Gibt es Laptops, die den Benutzer nach Erlaubnis fragen, bevor sie Windows-Updates installieren? Und wenn nein, warum nicht?

6 Antworten

Das ist Sache des Betriebssystemes, nicht die des Laptops. In Windows ist es üblich, dass Updates früher oder später aufgezwungen werden. Aus Sicherheitsgründen ist das halt irgendwann nötig, sonst fängst du dir irgendwann Schadsoftware ein.

Wenn du vollständig selber entscheiden willst, wann Updates installiert werden, wirst du auf eine Linux-Distribution wechseln müssen. Wenn du das machen willst, informiere dich vorher drüber. Meine persönliche Empfehlung für Umsteiger wäre Linux Mint.

Gehen Schadsoftware gibt's doch Antivirus-Programme...

Danke für den Tipp.

0
@kujeslein

Ein Antivirus schützt dich nicht vor Lücken im Betriebssystem. Ein aktuellea Betriebssystem und ein aktiver Antivirus sind beide essentiell. Nur eines der beiden ist unsicher.

0

Es gibt da eine Seite, nennt sich Google.....

  1. Drücken Sie die Tasten Windows + R
  2. Geben Sie in das Eingabefeld services.msc ein
  3. Scrollen Sie im Fenster bis zum Punkt Windows Update
  4. Wählen Sie den Punkt Windows Update und klicken Sie Den Dienst beenden

Nachdem Sie die automatischen Windows Updates deaktiviert haben, müssen Sie in Zukunft unter

Startmenü >> Einstellungen >> Updates und Sicherheit >> Windows Updates >> Nach Updates suchen

manuell nach neuen Updates für Ihren PC suchen.

Quelle : https://www.exone.de/ratgeber/windows-10-update-deaktivieren/

Woher ich das weiß:Recherche

Oh danke!

0

Bei Windows 8 wurde man gefragt. Bei mir wurde mit den neuesten Update mein Drucker, mein TV Stick und ein Spiel Außer Betrieb gesetzt . Das ging mir zu Weit. Ich habe die Updates Deaktiviert in der inneren Einstellung Windows 10.Die alten Treiber wieder Installiert und nun geht Alles wieder. Ab jetzt ist Schluss mit Updates.Ich werden die Folgen austesten. Notfall kann ich das System neu installieren. Ein Vieren Scanner von GDATA ist installiert und übernimmt den Defender.

Gibt es Laptops, die den Benutzer nach Erlaubnis fragen, bevor sie Windows-Updates installieren?

Nein

Und wenn nein, warum nicht?

Weil das System für den Laptop selbst irrelevant ist. Dieses Update-Verhalten kommt von Windows selbst, nicht vom Laptop.

Jemand bei Microsoft hat halt den Update-Prozess für viele vereinfacht, indem er die Updates automatisch durchlaufen lässt.

Von Experten xxxcyberxxx und Luffy879 bestätigt

Das ist nicht vom Laptop abhängig, sondern vom System. Microsoft hat aus den vielen Jahren gelernt, dass es sehr viele Leute gibt, die Updates nicht aufspiele. So kam es immer wieder zu völlig verseuchten PC´s . Um dem entgegen zu wirken, hat man die "Updatepflicht" eingeführt.

Ob mein PC verseucht ist oder nicht - wenn ich selbst das Update verweigere, warum soll das Microsoft nicht egal sein? Mein Computer, meine Entscheidung, oder?

1
@kujeslein

Das war noch nie die Philosophie von Microsoft. Wenn du volle Kontrolle willst, dann musst du schon eine Linux Distro nehmen.

3
@kujeslein

Wenn dein PC verseucht ist, dann kann sich das über das Netzwerk zum Beispiel auf andere Rechner verbreiten, dadurch ist es nicht egal

1
@FaTech

Dann sollen die anderen ein Antivirus installieren, wenn die ihren Computer beschützen wollen!

