Gibt es einen Zusammenhang zwischen Ohnmachtsanfällen und Herzfehlern?

5 Antworten

Kann sein, dass deine Tochter kein Blut sehen kann. Möglich ist auch, dass sie mit Jod schon mal schlechte Erfahrungen gemacht hat (Schmerzen, wenn man Jod auf eine Wunde gibt). Sogar vor lauter Aufregung kann man in Ohnmacht fallen, oft überträgt sich auch die Angst der Mutter auf das Kind (warst du recht aufgeregt als sie sich verletzt hat?). Natürlich kann auch ein Herzfehler bzw. Herzklappenfehler (schlechte Durchblutung z. B. bei Aufregung) vorliegen. Würde mich aber nicht verrückt machen und erst mal zum Herzultraschall gehen. Ich wünsche euch einen schönen Urlaub und denk nicht immer an das Schlimmste, wenn es ein Herzfehler wäre, hättet ihr bestimmt in den letzten 6 Jahren schon was gemerkt!

Weiss auch nicht genau, aber dass einzelne Menschen auf Jod allergisch reagieren ist bekannt. Deshalb müsse man zuerst in der Armbeuge einen kleinen Tupfer Jod geben, und schauen ob keine Reaktion auftritt.

Ansonst gibt es ja heute auch andere Mittel als Jod, um zu desinfizieren. Würde mir sowas kaufen, zur Sicherheit.

Wenn das Herz nicht voll funktionsfähig ist, dann kann es in Akutsituationen überlastet sein und somit eine Ohnmacht auslösen.

Es wäre aber besser, wenn Du das wirklich durch einen Arzt abklären lässt.

Im Urlaub gilt einfach, dass Du wirklich die Ruhe bewahrst, wenn mal eine Situation eintreten sollte, wo sich Deine Kleine besonders aufregt.

Ich glaube aber ehrlich gesagt nicht, dass ein einmaliger Ohnmachtsanfall auf einen Herzfehler hindeutet. Deine Kleine wird einfach nur kein Blut sehen können!!!

Ohnmachtsfälle sind manchmal einfach nur eine Schutzfunktion des Gehirns, wenn es etwas nicht sehen möchte.

Ehrlich gesagt finde ich es unverantwortlich von Deiner Bekannten, dass sie Dir solche Angst macht!!! Müsste sie als Kinderärztin eigentlich wissen!!!

Mach Dir nicht zu große Sorgen. In dem Alter gibt es öfters mal sogenannte hysterische Ohnmachtsanfälle, insbesondere dann, wenn Mami mit der Jodflasche kommt ;-)

0

Sturz vom Pferd- jetzt Prellungen?

Hallo, bin gestern in der springstunde 3'mal von meinem Pferd gefallen. (Übung macht den Meister :P ) ich bin immer wieder aufgestiegen und hab weitergemacht. Beim ersten Sturz fiel ich auf meinen Rücken, beim zweiten direkt auf den Po und beim letzten mal hab ich mit den Armen gebremst. Außer schürfwunden habe ich gestern noch nichts gesehen. Heute morgen bin ich aufgewacht. Höllische Schmerzen im Nacken, Rücken, Steiß und an den Armen so dass ich nicht mal eine flache öffnen kann. Fühlt sich ein wenig an wie Muskelkater. Ist aber keiner da ich jeden Tag reite und an meinem Beinen nichts ist - nur der Oberkörper. Begleitet werden die Schmerzen an manchen Stellen von blauen Flecken. Kann ich sein dass ich mir am ganzen Oberkörper Prellungen zugezogen habe? LG

...zur Frage

Kann das lebensgefährlich sein?

Nehmen wir mal an eine Person hat einen normalen Blutdruck, 115/75 zum Beispiel. Und dann nimmt er ein Medikament ein was eig für Bluthochdruckfälle (180/110) gedacht ist, z.b. Bayotensin akut gibt es ja für solche Fälle. Was passiert dann mit dieser Person? Kann sie sterben? Weil dieses Medikament senkt ja schnell den Blutdruck. Keine Sorge ich habe das nicht gemacht und will es auch nicht ausprobieren. Mich interessiert es einfach.

...zur Frage

Vater, 73 Jahre alt - zu viel Alkohol?

Hallo zusammen. Ich bitte um einen Rat, da ich von mehreren Stellen nicht gut oder zumindest für mich nicht zufriedenstellend beraten wurden.

Mein Vater ist 73 Jahre alt und trinkt jeden Tag übermäßig Alkohol (bis zu Schwindel und Stürzen). Im drei Wochenabstand rufen die Nachbarn die Rettung an, da er in der Öffentlichkeit regelrecht bewusstlos umfällt und sich immer (bis jetzt) kleinere Wunden zugezogen hat. Diese werden dann im Krankenhaus behandelt und nach 48 Stunden wird er wieder entlassen. So, nun fängt alles wieder von vorne an.

Reden kann man mit ihm nicht direkt, da er alles mit "Ja, Ja" beantwortet. Auf Therapien reagiert er gar nicht, auf Aussagen oder Tipps vom Hausarzt auch nicht. Im Krankenhaus sagen dann meistens die Ärzte oder Schwestern - das das ein aussichtsloses Unterfangen ist und ohne seiner Zustimmung gibt es keine Möglichkeit die Situation zu verbessern.

Jetzt stehe ich natürlich dazwischen und denke: Es kann doch nicht sein, das erst was schlimmes passieren muss (tödlicher Sturz, Autounfall, Personenschaden etc.) das irgendwer OHNE seine Zustimmung reagiert.

Und ich bin mir sicher das ich nicht alleine mit dem Problem dastehe, so traurig das auch ist.

Danke für Euer Feedback.

LG

Thomas

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?