Gibt es Limit für Gravitation?

8 Antworten

Hallo MrAmazing2,

für das Gravitationsfeld eines Körpers ist nicht nur entscheidend, wie viel Masse er hat, sondern auch, wie kompakt er ist. Schwarze Löcher können extrem massereich werden, aber vor allem sind sie kompakt genug, um ein Gravitationspotential von –c² zu erzeugen.

ein Schwarzes Loch z.B. hat ja nur soviel Masse zur Verfügung, wie der Stern, aus dem es entstand.

Zunächst sogar weniger, weil es ja bei der Explosion Masse los wird. Immer vorausgesetzt, natürlich, es gibt überhaupt eine. Es soll Sterne geben, die einfach kollabieren und ihre gesamte Restmasse mitnehmen, wenn sie sich hinter einen Ereignishorizont verp1ssen.

Gibt es etwas mit mehr Gravitation als ein Schwarzes Loch,…

Nein.

…und wenn nein, gibt es ein maximales Limit, wie groß ein solches "Schwarzes Loch", also wie hoch die Gravitationskonstante dessen sein kann?

Ebenfalls nein. Übrigens meinst Du nicht die Gravitationskonstante



die ja eine vom konkreten Körper unabhängige Konstante ist, sondern den Gravitationsradius



eines Körpers der Masse M.

Vielleicht begründbar auf einer maximalen Stern-Größe/Masse, da irgendwann der Strahlungsdruck zu groß ist,…

Es gibt vielleicht keine Sterne über, sagen wir, 1000 Sonnenmassen, aber Schwarze Löcher können mehr Masse ansammeln. Viel mehr. Sie können sich ja auch vereinigen. Ereignisse dieser Art werden mittlerweile durch Gravitationswellen-Astronomie beobachtet.

Galaxienkerne enthalten oft supermassereiche Schwarze Löcher wie Sagittarius A* mit ca. 4 Millionen Sonnenmassen - ein Baby-SL im Vergleich zu den in fernen Galaxien vermuteten Schwarzen Löchern, deren massereichstes 66 Milliarden Sonnenmassen enthalten soll, wo viel wie eine kleine Galaxie.

Das einzige Limit ist die überhaupt im Kosmos verfügbare Masse. Es gibt sogar Spekulationen, ob nicht der Kosmos selbst ein Schwarzes Loch sei.

Woher ich das weiß:
Studium / Ausbildung
34
für das Gravitationsfeld eines Körpers ist nicht nur entscheidend, wie viel Masse er hat, sondern auch, wie kompakt er ist.

Genau diese Aussage lässt Gavitation als reines Produkt der Fantasie erklären , weil man sie in der Welt der Wissenschaft nicht nachstellen bzw. (Duplizieren) kann ...Es gibt keine künstliche Masse, die noch so schwer wäre, das auch nur ein Fussel an ihr haften bleibt und somit dagegen spricht...

0
34
@SlowPhil
sondern auch, wie kompakt er ist.

Das hat man alles schon versucht ,mit schweren Elementen und hoher Dichte ...leider erfolglos,...ohne gravitativen Nachweis

0
34
@AlphaundOmega

Um es noch einfacher zu erklären ; brauche ich nur die Dichte des Wassers zu erhöhen um nicht mehr darin zu schwimmen , denn dann würde ich übers Wasser laufen...Also hat es nix mit Gravitation...zutun

0
37
@AlphaundOmega

Natürlich hat es was mit Gravitation zu tun. Die Kehrseite der Medaille ist nämlich Auftrieb: Ohne Gravitation erfährst Du auch keinen Auftrieb in einem Medium mit größerer Dichte als Du.

Außerdem könntest Du auch nicht auf dichterem Wasser laufen, sondern nur liegen. Solange es flüssig ist - woran willst Du Dich abstoßen, wo willst Du Halt gewinnen?

1
34
@SlowPhil

Was du als Auftrieb beschreibst, ist nur die an-Ordnung der Dichte, so wie sich auch Wolken genau in dem Dichteverhältnis ausgleichen und aufhalten , welche mit der Luft dichte gleich ist... Dann gibt es weder ein Aufsteigen (Auftrieb ) noch ein Absinken (Abtrieb )

woran willst Du Dich abstoßen, wo willst Du Halt gewinnen?

Den Halt habe ich auch mit nur einem Bein und der Halt wird durch den Gleichgewichtssinn ausgeglichen...Eine Abstoßung wird also nur mit Gewichtsverlagerung ausgeführt...