0
@kujeslein
Ob mein PC verseucht ist oder nicht - wenn ich selbst das Update verweigere, warum soll das Microsoft nicht egal sein?

Das ist Microsoft natürlich nicht egal, da dies dem Ruf des Systems schadet. Nicht ohne Grund gibt es einen entsprechend guten Ruf bei MacOS. Hinzukommt aber auch fehlende Kompatibilität beim Auslassen von Updates. Systeme entwickeln sich ganz natürlich weiter und bei fehlenden Komponenten eines Updates, sagen sich die wenigsten User, dass es an der Verweigerung des Updates liegt, sie sagen, es liegt an Windows. Auch das gehört zum Ruf des Systems.

Das sind nur zwei mögliche Szenarien, die auch beim Support von Microsoft landen.

Weiterhin musst Du auch daran denken, dass Software-Hersteller Vorgaben haben, um ihre Software auf Windows lauffähig zu bekommen. Damit das gelingt, sollte auch diese kompatibel sein. Fehlende Updates des Systems könnten bei Updates von Software zur Inkopatibilität führen. Es hat also nicht nur etwas mit Microsoft selbst zu tun.

Mein Computer, meine Entscheidung, oder?

Das ist auf die Hardware reduziert richtig, nicht aber was die Sofware betrifft. Du kaufst Dir Windows nicht, es gehört nicht Dir. Du kaufst Dir lediglich ein Nutzungsrecht. Ist in etwa vergleichbar mit dem Mieten einer Wohnng. Wenn der Vermieter der Meinung ist, dass er Neuerungen am Haus vornehmen will, das Dach neu decken z.B., dann mach der Vermieter das auch ohne dein Einverständnis. Die Wohnung gehört Dir nicht, du darfst sie nur nutzen.

Ist ein sehr oft anzutreffendes Missverständnis beim User. Im Übrigen ist das bei sämtlichen Spielen auf Epic, Steam, Battlenet usw. genauso. Auch das deaktivieren, wenn es dazu kommen sollte, ist im Lizenzvertrag vereinbart. Kannst Du alles selbst nachlesen, wenn Du mags :-)

Dann sollen die anderen ein Antivirus installieren, wenn die ihren Computer beschützen wollen!

Genau das ist die trotzige Haltung, der Microsoft entgegenwirken will. Dieses, sorry, wenn ich das so sagen muss, asoziale Verhalten führt dazu, dass Microsoft das Zwangsupdate hat einführen lassen. Wird man zur Virenschleuder, nimmt im Kauf, dass andere darunter leiden und macht nichts dagegen, muss man sich nicht wundern, dass Konzerne dagegen vorgehen.

Bei all dem muss man aber auch sagen, dass Du deine eigene Sicherheit auf´s Spiel setzt. Du wirst mit Sicherheit Socialmedia Accounts haben, auch mal was bestellen, oder sogar online Banking betreiben und sei es nur Paypal. Auch wenn Du behauptest, dass Du das alles nicht machen würdest, wirst Du spätestens ein Einsehen haben, wenn es bereits zu spät ist. Wärest nicht der erste und wirst nicht der letzte sein :-)

Das ist hier ein sehr schönes Beispiel wie die Dinge zusammenhängen und wie es zu der Entscheidung kam. Ich hoffe, dass Du einsiehst, dass Updates notwendig sind und nicht weiterhin versuchst auf Updates zu verzichten. Sie dienen allen und haben rein gar nichts mit solchen Argumenten zu tun, wie sie von von ZaoDaDong getroffen worden sind. Er/Sie hat das mit dem Nutzungrecht auch nicht verstanden. Richtig ist aber, dass Du auf Linux zurückgreifen müsstest, wenn Du alles selbst administrieren möchtest. Dazu sei aber gesagt, dass Du dann auch wirklich alles selber machen müsstest. Dennoch hat ZaoDaDong in diesem Fall recht.

0

microsoft ist das egal, die wollen bloß absolute kontrolle über deinen rechner

0

Was möchtest Du wissen?