Gibt es Langzeitwirkungen von Concerta?

2 Antworten

Das "Dreckszeug" ist ziemlich hilfreich wenn man wirklich ADHS hat.

In deinem Fall war es wohl eindeutig ein Versuch und das ist wie man heute weiss tatsächlich daneben - ich weiss nicht wie alt du ist, aber tatsächlich hat man das bis vor etwa 10 Jahren manchmal so gemacht: Schaun mer mal was passiert. Heute eher nicht mehr. Total daneben war es nicht, Depressionen können eine Folge von ADHS sein und die typischen Probleme an denen ADHSler leiden sind soziale, nicht unbedingt Schulische. Aber inzwischen hat sich herumgesprochen: Eine saubere Diagnose ist natürlich IMMER notwendig gerade bei Depressionen und Mobbing. Logisch. Sonst kann man ja nicht gezielt helfen. DAS wäre der Ansatzpunkt wenn du deiner Ärztin ans Bein treten willst: Dass sie unnötig Zeit verloren hat mit einer offenbar unsauberen Diagnose. Aber offenbar hast du die Probleme ja überwunden.

Aber zu deinen Sorgen:

Erfahrungsgemäss treten Nebenwirkungen von Methylphenidat wenn überhaupt sofort auf und verschwinden auch sofort nach dem Absetzen wieder. Bei Jugendlichen ist die häufigste Nebenwirkung, die zum Absetzen führt, Appetitverlust. Häufig ist auch Kopfweh, das ist aber meist eine Folge von Überdosierung. Der Rest ist selten oder sehr selten. Häufiger ist es da dass es schlicht nicht wirkt. Rund 30% der ADHS Patienten profitieren aus irgend einem Grund nicht von Methylphenidat. Schon alleine deswegen ist der "Versuch" Unsinn. Ausserdem ist eine Psychotherapie ist immer angesagt. Und die muss zum exakt ADHS passen.

Du hast erlebt was bei Gesunden immer zu erwarten ist: Weder eine Wirkung noch eine Nebenwirkung. Es passiert normalerweise einfach - nichts. Deswegen trauten sich die Ärzte ja die Versuche. Die Dosen sind dermassen niedrig dass normalerweise nichts passiert. Deswegen taugt Methylphenidat auch nicht als Lernturbo bei Studenten wie immer wieder behauptet. In den 60er Jahren hat man als Aufputschmittel mehr als die 10-Fache Menge genommen. Da erst wirkt es bei Gesunden als Stimulanz, macht wach aber auch helktisch und gestresst. Auch nicht das wahre. Das ist ja der Trick bei der ADHS-Therapie: Man bleibt unter der anregenden Wirkung und damit unter allen andere Wirkungen und nutzt nur die ADHS-typische, bei gesunden nicht beobachtbare beruhigende, sogenannte "Paradoxe" Wirkung. Bei hoher Dosis werden ADHSler auch irgendwann hibbelig.

Langzeitfolgen diskutiert man bei jahrzehntelanger Einnahme, da lagst du mit ein paar Monaten sicher drunter. Bisher gibt es keine Studien die einen Zeitraum abdecken der länger als 12 Jahre ist weil das einfach schwierig zu machen ist (bekomm mal eine ausreichend grosse Zahl von Patienten zusammen die du entsprechend kontinuierlich beobachten kannst - wir reden hier von Zehntausenden). Es gibt aber auch sonst keine Hinwies auf versteckte Langzeitwirkungen. Es wird seit immerhin 80 Jahren eingesetzt, teilweise lange und früher in sehr hoher Dosierung. Aber wie gesagt, da gibt es keine systematische Studie für Jahrzehntelange Einnahme.

Es gab mal in Göttingen Untersuchungen an 5 (!!!) Ratten die praktisch nur mit Methylphenidat gefüttert wurden und dann meinte der "Forscher" eine Parkinson-Häufung zu finden aber dieser Versuch ist von der Fachwelt in der Luft zerrissen worden.

