Gibt es Hinweise dafür, daß es Menschen gibt, die unter einem besonderen Schutz Gottes stehen?

13 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich finde das Beispiel mit Petrus sehr gut, er war im Gefängnis und der Herr befreite ihn und führte ihn aus dem Gefängnis

Apostelgeschichte 2

Um diese Zeit legte der König Herodes die Hände an etliche von der Gemeinde, sie zu peinigen. Er tötete aber Jakobus, den Bruder des Johannes, mit dem Schwert. (Matthäus 20.20) 

   Und da er sah, daß es den Juden gefiel, fuhr er fort und fing Petrus auch. Es waren aber eben die Tage der süßen Brote. Da er ihn nun griff, legte er ihn ins Gefängnis und überantwortete ihn vier Rotten, je von vier Kriegsknechten, ihn zu bewahren, und gedachte, ihn nach Ostern dem Volk vorzustellen. Und Petrus ward zwar im Gefängnis gehalten; aber die Gemeinde betete ohne Aufhören für ihn zu Gott. 

   Und da ihn Herodes wollte vorstellen, in derselben Nacht schlief Petrus zwischen zwei Kriegsknechten, gebunden mit zwei Ketten, und die Hüter vor der Tür hüteten das Gefängnis. 

Und siehe, der Engel des HERRN kam daher, und ein Licht schien in dem Gemach; und er schlug Petrus an die Seite und weckte ihn und sprach: Stehe behende auf! Und die Ketten fielen ihm von seinen Händen. (Apostelgeschichte 5.19) Und der Engel sprach zu ihm: Gürte dich und tu deine Schuhe an! Und er tat also. Und er sprach zu ihm: Wirf deinen Mantel um dich und folge mir nach! 

   Und er ging hinaus und folgte ihm und wußte nicht, daß ihm wahrhaftig solches geschähe durch den Engel; sondern es deuchte ihn, er sähe ein Gesicht. 10 Sie gingen aber durch die erste und andere Hut und kamen zu der eisernen Tür, welche zur Stadt führt; die tat sich ihnen von selber auf. Und sie traten hinaus und gingen hin eine Gasse lang; und alsobald schied der Engel von ihm. 11 Und da Petrus zu sich selber kam, sprach er: Nun weiß ich wahrhaftig, daß der HERR seinen Engel gesandt hat und mich errettet aus der Hand des Herodes und von allen Warten des jüdischen Volkes. 

   12 Und als er sich besann, kam er vor das Haus Marias, der Mutter des Johannes, der mit dem Zunamen Markus hieß, da viele beieinander waren und beteten. (Apostelgeschichte 12.25) (Apostelgeschichte 13.5) (Apostelgeschichte 13.13) (Apostelgeschichte 15.37) 13 Als aber Petrus an die Tür des Tores klopfte, trat hervor eine Magd, zu horchen, mit Namen Rhode. 14 Und als sie des Petrus Stimme erkannte, tat sie das Tor nicht auf vor Freuden, lief aber hinein und verkündigte es ihnen, Petrus stünde vor dem Tor. 15 Sie aber sprachen zu ihr: Du bist unsinnig. Sie aber bestand darauf, es wäre also. Sie sprachen: Es ist sein Engel. 16 Petrus klopfte weiter an. Da sie aber auftaten, sahen sie ihn und entsetzten sich. 17 Er aber winkte ihnen mit der Hand, zu schweigen, und erzählte ihnen, wie ihn der HERR hatte aus dem Gefängnis geführt, und sprach: Verkündiget dies Jakobus und den Brüdern. Und ging hinaus und zog an einen andern Ort.

lieben Gruß

38

Danke, das ist ein gutes Beispiel

1
40
@juste55

"Danke, lieber Mit-Zeuge, dass du auch dieses Mal meiner Meinung bist! Ich werde in meinem Königreichssaal berichten, dass du weiterhin zu uns stehst!" :-)

Durchsichtiger geht's nicht!

Kann nicht mal ein ernsthafter Zeuge Jehovas diese Selbstbeweihräucherung unterbinden??

So nötig habt ihr es nun auch wieder nicht.

Oder fehlt euch eure Überzeugung und ihr benötigt immer mal von euern Glaubenskollegen einen Tritt in die Seite, damit gewisse Zweifel an Jehova gar nicht erst überhand nehmen??

