Gibt es für mich eine gute Berufsalternative?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Führe dein Studium ordentlich weiter, bis du einen brauchbaren Abschluss hast. In dieser Zeit kannst du Hochschulsport betreiben.

Danach suche dir einen Job, der zu deiner Ausbildung passt.

Und betreibe Boxen als Amateur. Du kannst dich ja auch im Boxsport weiterbilden und zB einen Trainerschein machen und/oder Fitnesslehrer werden und dann im Boxbereich weiter aktiv werden. Eventuell ein eigenes Boxstudio eröffnen.

Das mit dem "Profiboxer" lass mal lieber bleiben. Vielleicht informierst du dich mal zum Thema "Chronisch traumatische Enzephalopathie".

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

Ich würde dir sehr davon abraten eine Laufbahn als "Profisportler" einzuschlagen. Ich selbst komme aus dem Judo und kämpfe auch sehr gern und Olympia oder WM kp wäre mega cool aber dahin kommen nur die wenigsten. Bin selbst nur "Hobby"-Wettkämpfer. Es gibt viele Berufe die mit Sport zutun haben, allerdings meist schlecht bis mäßig bezahlt.

Im Profisport musst du immer dran denken, dass dich eine Verletzung "arbeitslos" machen kann. Würde dir raten das Hobbymäßig weiterzumachen aber dir eine Ausbildung zusuchen oder dein Studium weiterzumachen.

Gruß Tobi

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?