Gibt es irgendwo eine NEUTRALE Zusammenfassung von dem, was gerade in Krim so abläuft?

... komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Wenn man es formal betrachtet, dann muss man sagen, dass Russland einen Bruch des Völkerrechts beging, wenn es das Territorium eines fremden Staates besetzt hat.
Wenn man es aber formal betrachtet, dann muss man auch sagen, dass es eine solche Besetzung nicht gibt, da die russischen Truppen der Schwarzmeerflotte gemäß einem gültigen Vertrag mit der Ukraine auf der Krim sind und sich aus dem Konflikt heraushalten. Die bewaffneten Kräfte aber, die die strategisch wichtigen Punkte auf der Halbinsel kontrollieren, sind formal gar keine Angehörigen der russischen Streitkräfte, sondern bewaffnete Kräfte, die sich aus Bewohnern der Krim rekrutieren.

Wenn man es formal betrachtet, dann haben die Einwohner der Krim das gleiche Recht, sich von der Ukraine loszusagen, wie der Kosovo, als der sich von Serbien löste. Dieses Recht wurde dem Kosovo vom Internationalen Gerichtshof (IGH) am 22. Juli 2010 zugestanden. Da wurde Serbien auch nicht gefragt und Russland übrigens ebenso wenig.

Beide Seiten, sowohl der Westen mit der jetzigen ukrainischen Regierung, als auch Russland, picken sich aus dem Völkerrecht und der ukrainischen Verfassung das heraus, was ihnen in den propagandistischen Kram passt und verschweigen den Rest. Wenn alles nach Recht, Gesetz und Völkerrecht vorgegangen wäre, dann gäbe es jetzt weder eine Putschistenregierung unter Jazenjuk noch eine Abspaltung der Krim von der Ukraine.

Einigen wir uns also darauf, dass es nicht um juristische Formalien gehen kann, zumal derartige Formalien den jetzt laut wehklagenden Westen zuvor in etlichen Fällen nicht die Bohne interessiert hat. Gleichzeitig sollten wir bedenken, dass der Westen das Völkerrecht selbst mehrfach gebrochen hat und an dessen Stelle das Recht des Stärkeren setzte. Die gespielte moralische Entrüstung des Westens über das Verhalten Russlands ist einfach nur scheinheilig und verlogen.

Fakt ist, dass der Westen Janukowitsch für sein "Nein" zum Assoziierungsabkommen mit der EU abgestraft hat und zu diesem Zweck die berechtigten sozialen Proteste ukrainischer Bürger benutzte, an die Spitze dieser Proteste eigene Marionetten (Klitschko, Jazenjuk) setzte und sich der Hilfe rechtsradikaler und ultranationalistischen Kräfte aus dem Westen der Ukraine sicherte. Die Letzteren putschten dann auch Janukowitsch weg und wurden dafür mit Schlüsselressorts in der neuen ukrainischen Regierung belohnt.

Mit der Einbeziehung der Ukraine in den Einflussbereich des Westens drohen Russland Nato-Raketen an seiner Südwestgrenze und anderes mehr. Damit sieht Russland sich bedroht. Und wir sollten nicht so naiv sein zu glauben, dass der Westen Russland ja nur Gutes wolle. Im globalen strategischen Spiel geht es dem Westen vor allem darum, Russland möglichst klein zu halten, um es als Konkurrenten um die Herrschaft in Eurasien auszuschalten. Dass Russland da andere Vorstellungen von seiner Zukunft hat, als der Westen es Russland zugestehen will, sollte niemanden verwundern.

So sah sich Russland vor die Wahl zwischen Pest und Cholera gestellt. Entweder man akzeptiert eine Ukraine in der NATO oder man versucht zu retten, was zu retten ist und nimmt die Empörung des Westens in Kauf, die eigentlich Enttäuschung ist. Enttäuschung darüber, dass das fein ausgedachte Spiel so nicht aufgegangen ist.

In dieser Krise gibt es keine Bösen und keine Guten. In dieser Krise gibt es widerstrebende Interessen. Eine Lösung kann also nur ein Interessenausgleich sein und das bedeutet, dass der Westen endlich Russlands Sicherheitsinteressen ernst nimmt und verbindlich mit Russland regelt, dass die Ukraine keinen Weg in die NATO finden wird.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von earnest
13.03.2014, 15:48

Deinen letzten Absatz, PeVau, empfinde ich als das, was sich der Fragesteller wünschte: eine neutrale Zusammenfassung, die der Gesamtsituation gerecht wird.

