Gibt es Langzeitstudien zur gesundheitlichen Auswirkung veganer Ernährung und zu welchen Ergebnissen kommen Diese?

13 Antworten

Es gibt unzählige Einzelstudien über gesundheitliche Auswirkungen von tierischen Nahrungsmitteln aller Art. Die verallgemeinerte Kurzzusammenfassung wäre im Prinzip diese:

Je höher der Anteil an tierischen Lebensmitteln in der Ernährung, desto höher das Risiko für Krebs, Herz-Kreislauferkrankungen und Diabetes Typ 2 und umgekehrt. Bei einem kompletten Verzicht hat man das niedrigste Risiko. Allerdings haben Studien auch gezeigt dass Veganer ein erhöhtes Risiko für Vitamin B12 Mangel haben wenn sie dieses nicht supplementieren, was aber im Prinzip kein Aufwand ist.

Ich verlinke hier mal eine kleine Auswahl an Studien:

Adventis Health Study II

https://publichealth.llu.edu/adventist-health-studies/about

China–Cornell–Oxford Project (China Studie)

https://web.archive.org/web/20090223222003/http://www.nutrition.cornell.edu/ChinaProject/

Association of Animal and Plant Protein Intake With All-Cause and Cause-Specific Mortality

https://jamanetwork.com/journals/jamainternalmedicine/fullarticle/2540540

Oxford Studie

http://www.pnas.org/content/113/15/4146.abstract

Intensive Lifestyle Changes for Reversal of Coronary Heart Disease

https://www.ornish.com/wp-content/uploads/Intensive-lifestyle-changes-for-reversal-of-coronary-heart-disease1.pdf

The European Prospective Investigation into Cancer and Nutrition

http://epic.iarc.fr/

Vegetarian Diets and the Incidence of Cancer in a Low-risk Population

http://cebp.aacrjournals.org/content/22/2/286

Meat consumption and mortality - results from the European Prospective Investigation into Cancer and Nutrition

https://bmcmedicine.biomedcentral.com/articles/10.1186/1741-7015-11-63

Higher intakes of vegetables and vegetable-related nutrients are associated with lower endometrial cancer risk

http://jn.nutrition.org/content/139/2/317

A low-fat vegan diet improves glycemic control and cardiovascular risk factors in a randomized clinical trial in individuals with type 2 diabetes

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16873779

Vegetarian diets and the incidence of cancer in a low-risk population

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23169929

Relationship between meat intake and the development of acute coronary syndromes: the CARDIO2000 case-controlstudy

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17356558

A vegan regimen with reduced medication in the treatment of hypertension

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/6743632

Mortality from different causes associated with meat, heme iron, nitrates, and nitrites in the NIH-AARP Diet and Health Study

http://www.bmj.com/content/357/bmj.j1957

American Cancer Society (ACS) Nutrition and Physical Activity Guidelines after colon cancer diagnosis and disease-free (DFS), recurrence-free (RFS), and overall survival (OS) in CALGB 89803 (Alliance)

http://www.ascopost.com/News/55633

Dietary protein intake and risk of type 2 diabetes: results from the Melbourne Collaborative Cohort Study and a meta-analysis of prospective studies

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27629053

Meat consumption raises mortality rates, analysis of more than 1. 5 million people finds

https://www.sciencedaily.com/releases/2016/05/160505140057.htm

Meat intake and risk of inflammatory bowel disease: A meta-analysis

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26575042

Whole milk intake is associated with prostate cancer-specific mortality among U.S. male physicians

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23256145

Adolescent meat intake and breast cancer risk. Int J Cancer

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25220168

Meat consumption is associated with esophageal cancer risk in a meat- and cancer-histological-type dependent manner

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24395380

Meat consumption and the risk of type 2 diabetes: a systematic review and meta-analysis of cohort studies

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19662376

Consumption of different types of meat and the risk of renal cancer: meta-analysis of case-control studies

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17242980

Intake of meat, meat mutagens, and iron and the risk of breast cancer in the Prostate, Lung, Colorectal, and Ovarian Cancer Screening Trial

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19513076

Meat and meat mutagens and risk of prostate cancer in the agricultural health study

