Gibt es für diesen Glauben eine Bezeichnung?

18 Antworten

Ich denke, das sind 2 deutlich verschiedene Gruppen. Leute, die an Geister glauben, hängen dem "Spiritismus" an, sind also "Spiritisten". In Schweden habe ich das mal gesehen, dass zu einer Séance (seans), also einer Geisterbeschwörung eingeladen wurde (ich bin natürlich nicht hingegangen, ich hab nur die Einladung gelesen). Man könne dort z.B. mit verstorbenen Verwandten in Kontakt treten.

Die Sache mit den Paralleluniversen ist so eine Sache. Mitunter könnte man dies sogar einer etwas exotischen Variante der Physik zuordnen. Meist würde man es eher der Esoterik zuordnen, aber mit dem klassischen Geisterglauben (der sehr alt ist) hat dies kaum zu tun, es ist eine moderne Erscheinung.

"Universen" ist schon ein Widerspruch in sich. "uni" heißt EINS, also das Eine, um das sich alles dreht. Der Begriff ist als die Einheit von Allem gemeint.

Die Mehrzahl von Uni-versum ist daher Pluri-versa: Das Viele, um das sich jeweils gedreht wird. Das würde bedeuten, dass die vielen Pluriversen in keinerlei Zusammenhang miteinander stünden. Es würde dann keine Einheit von allem geben.

Und wir, die wir nur ein einziges Pluriversum bewohnen, könnten über ein anderes Pluriversum keinerlei Kenntnis bekommen.

Menschen, die an übersinnliche Dinge glauben, kann man mit vielen Begriffen bezeichnen.

+ Gläubige ganz im allgemeinen

+ Spiritisten

+ Okkultisten

+ Anthroposophen

+ Esoteriker

+ Gnostiker

+ Theosophen

... hängt auch immer davon ab, von wem jemand bezeichnet wird.

Die du meinst nennt man Spiritisten oder Esoteriker. 
Man könnte aber auch Christen, Juden, Moslems, Hindus oder Aborigines sagen da allesamt an eine jenseitige Welt glauben, bei den Aborigines ist das die Traumwelt. 
Für mich persönlich ist das nicht nur ein Glaube. Vor über zehn Jahren hatte ich einige krasse Erlebnisse bei denen ich während des Schlafens wiederholt meinen Körper verlassen habe und mich dann eben in einer Parallelwelt wiedergefunden habe, diese nennt man auch Astralwelt, da gibt es aber auch verschiedene Ebenen. Es ist ein wirklich umfangreiches Gebiet.
Deshalb sage ich, Parallelwelten gibt es definitiv.

Auf was sollte man bei der ersten Hausbesichtigung besonders achten?

Hi zusammen,

vor kurzem habe ich schonmal eine Frage zum Bau eines Hauses gestellt. Das Thema wird gerade immer "heißer". Neben Gesprächen mit Baufirmen haben morgen auch einmal einen Besichtigungstermin für eine Bestandsimmobilie, welche über einen Makler verkauft wird.

Zunächst mal: Mir ist durchaus bewusst, dass es hierzu schon viele Tipps im Internet gibt, und alles... Wir haben uns da auch schon schlau gemacht und auch mit verschienenen Menschen drüber geredet. Allerdings denk ich, dass es nicht schadet, nochmal mehr Leute zu fragen.

Habt ihr da Erfahrung? Ist vielleicht schon jemandem mal was passiert, was man durch die richtige Frage hätte vermieden werden können? Irgendwas, was euch der Makler vorenthalten hat?

Mir gehts jetzt auch nicht um die offensichtlichen Infos wie Zimmergröße, Garten, Fenster, ... Sondern wirklich um Dinge, die man gerne übersieht. Nur als Beispiel: Beim Umzug in meine erste eigene Wohnung hab ich nicht auf so selbstverständliche Dinge wie Steckdosen geachtet. Das Ende vom Lied war, dass ich in jedem Zimmer nur 1-2 hatte, in einem Zimmer gar keine....