Gruß, earnest

3
Kommentar von stinkertum
13.03.2014, 18:01
Die bewaffneten Kräfte aber, die die strategisch wichtigen Punkte auf der Halbinsel kontrollieren, sind formal gar keine Angehörigen der russischen Streitkräfte, sondern bewaffnete Kräfte, die sich aus Bewohnern der Krim rekrutieren.

Wie kommst du bitte darauf? Weil Putin das sagt? Das sind so offensichtlich russische Truppen, zumal es schon Nachweise gibt, weil sich einige von den Trollos verplappert haben

2

Die Neutrale Quelle zu diesem Thema gibt es nicht, kann es nicht geben. Ich empfehle Dir folgende Medienkombination: "Die Welt" ist strikt antirussisch eingestellt. Die Fernsehausgabe der" Tagesschau" ist gemäßigt antirussisch eingestellt, die Onlineausgabe der "Tagesschau ist um Neutralität bemüht , "Kopp-Online" ist prorussisch orientiert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von stinkertum
13.03.2014, 13:08

Den Kopp-Verlag? Allen ernstes? Der sagt, dass HIV eine Erfindung der jüdischen Finanzmafia ist (sinngemäß)?

2

Ich habe versucht, so etwas zu finden, aber es sind eher seltene Zufallstreffer. Im Endeffekt kannst du nur die Presse beider Seiten lesen und versuchen, dir ein halbwegs objektives Bild zu machen. Als eine pro-russische Quelle bietet sich http://rt.com/ an, falls Englisch kein Problem ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von killer758
12.03.2014, 20:31

Englisch ist absolut kein Problem, und danke für den Vorschlag ^-^

0
Kommentar von stinkertum
12.03.2014, 20:33

Russia Today ist russischer Staatssender, bei denen kürzlich zwei Moderatoren wegen Zensur vor laufender Kamera gekündigt haben.

Die Seite ist nicht nur pro-russisch sonder ein reines Propagandasprachrohr von Putin.

2

Halte dich an Tagesschau, Heute-Nachrichten, Informationen zur politischen Bildung, lies Artikel in der Süddeutschen, FAZ, taz, Frankfurter Rundschau, Le Monde, Figaro, The Guardian etc.

Und Wenn es dich interessiert wie Staatspropanda eines Landes funktioniert, das im internationalen Ranking der Pressefreiheit (Reporter ohne Grenzen) auf Platz 148 steht (in Nähe von Irak, China und Nordkorea), dann führe dir auch russische Medien zu Gemüte oder rechtsextreme Publikationen in deutscher Sprache, die die russische Propaganda nachplappern und hinter den Ereignissen in der Ukraine eine jüdisch-amerikanische Weltverschwörung sehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von barfussjim
13.03.2014, 16:32

Auch de Volkskrant aus den Niederlanden, die Neue Zürcher Zeitung und der Standard aus Wien sind zu empfehlen.

2

Hier mal ein Link, der ein wenig zur Aufklärung beiträgt: https://www.facebook.com/photo.php?v=668911333155330 Darüberhianus empfehle ich dir dsbzgl. die "junge welt" zu lesen, die bringt stets aktuelle Berichte zur Krim und das mal erfrischend anders als unsere elenden mainstream-Berichte, die lediglich die NATO-Interessen berücksichtigen, lediglich die imperialistischen Gelüste abdecken, allen voran die Deutschlands, aber auch die der USA. Wer redet schon über das faschistische Treiben am Maidan, wie es sich in der Swoboda-Bewegung aktualisiert, wer über die Drahtzieher in den "Wertestaaten" (Deutschland, Frankreich, GB etc.) die Russland schwächen wollen, um so ihre Monopole zum Zug zu bringen, also neue Märkte, neue Rohstoffquellen. Wer spricht schon hier vom Raketenschild, den die USA noch weiter an Russland herangführen wollen, weil dieses Land ihnen bei ihren imperialistischen Interessen im Weg ist? Wer klar darüber nachdenkt, versteht doch eigentlich rasch, dass es um die Deckelung Russlands geht, dass "unverschämterweise" Weise eigene Wege geht und daher dem "Westen" stört. Und ja, die UN-Sicherheitsrats-Abstimmung gegen eine Militärintervention durch die imp. Staaten des Westens, verhindert durch Russland und China stinkt den lieben Wertestaaten. Sie haben all das nicht vergessen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von FloydPepper
13.03.2014, 14:02

Der Link ist sehr empfehlenswert. Müller bringt's mal wieder glasklar auf den Punkt.

