Gibt es Gott wirklich also den aus der Bibel?

Abcdef - (Religion, Gott)

26 Antworten

Hallo fanvontmo,

Glaube hat immer etwas mit innerer Überzeugung zu tun und lässt sich niemals beweisen (zumindest nicht im dem Sinne, dass andere gezwungen sind, die gleiche Überzeugung anzunehmen). Dennoch gibt es für viele gute Gründe an einen Gott zu glauben. Einige davon möchte ich nachfolgend einmal darlegen.

Mein Glaube an einen Schöpfer (so wird er ja auch in der Bibel dargestellt) wird durch vieles gestützt, was eigentlich jeder sehen und beobachten kann: die Dinge in der Natur und auch wir Menschen selbst. Vor allem wenn man in die Details geht, erkennt man, welch überragende Intelligenz hier am Werke war!

Was mich besonders fasziniert ist die Zellforschung. Modernen Forschungen zufolge ist es gelungen, selbst die kleinsten Details zu erkennen und deren Funktionsweise zu verstehen. Kurz gesagt, gleicht die Zelle einer ummauerten Stadt mit Ein-und Ausgängen, Kraftwerken, Produktionsanlagen, einer Kommandozentrale uvam.

Sie ist also, obwohl winzig klein, ein komplexes Gebilde, das ein großes Maß an schöpferischem Können erkennen lässt. Faszinierend finde ich auch die Konstruktionsmerkmale gewisser Lebewesen. Diese sind so fein ausgeklügelt, dass es sogar einen Forschungszweig der Wissenschaft gibt, der sich ausschließlich damit beschäftigt und die Verwertbarkeit und Anwendbarkeit für die Industrie prüft, die Biomimetik.

Es ist aber nicht nur die Natur, die mich von der Existenz eines Gottes überzeugt. Eines der wichtigsten und faszinierendsten Werke Gottes ist sein geschriebenes Wort, die Bibel (sie wurde zwar von Menschenhand geschrieben, doch ihre Schreiber verweisen auf den eigentlichen Autor, Gott).

Auch hierin liegt für mich ein überzeugender Beweis. Zum einen ist die Bibel zeitlos, d.h. ihre Leitlinien und Grundsätze sind, obwohl schon so alt, immer noch anwendbar und zeugen von großer Weisheit. Zum anderen erweisen sich ihre Aussagen bei näherem Hinsehen immer als wahr und genau. Das sind eindeutige Merkmale ihres göttlichen Ursprungs.

Ich beschäftige mich schon viele Jahre mit der Bibel und bemühe mich danach zu leben. Aus meiner eigenen Erfahrung kann ich sagen, dass es nur Vorteile bringt, sich nach ihr auszurichten. Durch sie hat mein Leben Sinn und Zweck bekommen und ich bin glücklich trotz nicht ganz so idealer äußerer Umstände. Die Bibel hat mir vor allem in Krisenzeiten geholfen, immer einen klaren Blick zu behalten und die Hoffnung nicht zu verlieren. Außerdem konnte ich in alle diesen Jahren beobachten, wie es sich auswirkt, wenn viele andere Menschen das gleiche tun.

Gottes Wort hat z.B eine enorm vereinigende Kraft hat! Das kann man daran erkennen, dass Millionen Menschen aus sämtlichen Nationen, Rassen und Sprachen friedlich miteinander umgehen und zusammenarbeiten. So ist eine große internationale, multikulturelle Familie entstanden, in der es weder Hass, Unehrlichkeit, Mord, Diebstahl, Geldgier, Betrug u.ä. gibt und in der Selbstlosigkeit und Liebe die treibenden Kräfte sind. So etwas könnte niemals durch menschliche Weisheit zustande kommen!

Abschließend möchte ich noch einen sehr wichtigen Punkt nennen: Gott ist für mich in meinem persönlichen Leben erfahrbar. Obwohl ich ihn nicht sehen und anfassen kann, habe ich dennoch eine persönliche Beziehung - eine Freundschaft - zu ihm aufgebaut.

Diese enge Verbundenheit ist keine Illusion, sondern beruht auf realen Erfahrungen, die ich mit Gott gemacht habe. Mehr als einmal habe ich erlebt, dass Gott mir in wirklich ausweglos erscheinenden Situationen Auswege geschaffen hat. Er hat mir immer wieder Mut gemacht, wenn ich betrübt war und ich durfte seine Kraft und seinen Trost verspüren.

Das ist in sehr komprimierter Form das, was mich davon überzeugt, dass es wirklich einen Gott gibt. Es steht im Grunde jedem der Weg offen, solch eine Überzeugung zu entwickeln, wenn er sich ernsthaft, ehrlich und eingehend mit diesem Thema beschäftigt.

LG Philipp

Ich glaube an Gott, ich bin Christ.

Ich glaube, dass diese Welt durchdacht und geplant wurde, ich glaube nicht, dass die Erde "einfach so" entstanden ist. Auch gibt es die Meinung, dass für den Urknall ein Eingreifen von Gott nötig ist.

Auch gibt es Wunder, die von Ärzten untersucht werden. Wenn es keine wissenschaftliche Erklärung gibt, warum ein Mensch gesund wurde, dann wird das Wunder auch bestätigt. Die Ärzte wissen auch nicht immer, dass ihre Untersuchungen für die Kirche sind.

Ich glaube auch an ein Leben nach dem Tod. Sie können im Internet nach "Mädchen begegnet Jesus" und "Wissenschaftler Nahtoderfahrung Buch" suchen (ohne Anführungszeichen). Das sind Gründe, um an Gott und an ein Leben nach dem Tod zu glauben.

Ich habe auch Sachen erlebt, die meinen Glauben gestärkt haben.

Vor allem gibt es viele Menschen, die mit Übel aller Art bishin zur Hölle drohen oder sogar in blinde Wut geraten, wenn man ihre Hirngespinste nicht glauben will oder ihnen darlegt, daß es einen derart in sich widersprüchlichen Gott, wie sie ihn definieren, nicht geben kann.

Immerhin wird es wohl eine Ursache dafür geben, daß es überhaupt etwas gibt und nicht einfach nur nichts. Eine solche Ursache mangels besserer Beschreibung "Gott" zu nennen, wäre dann ok.

Andererseits gibt es aber auch Menschen, die fest davon überzeugt ist, daß aus gar nichts und ohne Ursache etwas entstehen kann.

Da bleibt es dann jedem selbst überlassen, was er für das Wahrscheinlichere hält. Ersatzweise irgendwelche einmal aufgetretenen Hirnsensationen/Geistessensationen (egal, ob mit Kiffen oder ohne) als Beweis für Unbeweisbares heranzuziehen, halte ich jedoch für daneben geraten, ganz gleich, von wie vielen Vorgängergenerationen sie auch aufgeschrieben oder weitergesagt sein mögen.

Was möchtest Du wissen?