Gibt es hier Menschen, die in einem normalen Wohnhaus ohne Strom Leben?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Das wird sehr schwer, denn auch dein Internet und der Radio/TV laufen nicht mit Dampf. Der Kühlschrank ist kaum zu ersetzen. Der Herd kann mit Gas betrieben werden aber deine Beleuchtung ist kostengünstig kaum zu ersetzen.

Mein Tipp:

Gerade die Netzversorgung mit 50 Hertz dürfte (Antennenwirkung) erheblich weniger Probleme bereiten als die überall vorhandene hochfrequente Strahlung von Radio/TV/Mobilphone/WLan etc. Darum kann ich (rein physikalisch) deine Probleme nicht nachvollziehen. Allerdings gibt es jede Menge esoteriscghe Beutelschneider die hiermit ihr Geld verdienen......

Hallo Sandy,

ich selber verzichte nicht auf den Strom im Haushalt, kenne aber jemanden, der sehr minimalistisch lebt.

Dazu muss aber erklärt werden: Es handelt sich um einen älteren alleinstehenden Mann, der sich ein großes Grundstück mit zwei sehr heruntergekommenen Landhäusern anschaffte. Diese Häuser hat er dann von Hand Stück für Stück renoviert - eine Aufgabe, mit der man nie fertig wird.
Die Fenster sind zum Teil kaputt, die Türen haben keine Schlösser, Heizung und Warmwasser gibt es nicht.
Er hat zwar Strom gehabt, aber soweit ich weiß hat er damit nur ab und zu sein Handy aufgeladen (welches er kaum benutzte, da er dort keinen Empfang hatte).

Aus meiner Erfahrung heraus, kann ich dir versichern: Man kann sehr gut ohne viele der inzwischen alltäglichen Luxusgüter wie Strom oder warmes Wasser leben. Besuche bei diesem Bekannten waren jedes Mal wie ein Stück Urlaub, selbst wenn es sich nur um Stunden handelte.

Elektrogeräte sind ja noch relativ neu und lassen sich oft einfach ersetzen. Du kannst beispielsweise einen Gasherd und -Ofen benutzen, genauso lässt sich mit einer Gasheizung heizen. Noch einen Schritt weiter "zurück" kannst du natürlich auch einen Kaminofen installieren. So einen freistehenden Ofen hatten wir auch einmal. Durch die Kastenform konnte man auf der Oberfläche des Ofens auch Lebensmittel zubereiten (da war genug Hitze um Wasser zum Kochen zu bringen oder eine Pfanne draufzustellen).
Du kannst mit größeren Mengen Salz sogar einen Gefrierschrank improvisieren, wie genau und mit welchen Mengen, weiß ich aber gerade selbst nicht (lässt sich aber sicherlich googlen!)
Alternativ dazu verzichtest du auf gekühlte Produkte. Kaufe frisches Obst und Gemüse (das muss i.d.R. eh nicht gekühlt werden), Teigprodukte usw. sind eh kein Problem. Auch Eier müssen erst ab einer gewissen Zeit gekühlt werden (die stehen im Supermarkt auch nicht im Kühlbereich!). Bei Butter, Milch und Fleisch musst du aufpassen. Aber da musst du eben lernen, immer nur nach täglichem Bedarf zu kaufen. Aber wozu braucht man beispielsweise Butter und Margarine, wenn man auch gesundes Oliven- oder Rapsöl verwenden kann (ja, auch aufs Brot. Etwas Olivenöl und eine Prise Salz auf ein frisches Weißbrot, das schmeckt sehr gut!).

Meiner Meinung nach gehört eine gewisse Lebensphilosophie heutzutage dazu, wenn man derart auf Luxus verzichtet. Dazu gehört auch, dass man bereit ist im Winter zum Beispiel ein wenig zu frieren (mein Bekannter s.o. wurde oft gefragt, was er denn macht, wenn es kalt wird. Seine Antwort: "ich ziehe eine Jacke an" - wenn man kein Problem damit hat auch mal in Jacke und Schal zuhause auf dem Sofa zu hocken ist das ja okay :-D).

Fakt ist aber: Man kann sich an so gut wie alles gewöhnen.

Trau dich diesen Schritt zu wagen :-)

akkurat01 hat recht. Auch wenn er es nicht fundiert. Für Überempfindlichkeiten spielen mehrere Faktoren eine Rolle.Die Ursachen dafür können sein: der Verlust des Ehepartners,Isolation,wenig soziale Kontakte,Unterforderung,eine ganz leise Wohnlage,Verberentung.Dadurch bedingt wird man sensibel,reizbar und Überempfindlich.Hier wird quasi ein Schuldiger für die eigene Befindlichkeit gesucht.Dabei wirken Tag und Nacht :Radio,-TV,-Handy-und Satellitenfunkwellen auf uns ein.In Zeiten wo Kinder ,Beruf und Stress auf uns einwirkten, haben uns ständig in Bewegung gehalten.Wenn der Stress zu stark wird spricht man von einem ,,Burnout,,.

In diesem Fall handelt es sich anscheinend um das genaue Gegenteil.Die Netz-Experten reden dann von einem ,,Boreout,,(sich langweilen).Darum meine Empfehlung, erst mal auf Wikipedia nachschlagen. Ein Gespräch beim Allgemeinmediziner ist trotzdem unabdingbar.

Ich hoffe es war eine Hilfe. Übrigens , Fr.S. Walker ,sind sie damit nicht allein.Sogar Prominente und Personen des öffentl. Lebens, die nicht mehr so richtig etwas in ihrem Leben etwas anzufangen wissen, geht es ähnlich.Zu großer Popularität kam der Begriff des ,,Bore-Out-Case" durch die Erzählung von Graham Greene aus dem Jahr 1960.Ein desillusionierter Architekt, der sich entschließt im afrikanischen Dschungel zu leben.Ein Fernsehsender hat genau diese Personengruppe herausgesucht, um ein Dschungelcamp zu errichten.Dadurch fühlen sich diese Leute wenigstens gebraucht.---Also---immer schön beschäftigt bleiben-- zwinker.