1
Kommentar von stinkertum
13.03.2014, 17:34

Ach herje, Dirk Müller. Das ist doch der, der empfiehlt Gold zu kaufen, weil das Geldsystem bald zusammenbricht, aber rein zufällig auch beteiligt an einer Goldhandelsfirma ist.

Ein Schelm, wer da Zusammenhänge vermutet....

0

Hier wäre mal ein Artikel dazu, den ich nur empfehlen kann. Die Sichtweise ist tatsächlich recht objektiv und differenziert, zumal hier endlich einmal die alte Weisheit von Jean Renoir beachtet wurde: Jeder hat seine Gründe.

Hier der Artikel: http://www.sueddeutsche.de/politik/russlands-praesident-wladimir-putin-mann-fuers-boese-1.1909116

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von PeVau
13.03.2014, 17:14

Lesenswerter Artikel, der sich wohltuend abhebt.

4

war die einseitige Meinung das Russland komplett im Unrecht sei >_<

Naja, es ist ne völkerrechtswidrige Besetzung eines Teils eines souveränen Staates. Egal, was dort abgelaufen ist. Russland verbittet sich auch sonst immer die Einmischung in die inneren Angelegenheiten eines Staates (Beispiel Syrien), dann sollten sie auch selber dem Beispiel folgen.

Gehe ich Recht in der Annahme, dass der Tenor der Klasse nicht deine Meinung trifft, und du nun irgendwelche Quellen suchst, die deine Sicht der Dinge untermauern, und erst die werden dann als neutral akzeptiert?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von killer758
12.03.2014, 20:29

öhm nein, ich besitze im Moment gar keine Meinung zu all dem, weil ich mich wie gesagt noch VIEL zu wenig mit dem thema auseinandergesetzt habe

Deswegen kann ich mir auch keine eigene Meinung bilden (noch jedenfalls nicht)

0
Kommentar von FloydPepper
13.03.2014, 13:21

Egal, was dort abgelaufen ist.

Egal ist es, wenn man Scheuklappen aufhat und Vorgänge nur selektiv betrachtet.

Wenn man Vorgänge objektiv betrachten will, kann man nicht mißliebige Fakten ausblenden. Es sei denn, man möchte Propaganda betreiben.

6
Kommentar von DeutscherIdiot
13.03.2014, 15:48
Naja, es ist ne völkerrechtswidrige Besetzung eines Teils eines souveränen Staates

Ach, wann hat Russland denn Truppen auf die Krim geschickt? Soweit ich weiß, gibt es da nur pro-russische Milizen.

Und die Krim ist kein Teil der Ukraine; das Parlament hat die Unabhängigkeit erklärt.

3

Es gibt zu politischen Fragen keine neutralen Erklärungen.

Man kann sich zwar auf Tatsachen beschränken und unbewiesene Gerüchte weglassen, was ich im Gegensatz auch zu den Leuten aus meinem politischen Umfeld, die ich aber durchaus gerne mag, auch konsequent tue.

Aber dennoch wäre auch meine Darstellung gefärbt.

Denn allein dadurch, was ich in meiner Darstellung des Geschehens erwähne und was ich weglasse, beziehe ich auch eine politische Position in dem Konflikt.

Wenn jemand einem anderen zubilligt, "neutral" darzustellen, heisst das eigentlich nur, dass der die eigene Position - mehr oder weniger - einnimmt.

Diejenigen, die von sich behaupten, neutral darzstellen, solltest Du von vornherein meiden. Sie sind von Grund auf unehrlich.

Deine Skepsis gegenüber der Anti-Russland-Propaganda ehrt Dich. Was bei uns zur Zeit abläuft, ist eine typische Kriegshetze-Stimmung. Genau wie vor genau 100 Jahren vor dem Ausbruch des Ersten Weltkriegs wird gegen den Feind Stimmung gemacht und der eigene Haufen kritiklos bejubelt. Nach den Nachrichtensendungen wird dann in der Dokumentationssendung über den ersten Weltkrieg scheinheilig gefragt: "wie konnten die Menschen nur so verblendet sein und so kritiklos ihren eigenen Herrschern in den Krieg folgen?".

Die Sache ist im Grunde ziemlich einfach: die EU und die Nato breiten sich seit dem Ende der Sowjetunion über ganz Europa aus. Sie haben mittlerweile fast alle Staaten des ehemaligen Ostblocks, der von der UdSSR geführt wurde, aufgenommen.

Russland - das selbst nicht darin eingeschlossen werden soll - fühlt sich davon ausgegrenzt oder gar bedroht. Nur noch ganz wenige Nachbarländer sind ihm als Teil seines eigenen EInflussbereiches geblieben, nämlich vor allem Weissrussland und die Ukraine.

