Gibt es irgendeine Organisation die daran arbeitet gefährliche Insekten aussterben zu lassen?

13 Antworten

dann sollten sie auch sterben, da sie ja keinen Nutzen haben.

Nur weil eine Art vielleicht dem Menschen schadet, heißt das nicht, dass sie nicht im gesamten Ökosystem einen Nutzen hat.

Sonst müssten wir nämlich auch hingehen, und z. B. den Biber ausrotten, weil durch seine Dämme Felder und Wälder überflutet werden, die der Mensch dann nicht mehr nutzen kann.

Es lässt sich tatsächlich vielfach nicht genau vorhersagen, was die Ausrottung einer Art langfristig bewirkt - u. U. kann der Schaden für den Menschen langfristig größer sein als durch das Fortbestehen der Art, z. B. weil Nahrungsketten zusammenbrechen und damit andere Schädlinge überhand nehmen.

Aber zu Deiner Beruhigung: ja, es gibt bei einigen Insekten tatsächlich Bemühungen, sie (mehr oder weniger) auszurotten ...

Quark, dazu braucht´s keine Organisation. Insekten sterben auch so aus.

Es gibt derzeit 80% weniger Insekten als zu der Zeit, als darüber begonnen wurde Buch zu führen.

Das ist tatsächlich schlimm, denn alle Lebewesen erfüllen einen bestimmten Zweck. Ist ein Lebewesen weg, dann beeinflußt das das ökologische Gleichgewicht, mal mehr mal weniger. Nicht nur Bienen sind bspw. Bestäuber, sondern ganz viele andere Insektenarten auch.

Wenn Du meinst, daß die Lebewesen, die anderen Lebewesen am meisten schaden, aussterben sollten, dann kommt in der Rangliste zuerst der Mensch und dann lange, lange nichts.

Nein, aus einem ganz einfachen Grund: Es gibt zwar gefährliche Insekten, auch für uns Menschen, aber sie alle erfüllen einen Zweck. Wenn man viele Insekten aussterben lassen würde, würden auch Vögel keine Nahrung mehr finden und Fledermäuse ebenfalls nicht. Es würden also viele Lebewesen aussterben.

Und nicht nur das, es hätte auch Auswirkungen auf die Pflanzenwelt, wenn es keine Pflanzenschädlinge mehr gäbe.

Und dann würde das ganze Ökosystem in Gefahr geraten, ein Ungleichgewicht würde herrschen.

Außerdem, wer entscheidet, welche Insekten überleben dürfen und welche nicht? Klar, Schnaken sind lästig und Bienen stechen - aber ohne Bienen können keine Pflanzen mehr bestäubt werden und es gäbe keine Früchte mehr, Pflanzen könnten sich nicht mehr fortpflanzen und würden auch aussterben. Und wie sollte man diese Art aussterben lassen?

Was ist dann eigentlich mit uns Menschen? Du sagst, alles sollte in Harmonie und Frieden geben - ich kann dir versichern, die Welt wäre um Einiges friedlicher ohne uns Menschen. Wir zerstören unseren Planeten; unseren eigenen Lebensraum und den vieler anderer. Ich glaube, allein deswegen liegt es nicht ab uns zu entscheiden, wer auf dieser Erde leben darf und wer nicht.

Einige der gefährlichen Insekten entstanden nur durch uns Menschen. Im Labor kreuzte man zum Beispiel verschiedene Bienenarten, die Kreuzung ist aggressiv und eine Plage in Gebieten Südamerikas.

Ich hoffe ich konnte dir verdeutlichen, weshalb Insekten unverzichtbar sind und es gefährlich wäre, sie zu vernichten. Ich verstehe was du meinst, ich bin auch kein großer Fan von Spinnen, aber so ist das nun mal.

Liebe Grüße,

julili10

Mücken

Hallo liebe Leser!

Die Mücke ist ein Insekt.... Viele Tiere fressen Insekten....... soweit so gut aber dieses Argument reicht mir nicht!

Wozu braucht die Menschheit Mücken? Warum gibt es sie? Welches Lebewesen profitiert von ihrer Existenz (ausser als Futter zu dienen)?

Lieben Gruss Jewel

...zur Frage

Wird Wind wirklich vom Mond gesteuert?

