Gibt es Heilung für die Bipolare Störung bzw. Manisch-Depressive?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Unter einem Wunderheiler verstehe ich jemanden, zu dem man geht und der in einem für den Klienten undurchsichtigen Vorgang die Krankheit "wegnimmt". Dass solche Wünsche aufkommen, ist grundsätzlich verständlich, aber Krankheit und innere Zustände sind eine Aufforderung an die betroffene Person, einen inneren Wachstumsprozess zu durchlaufen, im Zuge der Heilung also etwas zu lernen.

Ich für meinen Teil bin vielen inneren Zuständen (auch solchen, die sich auf dem Körper niederschlugen) auf eine Weise begegnet, die dem gerade genannten Vorgehen entspricht, und habe mich dafür von einer schamanisch arbeitenden Heilpraktikerin begleiten lassen. Kassenärzte, die mir hätten helfen können, sind mir auf meinem langen Weg nicht begegnet, einfach, weil diese die Mechanismen des Lebens üblicherweise nicht verstanden haben; weil deren Verständnis dessen, was aktuell mit dem Patienten los ist, durch mangelnde Ausbildung der inneren Sinne (Hellsicht etc.) sehr eingeschränkt ist und weil sie auch nicht über die innere Kraft verfügen, auf belastende Zustände und Prozesse direkt Einfluss zu nehmen - die können nur danebensitzen und reden... und natürlich den Patienten mit Chemie vergiften, die er in den meisten Fällen nicht bräuchte, wenn er eine wirklich kompetente Person an seiner Seite hätte. Ich habe die schamanische Herangehensweise (ohne großes Tamtam, wie man es sich vielleicht vorstellt... einfach durch Kommunikation und Vermittlung zwischen den Welten auf medialem Wege) als sehr wirkungsvoll erlebt, weil man damit z.B. durch Traumata verlorene Seelenanteile direkt zurückholen kann - das plötzliche Auftreten in einem bestimmten Alter und die wechselnden Zustände sprechen dafür, dass Zustände wie die Deiner Bekannten darauf gut ansprechen könnten.

All dies schreibe ich natürlich aus meiner persönlichen Erfahrung, und ich hatte großes Glück, die genannte Heilpraktikerin zu finden, denn solche Menschen sind extrem selten und mit Therapeuten ist generell die ganze Bandbreite an Erfahrungen möglich. Ich möchte aber sagen, dass vom Ansatz her so ziemlich alles heilbar oder im Rahmen der zeitlichen Gegebenheiten (eine Lebensspanne ist für manches einfach zuwenig... es dauert dann etwas länger, Stichwort Reinkarnation) positiv beeinflussbar ist. Deine Bekannte braucht den richtigen Therapeuten, und wer auch immer das sein wird, mir ist keine wirklich effektive Methode bekannt, für die man nicht selbst aufkommen müsste.

Über die Erfolgsaussichten von Hypnose udn NLP allein kann ich Dir keine Auskunft geben... es kommt aus meiner Sicht auf die Gesamtkombination der Methoden an, die ein Therapeut als bestenfalls "rundes" Gesamtkonzept anbietet, um möglichst alle Bereiche abzudecken.

Bei mir wurde vor 3 Jahren eine bipolare Störung diagnostiziert und ich muss sagen das die Ärzte sehr wahrscheinlich falsch lagen. Trotz mehrfacher Erklärung meinerseits das ich die Symptome, die bei einer BS einhergehen nicht habe ( manisch-depressiv ) "Himmel hoch jauchzend, zu Tode betrübt, das habe ich nie gehabt und trotzdem wurde mir die Diagnose gestellt. Von Mai 2012-August 2012 war ich in der Felsenlandklinik in Dahn ( Hypnoseklinik ) die von den Krankenkassen gezahlt wird und seit dem geht es mir Super. Ich würde dir vorschlagen du und deine Freundin schaut euch mal die Homepage der Klinik an und ich kann nur sagen, das war das Beste was ich in den 3 Jahren an Therapie hatte. Alle anderen stationären Aufenthalte brachten absolut gar nichts (Medikamente tonnenweise) jetzt seit 6 Monaten keine mehr !!

erst einmal die Diagnose abklären lassen, selbst bei Bipolar gibt es viele Unterschiede, oder Zyklothymia....- Depressive Phase....viele Möglichkeiten, Schilddrüse und so weiter. Wenn es sich darum handelt kann es auch einmalig sein oder wiederkehren. Wie stark sind die Phasen? alles abklären lassen. Die Krankheit wenn sie so absolut sicher ist, kann medikamentös behandelt werden und mit Psychoedukation, Umgang damit lernen, heißt das. Der Ursprung ist meist multfakturiell, genetisch bedingt spielt oft eine Rolle. Der Gang zum Psychater ist sehr wichtig, desto früher man etwas unternimmt desto besser!

Warum ist man in einer Manie ein ganz anderer Mensch?