Mach dir also keinen Schädel! Du hast mit Sicherheit keine körperlichen Schäden davongetragen.

es zeigen sich bei Kindern , die im Vorschulalter solche Medikamente einnehmen schon ein paar Nebenwirkungen wie Minderwuchs, Heißhungerattacken, neurologische Symptome. Trotzdem schreckt es manche Eltern nicht ab, ihren Kindern das zu verabreichen. Auch eine Neigung zu depressiven Verstimmungen verstärkt sich bei den Kindern. Deine Kinderärztin hat es sicher gut gemeint damals, wahrscheinlich hatte sie nicht die Zeit dich gründlich zu untersuchen und zu befragen , was dein Problem war damals. Es sind halt auch nur Menschen und die Krankenkasse bezahlt dir das nie im Leben. Also ein gründliche Anamnese mit Rundumbefundung. Das ist leider so...

Vorschulalter - meistens wird es ab Schulzeit gegeben, also frühestens mit 7. Vorher nur in Ausnahmen.
Minderwuchs - seit einiger Zeit vom Tisch obwohl es noch im Beipackzettel steht.
Heisshunger - Blödsinn, gelegentlich das Gegenteil: Appetitlosigkeit. Aber der Hunger kann sich verschieben, also Mittags kein Hunger und abends dagegen heftiger Hunger. Das kann wie eine Heißhungerattacke aussehen aber die Nahrnungsmenge ist normal. Neurologische Symptome: Ja, selten bei entsprechender Veranlagung können Ticks etc. verstärkt werden. Dann: Sofort Absetzen. Depressive Verstimmung: Eher das Gegenteil, Depressionen werden meistens eher besser.

0

@xeinefragenochx: Natürlich bezahlt die Krankenkasse eine ADS-/ADHS-Behandlung auch die entsprechende Medikation.

Die depressiven Verstimmungen nehmen eher ab mit der Medikation, denn Depression ist die typische Begleiterscheinung einer unbehandelten ADS/ADHS!!!!

Die Medikation erfolgt aber niemals im Vorschulalter sondern frühestens ab der Altersstufe 7 - 8 Jahre!!!!

1

Suizid Gedanken/Depressionen durch ritalin?

Als Kind wurde bei mir adhs diagnostiziert und ich hab von der zweiten Klasse an bis zur 11 klasse ritalin bekommen zur konzentration , danach hab ich es abgesetzt nehme es jetzt aber wieder da ich eine neue Ausbildung angefangen habe um mich besser zu konzentrieren .. seit ein paar Tagen bin ich abends immer traurig und hab starke Suizid Gedanken .. kann das zusammen hängen ?

...zur Frage

Kann man gegen Concerta immun werden?

Bei mir wurde schon früh in der Schule überdurschnittliche Intelligenz festgestellt. Dazu aber leider auch ADHS. Ich glaube mit 13~14 habe ich aber erst Ritalin verschrieben bekommen, wodurch sich meine Noten in der Schule drastisch verbessert haben. Zwischendrin, wurde meine Dosis immer wieder angepasst, bekam immer abwechselnd Ritalin und Methylphenidat (is ja eig. der selbe Wirkstoff also is egal). Da ich damals aber extrem vergesslich war, und 5 Methylphenidat Tabletten am Tag nehmen musste und es total daneben ging wenn ich mal wieder eine zwischendrin vergessen hatte, hat mein Therapeut sich dann für Concerta entschieden, das ich nur 1 mal morgens nehmen muss. Das war ungefähr mit 14~15 als ich dann Concerta 54mg bekommen habe.

Mittlerweile bin ich 19 Jahre, mache ne Ausbildung und spüre wirklich die krassen Veränderungen wenn ich mein Concerta mal nicht nehme. Nur eine Woche weglassen, und ich verpasse soviel Lernstoff, dass ich bei der nächsten Prüfung gleichmal ne 4-6 kassiere.

Heute habe ich mein Concerta um 6:20 Uhr genommen, habe um 7:40 Uhr einen großen Espresso zum wachwerden getrunken, und bin jetzt total hibbelig und unkonzentriert in der Schule. Generell habe ich gemerkt, dass ich mich trotz Concerta weniger gut in der Schule konzentriern kann. Daher ist meine Frage jetzt:

Kann man gegen Concerta bzw. den Wirkstoff des Medikaments immun werden? Bzw. reichts, wenn ich einfach die Dosis erhöhe, ich z.B. am Mittag wenn ich merke dass die Wirkung etwas nachlässt (obwohl sie sich MIttags ja eigentlich erst richtig entfalten sollte) ne Methylphendiat Tablette hinterherschmeiße??