"CAVENDISH " sagt mir im Moment nur was vom Namen nach ...der rest ist mir entfallen...

0
37
@AlphaundOmega

Ohne Gravi (oder eine Beschleunigungskraft wie bei einer Zentrifuge, die zur Gravi äquivalent ist) keine Anordnung nach Dichte.

1
34
@SlowPhil
wie bei einer Zentrifuge, die zur Gravi äquivalent ist) keine Anordnung nach Dichte.

Wozu musst du denn erst eine Zentrifuge heran ziehen , wenn die Erde sich doch bereits um 1670Km/h drehen soll... Würde die Erde still stehen, wäre das Ergebins dasselbe...

Die Dichte wird nicht durch die Gravitation oder einer Rotation einer Masse bestimmt , da sonst ein Einfluss von Kräften entsteht , die diese Dichte verhältnisse nicht einhalten würde und entgegen der beobachtbaren Realität entsprechen würden , sondern die Dichte wird durch das Gewicht eines Körpers bestimmt, welches seiner Dichte im Ruhezustand entspricht...

0
34
@AlphaundOmega

Dazu folgendes ; Nimm ein Eimer Wasser und tue ein Tischtennisball hinein ...nun befestige ein Seil am Eimer und bringe diesen in eine Kreisbewegung ... Du wirst es nicht schaffen das sich der Ball am Boden des Eimers absenkt, egal wie schnell du drehst....da reißt eher das Seil ;)

0
37
@AlphaundOmega

Weil der Ball eine geringere Dichte als das Wasser hat und im Gravi-Feld das, was höhere Dichte hat, nach unten sinkt, und im Zentri-Feld wird das Dichtere nach außen gelangen.

0
34
@SlowPhil

Ja aber der Ball würde dennoch auf dem Wasser bleiben und nicht nach aussen gelangen ( Bei der Zentrif. )

0
37
@AlphaundOmega

Im Gegenteil, er würde nach innen gedrückt. Er ist ja weniger dicht. Das entspricht dem Auftrieb im Gravi-Feld.

0
34
@SlowPhil

Gut dann mach den Versuch mit dem Eimer und nehme dann allmählich die Position einer zentrifuge ein ... Du wirst erkennen das es keinen Unterschied geben wird...

0
37
@AlphaundOmega

Wenn Du einen Eimer drehst, ist er eine Zentrifuge. Und der Ball wandert nach innen, weil er eine geringere Dichte hat als das Wasser. Genau wie er im Gravi-Feld nach oben wandert statt nach unten.

Ich kapiere im Moment nicht, worauf Du hinaus willst, wo ein Widerspruch liegen soll etc.. Du sagst „egal, wie schnell Du drehst, der Ball geht nicht zu Boden“ - als ob ich das behauptet hätte! Hab' ich doch gar nicht!

1
34
@SlowPhil

Das Problem was ich dabei habe ist , das ich mir dein Gravi-feld absolut nicht erklären kann oder es in einem Bezug dazu verwenden könnte...Und auch einen Auftrieb kann ich nicht einbeziehen , der ja nach der Definition ein Antrieb sein müsste, der aber nicht vorhanden ist... Denn wenn sich Dichte ordnet, gibt es keinen mehr und das ist nicht logisch vereinbar mit einem An oder Auf-trieb, der eine eingebaute Automatik besitzen soll ;)

0
34
@AlphaundOmega

Es scheint mir eher hier um eine Auslegung zu sein, die man als Erklärung verwendet hatte...

0
37
@AlphaundOmega

Auftrieb hat nichts mit „Antrieb“ zu tun. Da sitzt kein Motor oder so etwas. Auftrieb bedeutet, dass Körper nach Dichte geordnet werden, und das tun sie nur in einem Gravi- oder Beschleunigungsfeld, denn da macht es einen energetischen Unterschied aus, ob der Ball mitten im Wasser ist oder „oben“ aufschwimmt - wobei „oben“ immer gegen die Richtung des Feldes definiert ist.

In Schwerelosigkeit ist dies energetisch bedeutungslos, und der Ball wird nicht aufschwimmen.

…das ich mir dein Gravi-feld absolut nicht erklären kann…

Was heißt schon „erklären“? Kannst Du Dir elektrische Anziehung und Abstoßung „erklären“? Die Physik beschreibt in erster Linie. Nach NEWTON ziehen Massen einander an. Immer. Das kann man sogar mit relativ kleinen Kugeln aus dichtem Material nachstellen, wenngleich das sehr tricky ist, weil die Gravitationskraft solcher Kugeln sehr schwach ist und jede Erschütterung vermieden werden muss. CAVENDISH hat's aber gemacht - 1798!

