Gibt es für eine Änderungskündigung Fristen zu beachten - wie bei einer "normalen Kündigung" einer Wohnung?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Änderungskündigungen gibt es nur im Gewerbemietrecht und dort sind die gesetzlichen Kündigungsfristen gem. § 580a 2 BGB zu beachten.

Vorausetzung für die Änderungskündigung ist ein unbefristeter Mietvertrag.

http://www.mietrecht.org/gewerbe/gewerbemietrecht-mieterhoehung-ueberblick-fuer-mieter-und-vermieter/

Nach der Trennung verbleibt meine Frau in der bislang gemeinsamen Wohnung (der Mietvertrag ist von uns beiden unterschrieben).

Eine Änderungskündigung ist bei einem Wohnraummietvertrag nicht möglich.

Da die Eheleute einen gemeinsamen Mietvertrag haben, müssen sie entweder den gemeinsamen Mietvertrag zusammen kündigen oder alle Beteiligten (Vermieter und beide Mieter) stimmen Deiner Entlassung aus dem gemeinsamen Mietvertrag ausdrücklich zu.

Allerdings hat der Vermieter keine gesetzliche Verpflichtung mit Deiner Frau allein den Mietvertrag fortzuführen; er könnte ihr auch einen neuen Mietvertrag zu geänderten Konditionen anbieten. Er ist auch nicht gesetzlich verpflichtet Deiner Entlassung aus dem gemeinsamen Mietvertrag zuzustimmen.

Eine alleinige Kündigung (von Dir) wäre unwirksam, da ihr gegenüber dem Vermieter als eine Mieterpartei agiert.

1

Auszug aus:

http://www.frag-einen-anwalt.de/Anfrage-Aenderungskuendigung-Privater-Wohnraummietvertrag---f265269.html

Bei Wohnraum gibt es keine Änderungskündigung, sondern allenfalls eine zweiseitige Vertragsänderung.
Ausnahmen sind die
- sogenannte Verwertungskündigung (er Vermieter durch die Fortsetzung des Mietverhältnisses an einer angemessenen wirtschaftlichen Verwertung des Grundstücks gehindert und dadurch erhebliche Nachteile erleiden würde; die Möglichkeit, durch eine anderweitige Vermietung als Wohnraum eine höhere Miete zu erzielen, bleibt aber gerade hierbei außer Betracht) und
- Kündigung wegen Eigenbedarf (der Vermieter die Räume als Wohnung für sich, seine Familienangehörigen oder Angehörige seines Haushalts benötigt)

Änderungskündigungen gibt es im Mietrecht nicht.

Entweder wird der Vertrag komplett gekündigt und ein neuer abgeschlossen oder der bestehende Vertrag wird mit Zustimmung aller Beteiligten geändert/ergänzt.

Worum genau geht es denn?

Nach der Trennung verbleibt meine Frau in der bislang gemeinsamen Wohnung (der Mietvertrag ist von uns beiden unterschrieben).

0
@dankefuerdenrat

Da reicht eine Änderung (Vertragsentlassung einer Person) des Vertrages. Sofern denn auch der Vermieter einverstanden ist.

Das kann zu jedem x-beliebigen Datum gemacht werden. Fristen gibt es da nicht.

Ist der Vermieter nicht einverstanden Dich aus dem Vertrag zu entlassen bleibt Euch nur die gemeinsame Kündigung des kompletten Vertrages.

Andererseits kann das verhindert werden wenn im Scheidungsverfahren, sofern eine Scheidung geplant ist, Deine Frau Antrag auf Zuweisung der ehelichen Wohnung stellt.

Dagegen kann der Vermieter nichts machen.

Allerdings bleibst Du so lange im Vertrag und dem Vermieter gegenüber haftbar.

0

GmbH Liquidator Kündigung

Hallo ,

kann ein Liquidator der beim Notar eingetragen ist während der Liquidation einer GmbH kündigen ?

Und wenn ja welche Fristen hat der Liquidator dabei zu beachten ?

Gruß vettel06

...zur Frage

Änderungskündigung zu Ungunsten des Arbeitnehmers

Hallo ihr Lieben

Bei meinem Mann in der Firma sollen Änderungskündigungen ausgesprochen werden, die auch ihn betreffen. Er selbst sitzt da im Betriebsrat, scheint aber der einzigste zu sein, dem das nicht passt. Der Betriebsrat ist in dieser Firma nur eine Farce. z.B. wurde die Ankündigung den Arbeitgebern mit "Die Geschäftsführung und der Betriebsrat haben vereinbart, ......) ohne dass die Betriebsräte was davon wussten. Einzig der Betriebsratpräsident hatte wohl Kenntnis davon.

