Gibt es Menschen, die "das Verborgene" sehen können (übernatürliches, spirituell)?

... komplette Frage anzeigen

13 Antworten

Nein. Wir wissen sehr gut, was die Sinne des Menschen zu leisten im Stande sind. Alles was darüber hinaus geht wie zum Beispiel mit Geistern sprechen, die Zukunft vorhersagen, mit Stöcken in der Hand Wasser finden und solche Dinge funktionieren nicht. Leute die sowas von sich sagen belügen entweder andere oder sich selbst. Es gibt jedes Jahr wieder eine Challenge wo man 1 Mio Euro einstreichen kann. Es versuchen jedes Jahr Leute und alle sind bisher entweder als Schwindler entlarvt worden oder mußten Feststellen, das sie bei den Sachen die sie angeblich Wahrnehmen nicht besser sind als jemand der einfach versucht zu raten.

Dazu kommt, daß es keine "übersinnliche" Welt gibt. Natürlich gibt es Dinge die wir nicht sehen können, zum Beispiel weil sie zu klein sind, und wir dringen in diese Welt außerhalb unserer Sinne z.B. mit dem Mikroskop vor. Aber Geister, Dämonen, Götter? Das sind veraltete Erfindungen kreativer Menschen um sich das zu erklären, was sie sich nicht erklären können weil sie die Welt nicht verstehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von CillianAurel
28.10.2016, 11:16

Es wäre aber spannend, wenn es tatsächlich Menschen geben würde, die das können. Aber natürlich damit nicht an die Öffentlichkeit gehen und deshalb mit ihren "Fähigkeiten" auch "im Verborgenen" bleiben. Aber du könntest recht haben.

1

Da es nichts "übernatürliches" oder "spirituelles" gibt, gibt es auch keine Menschen die derartiges sehen könnten.

Unsere Augen sind Präzisionswerkzeuge. Sie können nur eine einzige Sache: Einfallendes Licht in elektrische Signale umwandeln. Diese Signale werden dann im Gehirn als Bilder interpretiert.

Ohne Licht, sehen wir nichts und was kein Licht reflektiert, selber Licht aussendet und Licht bestimmter Frequenzen (Infrarot, Ultraviolett) können wir nicht sehen.

Daher kann man auch seine Augen nicht darauf trainieren mehr oder weniger zu sehen.

Unsere Augen enthalten Muskeln, welche die Linse und die Pupille verformen, so können wir unsere Augen auf Sichtweite und Lichtverhältnisse anpassen. Diese Muskeln können wie alle Muskeln im Körper trainiert werden, aber auch sie ermöglichen uns nicht Dinge zu sehen die es nicht gibt oder die sich ausserhalb unseres Sichtbarkeitssprektrums befinden.

Was wir jedoch können ist unsere Wahrnehmung zu verändern. Wir können unser Gehirn darauf trainieren Dinge in die Bilder zu interpretieren, die es nicht gibt. Dadurch erhalten wir den Eindruck etwas zu sehen, was wir vorher nicht sehen konnten.

Das ganze ist jedoch nichts weiter als eine psychosomatisch verursachte Einblidung.

Weil diese Einbildungen jedoch funktionieren, verlangen Esoteriker sowie Gläubige verschiedener Aberglauben immer wieder man solle "offen sein" für derartiges und/oder "es zulassen" das man derartiges sehen könnte und/oder sich "konzentrieren" etc.etc.

Das sind alles Anweisungen die nicht die Augen, sondern das Gehirn betreffen und dazu führen dass man beginnt sich derartiges einzubilden.

Gehirnwäsche.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gibt Menschen, die mehr sehen können als andere. Das ist weder Einbildung noch Träumerei, es ist eine Wahrnehmung der feinstofflichen Daseinsebenen. Man kann auch mit dem inneren Auge sehen, über das Bewusstsein, nicht nur über die organischen Augen.

Wer dieses leugnet, der befindet sich auf der rein materialistischer Ebene und beharrt darauf.

Es hat, wie schon erwähnt, mit Entwicklung zu tun (C.-experte).

Wie überall, gibt es auch in diesem Bereich Scharlatane, aber deswegen darf man nicht allen anderen, die Fähigkeiten und den respektvollen Umgang damit absprechen. LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich weiss nicht, was du mit "das Verborgene" meinst. Wenn etwas verborgen ist, kann es nicht wahrgenommen werden. Logischerweise.

