauche das für ein Clan Logo. Mein Lieblingswetter ist in der Nacht, sehr sehr viel Regen und Donner und Blitze! Ich kaue oft auf meinen Lippen rum und reiße mir die Nägel ab, da ich immer nervös bin außer wenn ich zuhause oder allein bin. Ich benötige jeden Tag Zeit um allein zu sein und ich mag keine lauten Menschen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?