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18199713

Meat consumption and cancer risk: a case-control study in Uruguay

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19640186

Meat and fish consumption and cancer in Canada

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18444165

Dairy intake in relation to prostate cancer survival

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/28187509

The Breast Cancer Health Disparities Study

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26898200

Dietary calcium intake and risk of fracture and osteoporosis: prospective longitudinal cohort study

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21610048

Dairy products intake and cancer mortality risk: a meta-analysis of 11 population-based cohort studies

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5073921/

Dairy fat and risk of cardiovascular disease in 3 cohorts of US adults

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27557656

Dairy intake after prostate cancer diagnosis in relation to disease-specific and total mortality

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25989745

IGF-I and breast cancer: a meta-analysis

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15221971

Milk intake at midlife and cognitive decline over 20 years. The Athersclerosis Risk in Communities (ARIC) study

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/29039795

Milk, fruit and vegetable, and total antioxidant intakes in relation to mortality rates: cohort studies in women and men

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/28184428

Association of Milk and Meat Consumption with the Development of Breast Cancer in a Western Mexican Population

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26989358

Whole milk intake is associated with prostate cancer-specific mortality among U.S. male physicians

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23256145

Breast cancer hypothesis: a single cause for the majority of cases

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC1731579/pdf/v054p00851.pdf

The possible role of female sex hormones in milk from pregnant cows in the development of breast, ovarian and corpus uteri cancers

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16125328?dopt=Citation

Es gibt Studien die das eine belegen und Studien die das andere belegen je nachdem wer bezahlt.

Traue nur der Statistik die du selbst gefälscht hast (unbekannter Autor Churchill war es nicht)

Es ist nachgewiesen, dass in tierischen Lebensmitteln wichtige Inhaltstoffe sind, welche nicht so leicht zu ersetzen sind. Bei Kleinkinder kann vegane Ernährung zumindest bei nicht sachgerechter Zusammenstellung als Kindesmisshandlung gewertet werden.

Anscheinend gibt es jedoch Ersatzprodukte die diesen Vitaminmangel zumindest Großteils ausgleichen können unter anderem ist Soja sehr wichtig,

Die Aussagen der Tierschützer sind hanebüchen und entbehren jeglicher Logik.

Honig dient den Bienen als Nahrung:

Stimmt, aber sie bekommen zuckerbasierende Ersatznahrung die die Nahrung ersetzt und Langzeitstudien haben bewiesen, dass die Völker nicht auf ihren eigenen Honig angewiesen sind. Im Gegenzug schützt der Mensch die Tiere vor allerlei Gefahren. Ferner würden veganer nicht überleben können wenn es keine Imker gäbe denn natürliche Bestäuber sind zu selten.

Eier essen bedeutet den Nachwuchs von Hühnern zu essen

Völliger Unsinn, denn wir essen keine befruchteten Eier die Eier sind unbefruchtet die bei uns auf den Essenstisch kommen. Aber frag mal die Hühner: Wenn wir keine Eier essen würden würden wir keine Hühner halten also wäre die Hühner nie geboren werden.

Milch ist für Babykühe

Kein Veganer war je auf einer Milchkuhfarm. Die heutigen Hochleistungskühe produzieren ein Vielfaches von dem an Milch was Ihr Nachwuchs je trinken könnte. Würde man die Kühe nicht regelmäßig melken würden sie sterben. Gäbe es keine Milchtrinker mehr müssten die Tiere jämmerlich verenden.

usw.

Einfach Blöde Parolen ohne nachzudenken.

Tierschutz geht heute anders

Du machst schon einiges richtig:

Nicht Geiz macht Geil sondern lieber etwas mehr für Fleisch ausgeben und nur aus guter Haltung. Auch hier schützt der Mensch die Tiere vor den Gafahren der Natur. Unser Bauer wo wir das Fleisch beziehen hat noch Tiere im Freiland. Leider aber nicht die Milchkühe aber da kenne ich leider niemanden der das MAcht höchstens auf den wenigen Almen die es noch in den Alpenländern gibt. Es ist einfach zu aufwendig diese sonst zu melken.