Kündigungsgrund: Im bestehnden Arbeitsvertrag steht geschrieben: Fixlohn brutto für 40 Stunden/Woche, wenn Schicht gearbeitet wird 37,5 Stunden/Woche zum gleichen Lohn.

Bis jetzt wurden 40 Stunden in Gleitzeit gearbeitet.

Nun sollen aber die Schichten auseinandergezogen werden woraufhin die Arbeitnehmer auf die 37.5 Stunden gehen müssten. Das allerdings will der Arbeitgeber nicht. Der Arbeitsvertrag soll dahingehend angepasst werden, dass die Arbeitnehmer 40 Stunden Schicht arbeiten und zwar ohne Schichtzuschlag und gegebenenfalls Nachtzuschlag weil eventuell bis 24 Uhr gearbeitet werden soll.

Für mich klingt das nach Ausbeute der Arbeitnehmer. Ist das überhaupt rechtens?

Dann was meinen Mann betrifft. Da er dieses Jahr noch im Betriebsrat sitzt ist er unkündbar. Danach ist er noch für 2 weitere Jahre schwer kündbar. Darf der Arbeitgeber denn geben ihn überhaupt so eine Änderungskündigung ausprechen, oder ist die dann nichtig. Der Grund ist ja nun nicht, dass er betriebsschädigend arbeiten würde, oder geklaut hätte oder so. Also meiner Meinung nach kein schwerer Grund.

Ausserdem arbeitet er schon weit 18 Jahren in dem Betrieb. Hätte er gegebenenfalls eine Abfindung zugute? Oder zumindest eine verlängerte Kündigungsfrist?

Ich werde mich bestimmt auch noch bei der Rechtschutzversicherung schlau machen. Aber es wär toll, wenn vielleicht schon der eine oder andere Tipp kommt. Einen Klage die wir dann auch noch bezahlen müssten, können wir uns leider nicht leisten.

Vielen Dank schonmal für eure Antworten.

...zur Frage

Kündigung wg Eigenbedarf - Fristen?

Sehr geehrte Damen und Herren,

wir haben am 09.12.2017 eine Kündigung wegen Eigenbedarf erhalten mit der Begründung, dass die Tochter im Februar ein Kind erwartet und anschließend in unsere Wohnung einzieht. Die Kündigung wird auf den 31.05.2018 wirksam. Die mündliche Begründung des Vermieters war, dass wir mehr Zeit haben, eine Wohnung zu finden.

Bei uns ist der Wohnungsmarkt extrem schlecht und in unseren Ort (inkl. Teilorten) gibt es seit 4 Monaten keine ausgeschriebene Wohnung.

Nun haben wir über Kontakte eine Wohnung erhalten in die wir zum 01.03.2018 einziehen können. Ich habe am 21.01.2018 den Vermieter schriftlich darüber informiert, dass wir nun eine Wohnung gefunden habe und zum 01.03.2018 ausziehen werden.

Unser Vermieter besteht nun drauf, dass wir bis Ende Mai in der Wohnung bleiben und auch Miete zahlen weil seine Tochter den Nachwuchs erst im Februar bekommt. 

Dazu mussten wir leider auch erfahren, dass alle anderen Vermieter über unsere Kündigung informiert wurden die Wiederrum diese Thematik in dem Ort verbreitet haben, was ebenfalls nicht wirklich unsere Intension war. 

Haben wir nun eine Möglichkeit, zum 01.03 die Wohnung zu verlassen oder müssen wir 3 Monate doppelt miete zahlen?

...zur Frage

Neuer Mietvertrag bei Zuzug einer Person in Mietwohnung?

Muß bei Zuzug einer Person, bzw. Auszug einer Person ein neuer Mietvertrag gemacht werden. Der Vater der Mieters zieht neu mit in die Wohnung ein? Wenn ein neuer Mietvertrag gemacht werden muss, ändern sich da gesetzliche Fristen z.b. Kündigung?

...zur Frage

Kündigungsfrist bei Änderungskündigung die gleiche wie bei normaler?

Jemand ist 21 Jahre im Betrieb, hat bei einer "normalen" Kündigung eine Kündigungsfrist von 7 Monate.

Zählt diese auch bei einer Änderungskündigung? Wenn der Arbeitnehmer die Veränderung bzw den Vertrag nicht unterschreiben möchte / kann (finanziell und leistungsfähig).

Wie sieht es dann zwecks Jobzenter aus Für ALG 1?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?