Gibt es einen Unterschied und wenn ja - wie ermitteln wir ihn? [Frage in der Beschreibung]

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Es gibt zwei Effekte, die hier eine Rolle spielen: 2. Der Raumklang (dieser Punkt trifft nicht in schalltoten Räumen und auch nicht im Freien zu, falls absolut keine Reflexionsflächen vorhanden sind.) In einem normalen Raum ist die Tiefenwirkung (also der Abstand des Hörers von der Schallquelle) sehr von der Zeit abhängig, die zwischen dem ursprünglichen Schallereignis und dem Eintreffen der ersten Reflexionen dieses Schallereignisses von den Wänden, der Decke etc., beim Hörer liegt, sowie dem Lautstärkeunterschied zwischen dem Schallereigniss und den Reflexionen. (großer Zeitunterschied und orginales Schallereigniss viel Lauter -> Eindruck nah an der Schallquelle zu sein, kleiner Zeitunterschied und kaum Unterschied in der Lautstärke -> Eindruck, weit von der Schallquelle entfernt zu sein.)

  1. Die Höhendämpfung:

Je weiter ein Schallereignis entfernt ist, desto stärker werden die Höhen gedämpft, bis es beim Zuhörer ist.

Falls es sich bei dem Schallereignis nicht um ein Signal handelt, dass künstlich ausschließlich durch die Erhöhung der Amplitude lauter gemacht wurde, sondern um ein Musikinstrument, kommt noch hinzu, dass sich bei Musikinstrumenten mit der Lautstärke auch die Klangfarbe verändert, was es sehr einfach unterscheidbar macht, ob ein Instrument lauter spielt oder weiter weg ist.

An sich hörst du den Unterschied nicht. Falls du mindestens vier Tonaufnehmer hast, kannst du aber die genaue Position ermitteln. Du kannst es nicht sicher unterscheiden, weil du nur zwei Ohren hast. Wenn man andere Orte mitbetrachtet, dann unterscheidet sich die Lautstärke an den anderen Orten.

JTKirk2000 16.04.2014, 18:38

Ich bin wohl in Akustik nicht ausreichend bewandert, um zu verstehen, warum man vier Tonaufnehmer braucht, aber in der Optik reichen 3 Punkte. Einer davon ist die Quelle und zwei sind die Kameras bzw, Augen oder vergleichbares. Das nennt sich dann Triangulation, weil es insgesamt 3 Punkte sind.

Mit nur zwei Ohren kann ich aber in der Tat Richtung und Entfernung hören (letzteres zumindest bei größerer Entfernung grob). Für mich erscheint es so, dass auch hier das Prinzip der Triangulation funktioniert.

0
Metronom595 16.04.2014, 19:03
@JTKirk2000

Mit den Augen kannst du die Richtung ermitteln, aus der das Signal kommt, deswegen reichen da 2 Messgeräte.

Mit den Ohren kannst du aber nur den Zeitpunkt ermitteln, zu dem der Schall am Messgerät ankommt. Über die Zeitdifferenzen zwischen den einzelnen Messgeräten kann dann die Position der Quelle berechnet werden:

Mit einem Messgerät kannst du die Quellposition auf eine Kugel festlegen. Mit zwei Messgeräten auf einen Kreis. Mit drei Messgeräten auf zwei Punkte, und mit vier Messgeräten auf genau einen Punkt. Das hat eher etwas mit Mathematik zu tun, Stichpunkt Schnitte von Kugeln und Kreisen.

0
JTKirk2000 16.04.2014, 19:08
@Metronom595

Mag ja sein, aber dann liegt es sicher an den jeweils 2 Öffnungen je Ohr, dass man trotzdem - zumindest geht mir das so, die Richtung und Entfernung eines Geräusches wahrnehmen kann. Da 2 Öffnungen je Ohr * 2 Ohren bereits vier sind, bestätigt das Deine Feststellung und ebenso meine in Bezug auf zwei Ohren reichen aus.

0
Metronom595 16.04.2014, 20:08
@JTKirk2000

Das liegt daran, dass das Geräusch so lange andauert, dass du deinen Kopf bewegen kannst. Dadurch entstehen haufenweise Messungen, bei denen die Position deiner Ohren im Vergleich zur Quelle unterschiedlich ist. Die Kombination dieser Messungen erlaubt dann die Ermittlung der Position. Bei kurzen Geräuschen geht das nicht so einfach.

