Gibt es gute Argumente für die Legalisierung aller Drogen?

14 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Eine legalisierung weicher Drogen wäre sicherlich sinnvoll. Aber harte Drogen zu legalisieren wäre ein absoluter Rückschritt.

In der Zeit der Opiumkriege hat halb China Opium geraucht, mit der Folge das ein Großteil der Bevölkerung so süchtig war, daß sie nicht mehr arbeiten konnten. Der Schaden für die gesamte Sozialisation dieses Volkes war so enorm, das es ein halbes Jahrhundert gedauert hat, sich davon zu erholen.

Wenn, dann sollten harte Drogen nur unter bestimmten Voraussetzungen von einem Arzt verschrieben werden dürfen, unter staatlicher Kontrolle.

Bei Heroinsüchtigen wird ja auch mit Methadon behandelt und es hat sich gezeigt, daß dies die wirksamste Therapie gegen Heroinsucht ist. Da würde es mich nicht wundern, wenn man auch mit der Originalsubstanz gleiche Erfolge erzielen könnte.

Andere harte Drogen und deren Sucht sind leider nicht so ohne weiteres mit der Verschreibung einer Ersatzdroge zu behandeln, da diese schwerwiegende Nebenwirkungen bei langem Dauergebrauch aufweisen.

Was  mich an der momentanen Drogenpolitik extrem stört, sind die langen Strafen. Es trifft immer nur die kleinen, die sebst Opfer sind. Gerade hier in Bayern ist es besonders schlimm. Da werden Drogenkonsumenten behandelt wie die Juden vor 50 Jahren.

Die verdammten Bullen freuen sich auch noch, wenn sie jemanden mit ein paar zehntel Gramm erwischen.

ich bin für eine vollständige legalisierung.

das darf dann natürlich nicht so besch issen laufen, wie es aktuell mit (der harten droge) alkohol gemacht wird. also keine werbung, nicht im rewe an die kasse stellen, nicht ab 16 jahren für ein taschengeldbetrag an jeder ecke zu erhalten,...

--> mindestens ab 18, einen "drogenführerschein", nur in speziellen fachgeschäften,...

die menschen sind individuell nicht ganz so dumm wie man meinen könnte. (kollektiv dafür um so dümmer...)

mit aufklärung und prävention würden der konsum mMn nicht steigen. die paar die trotzdem lieber dauernd drauf sind, die sind das auch jetzt schon. nur mit enormen schäden durch streckmittel und beschaffungskriminalität.

Ich finde es wirklich schwer einzuschätzen ob der Konsum von Heroin und so steigen würde...aber den Menschen die jetzt schon stark abhängig sind würde es wirklich schaden, da mir der Legalisierung auch der Preis sinken würde 

0

1. Der Mensch sollte die volle Verantwortung für seinen Körper tragen und auch entscheiden dürfen, was er damit macht, solange er niemandem anders schadet. Beispielsweise dürfte unter jegelichem Drogeneinfluss kein Auto gefahren werden (wie auch momentan bei Alkohol)
2. Man wüsste genau, was drin ist, sie sind reiner und nicht gestreckt. Ein Beispiel ist Cannabis: Es ist auf keinem Fall tödlich und kann nicht überdosiert werden. Wenn es jedoch mit Blei oder Haarspray gestreckt ist, kann es sogar tödlich sein.
3. Der Staat könnte aufhören die mehreren Milliarden Euro pro Jahr für das Verbot von Drogen auszugeben und das mit dem hohen Steuern für Drogen erhaltene Geld für Prävention ausgeben und Abhängigen somit zu helfen.
4. Die Industrie könnte ebenfalls davon profitieren, indem Drogen hergestellt werden. Neue Arbeitsplätze entstünden.

5. Der Schwarzmarkt, der zu über 50% aus illegalem Drogenhandel besteht würde sich "reduzieren"

0

Cannabis Legalisierung UN ?

Cannabis kann doch eigentlich nur richtig legalisiert werden , wenn das Einheitsabkommen über die Betäubungsmittel der Vereinten Nationen geändert wird . Oder ? das ist doch auch ein Hauptgrund weshalb die CDU nicht legalisieren will . weil sie nicht gegen diesen vertrag verstossen wollen .

...zur Frage

Hat jemand irgendwelche nicht absolut schwachsinnigen Argumente gegen die Legalisierung von Cannabis?

Ich habe das Gefühl das viele dagegen sind, doch niemand Argumente hat.

...zur Frage

Alle existierende Drogen legalisieren?

Heroin, Meth, Cannabis, etc. - sollte man alle Drogen legalisieren und staatlich lizensierte Drogengeschäfte errichten, die nicht nur vor den Folgen warnen, sondern auch den Gewinn in den Steuertopf werfen. Hinzu käme noch die reguläre Mwst., die die Einnahmen in den Staatshaushalt zusätzlich erhöhen könnten. Sollte man deshalb alle Drogen konsequent legalisieren?

...zur Frage

Cannabis Legalisierung - Gegenargument?

Hey Leute,

ich habe in den kommenden Tagen eine Debatte zur Legalisierung von Cannabis, in der ich die Pro-Seite vertrete. Argumente habe ich und jetzt suche ich Gegenargumente zur Entkräftung von Argumenten der Kontra-Seite. Einige habe ich schon, jedoch habe ich ein Kontra-Argument, das sicherlich aufgeführt wird und das ich echt nicht zu entkräften wüsste. Hättet ihr ein Argument gegen das folgende Kontra-Argument, welches dem standhalten oder es sogar übertreffen kann?:

Wenn Cannabis legalisiert wird, folgt auch die Legalisierung härterer Drogen. Diese kann nach gewisser Zeit dann ebenso eintreffen, wodurch die Legalisierung von Cannabis "nur der Anfang" wäre.

Ich danke euch hiermit schon mal für eure Hilfe :)

...zur Frage

Was kann ich noch ergänzen (Drogen)?

Hallo, was fehlt euer Meinung nach noch?

Crack, Cannabis, Marihuana, Ecstasy, Crystal Meth, Tilidin, Speed, Kokain, Heroin, GHB, LSD, Spice, Magic mushrooms, PCP, Codein, Opium, Methadon, Morphium

Schreibt bitte, was unbedingt noch auf die Liste muss.

Danke im voraus. ❤️

...zur Frage

Stimmt dieses Zitat zum Thema "Legalisierung/Entkriminalisierung von Drogen"?

"Wer nicht für eine Legalisierung oder Entkriminalisierung von Drogen ist, hat sich nicht genügend mit dem Thema beschäftigt." (Simon Ruane)

Der Otto Normaldrogengegner verschließt sich ja gern vor jeglicher Diskussion und wimmelt sofort mit Sätzen wie "Es ist verboten, da gibt es nichts zu diskutieren!" ab.

Daher meine Frage. Stimmt dieses Zitat? Würde man zwangsläufig, nach logischen Gesichtpunkten, immer zu dem Schluss kommen, Drogen müssen legalisiert bzw. entkriminalisiert werden?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?