Das ist sowohl wirtschaftlich wie militärisch für Russland fatal. Es vertritt selbst die Position, dass ihm 1990 von Deutschland und den USA und den anderen westeuropäischen Grossmächten zugesichert worden war, dass die Nato sich weiter östlich ausbreiten würde als bis zum Anschluss Ostdeutschlands an Westdeutschland.

Im Ausgleich für diese Zusage, sagt es, hat es zugestimmt, die DDR aufzugeben.

Dem hat Deutschland heute seine Einigkeit zu verdanken.

Der Dank Europas und der USA war, dass sie nun alles aufsaugen, mit einem alten Sprichwort: Russland hat ihnen den kleinen Finger zum Geschenk überlassen und zum Dank hacken sie nun Hand und Arm ab.

Das haben sie in der Ukraine so gemacht, dass sie einheimische politische Kräfte, die gegen Russland eingestellt sind, ermutigt haben, Krawall anzuzetteln, um die prorussische Regierung zu stürzen.

Das ist ungefähr die russische Einschätzung der politischen Lage.

Was das Gesabbel unserer Herrschenden von Demokratie angeht: die Kräfte, die man von hier unterstützt, sind zu grossen Teilen Neo-Nazi-Banden (eine davon - die Gruppe "Swoboda" konferiert nächste Woche mit der NPD als deren Stargast gemeinsam in Leizpzig!) und kriminelle Mafia-Gangs, denen es sicher um nichts anderes als Profite geht.

Die haben ihre Vorstellungen von "Demokratie" als Minderheit gegen eine demokratisch gewählte Regierung mit Baselballschlängern, Katapulten und Brandsätzen gegen deren Polizei durchgesetzt. Es gibt Bilder von lichterloh brennenden Polizisten. Übertragen von unseren eigenen Fernsehsendern, deren Korrespondenten davor von Demokratiebewegungen schwafeln!

Ich weiss nicht, ob Du in Deutschland schon mal auf einer Demo gewesen bist. Aber wenn in einer Demo gegen die Regierungspolitik hierzulande auch nur ein einziger Brandsatz fliegt - und lande er auch irgendwo auf einer Wiese - dann wird diese Demonstration von allen Medien als gewalttätig verurteilt. Dazu muss noch nicht einmal ein Polizist getroffen werden.

Diese Art "Journalismus" wird in der Zukunft irgendwann mal in Büchern von Historikern, Medienwissenschaftlern oder Journalismus-Ausbildern als Beispiel übler Verhetzung aufgezeigt werden. Das garantiere ich Dir schon heute.

Wer diese "seriöse" Berichterstattung erst nimmt und dabei mitmacht, Russland zu verurteilen und zu verdammen, der hat kein Interesse an Fakten und vergleicht nichts fair und unaufgeschlossen.

Der ist in blindwütigem nationalistischem Fanatismus nur darauf aus, für Krieg zu hetzen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von stinkertum
13.03.2014, 17:23

Die Sache ist im Grunde ziemlich einfach: die EU und die Nato breiten sich seit dem Ende der Sowjetunion über ganz Europa aus.

Die EU zwingt nicht die osteuropäischen Staaten der EU beizutreten, diese Staaten wollen es selber.

Und wenn man sich anschaut wie oft das Baltikum oder Polen zum Spielball Russlands wurde... dann kann man es ihnen nicht verübeln, wenn sie schleunigst der NATO beigetreten sind.

sind zu grossen Teilen Neo-Nazi-Banden

Wie viel Prozent ist "ein großer Teil"? Hast du Belege für deine Aussage?

1
Kommentar von derdorfbengel
13.03.2014, 17:48

Hier ein Beispiel für andere Nachrichten:

https://www.freitag.de/autoren/mopperkopp/die-machtergreifung-i

Der deutsche Aussenminister Steinmeier macht Verträge mit der ukrainischen Partnerorganisation der NPD.

Das ist recht offensichtlich ein Faktum.

Weggelassen aus meiner Bewertung habe ich allerlei Nachrichten, denen zufolge in der Ukraine bspw. amerikanische Söldner aktiv gewesen sein sollen. Dies habe ich als Behauptungen gefunden, aber nicht für genug bewiesen.

Etwas weitreichend ist auch die Darstellung, nach der deutsche Parteien und amerikanische Stiftungen den Protest insgesamt gemacht hätten. Richtig ist, dass deutsche Parteistiftungen mit staatlichen Geldern im Ausland politische Arbeit machen und dortige politische Bewegungen unterstützen können.