1
40
@666Phoenix

welches Problem hast DU genau ? .. :-) lies mal Deinen Text . merkst Du , dass Du ein Problem hast mit Gläubigen Menschen ? dann arbeite an Dir und nicht an Gläubige Menschen , dann kriegst DU Dein Problem sicher in den Griff.

Du kannst an anderen Menschen immer Fehler finden, Beispiel :

" Die Person ist schrecklich , bitte ändere Dich für mich , ich komm damit nicht klar und meine Nachbarin , lästert über mich , bitte ändert Euch ich komm damit nicht klar , und meine Mitarbeiter machen dies und jenes , bitte ändert Euch ich komm damit nicht klar, kann der andere Nachbar nicht ordentlicher sein , boah bei dem hängt das ganz Unkraut.., der muss sich aber ändern .. Für mich ..

Wenn DU Dich selbst änderst , und Dein Sehen , dann brauchst Du nicht mehr versuchen andere Menschen zu ändern , dann kannst Du damit umgehen .

Das Problem kannst nur Du für Dich ändern indem Du Dich änderst .

Du kannst nicht alle Menschen für Dich passend machen, damit DU glücklich bist .

das Bedeutet , das Problem liegt ganz allein bei Dir :-) Die Welt wird sich für Dich nicht ändern , aber DU kannst Deine Sichtweise ändern , dann geht es Dir gut .

lieben Gruß

1
38
@666Phoenix

Lebst du hinter dem Mond??? - ich glaube schon...besonders gut informiert bist du jedenfalls nicht, obwohl du dich ständig bei Glaubensfragen rumtreibst

1
38
@Sternfunzel

Es gibt Menschen, sternfunzel, die wollen gar nicht, daß es ihnen gut geht :-))

1
40
@Sternfunzel

Und wie nennt man das Zeug bei euch, um so auf einen Trip zu kommen?

"Jehovas Rache" ?

1
40
@juste55

Juste, ihr treibt euch rum!

Und zwar in der aufgeklärten, modernen und völlig gottlosen und konstruktiven Hemisphäre von GF.

Geht doch einfach in euern Königreichssaal, wo ihr euch gegenseitig euer Leid über den malträtierten Wüstensohn vorheulen könnt. Aber lasst bitte die normalen Menschen in Ruhe mit euerm göttlichen Tinnef und hört v. a. auf, euch gegenseitig zu bebauchmiezeln. Ihr braucht das aber wahrscheinlich für euer Ego, es hört euch ja sonst niemand zu.

1
38
@666Phoenix

Du kommst dir immer sehr "groß" mit deinen Worten vor, nicht wahr?

Na, ja, Christen erkennt man an der Liebe, und die ist es auch, die die Welt (noch) zusammenhält

Menschen ohne Liebe merken gar nicht, wie sie dazu beitragen, diese Welt zu zerstören

Dazu gehören deine Worte.

Denn Worte werden auch zu Taten

0
40
@juste55

Du kommst dir immer sehr "groß" mit deinen Worten vor, nicht wahr?

Völlig wurscht, wie ich mir vorkomme!

Ich bin "groß" - kannste "glauben"!

Christen erkennt man an der Liebe

Juste, die Definition von "Christen" ist ja allein unter Euch "Christen" dermaßen umstritten, dass diese Behauptung mir nicht mal mehr ein müdes Lächeln entlockt! Wenn wir nun auch noch die realen Taten aller möglichen Leute, die sich als Christen bezeichnen, in die Waagschale werfen (Worte, z.B. "Liebe" und so, besagen noch gar nichts, auch nicht meine Worte!), so muss ich eigentlich feststellen, dass es mehr die Leute sind, die die Welt zerstören, die permanent über "Liebe" usw. faseln und sich ansonsten nicht die Bohne drum scheren!

1
40
@juste55

Sagt der Oberfaseler: "Du faselst!" :-)

Also wieder nichts Inhaltliches - wie gewohnt!

1
40

Danke für den Stern :-) lieben Gruß

0

Ja, wenn du ein wahrer Diener Gottes bist, kann dir nichts und niemand etwas anhaben denn Gott beschützt seine wahren Diener aber von diesen Menschen gibt es sehr wenige auf der Welt und diese Menschen werden in das Himmelreich kommen.