Zur Immobilie (falls es was zur Sache tut):

Es handelt sich um eine Doppelhaushälfte, Baujahr 1972. Es wurde eigentlich fast alles 2014 saniert und renoviert. Neues Bad, neue Heizung, neue Fenster, ... Das Haus ist voll unterkellert und hat einen kleinen Garten. Es befindet sich in einer sehr ruhigen Lage.

Über eure Erfahrungen und Ratschläge wäre ich sehr dankbar.

...zur Frage

Was kann ich tun, wenn das Jobcenter mir das Recht, einen Antrag auf Vorschuss nach § 42 SGB I, zu stellen verweigert?

Dieses Anliegen (Vorschussantragsstellung) habe ich heute beim Jobcenter vorgebracht.

Das wurde sofort abgelehnt, mit der Begründung, ich könne dies' erst tun, sobald mein Hauptantrag beim Termin in der LG (Leistungsgewährungsabteiung?) am 07.10 wahrgenommen wurde. Da erst dort geprüft werden MUSS, ob mir überhaupt Leistungen zustehen.

Auf Nachfrage habe ich der Dame meine Beweggründe mittgeteilt, nämlich gegenwärtige Mittellosigkeit. Umgangssprachlicher, konkreter; ich habe kein Geld in der Tasche um meinen Lebensunterhalt bestreiten zu können, sprich für am 1. anstehende Miete, Essen, Alltagsausgaben.

Auf meine Bitte, mir IN DEM FALL doch die Ablehnung, auf die Anfrage nach dem Stellen eines Antrages auf Vorschüsse (inklusive genauer Bezeichnung mit §) >>> SCHRIFTLICH <<< zu geben, lenkte die Dame dann plötzlich ein und verwies mich an eine andere Abteilung ( dahin wo die Menschen sitzen, die "Maßnahmen" vergeben etc.)

DortVersuchte man mit lächerlichsten manipulativen Methoden, mir mein Anliegen auszureden. Auf meine Frage ob ich dass dann wenigstens schriftlich bekommen könnte JA oder NEIN, erhielt ich nie eine klare Antwort, obwohl ich diese Frage immer wieder stellen musste.

Nach wirklich langen auf michEingerede, hinzu ziehen von einem Vorgesetzten "Teamleiter", der nach einigem zögern merkte, dass ich es ernst meinte und mir plötzlich sagte, dass diese Vorschüsse möglichSeien, sobald er den Raum verlassen hatte, sein Untergeordneter (Fallmanager), hingegen wieder versuchte mich von dem absoluten Gegenteil zu überzeugen,mir das aber auch nicht schriftlich geben wollte, sondern mich schlussendlich nach langem, Gebets-Ähnlichen-Wiederholen meinerseits, was genau mein Anliegen ist, speiste er mich ENTGEGEN seiner mir gegenüber gegebenen Versprechungen:

+Erklärung dass ich den Antrag nicht stellen darf, mit genauer Bezeichnung des von mir zu stellen-ersehnten Antrages (ich diktierte ihm die genaue Bezeichnung des Antrages, das war nur 1 kurzer Satz), + seine Unterschrift auf dem Wisch

mit einem Schreiben ab, wo genau diesen beiden Dinge NICHT drauf sind, sprich irgendein Wisch, den ja JEDER Zuhause selbst verfassen könnte, sprich nichts rechtswirksames.

Noch zur Erklärung; ich war nur so penetrant, weil man mir im Internet vorher erklärt hatte, dass ich ein Recht darauf habe diese Vorschüsse zumindest zu BEANTRAGEN, ob- und -wie schnell sie dann bewilligt werden, ist eine andere Frage.

Das kann auch jeder im Inet nachlesen, eigentlich steht mir es zu, das zu beantragen, oder kann mir da hier jemand widersprechen? Womöglich hab' ich mich ja doch geirrt.

Ich hab gestern ALG2 beantragt, bzw. wollte es, durchlief Prozess in dem meine Daten aufgenommen wurden und 2. Prozess wo ich in eine Maßnahme gesteckt wurde, die einfach mal vor dem Termin zur Prüfung meines Hauptantrages stattfindet.

Wenn euch der Text zu lang war, dann geht bitte einfach nur auf meine simple Anfangsfrage ein, danke! bin für jede Anregung dankbar :))

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?