Gibt es in religiösen Staaten weniger Verbrechen?

18 Antworten

Will man einen Zusammenhang zwischen zwei eigentlich gegensätzlichen Dingen finden, reicht es nicht ansatzweise(!) aus Anzahlstatistiken der verschiedenen Länder zu vergleichen. Ist es also eine Tatsache dass die Religion nur ein Deckmantel war und nicht der eigentliche Auslöser, hat diese Statistik keinerlei Aussagekraft mehr.

...eindeutig nein!das bestes beispiel ist amerika, hier sind fast alle irgenwie gläubig,ob aus überzeugung, oder nicht,das ist eine andere frage. und hier kann ich als prototyp eines beispiels, john walker bush anführen, der gegen die ausdrückliche erklärung der uno trotzdem in den irak einmaschiert ist und alles im namen seines gottes!!! walker ist nur mit den stimmen der evangelikalen, seinerzeit präsident geworden. er selbst bezeichnet sich öffentlich als born-again, also eindeutig ein kreatonistischer evangelikale. diese amerikanischen evangelikalen, sehen in der tatsache,dass die palestinenser isral streitig machen,eine blasphemie,also eine schlimme götteslästerung... jetzt rate mal, warum die amerikaner milliarden $ in israel reinstecken...??? ... beide staaten erheben den anspruch auf das von ihnen sogenannte heilige land! klar ist hier die religion mal wieder nur vorgeschoben,um die geht es im prinzip gar nicht....aber das sind für mich nur zwei beispiele, wie religiöse staaten schwerste verbrechen unter dem deckmäntelchen der religion, tag aus, tag ein, praktizieren. da sind die "normalen" verbrechen einzelner bürger, ob religiös oder nicht, ein fliegenschiss dagegen!!

es kommt trauf an religion hat immer zu kriegen gefürht aber wenn nur eine religion in einer gegend gibt dann glaub ich schon das es dort weniger verbrechen gibt aber heutzutage sind eh die meisten menschen ungläubig also gibt macht es keinen unterschied

Erstmal sind Saaten, die eine staatsreligion haben nicht religiös, sondern religional. Religiös bedeutet, von Religion beeinflusst. In diesem Fall wäre das ein Gottesstaat.

Weiters gibt es mehr Faktoren für die Verbrechensrate in einem Land als die Anzahl der Gläubigen. Zum Beispiel ide politische Lage. Und viele Staaten, die einen hohen Anteil an Gläubigen haben, sind Entwicklungsstaaten und/oder Diktaturen und haben keine gute bildung und Infrastruktur.

Eine Statistik, in der die Anzahl der Religionsangehörigen in einen Staat mit dem Friedensindex verglich, zeigt (wahrscheinlich wegen den von mir angeführten Gründen) genau die gegenteilige Tendenz: Je weniger Gläubige, desto friedlicher. In den friedlichsten Staaten sind die meisten Leute Atheisten, auch wenn sie getauft wurden. Ganz beantwortet sie deine Antwort freilich nicht, da Kriminalität von den Gesetzen des Staates abhängt. Kriegsführung zum Beispiel ist zwar eine Gewalttat, aber nicht kriminell.

Die Statistik habe ich aus diesem Video: http://www.youtube.com/watch?v=VdtwTeBPYQA&feature=player_embedded

Die Aussage des Videos, ide staaten seien friedlicher, WEIL weniger Gläubige darin wohnen, ist mit dieser Statistik alleine nicht haltbar.

Man kann nur Gleiches mit Gleichem vergleichen, nicht Äpfel mit Birnen. Jede Statistik zählt anderes zu "Verbrechen", selbst die in der BRD von heute lässt sich nicht mehr mit der von 1980 vergleichen.

Was möchtest Du wissen?