Gibt es Karte für WLAN-lose Regionen / Zonen "(Funklöcher)"?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Solche Zonen wirst du in Deutschland kaum finden.

WLAN ist ja sowieso sehr schwach und für deine Frage unbedeutend.

Mobilfunksender sind da etwas stärker, doch gegen Rundfunk- und Fernsehsender sind das alles harmlose Spielereien.

Und mit diesen starken Schwingungen lebst du schon von Anfang an.

Halte deshalb für möglich, dass deine Reaktionen auch etwas mit der Psyche zu tun haben. Die könntest du verändern.

Das flächendeckende Handynetz wird noch dichter, damit kannst du dich nur engagieren oder nach Nordamerika auswandern. Da gibt es wegen sehr empfindlicher Messungen des Weltraumes einige Zonen, in denen jedes Handy verboten ist.

Alles Gute...

Danke für Deine Antwort. Nein, es hat bei mir eben nichts mit der Psyche zu tun. Die Reaktionen darauf sind aber durchaus teilweise die selben. Und keiner glaubt es (würde ich ja wahrscheinlich auch nicht, wenn ich es selber nicht merken würde...).

0

Ich befasse mich schon seit langem auch mit diesem Thema und kann dir vielleicht weiterhelfen. Zum Glück lebe ich in einer Gegend genau in der Mitte Deutschlands, wo 'der Hund verfroren ist' und keine Großindustrie viele Menschen anzieht - insofern haben wir hier zwar nieder- und hochfrequenten Frequenzmüll, aber wohl noch lange nicht so stark wie in Ballungsräumen.

Vor diesem Elektrosmog wird ja selbst von Bundesministerien gewarnt, und es ist auch ganz lieb, dass Grenzwerte festgelegt wurden. Nur gelten sie immer nur PRO Strahlungsart - also ist es reine Theorie, denn die Quellen treten ja gebündelt auf und so steigt die Belastung auf Spitzenwerte.

Ich kann dir einen Link geben, mit dem du die radioaktive Belastung nach PLZ herausfinden kannst:  http://odlinfo.bfs.de/DE/index.html. (aber um die geht es dir ja nicht).
Den anderen Link, der interaktiv jede Radarquelle nach PLZStandort auflistet, finde ich gerade nicht. Dafür frage ich aber gerade bei einem Freund an, wo es momentan noch unbelastete Gegenden gibt.

Wenn du unter dem Stichwort 'Elektrosensibel' im Netz suchst, wirst du fündig.  Ich hatte mal vom Verein für Elektrosensible München gehört und auf deren Seite erschütternde Berichte gelesen. 

Es ist ja so: von Mensch zu Mensch sind die Toleranzen unterschiedlich, und was man bis zu einem Tag X verkraftet hat, kann plötzlich aus heiterem Himmel schon zuviel sein. Ich habe von Leuten erzählt bekommen, die mitten aus ihren gut bezahlten Leitungspositionen in Weltfirmen flüchten mussten, weil nichts mehr ging und ihre Belastbarkeit mit Frequenzen überschritten war; sie haben sich irgendwo in abgelegene Bergtäler geflüchtet und die dortigen Landwirte angefleht, doch bitte keine Mobilfunkantennen installieren zu lassen und im Gemeinderat dagegen zu stimmen.

Niemand kann sich vorstellen, was da gesundheitlich passiert. Einen Artikel hänge ich hier an: www.diagnose-funk.org/publikationen/artikel/detail&newsid=769-

Ich melde mich wieder, wenn ich den Link mit den Radarstationen gefunden haben und hoffe, ich konnte inzwischen einen Beitrag zu deiner Erkenntnis liefern.

Hallo Spielwiesen, besten Dank für Deinen hochinteressanten Artikel. Wenn sich eben über die Jahre / Jahrzehnte diese "Sensibilitätsproblematik" spürbar macht, dann chronifizieret sie sich plötzlich. Auch ich gehöre zu den Leuten, die in der Folge meine Arbeit aufgeben musste. Über Jahre hat mir die Ärzteschaft nicht geglaubt - heute tut sie es. Ich habe mir mal einen Techniker ins Haus geholt, der diese Ströme gemessen hat. U.a. auch am Mac. Sein Gerät schlug nicht gleichzeitig aus wie die Anzeige am Mac-Bildschirm erfolgte. Er meinte dann, das sein Gerät aus technischen Gründen nicht gerade zur gleichen Zeit aufzeichne. Interessant war nur, dass ich die Impulse in meinem Körper aber haargenau gleichzeitig mit seinem Gerät spürte. Und das war doch sehr faszinierend. 

0
@Bambusbear

O das tut mir leid für dich. Aber glaubst du, dass die Beschwerden chronisch sind?  Ich stelle es mir so vor, dass den Mitochondrien (unsere Zellkraftwerke), die ja auch mit elektrischen Impulsen arbeiten und auf die RICHTIGE Frequenz angewiesen sind (!), in dem Moment massiv Energie abgezogen wird, so dass normale Reaktionen der Zellen nicht mehr zu erwarten sind.  Das Kunststück ist ja, die Körperenergie IMMER auf dem richtigen Level zu halten - unser Körper ist ja sowas von ausgeklügelt! Diese Energie muss den Zellen zurückgegeben werden, und das ist möglich: mit biologischer Naturkost, mit Quellwasser (mit Eigenschwingung), mit Aminosäuren (Eiweiß), Mitochondriennahrung, ein paar Hilfsmitteln. Kennst du schon das Rosenwurz-Pulver? Ich verwende es schon länger und es wirkt gegen Stress www.zentrum-der-gesundheit.de/rhodiola-rosea.html - ich bestelle es immer bei KräuterLindig in München: www.phytofit.de/Einzelkraeuter/Rosenwurz-Pulver.html).