Wenn du deinen Kopf nicht bewegst, kannst du die Richtung nicht genau ermitteln. Du kannst aber durch die Art des Geräusches auf eine Position schließen, zum Beispiel erkennst du das Geräusch eines Flugzeugs oder eines Helikopters und schließt darauf, dass es von oben kommen muss. Ansonsten würdest du nach einem Punkt auf dem Boden suchen, was zu der zwei-Punkte-Lösung führt, solange die Ohren nicht genau übereinander sind.

0
JTKirk2000 16.04.2014, 23:06
@Metronom595
Wenn du deinen Kopf nicht bewegst, kannst du die Richtung nicht genau ermitteln. Du kannst aber durch die Art des Geräusches auf eine Position schließen, zum Beispiel erkennst du das Geräusch eines Flugzeugs oder eines Helikopters und schließt darauf, dass es von oben kommen muss. Ansonsten würdest du nach einem Punkt auf dem Boden suchen, was zu der zwei-Punkte-Lösung führt, solange die Ohren nicht genau übereinander sind.

Vielleicht gilt das für Dich. Ich kann nur sagen, dass ich sehr wohl hören kann, von wo ein Geräusch kommt, unabhängig davon, ob es ein Geräusch ist, welches typisch für Flugzeuge und Hubschrauber, Fahrzeuge oder sonst etwas ist. Ich mag nicht viel Ahnung von Biologie haben, aber das menschliche Ohr hat zwei Kanäle. Die werden vermutlich nicht umsonst zwei sein und jeder Mensch hat normalerweise zwei Ohren, was nach Deiner Beschreibung vier Messgeräten oder Sensoren entspräche. Wenn Dir das zu glauben schwer fällt, kennst Du Dich in Biologie noch schlechter aus, als ich.

0
Metronom595 17.04.2014, 01:21
@JTKirk2000

Hast du vier Trommelfelder? Vermutlich nicht ;)

Bei welchen Geräuschen kannst du den die Richtung genau ermitteln? Das dürften eigentlich nur welche sein, bei denen sich die Geräuschquelle bewegt oder mindestens eines deiner Ohren sich bewegt. Da Ohren nur die Schallwellen aufnehmen, dürfte die Richtung ansonsten nicht ohne weitere Informationen ermittelbar sein.

0
TheStone 17.04.2014, 01:57
@Metronom595

Du missachtest in deiner Betrachtung vollkommen, dass die Wahrnehmung von Schallreflexionen eine überaus große Rolle für die Ortung von Schallquellen spielt, so wie das Vorhandensein der Ohrmuschel, die Signale aus unterschiedlichen Richtungen unterschiedlich filtert, was sich auf die Klangfarbe niederschlägt.

1
Metronom595 17.04.2014, 04:49
@TheStone

Okay, das wusste ich tatsächlich nicht - Ich bin mehr in der Mathematik zu Hause als in der Biologie und hab bin demnach vorgegangen.

0
JTKirk2000 17.04.2014, 10:23
@Metronom595

Erstens sind es Trommelfelle und ja in der Tat hat jeder Mensch mehrere. Normalerweise hat ein Mensch ja auch zwei Ohren.

Bei welchen Geräuschen kannst du den die Richtung genau ermitteln?

Bei bisher jedem Geräusch welches nicht durch ein Echo zu sehr überlagert wurde.

Das dürften eigentlich nur welche sein, bei denen sich die Geräuschquelle bewegt oder mindestens eines deiner Ohren sich bewegt.

Ich wusste nicht, dass man als Mensch nicht fähig ist, sich zu bewegen. Sorry, aber jeder bewegt sich grundsätzlich immer, egal wie klein und unbewusst diese Bewegungen sind - es sei denn man ist tot.

Da Ohren nur die Schallwellen aufnehmen, dürfte die Richtung ansonsten nicht ohne weitere Informationen ermittelbar sein.

Das ist falsch, aber dazu gibt es ja schon einen Kommentar.

0
TheStone 17.04.2014, 02:06

"An sich hörst du den Unterschied nicht. Falls du mindestens vier Tonaufnehmer hast, kannst du aber die genaue Position ermitteln." Dem Fragesteller gehts aber auch gar nicht um die genaue Position sondern nur um die Entfernung. Abgesehen davon bietet aber die menschliche Wahrnehmung von Schall eine Tricks, mit deren Hilfe das menschliche Gehirn sehr wohl dazu in der Lage ist, eine Schallquelle ziemlich genau zu lokalisieren.

1

Was möchtest Du wissen?