Daniel der seinem Gott immer treu blieb und nicht ein einziges mal sündigte und auch als es um sein Leben ging blieb er Standhaft und hat Gott nicht verraten indem er einen anderen falschen Gott anbetet. Man brachte Daniel, als Strafe das er weiter an seinen Gott betete statt zu einem falschen, in eine Löwengrube, doch ihm passierte nichts.

Daniel 6
Und als er sich der Grube näherte, rief er mit trauriger Stimme nach Daniel. Der König begann und sagte zu Daniel: Daniel, Knecht des lebendigen Gottes, hat dein Gott, dem du ohne Unterlass dienst, dich von den Löwen retten können? 22 Da redete Daniel mit dem König: König, lebe ewig! 23 Mein Gott hat seinen Engel gesandt, und er hat den Rachen der Löwen verschlossen, so dass sie mich nicht verletzt haben, weil vor ihm Unschuld an mir gefunden wurde. Und auch vor dir, König, habe ich kein Verbrechen begangen. 24 Da freute sich der König sehr, und er befahl, Daniel aus der Grube herauszuholen. Und Daniel wurde aus der Grube herausgeholt; und keine Verletzung wurde an ihm gefunden, weil er auf seinen Gott vertraut hatte. 

Oder als man ihm mit dem Feuerofen bedrohte, blieb er ebenso Gott gegenüber treu:

