Gibt es heute noch Menschen die an die griechische/römische Mythologie glauben?

16 Antworten

ich glaube an die griechischen Götter. ich hab zwar früher an den evangelischen Gott geglaubt, aber dann fand ichs unlogisch. Gott sagt ja, dass er jedem Verzeiht und so, aber dennoch hat er Adam und Eva bestraft, hat den Hass, die Wut, das Böse und vieles mehr geschaffen, obwohl er ein ach so lieber Gott ist. Aber die griechischen Götter bestrafen uns und sagen nicht , das sie immer Lieb sind und so.Sie können immer sauer auf uns sein und können uns bestrafen, was ich auch logischer finde.

Wenn du aus diesem Grund deinen Glauben an Gott aufgegeben hast, dann hast du ihn total falsch verstanden. Das Bild, welches du von Ihm hast, ist ein Trugbild, das leider viele Christen haben. Gott kann sehr wohl zornig und strafend sein und das hat er oft genug gezeigt, wie man an vielen Stellen in der Bibel lesen kann. Du hattest wohl nur die Heilsverheißungen vor Augen, aber Gott hat sich nie als ein Gott ausgegeben, der die ganze Zeit lieb und freundlich ist. Und wenn du auf Logik setzt, dann bist du wahrlich in der falschen Religion, denn Glaube hat nicht zwangsläufig etwas mit Logik zu tun.

2

Bei mir ist es genau so, ich meine dieser „Gott“ zeigt sich in den Geschichten ja nur in Menschengestalt. Bei den griechischen gottheiten ist es ganz anders! Sie zeigen sich, haben Kinder und eigene Eigenschaften!

0

Ja, ich glaube daran. Bin aber immer noch am lernen. Die griechische Mythologie ist sehr komplex. Für mich schließt sie dabei den christlichen Glauben an einen Gott nicht aus. Ich finde es einfacher mich mit verschiedenen Problemen an verschieden Gottheiten zu wenden und nicht darauf zu vertrauen, dass mir immer der selbe hilft.

Klar, gibt es solche Menschen. Ich bin einer davon. An diese Götter zu glauben, ist viel attraktiver, da die griechischen Götter, viel menschlicher sind. Denke nur an Zeus´ Tächtelmächtel, an die ganzen Machtgezänke usw. Ich finde es besser, das sie menschnlicher sind, weil ich denke, das sie die menschlichen Bedürfnisse verstehen. Ein Über-Mensch wie der Gott der Christen hat doch keine Ahnung, was Menschen wirklich fühlen, außerdem bedeutet Menschlichkeit ja nicht nur Wollust, Gier, Hass und Verrat sondern hat auch gute Seiten wie Mitgefühl, Liebe und Güte. Besonders gut finde ich, das uns nicht vorgeschrieben wird, tue Jenes, glaube Dieses, sondern wenn du dieses oder jenes Ziel erreicht haben möchtest, musst du Dieses und Jenes tun. Es ist nicht dieses ständige Müssen und Sollen dahinter. Da ist mehr Platz für Individualismus und Meinungsfreiheit. Das erste Gebot der Christen ist es, du darfst nur an einen Gott glauben. Das schließt einfach zu viele Möglichkeiten aus, ist zu vereinnahmend. Ich halte mir lieber alle Möglichkeiten offen. Die Wahrscheinlichkeit das es "Gott" gibt, ist genauso groß, wie die, das die griechischen Götter existieren. Genauso gut, hätte aber auch ein fliegendes Spaghettimonster die Welt erschaffen können.

Ja finde ich auch :) glaube auch selber daran

0

Das irgendwo noch jemand daran glaubt...hm, schwer zu sagen, weil bei uns einfach alles so viel weiter entwickelt ist. Ich meine viele Sachen, wie zB die Metamorphosen (also die Verwandlungen von Menschen in Tiere, Pflanzen, Steine..,weil sie die Götter missachtet/ ausgenutzt haben), wurden ja nur aufgeschrieben, weil man es sich damals nicht anders erklären konnte, wie die Dinge entstanden sind usw. Heute ist man einfach viel, viel aufgeklärter. Bestimmt gibt es noch Menschen, die daran glauben. Ich persönlich finde die Mythologie einfach nur sehr, sehr spannend und faszinierend, aber ich glaube nicht dran ;)

Hi ja es gibt Leute die an die griechische Mythologie Glauben. Die Götter ( z.B Zeus Hades Poseidon ) waren oder sind Gefühlsvoller als der Gott der Christen . Sie hatten außerdem Kinder mit sterblichen was sie menschlicher macht. Ich selbst glaube an sie habe dennoch noch nie ein Opfer gebracht.

Ps: Jeder soll Glauben an was er will

Was möchtest Du wissen?