1
34
@SlowPhil
In Schwerelosigkeit ist dies energetisch bedeutungslos, und der Ball wird nicht aufschwimmen.

Und auch hier haben wir den nächsten Schwerenöter, der sich Schwerelos nennt...

Wo haben wir denn die Schwerelosigkeit ? Bei den parabelflügen wird es simuliert , aber leider ist das nicht richtig ! Denn, der Anschein, die Schwere los zu sein, würde bedeuten das es kein Gewicht mehr hätte um zu Boden zu fallen... Die Wahrheit ist jedoch das alles immernoch fällt, auch in dem Flugzeug, also nur eine scheinbare Schwebe erzeugt ,...in Wirklichkeit fällt es , also nix mit Schwere los...

Nach NEWTON ziehen Massen einander an. Immer. Das kann man sogar mit relativ kleinen Kugeln aus dichtem Material nachstellen, wenngleich das sehr tricky ist, weil die Gravitationskraft solcher Kugeln sehr schwach ist und jede Erschütterung vermieden werden muss

Ich habe noch keine Massenanziehung beobachten können und man sollte vorsichtig herantreten , wenn man nicht weis, ob hier Statik aufgeladene oder leicht magnetisierte Kugeln im Spiel sind ...

0
21
@AlphaundOmega

Lustig wie du seine ganzen guten Argumente ignorierst und dich stattdessen über die Definition von Schwerelos beschwerst.

Sag mal etwas zu seinem ersten Absatz :) wird dir schwer fallen das zu widerlegen ^^

PS: Auf der ISS hast du theoretisch „Schwerelosigkeit“. Da heben sich die Gravitation und die Zentripetalkrsft gegenseitig auf, somit hat man dort keine „Schwere“ mehr. Also nein, die fallen nicht, sondern dort herrscht wirklich Schwerelosigkeit so wie sie definiert ist.

1
37
@AlphaundOmega
Wo haben wir denn die Schwerelosigkeit ? Bei den Parabelflügen wird es simuliert , aber leider ist das nicht richtig !

Die Situation im freien Fall oder in einem Orbit ist der ohne Gravi weitgehend äquivalent. Nicht ganz, weil Gezeitenkräfte auftreten.

Denn, der Anschein, die Schwere los zu sein, würde bedeuten das es kein Gewicht mehr hätte um zu Boden zu fallen..

Ohne Gravi hätte es das auch nicht. Dass es zu Boden fällt, ist doch gerade die Wirkung von Gravitation!

Ich habe noch keine Massenanziehung beobachten können…

Dass die Massenanziehung ziemlich schwach ist, habe ich schon erwähnt. Ohne Gravi würde sich allerdings die Erde schnurgerade weiter bewegen und von der Sonne entfernen, und der Mond von der Erde. Mehr noch: Ohne Gravi würden die Himmelskörper auseinanderfliegen, getrieben durch ihren Innendruck. Genauer: Sie hätten sich gar nicht erst gebildet. Fallen würde da gar nichts.

…man sollte vorsichtig herantreten , wenn man nicht weis, ob hier Statik aufgeladene oder leicht magnetisierte Kugeln im Spiel sind ...

Darauf muss man natürlich achten. Aber warum sollte elektrostatische oder magnetische Anziehung weniger unerklärlich sein als Gravitation?

1
37
@AlphaundOmega

Das ist vollkommen richtig, was Dr. Gerst sagt (wieso soll man den Namen nicht nennen dürfen?). Man hat auf der ISS keinesfalls das Schwerefeld der Erde verlassen, sonst würde die ISS die Erde ja auch nicht umrunden, sondern geradeaus davonfliegen. Allerdings erfährt alles an Bord fast genau dieselbe Beschleunigung, und das fühlt sich dort genau so an, als dümple man weit weg von schweren Massen im Weltall herum (nicht ganz, denn ohne die schwere Masse „Sonne“ wäre es ziemlich dunkel und kalt).

1
34
@SlowPhil
(wieso soll man den Namen nicht nennen dürfen?).

Weil die Moderation von gf. mir die Namen verweigern , wenn ich versuche sie einzusetzen...

Man hat auf der ISS keinesfalls das Schwerefeld der Erde verlassen, sonst würde die ISS die Erde ja auch nicht umrunden, sondern geradeaus davonfliegen.

