Gibt es Menschen die sich selbst umbringen möchten, um zu wissen was nach dem Tod passiert?

...komplette Frage anzeigen

15 Antworten

Es gibt sogar einen Film dazu. Soweit ich mich recht entsinne, heißt dieser Film "Flatliners". Möglich halte ich es schon, dass jemand echt ein solches Risiko eingehen würde. Ich könnte es nur nicht nachvollziehen, das Risiko einzugehen, einfach sein Leben wegzuwerfen. Ich glaube beispielsweise an ein Leben nach dem Tod - nicht nur das, ich habe geistige Erinnerungen an ein Vorherdasein und glaube daher in der Tat daran, dass es vergleichbar nach meinem gegenwärtigen irdischen Leben so weiter geht und da ist nichts, was ich dabei befürchten oder bereuen müsste, außer vielleicht, dass ich in meinem Leben nichts wirklich Gutes bewirken könnte. Von daher ist es für mich nicht nachvollziehbar, wenn jemand sein Leben für die Möglichkeit einer Erkenntnis wegwirft, welche man sowieso erhält, wenn es dafür an der Zeit ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich fühle mich bedingt so, ich würde sehr gerne Wissen, wie es nach dem Tod ist, vor allem, weil ich weiss, dass es danach besser sein wird(ich bin Christ). Man könnte gewissermassen sagen, dass ich Todessehnsucht habe. Ich denke ab und zu vor einer grossen Herausforderung: Wenn ich jetzt sterbe, dann bin ich bei Gott, dort ist alles gut. Wieso also bringe ich mich nicht selbst um? Weil Gott das nicht von mir will. Ich glaube Gott hat einen guten Grund uns hier auf der Erde zu behalten, da ich ihm vertraue glaube ich ihm und bringe mich nicht selbst in Gefahr, sondern Lebe eben weiter, wie er das wünscht. Meine Todessehnsucht ist also doch relativ klein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es mag solche Menschen geben. Die sind dann nicht nur ausgesprochen neugierig, sondern auch etwas dumm in meinen Augen.

Auf die Gesamtzahl der Suizide würde ich das aber im untersten Prozentbereich oder gar Zehntelporzentbereich sehen.

Die Hauptgründe für mich bleiben Affekt und anhaltende Frustration bzw. Ausweglosigkeit, wobei ich denke, dass sich die Verhältnisse zwischen den beiden mit dem Alter etwas verschieben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich glaube schon das es diese Menschen gibt!

Menschen die sich umbringen möchten sind religiös oder auch nicht. Sie tun es doch meistens weil sie Probleme haben. Sie suchen einen Ausweg. Da erscheint der Tod manchmal als gute Lösung oder als einzige. Ihnen geht es glaube ich nicht darum, dass es nach dem Tod besser ist, sondern dass es dann vorbei ist. Vielleicht gibt es auch Menschen, die glauben ohne sie würde es anderen besser gehen (Was meistens natürlich nicht war ist ;D) Solche Menschen haben Depressionen oder andere Krankheiten.

Ich hoffe ich konnte helfen :D (Verbesserungen sind gerne gesehen ; D )

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich denke mal schon. Es gibt sicher Menschen, die sich sehr mit dem Thema Tod auseinandrsetzen und sich dabei auch Fragen stellen, wie du z.B. gemacht hast. Darunter gibt es auch sicherlich Mensch die dies auch ohne jegliche Angst aus Neugierde oder einfach, weil das Leben ihnen nicht genügt, machen würden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja, solche Leute gibt es und sie werden es dann auch erfahren. Allerdings nützt ihnen die Erfahrung dann nichts mehr.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Selbstverständlich.
Jener hier http://www.amazon.de/Hand-sich-legen-Diskurs-Freitod/dp/3608952330/ref=sr_1_3?s=books&ie=UTF8&qid=1463350062&sr=1-3&keywords=hand+an+sich+legen+amery
schrieb das Buch und nahm sich hernach das Leben.

Etwas aktueller sind die Selbstmordattentäter meist islamischen Glaubens.
Die lassens richtig krachen, einschließlich der Ewartung, dass da im Jenseits 72 Jungfrauen auf sie warten würden.
Oder sie ihrem Propheten näher kommen würden.

