Gibt es einen "hausinternen" Rufknopf etc?

4 Antworten

Allgemeine Informationen zu Formen und Optionen beim Hausnotruf erhält man z.B. bei https://www.drk.de/hilfe-in-deutschland/senioren/altersgerechtes-wohnen/hausnotruf/ oder hier https://www.betreut-wohnen.de/wohnen-wohnformen/fuer-ein-sicheres-zuhause-der-hausnotruf/

Anbieter gibt es da viele. Auf einfache Selbstbaulösungen würde ich persönlich aber verzichten. Wer möchte schließlich verantwortlich sein, wenn etwas nicht funktioniert? Aber bei den professionellen Systemen muss man auch aufpassen, dass man am Ende nicht viel zu viel bezahlt (Stichwort "Abo"). Insgesamt ist der Markt für Hilfslösungen für ältere Menschen meiner Erfahrung nach von vielen "schwarzen Schafen" geprägt. Vor Kurzem erst habe ich Bekanntschaft mit den Methoden der Treppenlift-Branche machen müssen.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Eine klassische Funkklingel gibt's im Baumarkt ab etwa 10 Euro.

Da muss nur der Pflegebedürftige daran denken den Sender immer dabei zu haben.

Oder eventuell ein Babyfon, aber da kann halt nur einer senden.

Na selbstverständlich gibt es so etwas

Es gibt sogar etwas wie einen Hausnotruf da haben die Patienten den Knopf um den Hals

Und können im Notfall schnell draufdrücken

Verbunden mit einer Sprechanlage

Lass dich von Kliniken beraten die kennen bestimmt gegebene Ansprechpartner

Nein, ICH möchte ein lautes Geräusch hören, wenn jemand Unterstützung oder Hilfe benötigt. Es soll dann keiner von auswärts kommen. Auf Amazon finde ich nur Alarmköpfe, die vielleicht etwas drastisch sind. Es ist halt so, wenn einer aus einem anderen Stockwerk ruft, hört man das nicht oder überhört es leider leicht.

0

Keller der Eltern zur ersten gemeinsamen Wohnung ausbauen? - Gut oder schlecht?

Ich wohne derzeit noch bei meinen Eltern im „Keller“ ( war ursprünglich als Einliegerwohnung gedacht). Nun sind mein Freund und ich gerade auf der Suche nach einer gemeinsamen Wohnung und mein Freund ist auf die Idee gekommen, den Keller bei uns auszubauen. Müssten dazu u.a. eine Wand durchschlagen, Küche einbauen, Bad renovieren und im Flur eine zusätzliche Wand einziehen, damit wir einen abgetrennten Bereich vom Rest des Kellers erhalten. Wäre alles kein Problem, mein Freund hat vor lauter Euphorie alles schon durchgeplant, sein Bruder würde uns die Küche zusammenstellen und einbauen und sonstige handwerkliche Tätigkeiten würde auch mein Freund mit ein paar Bekannten erledigen. Er würde das ganze komplett finanzieren, hat sich das ganze schon durchgerechnet und genug auf der Seite, dass wir damit gleich anfangen könnten. Jetzt hadere ich aber mit mir selbst. Einerseits find ich die Idee ja schon ganz gut, vor allem, weil Wohnungen bei uns in der Nähe sehr rar sind und wir meinen Eltern (vermutlich) nicht so viel Miete zahlen müssten wie anderswo. Anderseits hab ich die Befürchtung, dass ich dann trotzdem noch Zuhause wohne, meine Mutter dann bestimmt sagt, dass wir abends zu Ihnen zum Essen hochkommen sollen usw. Aber genau so etwas will ich eben nicht. Will ja endlich mal selbstständig werden und mein eigenes Leben führen. Außerdem weiß ich auch gar nicht, wie ich meinen Eltern diese Idee unterbreiten soll. Ich meine, es ist ja immer noch ihr Haus und ich hab irgendwie Angst davor, was sie dazu sagen könnten. Wir würden da unten ja schließlich einiges umbauen. Andererseits wäre es wiederum eine gute Investition. Wir würden ihnen eine nette Zwei-Zimmer-Wohnung ausbauen, die sich später sicherlich gut verkaufen lassen würde (große Terrasse und Garten, Einbauküche, Sauna, insgesamt ca. 80 m²). In vier Jahren suchen wir uns spätestens was anderes (steht schon fest) und dann könnten sie das ganze weiter vermieten (und sich die Rente aufbessern^^). Nun meine Frage. Was würdet ihr als Eltern denken, wenn eure fast 22-Jährige Tochter euch den Vorschlag macht, den Keller zur Wohnung umzubauen (sie müssten keinen Cent dafür bezahlen oder beim Umbau helfen, nur eben ein oder zwei Zimmer des Kellers abtreten und würden dafür Miete von uns bekommen. Und wärt ihr eher genervt, wenn eure Tochter dann immer noch keinen Abflug von Zuhause macht und sich quasi ihr Nest nur noch schöner gestaltet?^^ Ich muss dazu sagen, meine Schwester wohnt bereits im Dachgeschoss. Meine Eltern haben damals für sie alles ausgebaut und hier eine komplette Wohnung finanziert. So gesehen würden dann beide Töchter noch im Haus wohnen, nur jeder auf seinem eigenen Stockwerk und in meinem Fall würde mein Freund noch einziehen. Ich weiß nicht was jetzt besser ist. Das erste Zusammenziehen in einer Wohnung zuhause versuchen (falls die Eltern einverstanden sind) oder gleich komplett von zuhause trennen und eine andere Wohnung suchen? Danke euch für Antworten! =)