Oder abstürzen... Wie sieht eigentlich der Antrieb aus , so ganz ohne Luft ?

Allerdings erfährt alles an Bord genau dieselbe Beschleunigung, und das fühlt sich dort genau so an, als dümple man weit weg von schweren Massen im Weltall herum

Nehmen wir an , das ich im Flugzeug mit hoher Geschwindigkeit fliege ..., Mein Gewicht verliere ich jedoch nicht dabei , was bedeutet das mir mein kugelschreiber trotzdem zu Boden fällt und ich keine Schwerelosigkeit haben kann...Auch nicht mit Überschallgeschwindigkeit...

0
21
@AlphaundOmega

Und was ist daran jetzt falsch? Es kommt auf die Geschwindigkeit an. Stimmt doch. Alles was er sagt ist richtig? was ist dein Punkt? Und wann antwortest du endlich auf SlowPhils ersten Absatz???

0
21
@AlphaundOmega

„Wie sieht der Antrieb aus so ganz ohne Luft“.... Wofür bräuchte man da Luft???!? Das Gegenkraft-Prinzip hat nichts mit Luft zu tun????

0
21
@AlphaundOmega

Das ist aber kein Flugzeug und auch nicht so langsam. Du verstehst das Prinzip von Zentripetalkraft nicht, kann das sein?

0
34
@MrAmazing2
Das Gegenkraft-Prinzip hat nichts mit Luft zu tun

Ohne ein Medium, gibt es keinen Antrieb und schon gar nicht im Luftleeren Raum...

0
34
@MrAmazing2
Und wann antwortest du endlich auf SlowPhils ersten Absatz???

Welcher denn ? hab keine Lust rumzusuchen !

0
21
@AlphaundOmega

Woher hast du denn den Quatsch????!!

Da vergeht mir glatt die Lust auf ein Gespräch wenn hier so dummer schwachsinn behauptet wird

Natürlich gibt es Antrieb ohne ein Medium! Auf YouTube gibt es Tausende Experimente mit Kräften im Vakuum.

Ausserdem: Du widersprichst dir selbst.. Wäre das ausgestoßene Gas der Rakete denn kein Medium an dem sich deiner Meinung nach die Rakete abstoßen könnte? ^^

0
34
@MrAmazing2
Wäre das ausgestoßene Gas der Rakete denn kein Medium an dem sich deiner Meinung nach die Rakete abstoßen könnte?

Genau dieses Problem wurde bereits widerlegt das es nicht funktionieren kann in einem Vakuum...

0
21
@AlphaundOmega

Du kannste die ISS nicht mit einem Flugzeug vergleichen und dann sagen „Im Flugzeug fällt mein Stift“... Das ist ein sehr dummer Vergleich, die zwei dinge haben nichts miteinander zutun, die iss ist viel schneller

0
21
@AlphaundOmega

Dass sich Flüssigkeiten der Dichte nach Anordnen beweist die Anwesenheit von Gravitationskraft. Da diese auf größere Dichten/Massen stärker wirkt, somit ist die dichtere Flüssigkeit unten.

0
34
@MrAmazing2
die iss ist viel schneller

Klar, braucht man sich nur anschauen wie sie gegen die Erdrotation fliegt ;) Und der Antrieb ...ach lassen wir es lieber :)

0
21
@AlphaundOmega

Trotzdem: Man braucht kein Medium, um sich abzustossen. Jede Kraft hat eine Gegenkraft. Wenn du einen Ball wirfst, stoßt dich dass genauso stark nach hinten weg. Selbiges im weltall mit Raketen. Sie stossen Gase aus und Bewegen sich mit derselben kraft in die gegenrichtung. da wird nirgends abgestossen. würde auch vielfach bewiesen.

0
21
@AlphaundOmega

Zu dumm es zu checken oder wieso willst du es lassen? Denkst du echt du bist Klüger als Jahrhundertelange Experimente tausender Mathematiker/Physiker? ^^

Ps: Die iss braucht (bis auf einmal alle paar jahre) keinen antrieb, da da oben fast vacuum herrscht.

psps: sie umrundet die erde alle 90 minuten. verstehe also nicht was die richtung in welche sie fliegt daran ändern soll?!

0
34
@MrAmazing2
Da diese auf größere Dichten/Massen stärker wirkt, somit ist die dichtere Flüssigkeit unten.

Nein , die Dichteren Flüssigkeiten sind schwerer als die leichteren ...