Ich habe da nur so meine Bedenken da ich mal gehört habe, dass eine erhöhte Concerta-Dosis auch ein erhöhtes Herzinfarktrisiko mit sich bringt.

...zur Frage

Wie kann ich das Thema Ritalinmissbrauch/ ADHS mit Wirtschaft verbinden?

Ich muss meine Abschlussarbeit über ein Thema schreiben welches mit Wirtschaft und Gesellschaft zutun hat. Ich entschied mich für das Thema Modediagnose: ADHS. Zur Einleitung muss ich mir einige Fragen stellen die ich am Ende des Arbeitsdossiers beantwortet haben möchte. Jedoch weiss ich nicht über was ich schreiben sollte, da ich nicht weiss wie ich dieses Thema mit Wirtschaft verbinden sollte.

Ich habe schon Mal diese zwei Fragen notiert: Was ist ADHS? Wie steht unsere Gesellschaft zu ADHS?

Habt Ihr weitere Ideen welche Fragestellung ich noch schreiben könnte? Oder wie ich das Thema allg. noch mit Wirtschaft verbinden kann?

Ich bin für jede Antwort sehr dankbar!!!

...zur Frage

Wieso wirkt Ritalin LA nur 2-3 Stunden?

Ich bin 30 Jahre alt, komme aus Österreich und werde seit meinem 18. Lebensjahr erfolgreich mit Ritalin LA behandelt.

Ich möchte mich hier nur mal kurz umhören ob jemand von euch das selbe Problem hat wie ich. 

Wie bereits erwähnt werde ich seit 12 Jahren mit Ritalin behandelt. 

Jedoch zeigt mein Körper eine bis dato noch nie vorkommene oder bekannte Anomalie im Bezug auf Methylphenidat auf. Aus bisher unbekannten Gründen liegt die Wirkung bei mir lediglich bei einem Zeitraum von ca zwei bis drei Stunden, worauf ich mehrmals täglich eine Dosis von 160mg, was zu einer Tagesdosis von 1200mg und mehr führt, einnehmen muss um meine Symptome in den Griff zu bekommen. 

Ich war schon auf mehreren stationären Aufenthalten, da mir etwa vorgeworfen wurde das Medikament zu verkaufen oder abhängig zu sein, jedoch wurde dies jedesmal als negativ angesehen und diagnostiziert. 

Im AKH Wien wurde dazumals eine Tagesdosis von 1390mg Ritalin verifiziert. 

Ich zeigte, trotz dieser Menge bei welcher die Spezialisten im AKH meinten das ich eigentlich tot sein müsste, keinerlei Nebenwirkungen oder andere negative Anzeichen bei dieser Dosierung. 

Meine Befunde sind allesamt einwandfrei! Bei einer Untersuchung auf eine Störung der Metabolisierung, also ob ich zu schnell abbaue oder nicht richtig aufnehmen könne, wurde zudem auch nichts auffälliges gefunden. 

Nichtsdestotrotz habe ich aufgrund der verifizierten Dosis permanent Probleme mit der Krankenkasse, da sich diese, trotz vorherigen Versprechen, andauernd versuchen raus zu winden um die Kosten für eine Packung Ritalin LA 40mg übernehmen zu müssen, was dazu geführt hat das die Krankenkasse versucht hat, anstatt mir zu helfen, mir das Leben so schwer zu machen das ich aufgebe. 

Ich schwöre das ich das Medikament noch nie verkauft oder anderweitig Missbraucht habe und die Einnahme bei der Verifizierung ausschließlich unter Aufsicht erfolgte. 

Jedoch habe ich weiterhin gekämpft, da yes mir erst seit Ritalin möglich ist ein aktives Mitglied der Gesellschaft zu sein und meinen Verpflichtungen nachzukommen. Das was die Krankenkasse mit mir aufgeführt hat, erzähle ich gerne, falls es jemanden interessiert. 

Ich kann nur sagen das es von persönlichen Beleidigungen, bis zur absichtlichen Verschlechterung meines gesundheitlichen Zustands, Ferndiagnosen und Manipulation von Ärzten und Befunden geht, da die zuständige Person, welche sich hundertprozentig sicher war ich würde es verkaufen, in ihrer Ehre gekränkt war und dies an mir auslies.

