Gibt es einen Verstärker für Bass und E-Gitarre?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Wieder einmal hat Onkel Schorsch eine vernünftige Antwort, die nicht wie bei Trashtom geraten ist oder auf Hörensagen beruht. Glauben heißt: Nichts wissen! Und ich habe noch nie gehört, dass sich ein Verstärker, weil etwas komisch klingt, zu Tode gelacht hätte.

Welches Instrument spielst Du denn hauptsächlich? Vielleicht kaufst Du ja ein Amp-Top und eine z.B Bassbox von Hartje, ein 1x12" oder 2x12" Eminence bestücktes Kabinett für die Gitarre.

Früher stellte sich die Frage nicht wirklich, da war ein Verstärker der Mittler auf Röhrenbasis, zwischen Orgel, Gitarre, Bass oder Gesang -Bläser und Trommeln waren meist laut genug. Die ersten Leistungstransistoren waren nicht für Audioanwendungen gedacht, sie waren Ersatz für Relais, die empfindliche Kontakte hatten, als mechanische Wunderwerke dem Verschleiß ausgesetzt waren.

Heute baut man Bassverstärker, wegen der höheren Leistung bei tragbarem Gewicht, mit Transistoren und ihren Nachfolgern auf (eventuell mit einer Vorstufenröhre), wogegen man für alle, die Modeller nicht so gerne mögen, Gitarrenverstärker wieder teilweise oder ganz mit Röhren bestückt. 

Spezielle Verstärker gleichzeitig für Bass und für Gitarre gibt es so nicht,.

Du kannst aber problemlos Bass und Gitarre über dieselben Amps laufen lassen. Da geht nichts kaputt. Einer der berühmten klassischen Gitarrenverstärker ist eigentlich ein Bass-Amp, der originale Fender Bassman. Wurde zum Beispiel von Brian Setzer gespielt oder auch von Stevie Ray Vaughn.



Wenn Du Stomp Boxen nimmst mit den Ampsimulatoren wie Zoom B 3 für Baß oder eben für Gitarre, kann man bei Bose Professional fündig werden.

Dort gibt es einen sog. Tone-Match Kanal mit hochohmigem Hi-Z Eingang.

https://pro.bose.com/en_us/products/loudspeakers/portable/l1_compact.html#v=l1_compact_black

Sonst natürlich eher weniger. Die Röhrentops für Baß & Gitarre sind unterschiedlich, ebenso die Lautsprecher.

Beim Gitarrentop oder der Combo gibt es Clean- & Distortionkanäle, dann die 12" Speaker, die eher mittig betont sind.

Bei Baßtops gibt es meist DI Boxen, für Klang dann parametrische EQs mit stimmbaren Mitten. Dazu dann 10" 15" oder 18" Bässe & teils Hochtöner (mit Abschaltknopf

Ne glaub nicht. Die Dinger sind auf unterschiedliche Frequenzen ausgelegt. Von daher wird Bass auf Gitarrenverstärker (und umgekehrt) immer komisch klingen.

Du kannst einen Bassverstärker benutzen und einen Verzerrer für Gitarre davor klemmen. Die obersten Höhen und Tiefbässe drehst du dann raus und schon klingt es halbwegs vernünftig.

Einen Bass am Gitarrenverstärker zu betreiben, kann riskant sein, da die Lautsprecher überlastet werden können.


Was möchtest Du wissen?