Beipiel; Nimm dir mal eine Flasche öl und wiege sie ..., dann mimmst du eine Flasche Wasser und wiegst sie ... Dann wirst du feststellen das Wasser schwerer als Öl ist und Öl nicht auf dem Wasser schwimmt , weil es eine Eigenschaft hat die es schwimmen lässt..., sondern leichter als Wasser ist und zwar ca. 300 Gramm pro Liter

0
21
@AlphaundOmega

Richtig. Sie sind schwerer. Und jetzt denk mal nach, warum das schwerere nach unten geht... ;) Das ist ja genau mein Punkt. xD

Begründe das mal aus deiner sichtweise warum das schwerere nach unten geht, würd mich echt interessieren wie du das erklären könntest :D

0
34
@MrAmazing2

Ganz einfach weil ein Gewicht nun mal ein Gewicht ist und eine Masse immer gleich eine Masse bleibt, die in ihrer Dichte schwerer oder leichter ist...Deine gravitative Kraft ist nur in deiner Vorstellung ...du kannst sie nicht sehen messen , aber glaubst doch tatsächlich das sie unendlich wäre... Hallo, wo ist denn dann die unendliche Gravitaion der gesamten Sterne , die uns jede Nacht zuwinken ... ? Nichts da ? komisch !

0
34
@MrAmazing2
Denkst du echt du bist Klüger als Jahrhundertelange Experimente tausender Mathematiker/Physiker?

Ich lass mir nur nicht jeden Sch...verkaufen , so wie du...

0
21
@AlphaundOmega

„Weil ein Gewicht nunmal ein Gewicht ist“. Super Begründung, wow, applaus. Ich lach mich schlapp. Und so einer will mir etwas von Dichte erzählen... xD

Im Gegensatz zu deinen Nicht-Existenten(wie die zum Gewicht) oder falschen Theorien sind unsere „Theorien“ aka Fakten ein gut durchdachtes netz aus MITEINANDER KOMBINIERBAREN, BEWIESENEN physikalischen Gesetzen. ^^

Du weisst, dass die Gravitationskraft zwar unendlich ist, aber exponentiell abnimmt, oder? Klar ist Gravitation anderer Sterne da, aber die ist fast gleich 0.. Verstehe nicht was das bitte für ein Argument sein soll.

0
21
@AlphaundOmega

Problem ist, dass der „Scheiss“ Sinn macht, die sätze untereinander kombinierbar sind, und es keine lücken in diesem „scheisssystem“ gibt. Also habe ich auch nichs dagegen, es anzuwenden/daran zu glauben. Ausserdem machen wir um Studium praktische Experimente, welche die richtigkeit von dem Scheiss bestätigen.

Könntest du mir zb berechnen, wie schnell eine münze im wasser nach unten fällt, ohne den „scheiss“ zu benutzen? :)

Unsere Gesetze sind schlüssig und mit ihnen kann man dinge vorherberechnen.

0
37
@AlphaundOmega
Oder abstürzen...

Wohin, ohne Schwerefeld?

Wie sieht eigentlich der Antrieb aus, so ganz ohne Luft ?

Wenn nicht noch Rest-Atmosphäre vorhanden wäre, die die ISS abbremst, bräuchte sie überhaupt keinen Antrieb.

Ansonsten: Antriebe von Raumfahrzeugen arbeiten ebensowenig mit Umgebungsluft wie solche von Projektilen.

Nehmen wir an , das ich im Flugzeug mit hoher Geschwindigkeit fliege ..., Mein Gewicht verliere ich jedoch nicht dabei , ... Auch nicht mit Überschallgeschwindigkeit...

Kommt auf's Tempo an. Die Formel für eine Zentripetalbeschleunigung ist

(1) a_z = v²/r = ω²·r ⇔ a_z·r = v²

Mit r=R+h≈6,7×10⁶m kommt man dann auf 9m/s², wenn

v² = 6,03×10⁷m²/s²

was zu etwas zwischen 7,5×10³m/s und 8×10³m/s führt - über 20fache Schallgeschwindigkeit!

Aus (1) siehst Du, dass man mit etwas über doppelter Schallgeschwindigkeit gerade mal 1% seines Gewichtes verliert. Das Flugzeug-Argument ist also keines.

1
34
@SlowPhil
Wohin, ohne Schwerefeld?

Siehe meine Erklärung...ganz unten

Wenn ein Objekt proportional beschleunigt wird, wird alles was sich in diesem Objekt befindet, mit steigender Kinetischer Energie nach hinten gedrückt, solange die Beschleunigung anhält...Damit wäre die Gewichtreduzierung ausreichend erklärt... Bei gleichbleibender Geschwindigkeit, ohne einer weiteren Energiezufuhr, wäre das Gewicht wieder normal...