Daniel 3
4 Und der Herold rief laut 6: Euch wird befohlen, ihr Völker, Nationen und Sprachen: 5 Sobald ihr den Klang des Horns, der Rohrpfeife, der Zither, der Harfe, der Laute, des Dudelsacks und alle Arten von Musik 7 hört, sollt ihr niederfallen und euch vor dem goldenen Bild niederwerfen, das der König Nebukadnezar aufgestellt hat. 6 Wer aber nicht niederfällt und anbetet 8, der soll sofort in den brennenden Feuerofen geworfen werden. 7 Deshalb, sobald alle Völker den Klang des Horns, der Rohrpfeife, der Zither, der Harfe, der Laute und alle Arten von Musik 9 hörten, fielen alle Völker, Nationen und Sprachen nieder, indem sie sich vor dem goldenen Bild niederwarfen, das der König Nebukadnezar aufgestellt hatte. 8 Deshalb traten zur selben Zeit einige Männer heran, nämlich Sterndeuter 10, die die Juden verklagten. 9 Sie fingen an und sagten zum König Nebukadnezar: König, lebe ewig! 10 Du, König, hast den Befehl gegeben, dass jedermann, der den Klang des Horns, der Rohrpfeife, der Zither, der Harfe, der Laute und des Dudelsacks und alle Arten von Musik 11 hört, niederfallen und das goldene Bild anbeten soll; 11 und wer nicht niederfällt und anbetet 12, der sollte in den brennenden Feuerofen geworfen werden. 12 Nun sind jüdische Männer hier, die du zur Verwaltung der Provinz Babel eingesetzt hast: Schadrach, Meschach und Abed-Nego. Diese Männer, König, schenken dir keine Beachtung; deinen Göttern dienen sie nicht, und vor dem goldenen Bild, das du aufgestellt hast, werfen sie sich nicht nieder. 13 Da befahl Nebukadnezar voller Zorn und Wut, Schadrach, Meschach und Abed-Nego herzubringen. Da wurden diese Männer vor den König gebracht.14 Nebukadnezar fing an und sagte zu ihnen: Ist es Absicht 13, Schadrach, Meschach und Abed-Nego, dass ihr meinen Göttern nicht dient und euch vor dem goldenen Bild, das ich aufgestellt habe, nicht niederwerft? 15 Nun, wenn ihr bereit seid, zur Zeit, da ihr den Klang des Horns, der Rohrpfeife, der Zither, der Harfe, der Laute und des Dudelsacks und alle Arten von Musik 14 hören werdet, hinzufallen und euch vor dem Bild niederzuwerfen, das ich gemacht habe, so ist es gut. Wenn ihr euch aber nicht niederwerft, dann werdet ihr sofort in den brennenden Feuerofen geworfen. Und wer ist der Gott, der euch aus meiner Hand retten könnte? 16 Schadrach, Meschach und Abed-Nego antworteten und sagten zum König: Nebukadnezar, wir haben es nicht nötig, dir ein Wort darauf zu erwidern. 17 Ob unser Gott, dem wir dienen, uns retten kann - sowohl aus dem brennenden Feuerofen als auch aus deiner Hand, König, wird er uns retten - 18 oder ob nicht: Es sei dir jedenfalls kund, König, dass wir deinen Göttern nicht dienen und uns vor dem goldenen Bild, das du aufgestellt hast, nicht niederwerfen werden. 19 Da wurde Nebukadnezar voller Wut, und der Ausdruck seines Gesichts änderte sich gegenüber 15 Schadrach, Meschach und Abed-Nego. Er begann und befahl, den Ofen siebenmal mehr zu heizen, als es ausreichend war 16. 20 Dann befahl er Männern, den stärksten Männern in seinem Heer, Schadrach, Meschach und Abed-Nego zu binden, um sie in den brennenden Feuerofen zu werfen. 21 Daraufhin wurden diese Männer in ihren Mänteln 17, Röcken und Mützen und ihren sonstigen Kleidern gebunden und in den brennenden Feuerofen geworfen. 22 Darum, weil das Wort des Königs so streng und der Ofen außergewöhnlich geheizt war, tötete die Flamme des Feuers jene Männer, die Schadrach, Meschach und Abed-Nego hinaufbrachten. 23 Und diese drei Männer, Schadrach, Meschach und Abed-Nego, fielen gebunden in den brennenden Feuerofen. 24 Da erschrak der König Nebukadnezar und erhob sich schnell. Er begann und sagte zu seinen Staatsräten: Haben wir nicht drei Männer gebunden ins Feuer geworfen? Sie antworteten und sagten zum König: Gewiss, König! 25 Er antwortete und sprach: Siehe, ich sehe vier Männer frei umhergehen mitten im Feuer, und keine Verletzung ist an ihnen; und das Aussehen des Vierten gleicht dem eines Göttersohnes. 26 Da trat Nebukadnezar an die Öffnung des brennenden Feuerofens, begann und sagte: Schadrach, Meschach und Abed-Nego, ihr Knechte des höchsten Gottes, geht heraus und kommt her! Da gingen Schadrach, Meschach und Abed-Nego aus dem Feuer heraus. 27 Und es versammelten sich die Satrapen 18, die Statthalter, die Verwalter 19 und die Staatsräte des Königs; sie betrachteten diese Männer, über deren Leib das Feuer keine Macht gehabt hatte: das Haar ihres Hauptes war nicht versengt, und ihre Mäntel 20 waren nicht verändert, nicht einmal Brandgeruch war an sie gekommen.28 Nebukadnezar begann und sagte: Gepriesen sei der Gott Schadrachs, Meschachs und Abed-Negos, der seinen Engel gesandt und seine Knechte gerettet hat, die sich auf ihn verließen und das Wort des Königs übertraten und ihren Leib dahingaben, damit sie keinem Gott dienen oder ihn anbeten müssten als nur ihren Gott 21! 29 So ergeht nun von mir der Befehl, der jedes Volk, jede Nation und Sprache betrifft: Wer über den Gott Schadrachs, Meschachs und Abed-Negos etwas Verächtliches sagt, soll in Stücke gehauen werden, und sein Haus soll zu einem Misthaufen gemacht werden. Denn es gibt keinen anderen Gott, der so retten kann. 
34

Alle christlichen Märtyrer waren also keine wahren Diener Gottes? Selbst Petrus nicht, denn den hat's ja letztendlich auch erwischt?

1
1
@Zicke52

Entweder war Petrus nie ein wahrer Diener Gottes oder die Geschichte Petrus sei gekreuzigt worden ist eine Lüge.

Man kann Daniel nicht mit Petrus vergleichen. Siehe Daniel war immer bereit für Gott zu sterben, er blieb ihm immer treu. Petrus hingegen leugnete den Sohn Gottes drei mal, das hätte Daniel niemals getan. Daniel war es lieber im Ofen zu brennen und von Löwen zerfleischt zu werden statt Gott zu verraten.

