Gibt es ganz und gar unkreative Menschen?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Das sind erste Anzeichen von Unfähigkeit. Viele Sachen sind für sehr viele Leute kognitiv unmöglich. Das will man aber ungern zu geben und daher kleidet man es unter "fehlende Kreativität".

An sich ist es jedoch an Mangel an Fähigkeit und Expertise.

Ich finde Kreativität und Innovation sind Buzz Wörter die einen Sinn vorgeben aber keinen mehr haben.

Neues zu schaffen ist sehr sehr schwierig. Man kann folgendes machen

  • Versuchen bereits bestehendes zu kopieren. Immer bessere Kopien anzufertigen. Siehe China.
  • Auch eigene Werke zu kopieren und stellenweise zu verändern
  • Anleitungen suchen und befolgen wie man gut kopieren kann
  • Wenn das einigermaßen sitzt ein paar Experimente machen und sich an schwierigere Sachen rantasten

Einen Flow Zustand zu erreichen ist sehr schwierig. Zu viele Dinge müssen da passen, und von den meisten hat man sowieso keine Ahnung. Das Anforderung und Fähigkeit optimal übereinstimmen ist zwar schön aber ebenso unnütz. 

Es ist realistischer davon auszugehen dass man vielleicht zu 1% seiner Tätigkeiten in einem zufälligen Flow Zustand ist. Und in den restlichen 99% ist es die reinste Hölle.

Was man uns jedoch verkaufen will ist das genaue Gegenteil. 99% Flow ohne jede Anstrengung und nur 1% anstrenged und undankbar.

Wenn man sich alle möglichen Creators ansieht wird man feststellen das sie nur von einander kopieren und das da kaum jemand neue Impulse zu bieten hat. Im Erfinden ist der Mensch ganz schlecht aber dafür sehr gut im Nachmachen.

thelizardking87 01.07.2017, 13:05

So kann man doch aber auch nicht argumentieren.

0

Meine Schwester sagt immer selbst von sich, dass sie völlig unkreativ ist. Sie sagt, ihr fehlen die Ideen und sie hat dafür kein Händchen. In bestimmten Fällen greift sie dann immer auf mich zurück. ;-))

Allein dein Schreibstil zeigt doch, dass du durchaus eine kreative Ader zu haben scheinst. Ich habe auch häufiger Ideen und Gedanken,die man theoretisch auch umsetzen könnte, wofür ich allerdings zu faul oder ungeduldig bin. Das schmälert meiner Meinung nach aber nicht den kreativen Charakter dieser Dinge.

Das schlimmste ist, Kreativität erzwingen zu wollen. Das kann nicht funktionieren und führt meistens zu unzufriedenstellenden Ergebnissen, die die Motivation rauben.

Der Begriff Kreativität kommt aus dem Latein und bedeutet schöpfen, schöpferisch sein, etwas kreieren können, neue Ideen oder auch Lösungen eines Problems können kreativ sein. 

Jeder Mensch ist in irgend einer Form kreativ, mal mehr mal weniger.

Falsch interpretierte Begriffs-Erklärungen setzen Kreativität fast nur mit einem künstlerischen Akt in Verbindung, was eigentlich falsch ist. 

Kreativität zieht sich durchs ganze Leben, man ist immer wieder gefordert kreative Lösungen, Veränderungen zu finden.

Klar gibt es diese Art Menschen.

Menschen, die kein zweizeiliges Gedicht zustande kriegen, künstlerisch schon am Strichmännchen scheitern und selbst aus einer Triangel keinen geraden Ton rauskriegen.

Ist so.

So, wie es Leute gibt, die technisch eine Null sind, oder nicht Auto fahren können, oder solche, die in der Küche nicht zu gebrauchen sind und sogar Wasser anbrennen lassen.

Ich selbst bin der Meinung, man muss nicht alles selbst können und jedes Defizit aufarbeiten und wegtrainieren.

Ist nicht sinnvoll. Wer bspw. das Talent hat zum Singen, der bringt es mit etwas Übung zum wirklich tollen Sänger.
Jemand, der nun mal nicht singen kann, der strampelt Monate unter Schweiß und Tränen und kann es immernoch nicht richtig.

Besser, man investiert in seine Talente. Da ist die Anstrengung geringer und die Ausbeute größer. Und einem vergeht nicht so schnell die Lust.

Wäre doch Verschwendung, wenn ein "Ronaldo" sich immernoch im stillen Kämmerlein mit der Blockflöte rumquälen würde, oder..?

Grüße, ------>

Wenn ich male, krizzel ich einige Blätter voll, bis ich mal auf eine Idee komme. Oft passiert auch gar nichts. Das ist dann eben so und kommt oft dann vor, wenn ich mir extra Zeit dazu nehme.

Mit der Musik ist es Ähnlich, auf wirklich neues, was cool klingt, komme ich meistens spontan beim Jammen mit Anderen. Deswegen läuft inzwischen immer ein Aufnahmegerät mit, sonst gehen die guten Ideen schnell verloren.

Kreativität kann man eben nicht erzwingen, für mich gibŧ es sie nur in einem ungezwungenen Rahmen.

Ich denke, dass du dich zu sehr unter Druck setzt. Du solltest das ganze komplett ohne Erwartungen angehen. Ich habe auch schon Stunden gemalt und das Ergebnis war für die Tonne, obwohl es gut anfing. Das passiert eben und ist teil des Prozesses, weswegen man es nicht als Scheitern oder Misserfolg werten sollte.


Du verstehst die beiden Gedankengänge nicht? Also in dem Fall "Das sollte umbedingt mal jemand machen" überlegst du dir was du willst oder braucht und jemand anderes tun sollte - das sind die guten Ideen - aber Faul.

Der andere Gedanke ist "Was könnten andere gut finden" und der ist falsch, da du das nicht wissen kannst.

Was möchtest Du wissen?