...zur Frage

Wieso ist Darmkrebs so tödlich?

Hallo ich habe danach schon gesucht aber noch keine richtige Antwort gefunden. Ich frage mich nämlich wieso darmkrebs so eine hohe Todesrate hatt. Bei lungenkrebs oder hirntumoren kann ich das ja verstehen weil das sehr gefährliche stellen sind aber bei darmkrebs kann man das darmstück doch einfach rauschenden und den Darm dann wieder zusammenheilen lassen, auch im fortgeschrittenen bzw Endstadium. Wieso sterben dann so viele Leute daran?

...zur Frage

Seltsame Worte und Sachen die man nicht beschreiben kann

Kennt ihr das? Ihr sagt ein Wort oder einen Namen und wenn ihr ihn ganz oft wiederholt, verliert er seinen Sinn. Z.B. Lagune oder Koffer. Und dann diese Begriffe, die sich nicht beschreiben lassen: Beschreibe eine Farbe, beschreibe den Geschmack von Wasser, beschreibe den Unterschied zwischen links und rechts. Oder als Kind hatte ich manchmal Momente, in denen mir meine eigene Existenz bewusst wurde und mir manchmal schwindelig wurde, weil das einfach zu groß für mich war. Heute ist das nicht mehr so, aber damals habe ich mir wiederholt das Wort "ich" im Kopf vorher gesagt und mich gefragt, was das eigentlich bedeutet. Und ob die eigene Existenz überhaupt real ist, ich meine wir könnten doch auch die ganze Zeit träumen,denn in vielen Träumen ist der Traum die Realität... Kant hat auch viel über so was nachgedacht, wie ich dann später in Werte und Normen erfahren habe:D aber eine konkrete Antwort darauf gab es nicht. Meine Frage ist: Habt/Hattet ihr das auch? Und was denkt ihr, woher kommt das (mit den sinnlosen Wörtern und dass man manches nicht beschreiben kann)? Und bei dem letzten, was haltet ihr von der Traumthese? (Ich persönlich glaube natürlich nicht mehr daran, ich habe nie wirklich daran geglaubt, aber es war irgendwie manchmal in meinem Hinterkopf)

...zur Frage

Wieso finden einige die Existenz der Menschheit wichtig?

Bei einer Diskussion ueber Schwangerschaft und dass die Leute Keine Kinder mehr bekommen sollten .

Hat jemand gesagt : Die Menschheit wird aussterben . Egal . Das ist unwichtig . das ist auch vorteilhaft .

...zur Frage

Warum sind alle Menschen so dumm?

Liegt es daran dass sich der Mensch selbst als Hauptperson aller Lebewesen hinstellt mit absoluter Gleichgültigkeit zu der Tatsache dass die Tiere schon sehr viel länger auf der Erde sind als wir. Tiere behandeln ihren Lebensraum mit großer Sorgfalt, doch die Menschheit, so stolz wie nie auf ihre Errungenschaft unseren Lebensraum durch Bequemlichkeit und der selbsternannten Genialität zu zerstören, riskiert nicht nur sondern hat sozusagen schon entschieden diesen Planeten (der NICHT uns gehört) zu vergiften und zu zerstören bis sie an ihrer eigene Dummheit krepiert. Aber das ist nichts Schlimmes es wäre sogar das Beste was diesem Planeten passieren könnte und das innerhalb der nächsten 200 Jahren da es sonst warscheinlich keine Aussicht auf Erholung des Planeten gibt. Die Menschheit ist ein Organismus der verzweifelt versucht seine Existenz zu rechtfertigen die ohne jede Bedeutung ist, und kann der Tatsache nicht ins Auge blicken das die Beste Heilung für den planeten nur durch unseren aller Tod zu vollbringen ist. Desweiteren ist die Respektlosigkeit gegenüber Tieren nicht in Worte zu fassen, gequält, bei Lebendigem Leibe gebraten , Zerfetzt, getötet. Nur um so etwas wie eine Wirtschaft aufrecht zu erhalten-Erbärmlich-. Und alles unter dem Argument der höheren Intilligenz (wiederum selbsternannt und keinesfalls der Wahrheit entsprechend) Unsere Tage sind so oder so gezählt

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?