Keiner der Jünger war bereit mit dem Sohn Gottes zu sterben aber Daniel wäre es.

Hast du die Verse überhaupt gelesen? Man liest ganz genau heraus das Gott seine Wahren Diener Gottes beschützt.

0
34
@verreisterNutzer

Und trotzdem wurde Petrus später geschützt, siehe Sterfunzels Antwort. Und noch später eben nicht mehr (dazwischen lag aber kein Verrat). Ausserdem, es ist doch kein Verrat an jemandem, wenn man sagt, dass man ihn nicht kennt. Damit hat Petrus Jesus ja nicht geschadet, er hat nur sich selbst geschützt.

Und was ist mit allen anderen Märtyrern? Der heilige Stephanus? Alles keine wahren Gläubigen? Warum sind die dann für ihren Glauben in den Tod gegangen?

1
1
@Zicke52
Ausserdem, es ist doch kein Verrat an jemandem, wenn man sagt, dass man ihn nicht kennt. Damit hat Petrus Jesus ja nicht geschadet, er hat nur sich selbst geschützt.

Natürlich ist das Verrat. Petrus hat Gottes Sohn verraten um sich selbst zu schützen. Das ist Verrat, er hat Gottes Sohn geleugnet. Ihm war sein eigenes Leben mehr wert als Gott zu dienen. Du solltest deine Denkweise ändern. Nimm dir Daniel als Beispiel. Lies sein Buch, Gott hat ihn sehr geliebt und hat ihn vieles über die Zukunft offenbart, er hat ihm auch die Ankunft Jesus und seines Todes offenbart.

Und was ist mit allen anderen Märtyrern? Alles keine wahren Christen? Warum sind die dann für ihren Glauben in den Tod gegangen?

Es gibt auch Menschen die sprengen sich in den Tod für ihren Glauben. Es kommt immer darauf an für welchen Gott man bereit ist zu sterben. Wer an den Gott Jesus, Daniels und Abrahams glaubt und ihm dient dem wird nichts passieren. Sei kein Christ, sei ein Diener Gottes.

0
1
@Zicke52

Es gibt 2 Milliarden Menschen die behaupten an den Gott von Jesus zu glauben, ich aber kann dir sagen das nicht mal 1000 von diesen 2 Milliarden Menschen wahre Diener Gottes sind.

0
34
@verreisterNutzer

Ach so, es gibt also keine Menschen, die für Jesus gestorben sind. Denn das hätte der nicht zugelassen. Die Verfolgungen und Hinrichtungen der ersten Christen - alles gelogen.

1
1
@Zicke52

Hast du die Verse über Daniel gelesen? Gott beschützt seine wahren Diener.

Viele Menschen sterben für viele Götter. Aber wer an den Gott Daniels und Abrahams glaubt und dient, dem wird nichts geschehen.

0
1
@Zicke52

Am Schluss im Buch Daniel sagt Gott das nur ein Unschuldiger hingerichtet wird und er es zulassen wird. Dieser einer ist Jesus.

0
34
@verreisterNutzer

"Ihm war sein eigenes Leben mehr wert als Gott zu dienen"

Inwiefern wäre Gott damit gedient gewesen, wenn Petrus gleichzeitig mit Jesus hingerichtet worden wäre?

Warum sollte Jesus so versessen darauf sein, dass Menschen, die er angeblich liebt, gefoltert und hingerichtet werden? Komische Liebe.

Würde ich unter irgendeiner Diktatur festgenommen, würde ich meinen Freunden dringend raten, zu leugnen, dass sie mich kennen. Ich würde ihnen doch nicht das gleiche Schicksal wünschen, das mich ereilt hat. Und helfen würde es mir auch nicht.

Das rieten sich übrigens auch Widerstandskämpfer zu allen Zeiten:"Wenn mir was passiert - du kennst mich nicht!" Das war das Gegenteil von Verrat, das diente der Sicherheit. So wurde wenigstens nicht die ganze Gruppe festgenommen.

1
34
@verreisterNutzer

Himmelherrgottnochmal, für wen glaubst du denn, dass Stephanus gestorben ist? Für Quezcoatl?

1
34
@verreisterNutzer

Ich halte mich nur an Fakten: Die christlichen Märtyrer sind für den Gott der Bibel gestorben, nicht für Quezcoatl oder Wotan!

