Gibt es männliche Arzthelfer?

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Anrede "Schwester" gilt traditionell für "Krankenschwestern" in Krankenhäusern. Die männlichen Kollegen, die "Krankenpfleger", lassen sich mit "Herr x" anreden, genauso wie z.B. "Arzthelfer", "Medizinische Fachangestellte", "Arztsekretäre", "Sekretäre im Gesundheitswesen", "Medizinisch-Technische Angestellte", "Physiotherapeuten", "Entbindungspfleger" und andere Angehörige von Medizinalfachberufen. Weibliche Beschäftigte dieser Berufe werden manchmal auch mit "Schwester" angesprochen entsprechend innerbetrieblicher Tradition (Krankenhäuser, größere Arztpraxen).

Ich habe außer in den Film " Freunde fürs Leben " noch keine gesehen. Aber rechtlich steht die Ausbildung zum Arzthelfer auch mänl. Bewerbern offen.

Beim Hausarzt meiner Mutter, macht einer ne Ausbildung zum Arzthelfer, allerdings gibt es dort weder Schwestern noch Brüder.

Übrigens: In unserem Krankenhaus, stehen nur die Vornamen auf den Namensschildern (wegen Datenschutz) und in der Regel spricht man sich da auch mit Vornamen an. Nur einige ältere Pfleger bestehen auf eine Ansprache, z.B. "Pfleger Klaus" etc.

Sollte Mann eine Therapie machen wenn man 30 und Jungfrau ist und ich nie eine Freundin hatte?

...zur Frage

Warum nennen sich manche Leute, obwohl sie sich nicht kennen, "Bruder oder Schwester"?

Kommt halt in religiösen Kreisen oft vor oder unter Leuten von gleicher Hautfarbe. Aber wie kann man sich gegenseitig so nennen, wenn man sich überhaupt nicht persönlich kennt? Und ein Bruder oder eine Schwester kann man auch haben, wenn sie von anderer Religion überzeugt oder von anderer Hautfarbe sind. So gab es selbst unter Indianern weiße Brüder.

...zur Frage

Wann erfolgt eine polizeiliche Untersuchung mit Katheter bei Häftlingen und wird es bei jeden Gefangenen gemacht und welche Körperöffnungen werden mit....?

einen Katheter untersucht?

Ich habe gelesen, dass bei jemanden der im Knast geht, die Untersuchung auch mit einen Katheter erfolgen kann.

Wann wird die Untersuchung mit einen Katheter stattfinden, also wird z. B. jede Frau damit untersucht, die im Gefängnis kommt oder was sind die Voraussetzungen? Und noch einmal eine Frage zu den Untersuchungen: Es wird ja in jeder Körperöffnung geschaut und stecken dann auch einen Finger in den Ar*** oder wie? Man sieht ja manchmal so Comics, wo das der Fall ist.

Außerdem würde gerne wissen, was man z. B. im Ar* erhofft zufinden? Ich würde mir z. B. nicht einmal vorne einen Vibra* hereinstecken, habe ich nie benutzt, werde ich nie benutzen. Außerdem kann ich mir nicht vorstellen, dass das angenehm ist, sich etwas da hereinzustecken, daher verstehe ich das halt nicht, was man da drin erwartet zufinden.

Erfolgt die übliche Untersuchung per Hand oder wird da auch etwas benutzt? Ist der Katheter nur bei besonderen Fällen zu verwenden?

Wie ist es eigentlich mit den Besuch bei Frauenärzten für die Frauen die länger im Knast sind, dürfen die dahin oder werden die sogar gezwungen dahin zugehen? Die haben ja wahrscheinlich extra Ärzte, nehme ich an.

Was ist mit Frauen die Angst haben vor Katheter?

Bevor mich jetzt jemand fragt, ob ich in den Knast komme: Nein, ich komme nicht, aber man liest und sieht soviel, dass man einfach an Fragen über den Knast nicht vorbeikommt. Ich versetzte mich auch gerne mal in so einer Lage und denke mir, so eine Untersuchung mit Katheter muss verdammt schmerzhaft sein, wenn sogar das Spekulum der reinste Horror ist. Ich könnte mich damit nicht untersuchen lassen.

Ich möchte auch nie im Knast. Ich hätte voll Angst, dass mich da drin jemand zusammenschlägt, weil ich schon sehr viel Mobbingerfahrungen machen musste im realen Leben. Aber es ist trotzdem interessant zu erfahren, wie es so ist.

...zur Frage

Mönche Bruder nennen?

Hallo Man nennt ja Nonnen immer Schwester, aber kann man Mönche also auch Bruder nennen? Und darf man sie auch als "Nichtchrist" so nennen?

...zur Frage

Ist es sehr schlimm, wenn ich jetzt Pantoprazol auf Dauer nehmen würde (Nebenwirkungen & Allgemeines)?

Ich hatte 2013 knapp ein Jahr lang eine Magenentzündung (Gastritis). 2014, nach der 2. Magenspiegelung, hieß es, ich solle noch eine Woche Pantoprazol nehmen, dann wäre alles wieder gut. Gesagt, getan. Im August 2016, machte ich ein ca. dreiwöchiges Praktikum und verspürte da immer ein Druck im Bauchbereich. Auch davor hatte ich immer den Druck, lies mich aber nicht durchchecken.

Im März 2017 bekam ich wieder einen Magenspiegelungstermin. Es wurde wieder eine Magenentzündung festgestellt. Ich solle 4 Wochen Pantoprazol nehmen, hieß es. Nach dem Absetzen schien es zumindest nach den ersten Tag wieder gut zugehen. Nach kurzer Zeit wieder diesen Druck im Bauch, verbunden mit bisschen Blähungen, trotzdem sehr unangenehm.

Allerdings hatte ich noch Pantoprazol im Haus, da man mir zuviel verschrieb. Also nehme ich jetzt schon seit ca. 3 Tage wieder Pantoprazol (20 mg früh und 20 mg Abend) und die Blähungen sind nach der dritten Einnahme wieder verschwunden. Also lässt sich daraus schlussfolgern, dass, logischerweise, der Magen wieder Probleme schafft.

Ehrlich gesagt habe ich die Schnauze voll und dabei rege ich mich überhaupt nicht auf und habe trotzdem dauerhafte Gastritis mit kurzen Unterbrechungen. Aber mir sind Blähungen zu unangenehm, daher bin ich froh, dass mir Pantoprazol half.

Nun zu meiner Fragestellung: Ich trinke kein Alkohol, nahm noch nie die Pille, rauche nichts und nehme auch sonst keine Schmerzmittel o. Ä. Kann ich daher auch dauerhaft Pantoprazol nehmen und was wären die Folgen bzw. Kann es zu ernsthaften gesundheitlichen Schäden kommen?

Es wäre schön, wenn Leute die sich mit das Thema gut auseinandergesetzt haben und auch (angehende) Ärzte sich die Zeit nehmen, mir zu antworten. Gerne auch Leute aus den Gesundheitsbereich bzw. sonstige Experten.

...zur Frage

Kann ein MRT von Becken eine gynäkologische Untersuchung ersetzen?

Oder reicht es einfach nur ein Ultraschall von Außen zu machen, umzusehen ob alles in Ordnung ist?

Gibt es auch die Möglichkeit unter Kurznarkose untersuchen zulassen und machen es dann die Krankenhäuser?

Weil, wenn jemand sehr starke Schmerzen bei einer Untersuchung hatte und deswegen einfach nicht mehr zum Frauenarzt geht, wären das doch eigentlich auch Optionen oder?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?