Gibt es irgendwo eine Risiko-Krankenversicherung?

Das Ergebnis basiert auf 16 Abstimmungen

auf keinen Fall interessant 75%
würde ich auch nutzen 25%
nur, wenn die Kosten < 50 % der normalen KV 0%

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
würde ich auch nutzen

Ich finde Gabixxx´s Frage absolut berechtigt und nicht nur ich, sondern viele selbständige Freunde hätten sehr großes Interesse an einer "Vollkasko-Versicherung mit SEHR hoher Selbstbeteiligung (3k€, 5k€, 10k€, ...) und SEHR niedrigem Monatsbeitrag. WICHTIG: Die Versicherung sollte eine RICHTIGE Versciherung sein, also ohne unsinniges Splitting in unterschiedliche Zuständigkeiten für Kranken-, Pflege-, Renten-, Berufsunfähigkeit- und was weiß ich, was es noch so an Unsinn gib....

würde ich auch nutzen

Ich finde das Thema ebenfalls sehr interessant, insbesondere in Anbetracht der ab 01.01.09 geplanten 15,5 % KV. Ich lebe sehr gesund: rauche nicht, trinke nicht, ernähre mich bewusst, und wäre bereit, meine bislang einzigen 2 Arztbesuche pro Jahr (Zahnarzt-Vorsorge) auch selbst zu bezahlen, ebenso wie eventuelle kleinere Probleme, die einen Arztbesuch notwendig machen. Aber wie gesagt reduzieren sich meine Arztbesuche in den letzten Jahrzehnten auf oben Genanntes. Irgendwie sehe ich es nicht mehr ein, permanent mehr zu bezahlen, ohne irgend einen Nutzen davon zu haben. Wenn ich (als Selbständiger) meinen monatlichen KV-Betrag auf einem Tagesgeldkonto anlegen würde, dann hätte ich am Jahresende einen stattlichen Betrag, den ich für Eventualitäten dann auch einsetzen könnte. Alle Jahre zusammengerechnet und alle Kosten gegengerechnet könnte ich mir inzwischen davon ein Haus kaufen! Deshalb suche auch ich nach einer Möglichkeit, eine Risikoversicherung für schwere Krankheiten oder Notfälle (Unfälle) abzuschließen, den Rest des Monatsbetrages anzulegen und im Bedarfsfall entsprechend zu verwenden. Daher ist meine Meinung zu diesem Thema: ja, diese Möglichkeit würde auch ich nutzen!

würde ich auch nutzen

Die Frage und die Absicht finde ich verständlich und zukunftsweisend. Dr. med. M. O. Bruker hat ein solches Versicherungssystem bereits weitgehend angedacht, bei dem sich jeder, vor allem jeder Gesundheitsbewußte und Gesundheitswillige, ein Gesundheitskonto anspart und verwaltet. Bereits damit wäre den Krankheitsgewinnlern weitestgehend Einhalt geboten. Es ist Zeit, jeder an seinem Platz, kümmern wir uns um unsere Gesundheit! granwuerd

Krankenversicherung, gesetzlich Pflicht, Strafe?

Hallo Ich hatte eine Frage. Ist es in Deutschland eine Krankenversicherung einer Pflicht(gesetzlich) und ist es strafbar wenn man keine Krankenversicherung hat? Ich besuche einen Sprachkurs und arbeite nicht. Kriege kein Geld vom Jobcenter und bezahle die KV selbst.

...zur Frage

Muss mich meine PKV weiter versichern, wenn nach Kündigung Bestätigung der neuen PKV ausbleibt?

Hallo zusammen, ich möchte meine private Krankenversicherung wechseln. Die neue Versicherung möchte jedoch nun ganz überraschend einen Krankheitsverlauf abwarten, bevor sie mich nimmt. Die neue Kasse behauptet, meine alte Kasse muss mich trotz Kündigung weiterhin versichern, wenn die Bestätigung der neuen PKV ausbleibt. Da man in Deutschland eine KV haben muss, ist mein alter Versicherer in der Pflicht. Nun meine brennende Frage: Stimmt das so?

...zur Frage

Erfahrung Agida Krankenversicherung?

Hallo, da ich am 1.8 eine Ausbildung beginne und mich daher selbst versichern muss, bin ich auf die Agida gestoßen. Könnt ihr diese empfehlen?

...zur Frage

Welche Krankenversicherung ist für mich als Student am günstigsten?

Da ich nun 25 bin, muss ich mich selber versichern lassen. Aber der mtl Beitrag von 94 Euro bei der SBK ist mir persönlich zu hoch. Daher meine Frage, kennt ihr andere KV die günstiger sind, ich bin bei den Leistungen jetz auch nich zu sehr anspruchsvoll. Gehe eher selten bis gelegentlich zum Arzt. Aber wichtig ist dass sich die KV auch nachm Studium lohnt, da diese meistens ne Bindungsfrist von 12-24 Monaten haben

Vielen Dank

...zur Frage

KV-Beiträge bei Meldebescheinigung, Lohnsteuerbescheinigung... als Werkstudent - Verwirrung?

Hallo zusammen, ich bin etwas irritiert.

bevor ich einen Job als wissenschaftliche Hilfskraft (HiWi) angenommen habe, war ich noch bei meiner privaten Krankenversicherung familienversichert.

Im Arbeitsvertrag gab ich entsprechend an ich sei in einer gesetzlichen Krankenversicherung versichert (dahinter den Namen der Krankenkasse). Während der Arbeit habe ich monatl. mehr als 450 € eingenommen.

Auf meiner Lohnsteuerbescheinigung steht unter Punkt 28 für KV-Beiträge ein Beitrag.

Auf meiner Meldebscheinigung zur Sozialversicherung steht unter "Beitragsgruppe KV" "0 kein Beitrag".

Als ich meine Bescheinigungen bei der Krankenkasse nachträglich eingereicht habe, bekam ich mitgeteilt, dass ich für die Zeit der Arbeit im Nachhinein eine Studentenversicherung bräuchte.

Hätte der Arbeitgeber nun Beiträge zahlen müssen oder nicht und muss ich mich nun noch im Nachhinein versichern lassen oder nicht? Wo lag der Fehler?

Vielen Dank im Voraus

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?