Und dieser Gott hat sie ins Messer laufen lassen und sie NICHT gerettet.

1
38
@Zicke52

Noch einmal: es geht hier um Beispiele aus denen hervorgeht, daß Gott Menschen beschützt und ob es Hinweise dafür in der Bibel gibt

Wenn es dich interessiert, warum er andere Menschen nicht beschützt hat, dann stelle bitte deine EIGENE Frage, aber tritt hier nicht ständig aggressiv auf und störe die Beantwortung meiner Frage nicht durch dein unangenehmes Auftreten

0
34
@juste55

Ja klar, es "stört", wenn man unsinnige Behauptungen hinterfragt. Man soll doch alles kommentarlos schlucken.

Komisch, dass du als ZJ das forderst. Nach theDon374 seid nämlich auch ihr keine wahren Diener Gottes. Pocht ihr nicht immer darauf, dass viele unter euch aufgrund ihres Glaubens unter Hitler hingerichtet wurden?

Das wäre aber, gemaess theDon374, einem wahren Diener Gottes nie passiert. Den hätte Gott geschützt.

1
38
@Zicke52

Du machst deiner Namen "alle Ehre".... bist du hier, um hauptsächlich zu schimpfen?

Bleib mal sachlich

0
34
@juste55

Was ist daran unsachlich, wenn ich dich mit theDon364's Behauptung konfrontiere?

Nach seinen Kriterien kann KEIN wahrer Diener Gottes den Märtyrertod sterben.

1
38
@Zicke52

Du scheinst unbelehrbar, typisch "Zicke"!

0
34
@juste55

Unbelehrbar bist DU - ich wiederhole, was theDon374 schreibt, und du gehst einfach nicht darauf ein. Statt dessen attackierst du mich persönlich.

Das stört mich aber nicht, es ist nur dumm von dir. Hier geht es nicht um meine Person, sondern um das Thema der Diskussion. Wenn du darauf nicht eingehen willst, verzichte einfach darauf, zu kommentieren.

1
38
@Zicke52

Ich "attackiere" dich nicht. Du bist hier die Aggressorin, merkst du das gar nicht?

Und wieder beleidigst du.

Wenn es um das Thema geht, fehlt dir tatsächlich die SACHLICHKEIT

P.S."Zicke" kann keine Beleidigung sein, wenn du dich SELBST so nennst

0
38
@juste55

In deinem letzten Kommentar sehe ich absolut keinen Bezug zum Thema

0
34
@juste55

Das THEMA meines Kommentars war theDON374's Antwort (ich habe ja unter seiner Antwort kommentiert, nicht unter der Frage des FS): Er behauptet, ein WAHRER DIENER GOTTES könne kein Märtyrer sein, da Gott das nicht zuliesse. Er hat das auf meine Nachfrage hin in seinen Kommentaren nochmals ausdrücklich bestätigt: Alle, die jemals einen Märtyrertod gestorben sind, sind für den falschen Gott gestorben. Soll ich ihn zitieren? "Entweder war Petrus nie ein wahrer Diener Gottes, oder die Geschichte, er sei gekreuzigt worden, ist eine Lüge". "Wer an den Gott Daniels und Abrahams glaubt und dient, dem wird nichts geschehen".

Als du ihm zuhilfe eiltest, habe ich dich darauf hingewiesen, dass aus theDON374's Sicht auch ZJ, die fuer ihren Glauben gestorben sind, für den falschen Gott gestorben sind. Wunderte mich halt, dass du diese Sicht unterstützt.

Und nun erkläre mir nochmal, was an diesen meinen Ausführungen unsachlich ist. Sachlich = das feststellen, was Sache ist. Das habe ich getan.

1
34
@juste55

Ich hatte dich gefragt, was daran unsachlich ist, wenn ich dich mit theDon374's Behauptung konfrontiere, ein WAHRER DIENER Gottes könne nicht den Märtyrertod sterben, da er das tatsächlich behauptet hat.

Sachlich wäre gewesen, wenn du diese Frage beantwortet hättest. Das hast du nicht getan.