Also, gibt es jemanden der das selbe Problem hat und die selben Quälereien über sich ergehen lassen musste?

Habe übrigens auch schon Elvanse versucht und verspüre kaum Wirkung und wenn doch nur kurz.

Nur mit Ritalin kombiniert spürt man ein wenig etwas.

Würde mich sehr auf eine Antwort freuen. 

Mfg, 

MadDad!

...zur Frage

ADHS und concerta erfahrungen

Hallo Zusammen

Ich nehme seit kindesalter ritalin, später dann concerta. ich hatte 2-3 mal unterbrüche, meistens wegen persönlicher bedenken. vor einem jahr habe ich es abgesetzt, nun ist heute das erste mal, dass ich es wieder nehme. Nun habe ich ein wenig herzklopfen. ist das normal? hat jemand auch erfahrungen mit concerta? wie sieht es aus mit dem konsum von alkohol? und cannabis? ich bitte um rat, damit ich meine sorgen als unbegründet abstempeln kann.

Grüsse und danke

Guest

...zur Frage

Konzentrationsprobleme vor der Abschlussprüfung?

Ich hab extreme Konzentrationsprobleme. Mir fällt es sehr schwierig mich auf eine Sache zu konzentrieren. z.B. wenn der Lehrer etwas sagt oder wenn ich ein Text lese, verstehe ich den Inhalt nicht.

Ich rege mich echt darüber auf, und würde lieber ausrasten. Und mir selber Backpfeifen verteilen. Bisweilen hatte ich diese Probleme nicht. Durch einen [vom Support entfernt] Bekannten hatte es einen schlechten Einfluss auf mein Leben. Wegen diesen primitiven maskulinen Individuen hab ich Cannabis konsumiert. Er hatte mich durch Überreden dazu gebracht. [vom Support geändert] Ich werde ihn dafür zur Rechenschaft ziehen, wenn mein Notendurchschnitt schlechter als eine 2 fällt.

Vor 2 Wochen hörte ich damit auf. Ich hab davor ca. 3 Wochen kontiunierlich Cannabis geraucht.

Früher hatte ich diese Konzentrationsschwäche nicht. Ich könnte Texte lesen, und sie verstehen. In der Schule hab ich einen Notendurchschnitt von 1,6.

Jetzt kommen nächsten Monat die Abschlussprüfungen. Ich mache gerade täglich 8 Stunden Prüfungsvorbereitung in den Schulferien. Ich habe zwei Wochen Ferien. 14×8= 112 Stunden fürs Lernen investieren.

Das Probleme ist jetzt nur: ich habe alte Prüfungsaufgaben gemacht, und kam auf eine Note 3. Nachdem ich die Punkte gezählt. Zudem Prüfungsaufhaben hatte ich die Lösungen. Ich könnte deswegen weinen. Mein Ziel ist es mindestens ein Notendurchschnitt von 1-2 zu erreichen.

Die Prüfungsaufgaben im Heft ähneln überhaupt nicht den Klassenarbeiten in der Schule. Die Klassenarbeiten wurden immer vom Lehrer erfunden. Also die Aufgabenstellung. Und sie sind völlig auf einem anderen Niveau. Wenn ich die Aufgaben vergleiche, sind die Prüfungsaufgaben rein vom sprachlichen und rechnerischen viel komplexer. Die Aufgabenstellung in den Klassenarbeiten sind so dermaßen einfach, dass jeder sie verstehen könnte.

Ich frage mich ernsthaft, was der Lehrer sich dabei gedacht hat. Er hatte doch gleich die Klassenarbeiten auf diesem Niveau gestalten können. Dann wären wir sicherlich besser vorbereitet.

Ich bin im Internet auf Ritalin gestoßen zur Verbesserung der kognitiven Fähigkeiten. Mit Ritalin wäre eine Verbesserung der Konzentration und sogleich eine Reduktion von Stress möglich. Ich weiß "blablabla". Es hat Nebenwirkungen. Aber ich würde es nicht beim Lernen anwenden. Sondern vor der Prüfung einnehmen. Davor würde ich es einnehmen, um die Wirkung und die Kontrolle darüber besser einschätzen zu können. Es sollte nur dieses Konzentrationsdefizit kompensieren.

Was kann ich sonst noch gegen Konzentrationsprobleme tun?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?