0
34
@AlphaundOmega

Am leichtesten lässt es sich am Beispiel eines Fahrstuhls zeigen...

Dazu befestigt man eine Waage am Boden des Fahrstuhls...

1 Messung ein Objekt auf der Waage im Ruhezustand = Normal

2 Messung bei Anfahrt nach oben = schwerer als Normal

3 Messung bei Abfahrt nach unten = leichter als Normal und Ruhezustand

4 Messung bei gleichbleibender Fahrt = Normals Gewicht wie im Ruhezustand

0
34
@SlowPhil
Dass die Massenanziehung ziemlich schwach ist, habe ich schon erwähnt. Ohne Gravi würde sich allerdings die Erde schnurgerade weiter bewegen und von der Sonne entfernen, und der Mond von der Erde. Mehr noch: Ohne Gravi würden die Himmelskörper auseinanderfliegen, getrieben durch ihren Innendruck. Genauer: Sie hätten sich gar nicht erst gebildet.

Nun so schwach kann die Gravitation aber nicht sein , wenn die Sonne sogar den kleinen Pluto, der gerademal 2377Km Durchmesser besitzt und am weitesten entfernt ist, aber dennoch in den Fängen der Gravitation sein soll... Und dann gibt es da auch noch ein paar 4 Riesen dazwischen , die in einer Perlenkette überhaupt keinen Einfluss auf Pluto haben soll ? Wir hatten so eine Konstellation schon mal...

Nun wenn man mal die Spur von Gavitation zurückverfolgt, was ich schon vor einiger zeit gemacht habe, landet man zwangsläufig bei der Urknalltheorie... Wie du ja selbst weisst ,soll es am Anfang einen unendlich kleinen , unendlich dichten und unendlich heissen Punkt gegeben haben...( jedenfalls wurde das so überall in der Fachwelt postuliert ) ( und ob man sich soetwas vorstellen kann glaube ich eher nicht), der sich nun auch noch in der Geschwindigkeit proportional expandierte...( Was bereits ein Widerspruch in sich darstellt , denn es bedeutet, das dieser unendlich verdichtete Punkt seinen eigenen gravitativen Zusammenhalt verloren hätte...) Nun ist meine Frage ;

Wann genau soll die Gravitation von Teilchen eingesetzt haben , um eine feste Materie sowie Massen im expandierendem Universum bilden zu können ? Denn wir können dem Beispiel, das sich kleine Teilchen zu massenreichen Objekte, mittel einer Gravitation nicht folgen , sodas diese sich anziehen und Planeten bilden...

Um das noch mal zubeleuchten , berufe ich mich auf einen Asteroidengürtel , in dem so gut wie keine Anziehung oder Kräfte einer Gravitation untereinander zum Vorschein kommt , die eine große Masse entstehen lassen würde ...Der Asteroidengürtel besteht aus vielen Größen ...vom Staubkorn bis zu Brocken von mehrere Km und das schon sehr lange so... Gäbe es eine Gravitation , so müssten wenigstens die kleinsten Teilchen eine Verbindung mit einem größerem Objekt eingegangen sein,...aber dem ist nicht so...

Wenn Gravitation im kleinen nicht funktioniert , wie soll es dann aus einem Punktförmigen expandierenden Universum entstehen , in der sich Planeten oder Sterne später bilden sollen?

0
37
@AlphaundOmega
Nun so schwach kann die Gravitation aber nicht sein , wenn die Sonne sogar den kleinen Pluto, der gerademal 2377Km Durchmesser besitzt und am weitesten entfernt ist, aber dennoch in den Fängen der Gravitation sein soll... 

Dass die Gravitation schwach ist, meint nicht, dass sie grundsätzlich schwach ist, sondern, dass es einer großen Masse bedarf, um einen spürbaren Effekt zu erzeugen, insbesondere auf große Entfernungen hin. Und die hat die Sonne, mit ihren knapp 2×10³⁰kg.

Der Einfluss der Sonne reicht so weit, weil es in der Umgebung keine ähnlich massereichen Objekte gibt. Eine Kraft muss nicht groß sein, um etwas zu bewirken, wenn sonst keine wirken.