Warum sollte das nicht gehen? Ich kenne jemanden, der wohnt schon über ein halbes Jahr im Garten in seiner Laube und dort gibt es auch keinen Strom nur Wasser.....

Klar, sicher, aber dann war das auch Deine letzte Frage hier bei GF.

Handschriftliche Fragen lassen sich hier nicht veröffentlichen.

Deinen Mac brauchst Du dann natürlich auch nicht mehr reparieren lassen.

Es ist sehr unwahrscheinlich das der Strom die Ursache deiner Unruhe ist.

Ist es in anderen Wohnungen genau so?

Sonst einfach mal ein paar Tage in einem Zelt ohne allen leben?

Ich bin vor kurzem erst in diese Wohnung umgezogen und habe seitdem das Problem.

0
@SandyWalker

Dann kommen aber auch jede Menge anderer Ursachen in Betracht. Denn Strom würde ich da fast weglassen.

0

Und wie genau kann man dir jetzt weiterhelfen, klar geht das, kannst ja alles über Batterien laufen lassen, man kann auch teilweise umstellen.

Man kann auch vieles ganz abstellen, die Frage ist nur wie wird das Wasser bei euch umgewälzt so wie alles andere.

Infomaterial gibt es im Netz, Stichwort-Suche. Ob du alles umstellen kannst, so denke ich mal nicht, da die meisten Komfort-Menschen sind. Bin ich hier und da auch.

Das Wasser wird von der Heizung im Keller erwärmt, Herz und Kühlschrank müssten auf andere Energiequellen zurückgreifen. Ich lese gerade darüber, und es gibt wohl auch die Möglichkeit Gas als Energiequelle Für einen Kühlschrank zu verwenden. Im Camping Bereich gibt es dann Lösungen. Auch lese ich jetzt hier durch ein Mitglied davon, dass meine Arzt da eine Lösung für mich hätte. Mal schauen wie es dafür mich weitergeht. Schon mal vielen Dank für die Anregungen.

0

Batterie liefern aber auch Strom :-)! Es gibt aber auch Kühlschränke die mit Propangas betrieben werden und koch, backen, braten kann man auch mit Geräten die mit Propan betrieben werden, auch heizen kann man damit.

0
@Biberchen

man kann auch ohne Propangas kochen, dazu kann man sich selbst etwas basteln, Teelichterofen (YouTube: Bastelstube Teelichterofen, auf diesen Blumentopf je nach anderer Verbindung {basteln} kann man weiteren Topf richtigherum draufstellen {verbinden} und je nach Größe der Blumentöpfe kannst du Wasser kochen, Nudeln machen, Bulgur, Reis und was weiß ich nicht alles kochen und das witzige ist, wenn du erstmal am basteln bist, dann geht man in sämtliche Erweiterungen

https://www.youtube.com/user/kreativbastelstube

z. B., Blumentöpfe gibt es in den unterschiedlichsten Größen, man kann z. B. auch mit Sonnenenergie vieles umstellen damit meine ich nicht die Ramschalternative Solarenergie die mit Eniergiekonzernen um die Ecke kommt

Ich kann sogar mit einer Daunendecke, Klöße garen, man braucht nur entsprechendes Gefäß (Tupperware z. B. Siebservierer, man kann aber auch andere Plastikaufbewahrungsbehältnisse nehmen)

Propangas ist natürlich eine gute Alternative und auch eine sehr professionelle Hilfe aber ich möchte ja etwas verwenden, was super günstig ist (Teelichter kann man sich umrechnen 6 Cent x 6 Stück, je nach Größe der Vorrichtung insgesamte Brenndauer für 4 Stunden, 4 Stunden kocht man nicht durch plus Teelichter kann man selbst herstellen, Propangas kann ich nicht selbst herstellen)

1
@sindbadkaroL

Kochkisten sind ein uraltes Spiel und wurden schon im vorletzten Jehrhundert (auch zum Energiesparen) verwendet. Aber deine Teelichteridee ist fürn Po, der Energieinhalt von Paraffin ist viel zu gering um damit mittelfristig (außer im Notfall/Campingbereich) zu kochen. Deine Sonnenenergie (Parabolkocher) ist in unseren Breiten absolut nicht umsetzbar, das klappt an zehn Tagen im Jahr, wenn überhaupt.

0
@Ursusmaritimus

Teelichterenergie ist bewiesen, dafür gibt es Messungen. Wenn man nicht messen kann, dann ist dieses selbstverständlich für andere ungeeignet und von Camping hatte ich nicht geschrieben, das macht man zu Hause auf dem Tisch (ohne die Wohnung abzufackeln oder die Luftwerte zu verschlechtern)

Dafür das wir nur 10 Tage im Jahr Sonnenstunden haben (Helligkeit) sind wir dieses Jahr bei einer Steigerung bei insgesamt mindestens 30 Tagen zusätzlich... (von einem Parabolkocher hatte ich im Übrigen nicht geschrieben, der Bastler und seine Ideen sind nur so gut wie die Phantasie und der Umsetzungserfolg des Bastlers vorhanden ist, somit kann ich nur schreiben, liegt dieses bei dir nicht vor aufgrund deines Re-Tweets)

0

Es gibt den Drachenlord. Der lebt derzeit ohne Strom in Altschauerberg. Dürfte deutschlandweit bekannt sein.

Was möchtest Du wissen?