Ich hatte mein Leben lang chronisch schwere Depressionen und seit etwa einem Monat bin ich über euphorisch , muss mich ständig bewegen , habe ein enormes Selbstwertgefühl was ich zuvor nie hatte , esse kaum noch was , bin sportsüchtig geworden ( war davor mollig jetzt sehr schlank ) und ich war vorher sexuell devot und jetzt bin ich genau das Gegenteil . Sehr dominant nicht nur beim sex auch generell .. ich denke es ist eine Manie .. nur die Frage ist warum ist die durchgehend ohne depressive Pausen? Und vorallem warum ist man so anders in diesem Zustand ? Wie funktioniert das ???

...zur Frage

Hallo, ich bin bipolar, seit 10 Jahren gut auf Medikamente eingestellt. Bin ueber 60 Jahre alt. Hat jemand Erfahrungen was mit Bipolaren am Ende passiert?

Bin bipolar, seit 10 Jahren gut auf Medikamente eingestellt. Ich weiss dass ein guter Prozentsatz Suizid unternimmt. Wie sind die Chancen dass ich den Rest meines Lebens (bin 65) ohne Probleme und selbstaendig leben werde ? Ich weiss, es gibt da auch leichte, mittlere und schwere Faelle..

...zur Frage

Wie kommt man aus einer Manie wieder raus und kann man das mit 26 das erste mal kriegen?

Ich bin 26 und hab mein Leben lang psychische Probleme gehabt , hauptsächlich Depressionen und Ängste . Nun ist es das andere extrem und das schon durchgehend seit einem Monat . Ich dachte erstmal vllt bin ich einfach nur happy und die Depression ist mal weg bzw ich genieße das ja auch .. aber andererseits mach ich mir sorgen . Ich erkenn mich selber nicht mehr wieder .. als wenn ich nicht mehr die alte bin . Wie kann sowas denn mit 26 erst das erste mal auftreten ? Geht das überhaupt ? Ich war mehrmals in Kliniken früher wegen der Depression . Sollte ich mit der Manie auch ins Krankenhaus oder die extreme Energie nutzen und einen tollen Job suchen ..?

...zur Frage

Bipolare Störung Rapid Cycling Tipps?

Hallo! Ich bin 16, seit einigen Wochen in einer Klinik, und bipolar. Ultra Rapid Cycling. Alles diagnostiziert, keine Sorge :)

Ich wollte mich hier nur mal austauschen, was andere Betroffene so machen, wenn es in eine bestimmte Phase geht. All zu viel lerne ich in der Klinik leider nicht.

Was könnte ich also machen, wenn ich z.B in die Hypomanie gehe? Also sowas, dass ich dann in keine Depression bzw. extrem schlechte Stimmung (kaum noch ansprechbar) verfalle, sondern meine Stimmung halbwegs STABILISIERE?

Medikamente, ich weiß. Die Ärztin da würde mir welche geben, meint aber noch dass wir erstmal alles mit normaler Therapie und Skills versuchen sollten :)

Danke!

...zur Frage

Ist das noch normal: Freundin mit bipolarer Störung hat mitten in der Nacht den Drang Sport zu treiben?

Sie hat mitten in der Nacht um 1 oder 2 Uhr Bewegungsdrang und geht dann teilweise bis zu 4 Stunden Wandern, Joggen oder einfach nur spazieren. Sie hat Schlafstörungen und ist meistens wenn sie eine Hochphase hat die ganze Nacht lang wach und benötigt pro Tag nur 5-7h Schlaf. Sie hat halt Bewegungsdrang und ist jetzt schon ziemlich oft wenn es morgens hell wird gleich mit dem Rad gefahren und war draußen. Letztes Jahr hatte sie auch schon so eine Phase und ist dann auch wirklich im Juni wenn es schon um 4 Uhr hell wird jeden Tag 1-2h Rad gefahren. Was hat das zu bedeuten/ kennt ihr das auch und habt damit Erfahrung?

...zur Frage

Himmelhochjauchzend/zu Tode betrübt: Welche Arbeit passt auf folgenden Gemütszustand?

Ihr kennt dass vielleicht: Wenn man sehr gut gelaunt ist packt man die Dinge physisch an, kann gut harte körperliche Arbeit verrichten, ist kontaktfreudig, gesellig, ist bereit die Dinge anzupacken. Wenn man gelassen und vielleicht sogar bisschen schlechter gelaunt ist, dann kann man sich, zumindest meiner Meinung nach, besser konzentrieren und kreative Dinge erledigen.

Ich bin meistens ausgeglichen aber manchmal, eher selten aber dafür etwas mehr gut gelaunt als sonst, euphorisch. Ich bin seit ich klein bin eher alleine und kann auch mal gerne alleine sein. Nur in den Phasen bin ich dann gesellig, ziemlich gesellig sogar.

Das Problem: normalerweise, also meistens, bin ich lieber für mich alleine mag die Ruhe bin bisschen kreativ. Die Euphorie ist dann genau entgegengesetzt und ich kann nicht einmal kreativ sein oder über das Leben nachdenken weil ich viel zu hektisch bin und aufgedreht.

Bitte denkt nicht dass ich mir nicht selber genug Gedanken darüber mache welche Arbeit für himmelhochjauchzend/zu Tode betrübt am besten geeignet wären. Geht es hier jemanden genauso? Welche Tätigkeit lässt sich damit am besten vereinbaren?

Ich freue mich über eine kurze Antwort.. . Wenn denn so spät noch wer wach ist ^^

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?