Gibt es im Studium auch eine "Klasse"?

11 Antworten

Man kann die Veranstaltungen aufschieben und teilweise auch (seltener) vorziehen. Es gibt Module, die bei verschiedenen Studiengängen identisch sind. Z. B. werden die Mathematikveranstaltungen in den meisten natur- oder ingenieurswissenschaftlichen Studiengängen identisch sein. Diese kann die Hochschule dann - je nach Kapazitäten - zusammenlegen. Zudem gibt es in der Regel Wahlpflicht- und Wahlmodule, über die jeder individuelle Schwerpunkte für sein Studium setzen kann. Eventuell musst/kannst Du noch ein Nebenfach studieren, sodass Du noch Veranstaltungen besuchst, die "normalerweise" zu einem völlig anderen Studiengang gehören.

Zwar gibtes in der Regel einen Studienplan, in dem steht, welche Module in welchen Semestern absolviert werden "sollen". Dieser ist aber nicht verbindlich, sondern eher als eine "Empfehlung" zu sehen. Oftmals ist es überhaupt nicht möglich, nach Studienplan zu studieren, weil z. B. bestimmte Module überhaupt nicht in jedem Semester angeboten werden oder weil manche Module überhaupt nicht so viele Plätze haben und daher bei zu vielen Interessenten im Losverfahren vergeben werden. (Das ist bei Veranstaltungen, die aus Vorlesung und Klausur bestehen, eher selten der Fall. Insbesondere bei Seminaren, die eine intensivere Betreuung durch einen Dozenten erfordern, ist es aber durchaus üblich, dass es nur wenige Plätze gibt.) Manche Module gibt es nur im Wintersemester, andere nur im Sommersemester, eventuell gibt es sogar welche, die nur alle vier Semester angeboten werden, dann steht im Modulhandbuch evtl. sowas, wie: "In Sommer-/Wintersemestern (un)gradzahliger Jahre."

Aus all diesen Gründen ist es nicht ungewöhnlich, wenn in jeder Veranstaltung letztlich andere Leute sitzen, auch welche, die schon länger oder noch nicht so lange dabei sind und auch welche aus anderen Studiengängen.

In Deinen aktuellen Studienunterlagen (z. B. Immatrikulationsbescheinigung, Studentenausweis, etc.) findet sich jeweils die aktuelle Anzahl der Hochschulsemester (Semester, die Du insgesamt an einer Hochschule eingeschrieben warst), sowie die Anzahl der Fachsemester (Semester, die Du in diesem Studiengang studierst - die fangen wieder bei eins an, wenn Du den Studiengang oder die Hochschule wechselst oder vom Bachelor- ins Masterstudium übergehst). Das ist aber eigentlich nur prüfungsrechtlich von Interesse. Bei mir waren - insbesondere in "höheren Semestern", ab etwa dem 4. Semester im Bachelor und während des gesamten Masterstudiums - in jeder Veranstaltung zum größten Teil unterschiedliche Leute. Klar trifft man durchaus auch mal wieder die selben Leute, solange man das selbe studiert, aber das ist im Prinzip "Zufall". Ich finde das auch gar nicht schlecht, weil Du auf diesem Wege einerseits die Gelegenheit hast, extrem viele neue Leute kennenzulernen, zum anderen sieht man es dadurch auch wenig tragisch, wenn in einer Veranstaltung mal Leute sitzen, mit denen man sich nicht versteht (und man möglicherweise noch mit ihnen zusammenarbeiten muss). Man weiß ja, dass zum neuen Semester die Karten ohnehin neu gemischt werden.

Hi,
nein es gibt keine Klassen, sondern Semester - wenn man sich selbst etwas zuschreiben möchte.

Bei mir (BWL) war es so, dass für jedes Semester eine bestimmte Anzahl an Modulen empfohlen war. Die habe ich dann besucht. Wem das zu viel war konnte welche auslassen und in einem anderen Semester nachholen. Hat man eine Prüfung nicht bestanden kann man sie im kommenden Semester nachholen und wenn man möchte auch ein weiteres mal die Vorlesung besuchen. Man kann sich seinen Stundenplan also recht flexibel, natürlich auch mit Einschränkungen (z.B. aufbauende Module), zumindest bei der Prüfungszulassung zusammen stellen.

Im Grundstudium war mein Anfangssemester noch sehr zahlreich in den empfohlenen Modulen vertreten. Im Hauptstudium, als wir unsere Schwerpunkte gewählt und besucht haben, hat es sich aufgedröselt. Man saß auch eher mal mit anderen Semestern zusammen, da man sich die Module selbst zusammen gesucht hat und auch gewählt hat wann man welches besucht. 

Andere Studiengänge waren nicht in unserer Vorlesung - nur andere Semester.

Vorlesungen werden meist für bestimmte Semester angeboten, also z.B. für Anfanger im ersten Semester. Daher sitzen da meist immer die gleichen drin.

Aber es können auch andere sich dazu setzen, wenn sie z.B. noch mal nachholen müssen oder wollen.

In den fortgeschrittenen Studiensemsern wählt man dann eher aus verschiedenen Angeboten das aus, wo man sich fokusieren will. Dann wird das dadurch sehr unterschiedlich und auch die Semeterstufen durchmischen sich eher mal.

Bei bestimmten Studiengängen werden Vorlesungen auch interdisziplinär angeboten. Also z.B. Mathematikvorlesungen für Ingenieure, und etliche andere Studienrichtungen.

Auch bei volkswirtschaftlichen Themen können Studenten aus der Soziologie oder ähnliche drin sitzen, die manche Themen belegen müssen.

Seminare sind meist eine geschlossene Veranstaltung. Du denen muß man sich eintragen und einen Platz zugeteilt bekommen. Dann kommen immer dieselben Leute. Da es aber verschieden Seminarangebote gibt, können  in jedem Seminar andere sitzen.

Also zusammengefaßt: Klares "Ja" und "Nein" und "kommt darauf an"

Was möchtest Du wissen?