Es gibt aber Hoffnung für die Kühe. Derzeit wird an einem Melkroboter gebastelt der in der Lage sein soll wirtschaftlich Kühe zu melken ohne die Melkmaschinen. Noch ist es zukunftsmusik, dass dieser über die Almen marschiert und die Kühe alleine melken kann, sie müssen noch durch eine Schleuse geführt werden. Aber sonst kann der schon sehr viel sogar die einzelnen Kühe identifizieren usw. Vielleicht etwas für die Zukunft.

Gesünder Leben

In einem haben die Tierschützer recht: Wir essen zu viel Fleisch. Weniger Fleisch und Milchprodukte macht fiter aber ganz darauf zu verzichten halte ich persönlich nicht für gesund.

Wenn du auf vegan umstellen willst, dann must du dich genau an die Vorgaben halten und ggfs. auch mal etwas essen dass du nicht so magst, damit dein Vitaminhaushalt auch stimmt.

Vielen Dank für die Antwort. Leider habe ich eine heftige Soja-Allergie, weshalb Sojaprodukte für mich tabu sind.

0
@Rosalie3893

Wenn es Dir ernst ist mit der Ernährungsumstellung, dann kann ich vegetarisch empfehlen dabei bekommt man dann über Milch und Eier meines Wissens genügend Vitamine und ist damit nicht so extrem wie vegan.

Du müsstest dich da aber mal in Spezialforen erkunden, mein Wissen endet hinter dem Schweineschnitzel;)

1
@WAYKOW

Ich ernähre mich bereits überwiegend vegetarisch und komplett ohne Fertigprodukte. Einmal pro Woche gibt es Fleisch oder Fisch (je nachdem was gerade verfügbar ist). In den letzten Wochen wurde ich vermehrt von Leuten angesprochen, die vegane Ernährung bewarben. Dabei ist mir sogar eine Frau begegnet, die nicht mal die Eier ihrer eigenen Hühner isst. Der Bauer bei dem ich Eier hole hat nebenbei 60 Hühner und 4 Hähne. Die Eier sind also in meinem Fall vermutlich befruchtet. Der Bauer meinte ohne Hähne gibt es Streitereien unter den Hühnern.

0
@Rosalie3893

oh ja , daher kommt der Spruch da gehts zu wie im Hühnerstall.

Dennoch sind die allerwengsten befruchtet es sei denn es sind Hochleistungsgockel;)

0

Apropos "einfach blöde Parolen ohne nachzudenken...":

Dein Absatz über die Babykühe bzw. die Milchproduktion braucht sich dahinter sicherlich nicht zu verstecken... Ebenso, wie die steile These zum Thema Eier...

"Glaubst" du denn ernsthaft, die Hühner, die auf ein Vielfaches ihrer "natürlichen" Lege"leistung" hochgezüchtet wurden, würden ihr viel zu kurzes Leben (besser gesagt "Dahinvegetieren") nicht gerne eintauschen gegen keines ?

Das waren Beispiele aus deiner Antwort - das reicht auch !

0
@MissPommeroy

Ich rede natürlich nicht von Legebatterien oder die so toll propagierte Freilandhaltung, sondern von der echten Freilandhaltung wie sie bei uns auf dem Land noch vorkommt und von der ich die Eier beziehe.

0

Hallo,

wem Du glauben sollst? Höre einfach auf Dein eigenes Gefühl, auf Deinen eigenen Körper und mache das, was Dir gut tut.

Ich verstehe sowieso nicht, woher dieser Missionierungswahn kommt, nicht nur auf der Straße, vor allem auch hier im Internet. Bei so manchem Missonierer liegt auch sicherlich eine medizinische Indikation vor, da bin ich ganz sicher ;-)

Mir sind schon seit jeher andere Menschen suspekt, die ihre eigene Meinung zum Weltbild machen und versuchen dieses anderen überzustülpen.

Wieso wird/wurde eigentlich die "Kriegsgeneration" so alt? Opa und Oma, Uropa und Uroma? Viele 90 Jahre und älter. Und wie haben die sich ernährt? Ausgewogen mit Gemüse und Kohlenhydraten und Fleisch meist nur Sonntags, Fisch einmal die Woche, je nachdem, wo man lebte, viel Milchprodukten und wenig bzw. eigentlich kaum veränderte Lebensmittel.