Es gibt aber Dinge, die da sind, aber nicht von allen Menschen wahrgenommen werden. Falls das deine Frage beantwortet: es gibt Menschen, die mehr wahrnehmen als andere.

Das ist allerdings auch nichts neues - "Hast du gesehen, was die für eine Mütze auf hatte?" - "Nein, hab nicht darauf geachtet." Die zweite Person hat die Mütze nicht wahrgenommen.

Es ist also die Frage, worauf man achtet und ob man sich zutraut, Dinge wahrzunehmen, die von der Mehrheit der Menschen nicht wahrgenommen werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

es gibt feinfühlige menschen und weniger feinfühlige. die feinfühligen sehen nicht nur mit den zwei augen, die nach außen gerichtet sind, sondern auch mit dem inneren auge, mit dem jeder mensch zum beispiel seine träume wahrnimmt. wenn jemand glaubt, dass es kein inneres auge gibt, dann muss er auch behaupten, noch nie im leben geträumt zu haben, denn die traumbilder werden ja mit geschlossenen augen wahrgenommen.

und je feinfühliger der mensch ist, desto mehr kann er auch schwingungen wahrnehmen, die anderen verborgen bleiben, wie zum beispiel menschen, die extrem unter dem elektrosmog der mobilfunknetze leiden und sich deswegen in gegenden mit funklöchern zurückziehen. genauso können manche menschen auch andere schwingungen wahrnehmen, die von anderen phänomenen als dem mobilfunk ausgehen.

und diese feineren schwingungen können je nach fähigkeit auch als innere bilder wahrgenommen und ausgedrückt werden. allerdings sind diese fähigkeiten in unserer heutigen vergröberten zeit nicht mehr der normalzustand des menschen und werden deshalb von den meisten abgestumpften menschen als nichtexistent betrachtet. denn jeder glaubt schließlich nur, was er mit seinen eigenen sinnen wahrnehmen und bestätigen kann.

es sei denn, er ist ein aufgeschlossener forscher, der sich wissenschaftlich mit der erforschung des bisher unbekannten beschäftigt und dadurch zu neuen erkenntnissen gelangt, die auch anderen nutzen können. so wie alle erfinder, die neuland betraten und anfangs verlacht wurden, schließlich aber zum fortschritt der menschheit beigetragen haben.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es kommt sehr darauf an, was Du mit Übernatürlichem, Spirituellem und dem Verborgenen meinst.

Meinen Erlebnissen nach ist es naheliegend, dass die Gaben, wie sie im http://www.bibleserver.com/text/EU/1.Korinther12,1-11 enthalten sind, existieren und daher entsprechend begabte Menschen diese auch nutzen können, eigentlich um damit entsprechend einander helfen zu können. Das bedeutet aber auch, dass diese Gaben bei jedem unterschiedlich ausgeprägt sein dürften, ausgehend davon, dass sie tatsächlich existieren (woran ich glaube) und dass die entsprechend begabten das notwendige Vertrauen entwickelt haben, um diese Gaben einsetzen zu können.

Eine Gabe von denen, die mir verheißen sind, konnte ich bereits nutzbar machen, weil ich das dafür notwendige Vertrauen finden und später die entsprechende Gabe trainieren konnte. Wo mir die Gabe zuvor enorme Anstrengungen in Form starker Konzentration gekostet hat, um diese nutzen zu können, fiel mir dies im Laufe der Jahre immer leichter. Die Gabe, auf die ich mich beziehe, ermöglicht mir, den geistigen Einfluss bei anderen in meiner Gegenwart sehen zu können. Diese Gabe kann man der Kategorie (und in dem entsprechend oben stehenden Link handelt es sich bei allen aufgezählten nicht um einzelne Gaben, sondern um jeweilige Kategorien von geistigen Gaben) zuordnen "die Geister zu unterscheiden" (siehe Vers 10). Im Kontext mit den anderen mir verheißenen Gaben ist mir auch durchaus bewusst, warum ich diese Gabe mitbekommen habe, nur kann ich diese zu ihrem Zweck, weshalb ich diese mitbekommen habe, erst dann nutzen, wenn ich auch die anderen Gaben nutzen kann, die in Folge eines Misserfolgs aufgrund mangelnden Vertrauens jedoch noch ein zu großes Risiko für mich darstellen. 