Zu Deinen kosmologischen Argumenten kann ich wenig sagen, denn der Urknall ist ein Rätsel, und das letzte Wort hierzu ist noch lange nicht gesprochen. Was aber die heutige kosmische Umgebung unseres Sonnensystems anbelangt, ist die Beschreibung durch EINSTEINs ART bzw. deren NEWTON'sche Näherung das non plus ultra.

In jedem Fall ist ARISTOTELES' Erklärung, Dinge fielen zu Boden, weil sie halt „von Natur aus schwer“ (Du hast geschreiben, Gewicht sei halt Gewicht, was in eine ähnliche Richtung geht) seien, keine ernstzunehmende Alternative.

0
21

Tut mit Leid, dass du so einen Schwachsinn unter deinem schönen Kommentar dulden musstest.

Gibt halt immer jemanden, der nicht so schlau in der Birne ist, aber denkt er wäre es, und deshalb eine Diskussion beginnen möchte. Nur dann kommt sowas als Erklärung wie „Gewicht ist halt Gewicht“.. da sieht man gleich, dass er entweder nur trollt oder sehr dumm ist.

Also sorry dafür nochmal.

0
34
@MrAmazing2

Was bildest du dir ein , wessen Geistes Kind du eigentlich bist... ausser Rotznasen Beleidigungen kannst du doch überhaupt nichts belegen...

Um das hier nochmal ein für alle mal klar zustellen, welche Naturgesetze gelten und Bestand haben , werde ich sie dir noch mal Krümmel für Krümmel aufzeigen...

  1. Eine Schwere hängt von einem Gewicht ab !
  2. Ein Gewicht hängt von seiner Dichte ab !
  3. Alles was leichter ist als Luft , hat eine greingere Dichte als Luft und steigt auf !
  4. Alles was schwerer ist als Luft, hat eine höhere Dichte als Luft und fällt zu Boden !
  5. Dafür ist keine ominöse kraft nötig, daher ist Schwerkraft falsch definiert , weil es sie ...
  6. schlicht nicht gibt !
  7. Kapier das endlich mal und komm aus deinem Systemtrotteligem Zustand heraus und mach deine Augen auf...
  8. Anderseits ist bei dir Hopfen und Mals verloren und vergebene Müh, weil dein Hirn schon voll ist von verkorkstem Unsinn...
  9. Daher ist es leichter ein Atom zu zertrümmern, als dich wachzurütteln !
  10. Punkt und Ende jeder weiteren Diskusion ...Adios...
  11. PS. Du bist es nicht wert , mir dein Gespame weiterhin zuzumuten !
0
21
@AlphaundOmega

Du sagst, dass Gase mit geringerer Dichte als Luft aufsteigen, wenn sie von Luft umgeben sind..

Das habe ich auch nie Bezweifelt.

Was ich von dir hören will ist DER GRUND DAFÜR. WARUM steigt ein Gas mit geringerer Dichte als Luft nach oben? Du weichst der Frage andauernd aus und widerholst nur die Fragestellung, was soll das??? Beantworte doch endlich die Frage! Schon klar, dass ich dich nicht ernst nehmen kann, wenn du immer nur ausweichst!

0
37
@AlphaundOmega
Um das hier nochmal ein für alle mal klar zustellen, welche Naturgesetze gelten und Bestand haben , ...

Ein Naturgesetz ist eine allgemeingültige, von einem konkreten Setting unabhängige, mathematisch formulierbare Beziehung zwischen zwei physikalischen Größen. Und die Erde ist ein konkretes Setting. Deshalb ist eine Aussage wie…

Alles was leichter ist als Luft , hat eine greingere Dichte als Luft und steigt auf !

…ist erstens tautologisch (mit „leichter als Luft“ ist „geringere Dichte als Luft“ gemeint), zweitens eine bloß qualitative Aussage und drittens nicht allgemeingültig. Und die Aussage

Dafür ist keine ominöse kraft nötig, daher ist Schwer kraft falsch definiert , weil es sie schlicht nicht gibt !

…ist einfach falsch. Fallen oder Sinken ist Beschleunigung, und Beschleunigung ohne Kraft gibt es nicht. Die klassische Physik kann falsch sein, die antike Proto-Physik ist hingegen ganz sicher falsch.

Aber immerhin, es ist lediglich falsch und nicht einfach nur kompletter Mist wie eine Aussage wie…

Kapier das endlich mal und komm aus deinem Systemtrotteligem Zustand heraus und mach deine Augen auf...
Anderseits ist bei dir Hopfen und Mals verloren und vergebene Müh, weil dein Hirn schon voll ist von verkorkstem Unsinn...