Gut, in den letzten Jahrzehnten ihres Lebens konnten die auch nicht mehr anders, da es ja zeitweise nichts anderes mehr gab. Erst jetzt wird man langsam wieder vernünftig und guckt auf ökologisch produzierte, gesunde und unveränderte Lebensmittel. Und trotzdem werden heute Menschen immer älter.

Aber ganz sicher nicht wegen veganer Ernährung :-))))

Ich beschäftige mich (u.a. beruflich) mit Lebensmitteln und Ernährung und ich habe in den letzten 40 Jahren so viele Empfehlungen kommen und wieder gehen gesehn.

Für mich steht fest: Omas Küche und Ernährung war und ist die Beste, da ausgewogen und durchaus vielseitig. Die Produkte kamen immer aus der Region und in Omas Jugend hielt man sich noch ein Schwein und Hühner, Enten und Gänse und baute sein eigenes Gemüse und Obst an.

Wir können sehen, hören und lernen. Wenn heute in Teilen Chinas Menschen auf den Obstbäumen sitzen, um diese per Hand zu bestäuben, weil es keine Bienen mehr gibt, dann zeigt uns das, wohin so mancher Irrweg führt.

Und wenn heute junge Menschen der "rettet-Nemo-Generation" auf der Straße stehen und uns nun versuchen, weiß zu machen, wir müssten die Biene Maja retten, indem wir uns vegan ernähren, mit viel Soja aus der Dritten Welt, dann zeigt das eigentlich nur einen weiteren Irrweg an, weg von ökologischen Verständnissen und weg vom Verständnis von Zusammenhängen in der Natur.

Und das ist bisher schon immer schief gegangen ;-)

LG Jürgen

Omas Küche und Ernährung war und ist die Beste, da ausgewogen und durchaus vielseitig.

ganz genau so schauts aus. Dazu noch ohne Industriell verarbeitete Lebensmittel und selbstproduziert ohne Verdickungsmittel, Geschmacksverstärker, Aromen und Konservierungsstoffe usw. usf..

0

Ich sag`s mal so:

Bei weitem nicht nur Veganer sehen und empfinden diesen "Missionierungswahn" beinahe ausschließlich von Seiten der Tierproduktlobbys und Antiveganer...

Ob das hier im anonymen Raum des Internets geschieht, (Trollalarm) in sog. Medien oder in der Werbung...

Selbst die allseits bekannte "Apothekenumschau" versorgt jeden "Patienten", der entsprechend gewillt ist, mit "wissenschaftlichen" Informationen - "natürlich" pro Fleisch etc. und Warnungen contra vegan...

Wohlgemerkt im Auftrag der sog. Schulmedizin und der Pharmalobby - ein Schelm, wer Böses unterstellt...

Wo siehst du z. B. Werbung für Gemüse, Obst oder vegane Alternativen zu Fleisch, Wurst und Milch ?

Ich nirgends - zumindest nicht in der "normalen" Werbung, ganz im Gegenteil... (von den Alpro-Produkten mal abgesehen)

Schau mal auf die Seiten von

"Der Graslutscher",

"Der Artgenosse" und

"veganistungesund" - dort kannst du was lernen über "Missionierungswahn...;)

"Soja aus der dritten Welt" - für vegan lebende elitäre Wohlstandsmaden ???

Nicht nur angesichts dieser deiner (nicht wörtlichen) Aussage kann ich nur mit dem Kopf schütteln...

Nix für ungut, aber du scheinst dich (trotz beruflicher Ambitionen) doch etwas einseitig informiert und beschäftigt zu haben...

Ja, Oma`s - und Mama`s Küche war _ und sit - Klasse und unerreicht...

Die war und ist aber zu großen teilen rein pflanzlich - ohne, dass das damals oder bis heute derart gehypt wurde...;)

Übrigens: Wer hypt das Thema Vegan immer mehr - seit Jahren schon ?

Wer geht den Irrweg ? 

0

Was möchtest Du wissen?