Dabei liegt die Gefahr nicht in der Gabe selbst, sondern in der Gefahr, der man sich aussetzt, sofern die Nutzung der Gabe in einer Gefahrensituation notwendig wird, in gewisser Hinsicht wie bei http://www.bibleserver.com/text/EU/Matthäus14,22-33, als Petrus zu zweifeln beginnt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Mbartho
28.10.2016, 09:14

Du sprichst von einer Geistesgabe ähnlich wie "in Sprachen reden". Es gibt viele Belege, dass diese Art von Gaben nicht mehr existieren und nach der Zeit der Apostel aufgehört haben...

Sie hatten damals einen bestimmten Zweck, der heute nicht mehr notwendig ist...

0
Kommentar von CillianAurel
28.10.2016, 10:57

@Mbartho also glaubst du, dass diese "Gaben" einmal existierten und nur aufgehört haben zu existieren, weil sie keinen Zweck mehr haben. Wieso sind sie denn heute nicht mehr notwendig?

1

natürlich NICHT......ALLE angeblichen sichtungen, ahnungen, spürungen usw. sind nur die jeweiligen einbildungsvorstellungen des "mediums" selbst............beispiel geister.....eine neue studie hat wissenschaftlich mit allen möglichen technischen hilfsmitteln bewiesen, dass ämtliche geister-wahrnehmungen nur vom betreffenden selbst in dessen hirn entstehen und real nicht existieren.......ein bestimmtes hirnareal ist dafür verantwortlich, dass der betroffene von seinem eigenen hirn/geist veralbert wird...........*g*

im übrigen ist ein "verborgenes" in dem moment nicht mehr verborgen, wenn man es wahrnimmt, beweisen, erklären oder sonstwie "sichtbar" machen kann....im falle von angeblichen geistwesen ist auch dieses "phänomen" entzaubert worden..............:)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn man es genau nimmt hat der Mensch mehr als die üblichen Sinne. Wie z.B. der Gleichgewichtssinn und den Orienttierungssinn. Beispielsweise wissen Fohlen wenig später nach der Geburt dass sie aufstehen müssen und dass ohne man sie darüber in Kenntniss gesetzt hat, sie wissen es einfach.

Vor ein paar Monaten konnten Wissenschaftler in Florenz eine gewisse Verbindung zwischen befreundeten Gehirnen zwischen zwei Menschen feststellen. Die Wissenschaftler forschen im PSI Bereich.

Wie könnte es derartiges nicht geben, wenn es auch vorkommt, dass man von Dingen träumt die eines Tages auch wirklich so geschehen.  

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Vorweg:

Für mich ist es immer wieder traurig zu erleben, wie dürftig der Wissensstand der meisten Menschen ist. Je geringer das Wissen, desto absoluter und selbstherrlicher sind sie leider auch!

Dr.David Servan-Schreiber: "Wissenschaftlichkeit ist der aktuelle Stand der Beschränkheit."

Max Planck: "Bevor sich eine neue Idee durchsetzten kann, muss nicht nur dessen Gegner (der betr. Professor), sondern auch dessen Schüler sterben."

>> Was systemkonform ist, was Geld bringt, das wird anerkannt!!!

Diese Sätze vorweg wegen der bisher geschriebenen Antworten. Nun zu deiner Frage:

Aus allen Zeiten und Kulturen finden wir Berichte und auch Belege von übersinnlichen Erfahrungen. Ich habe hier ein kleines Büchlein von Carl Huter, dem Begründer der Psychophysiognomik. Das Buch ist 1904 erschienen, Huter starb 1912. Darin schreibt er, dass die neue deutsche Hauptstadt am Rhein liegen würde in der Nähe von Bad Godesberg: BONN. - Wer hätte je an so ein Nest als deutsche Hauptstadt gedacht?

In den 70er -und 80er Jahren haben Russen und Amis sehr viel im Bereich Parapsychologie geforscht, um übersinnliche Begabungen, die wie alle haben, militärische nutzbar zu machen. Es gab hier auch hochinteressante Experimente mit Pflanzen und Tieren: Muttertiere haben über Tausende von Kilometern hinweg wahrgenommen, wenn ihr Nachwuchs getötet wurde. Wie ist das möglich, wenn nur die reine Biologie zählt??????

