Gibt es irgendwo Tests wo man herausfinden kann wo man begabter ist Französisch oder Latein

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hallo,

Diese Frage kann mehrfach beantwortet werden. Ich sage das, weil es auch sehr wichtig ist, zu wissen, welchem Zweck das Erlernen einer Sprache oder der andere dient.

Zuerst moechte ich dieses Verhaeltnis aus dem reinen Kognitivstandpunkt zu beschreiben suchen. Latein ist zwar eine alte Sprache, Franzoesisch eine zeitgenoessische. Die erstere aber bei weitem reicher in Wortschatz, Phonetik, Stil. Wenn wir den Wortschatz in Betracht haetten ziehen moegen und einem Beispiel haetten folgen wollen, werden bei Buchstabe des Woerterbuch L sehen koennen, dass von den dieser Buchstabe angehoerigen Verben, nur etwa 10 Prozent dieser Verben in Franzoesisch aus dem Latein beibehalten sind. Das Rumaenische, wennauch eine pastoralische Sprache, hat 20 Prozent sich beibalten. Auch das ist wenig. Dieses Beispiel wuerde zeigen, dass die Ausdruckmoeglichkeit, welche von den Verben am meisten erzeugt wird, ist viel geringer im Franzosisch. Latein gibt viel mehr als mehrere Verben: Lautqualitaet, eine Konfrontation mit der Schreibkunst der Antike. Es gibt auch eine sehr reiche mittelalterliche in Latein verfasste, von den Deutschen geschriebe Literatur die ich neulich bewundere. Ich sagte mir einmal, die Deutschen sein die adoptierten Kinder Roms, wegen deren Gehorsam zur Pflege des Lateins, zum Schreiben des Lateins. Latein ist ein Pfeil des deutschen Seelenlebens lange Zeit geworden. Wir muessen unbedingt nicht vergessen dass alle bis heute uns bewahrten Lateinseiten in einer sehr schoenen Schreibenkunst verfasst worden sind.Und oft eben diese Schreibekunst distanziert uns vom Latein und gar nicht das Latein selbst. Welche damals hat etwas schreiben wollen, der hat es auch sehr gut tun koennen wegen der guten Rhetorikschule der Antike nicht in der letzten Reihe erwaehnungswuerig.

Eine Frage des Erlernens. Latein ist sicher schwieriger als Franzoesisch. Jener aber Lateinkenner, der spaeter auch Franzoesisch haette lernen wollen, derjenige wird sicherlich auch des Lernen der Franzoesisch maechtig. Ich weiss auch dass es fuer ein Deutscher schwer ist, beide fremdensprachen zu erlernen. Ist aber nicht unmoeglich. Wenn jemand gut aber die Geschichte Europas wissen moechte, derjenige sollte zuerst Latein waehlen. Wenn es schief ginge, sollte er auf Franzoesisch wechseln.

Nach dem rein Gewinn gesehen, vielleicht das Franzoesische wuerde ich vorschlagen, da es die Moeglichkeit gibt, von den Franzoesischkenntnissen in Geschaeften oder beim Ubersetzen Gebrauch machen zu koennen. Auch das Franzoesische hat viel zu bieten in Sachen der Literatur und Geistleben. Letzlich, wenn auch zu erwaehnen ist das mehr zu diesem Thema zu sagen dient, ist zu sagen dass es zwischen beiden Sprachen nicht eine Konkurrenz geben wuerde aus dem reinen Wissenstandpunkt. Wenn der Fragende eine praezisere Antwort haette bekommen wollen, der sollte seine diesem Verhaltniss zwischen Latein und Franzoesisch entsprechenden Vorstellungen besser zur Darstellung zu bringen.

Ich denke, dass es nur ein allgemeines Talent für Sprachen gibt. Beide Sprachen sind interessant und Französisch dürfte einfacher sein, weil die Sprache aktiv verwendet werden kann.

Meiner Erfahrung nach kommen gute Mathematiker besser mit Latein zurecht.

Leute, die nicht sprachbegabt sind, auch; Latein hat dieselbe Aussprache wie im Deutschen, man braucht also nur Grammatik und Vokabeln zu lernen - und die helfen einem auch noch beim Englischen.

Was möchtest Du wissen?