gibt es herzkrankheiten die das herz für eine zeit zum stillstand bringen und das herz dann aber von alleine wieder beginnt zu schlagen?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Moin,

es gibt diverse Herzerkrankungen, die zur Folge haben können, dass das Herz kurzzeitig aussetzt. Diese Erkrankungen sind allerdings sehr ernst, es handelt sich also nicht um Lappalien wie einen Schnupfen, den jeder einmal bekommen kann, ohne dramatische Konsequenzen befürchten zu müssen.

Ein Klassiker ist die AV-Dissoziation bzw. AV-Block III°. Dazu muss Folgendes erklärt sein: Die normale Reizbildung im Herz beginnt in einem Schrittmacherzentrum namens Sinusknoten, welcher sich im rechten Vorhof nahe dem Eingang der großen Körpervenen (der Hohlvenen) befindet. Beim Gesunden reist dieser Impuls durch die Vorhofmuskulatur, erregt diese und landet dann am sogenannten Herzskelett - das ist eine Struktur des Herzens, in dem, einfach gesagt, die Herzklappen verankert sind. Sie besteht aus Bindegewebsfasern, also Kollagenen, welche schlechte elektrische Leitfähigkeiten haben und so Vorhof und Kammer elektrisch voneinander isolieren. Es gibt allerdings eine Stelle, an der die Erregung vom Vorhof an die Kammer weitergeleitet werden kann - und das ist der AV-Knoten oder, um exakt zu sein, das His-Bündel. Da ich jetzt nicht zu tief in die Details eintauchen möchte bleiben wir bei dem AV-Knoten. Wenn dessen Zellen geschädigt werden (z.B. im Rahmen eines Herzinfarkts, sowohl akut als auch als Langzeitfolge) kann dessen Leitfähigkeit abnehmen oder - im schlimmsten Fall - wegfallen. Somit gelangen die Impulse aus dem Vorhof nicht mehr in die Kammer und diese zieht sich folglich auch nicht mehr zusammen. So entsteht dieser (kurze) Herzstillstand. Nun haben sich evolutionär Backup-Mechanismen entwickelt, die im Fall der Fälle das Überleben sichern sollen. Einer davon ist die Fähigkeit des His-Bündels, selbst eine Erregung auszulösen. Diese Funktion ist allerdings deutlich eingeschränkter als die des Sinusknotens und das Herz schlägt mit variabler Frequenz nur sehr langsam, mit ca. 30 Schlägen pro Minute. Auch das Einsetzen dieses Ersatzrhythmus ist z.T. erst spät, sodass das Herz auch gut mal ein paar Sekunden stillstehen kann. Wenn der Patient dadurch das Bewusstsein verliert, wird vom Adam-Stokes-Anfall gesprochen. Soviel zum AV-Block III°.

Es gibt noch weitere Erkrankungen, die hierzu führen können, bspw. bestimmte Formen der Herzrhythmusstörungen, wie die Torsade-de-Pointes-Tachykardie, die u.a. als Folge genetischer Erkrankungen, Vergiftungen oder Elektrolytstörungen auftreten kann. Manchmal, aber nicht immer terminiert sich diese Tachykardie, wie auch weitere Formen der pulslosen Kammertachykardie selbst. Nichtsdestotrotz ist bereits beim ersten Auftreten eine kardiologische Abklärung dringend geboten und nicht selten wird als vorbeugende Maßnahme ein implantierbarer Defibrillator (ICD) eingesetzt.

Häufiger hingegen ist das Sick-Sinus-Syndrome (SSS); eine Erkrankung, die durch Einschränkung bzw. Ausfall der Sinusknotenaktivität gekennzeichnet ist. In der Regel der Fälle besteht die Therapie in der Implantation eines Herzschrittmachers. Auch hier kann bei erstmaligem Auftreten - beim akuten Versagen des Sinusknoten - ein wenige Sekunden dauernder Herzstillstand bestehen, bis der Ersatzrhythmus einsetzt.

Eine zumeist weniger gefährliche Art der Herzrhythmusstörung mit sehr kurzem Ausfall der Herzaktion ist die Extrasystole. Dies betrifft sehr viele Menschen, tritt in unregelmäßigen Abständen selten mal auf und führt dazu, dass der Betroffene ein "Stolpern in der Brust" erlebt. Auf die Extrasystole folgt eine Pause in der normalen Herztätigkeit, die als "postextrasystolische Pause" bezeichnet wird. Diese umfasst nur den auf die Extrasystole folgenden Herzschlag, sodass nur ein normaler Herzschlag aussetzt, das Herz also nicht wirklich stillsteht - schon gar nicht für mehrere Sekunden. Die Extrasystole ist eine zusätzliche Herzaktion außerhalb des normalen Rhythmus und entsteht durch gesteigerte Aktivität einzelner Herzzellen. Solange diese Extraschläge nur gelegentlich und vereinzelt auftreten und ohne nennenswerte Auswirkungen auf die Kreislauffunktion sind können sie als harmlos betrachtet werden. Gehäuftes, komplexes Auftreten sollte kardiologisch abgeklärt werden.

Es gibt noch viele weitere Erkrankungen, die eine Störung des Herzrhythmus auslösen können; ich denke allerdings, dass die nun genannten Krankheitsbilder für den Anfang ausreichen.

Eines muss allerdings ganz klar sein: Wenn ein Herzstillstand besteht, dann darf nicht darauf vertraut werden, dass sich das Problem von selbst löst, sondern es muss umgehend eine Reanimation begonnen werden. Ein Herzstillstand kann einer Vielzahl von Ursachen zu Grunde liegen und in den meisten Fällen erledigt sich das Problem nicht von selbst, sodass der Betroffene ohne Reanimationsmaßnahmen diesen Herzstillstand mit Sicherheit nicht überlebt. 

Konnte ich deine Frage soweit beantworten oder ist noch etwas unklar? In dem Fall frag gern nochmal nach.

Lieben Gruß ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ja, das gibt es. Mein Vater hatte sowas. Er war manchmal aus heiterem Himmel einfach weg. Das Ganze dauerte nur ein paar Sekunden. Der Kardiologe hat dann tatsächlich "Ausrutscher" festgestellt. Ein Herzschrittmacher wurde eingesetzt und Ruhe war.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn du niest, passiert das durchaus, aber nicht für mehrere Sekunden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?