Wie ist es möglich, dass wir alle - "instinktiv" / "intuitiv" - Dinge wahrnehmen, die wir mit unseren äußeren Sinnen nicht wahrnehmen? Warum denken wir plötzlich - vielleicht erstmalig nach Jahren - an jemanden, und kurz danach ruft genau diese Person an oder läuft uns entgegen? Innerlich hatten wir bereits vorher Kontakt.

Über viele Jahre hatte ich mit einem Jugend- bzw. Schulfreund keinerlei Kontakt - weder direkt noch indirekt. Aus keiner Richtung erfuhr ich, was aus ihm geworden ist. Doch irgendwie hatte ich die Ahnung, dass er Arzt + "Psychozeug" geworden ist. Sein Vater war übrigens Bankdirektor, es gab also keine Tendenz in diese Richtung! - Vor rund 3 Jahren gab ich bei Google mal seinen Namen ein .... und fand ihn am anderen Ende von Deutschland. Er ist Arzt + "Psychozeug" ... Zufall ????????????? Das ist auch hier nur eine dumme Ausrede; die mathemtische Wahrscheinlichkeit für einen derartigen "Treffer" ist krass gering!

Der Hirnforscher John Eccles wurde für seine Entdeckungen im Bereich der Hirnforschung geadelt. Er erkannte, dass das eigentliche Bewußtsein auch unabhängig vom Gehirn existiert; das Bewußtsein bzw. der Mensch gebraucht sein Gehirn/ den Körper, so wie wir einen PC gebrauchen oder ein Musikinstrument. In Sonderfällen kann der Mensch - dies zeigen schwerste Hirnverletzungen - auch dann bei klarem Bewußtsein bleiben, wo er rein biologisch dazu garnicht fähig sein könnte.

In diesem Bereich gibt es ein riesiges Feld, gibt es auch ein riesiges Wissen.Viele Menschen waren klinisch tot, erlebten sich außerhalb ihres Körpers und konnten Dinge berichten, welche ganz woanders stattfanden. Prof. Dr.Dr.Norbekov (einige wollen doch Titel hören und lesen !!!) schreibt: "Ich war totaler Atheist und Materialist. Jetzt weiß ich, es gibt überhaupt keinen Tod, wir verlassen nur unseren Körper."

Früher wurde mit einer Rute nach Bodenschätzen gesucht ..., und sie wurden auf diesem Wege auch gefunden. Der Mensch ist dabei selbst das Messinstrument; Rute oder Pendel sind nur die "Krücke" um das, was unbewußt wahrgenommen wird, nach außen zu bringen. Vor Jahren kam ein Bericht im TV: Ein deutscher Rundgänger fand Wasser, wo laut geologischer Untersuchung nichts sein konnte. Die Quelle für das Thermalbad in Überlingen fand vor etlichen Jahren ein Rutengänger ...

Die pur materialistische Sichtweise, wie sie hier bei den bisherigen Antworten sichtbar wurde, ist höchst dürftig. Die betreffenden Schreiber reduzieren sich dann selbst zu mehr oder minder hoch entwickelte Eintagsfliegen. Doch jeder Mensch ist unendlich viel mehr in dem Maße, wie er seine inneren Qualitäten entwickelt. Das Leben ist nur dann wirklich sinnvoll, wenn wir uns innerlich entwickeln.

Ich könnte hier noch viel, viel mehr schreiben. Doch diese kleinen Anregungen sollen genügen. Es ist auch nicht wesentlich, was jemand im Übersinnlichen erlebt - es gibt da auch sehr viel Mist (!!!!)  - , sondern wie jemand lebt. Sei bemüht, kritisch, offen und mit Liebe durchs Leben zu gehen. Alles andere wird sich daraus ergeben. Auch dein Leben hat einen ganz tiefen Sinn. Du wirst ihn in dem Maße erkennen, wie du dich selbst ent-wickelst!

Dir alles Liebe und Gute dabei!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn etwas (noch) verborgen ist, ist das nicht un- oder übernatürlich. Es gibt nichts über der Natur, also nichts "Übernatürliches", doch gibt es Unnatürliches, Künstliches, Gekünsteltes.

Spiritualität ist weder unnatürlich, noch übernatürlich, sie ist etwas ganz Natürliches.

Für Einzelne, wenige ist das Feinstoffliche sichtbar, für sehr viele von uns ist es deutlich körperlich fühlbar.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

das gibt schon solche menschen mit kräften der zukunft

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja Schamanen, aber nur mit entsprechenden Rauschmitteln.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja bestimmt 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?