Statt dessen hast du persönliche Attacken ausgefahren ("unbelehrbar" ... "hier, um zu schimpfen" ..). Aber stimmt, beleidigt hast du mich nicht, denn das kannst du nicht. Ich sehe solche Attacken als das, was sie sind: hilflose Ausweichmanöver.

1
32
@juste55

Du hast zuerst angefangen andere zu beleidigen und wunderst dich dann über Gegenwind. Krank

0

Nein, das kann man nicht. Unter dem besonderem Schutz Gottes steht man nur dann, wenn man in irgendeiner Weise von Gott ausgewählt wurde. Dabei läuft es meist so, dass man eine Aufgabe von Gott bekommt und dafür gewährt Gott einem selbst und/oder der Familie besonderen Schutz, besonderes Glück, oder, oder, oder.

Man weiß es also nur, sobald man ausgewählt wurde.

P.S.: Jesus stand nicht unter dem Schutz Gottes, Jesus war Gott. Das geht auch aus der Bibel klar hervor (auch wenn die Dreifaltigkeit erstmal verwirrend sein mag).

38

Widerspricht eine "Auserwählung" nicht dem, was in der Bibel steht?

1
1
@juste55

Die Bibel widerspricht sich ständig, weil sie von simplen Menschen geschrieben wurde und nicht von Gott persönlich.

0
1
@juste55

Da gibt es auch nichts "weiterzukommen". Das ist keine Diskussion, das sind schlicht die Fakten. Nimm sie, wie sie sind oder lass es ganz bleiben.

1
1
@juste55

Nein, dass sind die Fakten der Bibel und andere haben wir nicht auf die wir uns stützen können. Du kannst natürlich auch deine eigene Religion erfinden und dir dann alles so zurechtlegen, wie es dir in den Kram passt. Aber wenn du dich auf das Christentum beziehst, dann sind wir fertig.

1

Welche von den Bibeln ist so heftig gefälscht , Hoffnung für alle , oder die alten Bibeln ?

wer ist denn der Wahrhaftige wirklich? Jesus oder Gott?

Hoffnung für alle

1.Joh 5,20

20 Und wir wissen: Der Sohn Gottes ist zu uns gekommen, damit wir durch ihn Gott kennen lernen, der die Wahrheit ist. Nun sind wir eng mit dem wahren Gott verbunden, weil wir mit seinem Sohn Jesus Christus verbunden sind. Ja, Jesus Christus ist selbst der wahre Gott. Er ist das ewige Leben.

Das steht so gar nicht in den alten Bibeln , das JESUS selbst der wahre Gott ist .

Elberfelder Bibel

. 20 Wir wissen aber, dass der Sohn Gottes gekommen ist und uns Einsicht gegeben hat, damit wir den Wahrhaftigen erkennen. Und wir sind in dem Wahrhaftigen, in seinem Sohn Jesus Christus. Dieser ist der wahrhaftige Gott und das ewige Leben.

Luther 2017 

 20 Wir wissen aber, daß der Sohn Gottes gekommen ist und hat uns einen Sinn gegeben, daß wir erkennen den Wahrhaftigen; und wir sind in dem Wahrhaftigen, in seinem Sohn Jesus Christus. Dieser ist der wahrhaftige Gott und das ewige Leben

Schlachter 2000

19 Wir wissen, dass wir aus Gott sind und dass die ganze Welt sich im Bösen befindet. 20 Wir wissen aber, dass der Sohn Gottes gekommen ist und uns Verständnis gegeben hat, damit wir den Wahrhaftigen erkennen. Und wir sind in dem Wahrhaftigen, in seinem Sohn Jesus Christus. Dieser ist der wahrhaftige Gott und das ewige Leben.

Luther 2012

 20 Wir wissen aber, daß der Sohn Gottes gekommen ist und hat uns einen Sinn gegeben, daß wir erkennen den Wahrhaftigen; und wir sind in dem Wahrhaftigen, in seinem Sohn Jesus Christus. Dieser ist der wahrhaftige Gott und das ewige Leben.

Ist in der Bibelstelle Jesus wirklich als der wahre Gott bezeichnet? Bei mir wird GOTT als der Wahrhaftige erklärt nicht der Sohn Gottes . Ich habe es auch rot unterstrichen. Foto ist aus meiner alten Bibel. Habe ich mit dem Handy gemacht auch für Manfred

lieben Gruß

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?