Ob sie dies in der Ukraine nun mit direkten Zahlungen für bewaffnete Aufstände getan haben, weiss ich nicht.

Keine Frage habe ich aber, dass sie dort bspw. Kongresse, Tagungen etc veranstaltet haben, wo sie mit den ihnen nahe stehenden politischen Bewegungen (und welche das sind: siehe Link oben) ins Gespräch gekommen sind. Denn dafür sind die Auslandsbüros der Stiftungen da.

Wenn man sie heute Abkommen unterzeichnen sieht, weiss man, was sie in diesen Veranstaltungen besprochen haben.

Also selbst wenn man Gerüchte weglässt, kann man sich aus den Fakten und wahrscheinlichen Infos genug für ein Meinungsbild zusammen suchen.

"Die Wahrheit" und eine "neutrale" Quelle wirst Du niemals finden. Wenn Du sowas erwartest, wirst Du zum treudummen Gefolgschaftslamm.

Du musst Dir schon stets die Mühe machen, Informationen selbst zu suchen.

Grüsse

2
Kommentar von nikfreit
13.03.2014, 18:16

Klasse analysiert!

3

Die "Qualitätsmedien" kannst Du in dieser Hinsicht vergessen. Dort wird gelogen, daß sich die Balken biegen. Einseitige Propaganda wie zu Goebbels Zeiten.

Fakt ist, daß der Kiewer Putsch - als Teil der Einkreisungspolitik gegen Rußland (sh. a. Nato-Osterweiterung) - vom Westen finanziert wurde. Fr. Nuland hat am 13.12.13 zugegeben, daß die USA bisher 5 Mrd. Dollar in die Ukraine investiert haben, mit dem Ziel diese an die EU anzuschließen - die Rede ist abrufbar auf den Seiten des State Departments.

Der ins Amt geputsche neue "Ministerpräsident" Yatsenyuk wird vom State Department, von der Nato, der NED (CIA-Unterorganisation), und der German Marshall Fund US finanziert. Diese "Partner" werden ganz offen auf der Seite seiner "Open Ukraine Foundation" >> About >> Partners genannt.

Genauso wie Yatsenyuk eine Marionette der Amis ist, ist Klitschko eine Marionette der Konrad-Adenauer-Stiftung der CDU (leicht nachprüfbar).

Nachdem der Westen nun einen Regime-Change inszeniert hat, um die Ukraine an die EU zu binden, hat sich Rußland seinen Marinestützpunkt Sewastopol auf der Krim gesichert. Das war völkerrechtlich genauso unsauber wie der Kiewer Putsch. Allerdings hat Rußland keine andere Wahl. Sewastopol ist der Hauptstützpunkt der Schwarzmeerflotte (bis 2047 von den Russen gepachtet!), mit der Rußland seine Öl- und Gas-Transportwege im Raum des Schwarzen Meeres sichert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von stinkertum
13.03.2014, 13:07
Fr. Nuland hat am 13.12.13 zugegeben, daß die USA bisher 5 Mrd. Dollar in die Ukraine investiert haben, mit dem Ziel diese an die EU anzuschließen

Das kann durchaus sein, ist aber auch das gute Recht eines souveränen Staates sich einem Wirtschaftsverbund anzuschließen. Schon mal überlegt, dass die EU so attraktiv ist, dass die Staaten sich dem freiwillig anschließen wollen?

hat sich Rußland seinen Marinestützpunkt Sewastopol auf der Krim gesichert.

Der Stützpunkt war nie in Gefahr.

Auf deine Aussagen würde ich gerne eine Aussage von dir erwidern:

wird gelogen, daß sich die Balken biegen. Einseitige Propaganda wie zu Goebbels Zeiten.
0
Kommentar von earnest
13.03.2014, 15:46

Och nee, FloydPepper, nicht schon wieder das pauschale Gerede von den bösen "Qualitätsmedien", die lügen, was das Zeug hält.

Das ist doch eine üble Verallgemeinerung. Also bitte: Butter bei die Fische.
Wo konkret hat also zum Beispiel "DIE ZEIT" oder die "Süddeutsche Zeitung" gelogen wie Goebbels Anno Dunnemals?

Und wenn du solche üblen Anschuldigungen nicht im Detail belegen kannst, dann hilft nur eins: den Mund halten.

0

Hier werden mal umfassend beide Seiten der Medaille beleuchtet:

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Ovechkin
16.03.2014, 22:06

Ausser die LINKE klatscht niemand. Anscheinend können sich die anderen Parteien mit dem Faschistischen Zitat identifizieren.

1

Was möchtest Du wissen?