Muskeln z.B. funktionieren nur kraftvoll, wenn sie ernährt werden, und zwar mit Aminosäuren. 8 Aminosäuren sind essentiell (d.h., sie werden täglich benötigt, sonst bröckelt das Fundament), die anderen Aminosäuren kann der Körper selber bauen. Ich nehme da gelegentlich ein Präparat, wenn ich es mit meinen pflanzlichen Proteinen nicht allein schaffe: 'Amino 4U', www.medizinfuchs.de/?params%5Bsearch%5D=amino++4u¶ms%5Bsearch_cat%5D=1  - Müsli/Smoothie auch mal Reisprotein-Pulver anreichern; Chia-Samen haben komplette Aminosäuren an Bord , unglaublich bei der Größe; ansonsten ab und zu ein Ei - das ist auch komplett.

Für die Zellen braucht man Mitochondriennahrung. Dr. Bodo Kuklinski hat dazu geforscht (ich halte sehr viel von ihm); von ihm gibt es u.a. Bücher zur Mitochondrien-Therapie (siehe http://info.kopp-verlag.de/medizin-und-gesundheit/gesundes-leben/dr-david-jockers/drei-methoden-die-mitochondrien-funktion-zu-verbessern.html). Ich vermute auch einen Zusammenhang zwischen KPU und einer Mitochondropathie, was ebenfalls zu Elektrosensibilität führt. 

Der Punkt 'Abschirmung' ist ganz wichtig. Da kann man sich an einen Baubiologen wenden, die nicht nur präzise messen können (und auch die richtigen Geräte dabei haben), sondern auch noch weitere Ansätze für Verbesserungen haben. 

Ich bekomme den Newsletter von Memon, einem Anbieter von Abschirmmethoden: memon bionic instruments GmbH, www.memon.eu. Deren Vortragsangebot ist spannend, leider immer so weit weg von meinem Wohnort. Bei den Preisen muss man auch schon eine klare Linie für sich haben, wie man vorgehen will.

Wichtig ist auch, welches Wasser man trinkt. Leitungswasser ist zwar ein Lebensmittel und mit der Trinkwasserverordnung sehr streng (chemisch) abgesichert - aber es gibt ja noch die physikalischen Eigenschaften, die in Deutschland vom Mainstream komplett negiert werden (in anderen Ländern werden sie beachtet). Ich wende zuhause ein Levitiergerät an und verwirble das Wasser, das ich gleich trinken will, zusätzlich mit einem Twister, der mit 9000 U/min. die Struktur in eine hexagonale ändert - ich schmecke und spüre den Unterschied. Da unsere Zellflüssigkeit ebenfalls eine hexagonale Struktur hat, ist der Austausch der Zellflüssigkeit leicht möglich. Dieses Wasser macht richtig Durst auf mehr. Das Gerät, das ich habe, ist ein Twister mit USB-Aufladkabel, das man auch mal unterwegs einsetzen kann. 

Energetisch stark aufgeladenes natürliches Quellwasser findet man in natürlicher Umgebung z.B. in dem Schieferstollen in Nordenau/Sauerland. Außerdem gibt es Kraftorte wie z.B. den in Unken, Österreich (6 km von der deutschen Grenze), wo ich wenn möglich jährlich auf dem Rückweg vom Urlaub Energie 'auftanken' gehe: http://www.energieplatz.at/. Wenn du 'Kraftorte' googelst, wirst du weiter fündig. Ich kenne noch mehr davon.

Soweit erstmal meine 'erste Hilfe'.
Es ist traurig, dass physikalische Krankheitsursachen, aber auch physikalische Heilweisen (wie Homöopathie, Biochemie, Zapper, usw.) hierzulande gern lächerlich gemacht und nicht anerkannt werden. Ich denke, das liegt daran, dass zuerst mal nicht zugegeben werden soll, WIE STARK diese Frequenzen Menschen schaden (Geschäftsinteressen!). Und weiterhin, dass man den Symptomkreis rund um die Elektrosensibilität nicht für teures Geld medikamentös abwürgen und Big Pharma nicht profitieren kann. Hier müssen die Symptome ursächlich behandelt werden!  Da wird lieber schnell mal alles diffamiert, was damit zusammenhängt.   

Ich wünsche dir aAlles Gute!
 

0

Ich hoffe Du hast keinen Fernseher, Computer, Smartphone, Haarfön, Microwelle, Kühlschrank und ein Haus ohne elektrische Leitungen welche schon gar nicht ringförmig verlaufen. Stromfreischaltung im Schalzimmer versteht sich von selbst. Autofahren geht auch nicht und gar nicht Radio im Auto.

Alle diese Geräte emmitieren Strahlung dringen und durchdringen den menschlichen Körper. 

Wenn ich zu Fuss oder gar mit dem Fahrrad durch gewisse Gassen an meinem Wohnort fahre, spüre ich das. Immer an den selben Orten. Im Haus auch. Vor dem Mac sowieso. In der Bahn dasselbe in der Nähe von Stromüberleitungsmasten (oder wie man dem sagt) und nur dann, wenn der Zug nicht allzu schnell fährt. Und und und. Ich merke es am ganzen Körper, aber am schlimmsten ist es, wenn's zur Atemnot kommt. Kühe reagieren auch, aber ich bin ja keine Kuh!

0

Was möchtest Du wissen?