Gleich wie, Märthyrer sind keine Seltenheit in der Geschichte, Suizidäre auch nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sebstmord - und was dann?

Habt ihr schon einmal jemanden getroffen, der Selbstmord begangen hatte, dann aber durch Wiederbelebungsmaßnahmen oder andere Umstände wieder in den Körper zurückkehrte und davon berichtete, was er erlebte? Ich nicht. Aber mir fiel ein Buch in die Hände, in welchem eine Frau von ihrem Selbstmorderlebnis und ihrem Leben bis hin zum Selbstmord berichtet. Dieses Buch ergriff mich zutiefst und ich spürte: „Ja, es ist wahr, was diese Frau hier schreibt. Sie hat dieses tatsächlich erlebt".

Es gibt momentan viele Menschen, die mit dem Gedanken Selbstmord zu begehen spielen. Nun, hier hat man jetzt die Möglichkeit einmal hinter die Kulissen zu schauen und durch dieses direkte Erfahrungserlebnis zu sehen, was einem dann geschieht.

Hier wird nun eine Szene aus diesem Buch „Jenseits der Finsternis" von Angie Fenimore (Knaur-Verlag, zur Zeit Vergriffen, wird nicht mehr aufgelegt), geschildert, in welcher sie, nachdem sie jede Menge Tabletten geschluckt hatte, spürt, wie es geschieht - das Sterben. Zuvor hatte sie in diesem Buch ihren langen Leidensweg geschildert bis zu diesem Punkt hier, wo sie meinte es nicht mehr auszuhalten. Das ist ein Grund für Menschen, einen Selbstmord in Erwägung zu ziehen. Ein anderer Grund kann Neugierde sein, um zu sehen, wie es „dahinter" aussieht. Im Internet gibt es momentan richtige Verabredungen mit dem Hintergedanken sich dann „drüben" wieder zu treffen. So etwas sollte gut überlegt sein, denn meist ist dieser Schritt nicht mehr rückgängig zu machen und man bekommt nicht die Möglichkeit im physischen Körper weiterzuleben, wie es hier Angie Fenimore geschah. Was ist, wenn alles ganz anders ist, als man sich das vorgestellt hatte.

Angie Fenimore machte einen Selbstmordversuch und hatte das große Glück zurückgeholt werden zu können, denn Selbstmord vergrößert nur noch das Leid, ist viel schlimmer, als wenn man auf der Erde weitergelebt hätte bis zu dem Zeitpunkt, wo man natürlicherweise hinüber geht.

Und es kam alles ganz anders - ganz anders - als es sich Angie Fenimore vorstellte:

Es gibt hier einen Buchauszug aus diesem Buch im Internet, das Buch ist wie gesagt vergriffen: http://schatzsuechi.com/selbstmord.pdf

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wer Geduld hat, wird früh genug erfahren, wie es nach dem Tod weitergehen wird. Das gilt für jeden Menschen, dafür muss sich niemand selbst umbringen. Die Gründe für Selbstmord liegen wahrscheinlich viel tiefer...

Als Ergänzung zur Frage zwei interessante Artikel: http://www.gotquestions.org/Deutsch/nicht-Selbstmord-begehen.html

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die gibt es wirklich, wenn man einschlägigen Abschiedsbriefen trauen kann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich hätte es beinahe gemacht und ich glaube ich werde es bald tun ich möchte sehr gerne wissen was danach passiert ich glaube einfach nicht das danach nichts kommt. ps. kein fake

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ein Selbstmörder bringt sich nicht um, um zu wissen wie der Tod ist, ein Selstmörder bringt sich um, weil sein leben ihn nichts mehr wert ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das wäre aber merkwürdig, es gibt doch kein zurück mehr. Das ist bitterer Ernst, kein Spiel, kein Film, keine Phantasie.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dann weißt er es, kannst es aber keinem erzählen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja Mich!!! Aber ich bin nicht so blöd um das wirklich zu machen... jedenfalls noch nicht.... Aber der Anreiz ist da :D

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?