…, was 0% Argumentation und 100% PPP ist, wobei ich natürlich voreingenommen bin: Wenn jemand mit erkennbarem Abscheu vom „System“ schreibt, assoziiere ich sofort das Gekeife vom „Schweinesystem“ in Bezug auf das der Bundesrepublik oder der Bezeichnung „Systemzeit“ in Bezug auf die Weimarer Republik, jeweils aus politisch extremer Ecke. Damit muss so eine Aussage natürlich nichts zu tun haben, aber den Hautausschlag habe ich dann schon.

0
34
@SlowPhil

Gut , ich habe mich in den unteren Punkten 7-11 gehen lassen , weil ich das Gefühl hatte vom Fragsteller nicht ernst genommen zu werden und seine Einwände als Diffamierung feststellte ,so das ich den Eindruck bekam, als ob er nur sein Weltbild aufrechterhalten wollte (Egal für welchen Preis)... , dafür sorry, mein Fehler...

0
37
@AlphaundOmega

Auf die Punkte 7.-11. bin ich freilich auch nur kurz eingegangen. Geschenkt! Manchmal geht der Gaul mit einem durch. Kleiner Tipp: Wenn man einander schreibt, hat man mehr Zeit dazu, nachzudenken und muss nicht seinen ganzen Zorn in die Feder fließen lassen (und natürlich auch nicht in die Tastatur, sei sie virtuell oder real).

...als ob er nur sein Weltbild aufrechterhalten wollte (Egal für welchen Preis)...

Allgemein kann ich von niemandem verlangen, dass er sein Weltbild bei erstbester Gelegenheit über Bord wirft, nur weil ich etwas anderes behaupte. Da muss ich schon einen überzeugenden Gegenentwurf haben, der besser als dieses Weltbild ist.

Das kann ich bei 1.-6. nicht erkennen. Es ist weder präzise formuliert noch frei von Tautologien und kann mit einer klaren, auf wenigen, nicht an spezielle Konditionen (Erde) gebundenen Prinzipien basierenden Physik eines GALILEI, NEWTON oder EINSTEIN nicht konkurrieren.

0
34
@SlowPhil

Ich kann dir jetzt leider nichts mehr dazu antworten, da unsere Katze große Probleme hat und nicht mehr lange überleben wird...

0

Die Gravitationskonstante ist was anderes als die Gravitation. Eine Konstante ist immer gleich, deswegen heißt sie auch Konstante.

Gravitation bzw die Gravitationskraft hängt nur von der Masse der Körper, die sich anziehen sowie deren Abstand ab.

Eine Massenobergrenze gibts an sich nicht wirklich.

Und es gibt auch schwarze Löcher die nicht aus Sternen entstanden sind und somit viel schwerer sind. Außerdem können sie ja auch Masse aufnehmen und so größer/schwerer werden als der Stern, durch dessen Explosion sie entstanden sind

Der kollabierende Stern ist ja nur die Ausgangsbasis. Anschließend wächst das schwarze Loch durch die aufgenommene Masse.

Im Kern der meisten / allen(?) Galaxien befinden sich supermassereiche Schwarze Löcher, deren Masse einige Millionenmal unsere Sonne umfasst.

Wieso Stabilisieren sich Neutronsterne .? Was hat das mit der Masse zu tun?

Hallo.. ich habe eine Frage dir mir den Kopfzerbricht. Ich weiß wie eine Schwarzes Loch ensteht.. Durch Kolabieren eines Supermassenreichen Sternes. Sprich; Der stern wird von seiner eigenen Gravitation zusammengedrückt und das bis in die unendlichkeit weil er keine abstoßungskräfte mehr besitzt. (oder nicht genug hat) Das ist ein schwarzes loch. (falls ich was vergessen habe sagt es mir , wobei das mit der Supernova logisch sein sollte) Und ich weiß auch das es dafür den Chandrasekhar´scher Grenzwert,von ca. 1,4-1,5 Sonnenmassen überschreiten muss... Dennoch pakt mich die frage wieso dieser Vorgang bei einem Neutronstern stabilisiert wird. Auch wenn er 1,3 Sonnenmassen bsesitzt verstehe ich es dennoch nicht. Wieso wird er nicht bis in die unendlichkeit von der Gravitation zusammen gedrückt ? Liegt es daran weil Massive sterne weniger Masse haben und deswegen die Gravitation es nicht schafft sie ins unendliche Zusammen zu drücken.. Denn je mehr Masse desto mehr Gravitation ?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?