...zur Frage

Nachbarn wollen Kinder Ball spielen, etc verbieten da Ball ab und zu In Nachbars Garten landet

Hallo erstmal an alle, ich habe hier schon einiges über "fliegende Bälle" gelesen wollte aber konkret nochmals nachfragen... Nun ist es so das zwei meiner Kinder ab und zu Nachmittags in unserem Garten Fussball spielen. Und hier kommt es ab und zu mal vor das leider auch der Ball mal in Nachbars Garten landet. Nicht täglich aber so etwa 2 mal die woche. Mal ne woche gar gar nicht und dann mal wieder zweimal. Bisher hat es auch die besagte Nachbarin noch nie gestört, aber auf einmal ist es anders. Sie möchte das die Kinder es unterlassen in unserem Garten Ball zu spielen da immer wieder ein Ball zu Ihr rüber fliegen könnte(was ja auch leider wie gesagt so ein oder zweimal pro woche passiert). Meine Kinder gehen auch nicht ungefragt dann in den garten rein um sich den Ball wieder zu holen, sondern sie klingeln jedesmal oder warten bis Sie sie sehen , entschuldigen sich ud fragen ob sie bitte den Ball wieder haben können. Jetzt seit neuestem aber wie gesagt stört Sie es, und Sie behauptet auch das die Kinder Ihre Beete zertrampeln würden, was definitiv so nicht stimmt. Sie sollte mir auch nur eine zertrampelte Blüte oder ähnliches zeigen, was Sie dann nciht konnte(weil es keine gab). Meine Kinder haben keinen Respekt und ausserdem könne es auch nicht sein das immer irgendwelche Freunde der Kinder sich bei uns aufhalten da dies ständigen Lärm mit sich zieht vor allem jetzt im sommer wenn dann auch unser Pool in betrieb genommen wird. Ich habe es bisher immer versucht nett und freundlich zu klören, aber langsam reicht es mir. Hat die Nachbarin recht und kann den Jungs das Ball spielen verbieten wenn nicht auszuschliessen ist das ein Ball zu Ihr rüber fliegt? P.s. ich habe der Nachbarin auch mehrfach gesagt das ich gut versichert bin falls doch einmal ein Schaden entstehenn sollte. Wir übernehmen das dann auch was ganz selbstverständlich ist.(Seit 4 1/2 Jahren wohnen wir hier und seit 4 1/2 jahren spielen die Kids Ball im Garten, seit 4 1/2 jahren fliegt auch mal ein ball zu Ihr rüber, und noch NIE ist etwas kaputt gegangen) Das Verhalten der nachbarn hat sich so verändert seit meine Mutter(sie wohnt im selben haus) einen grösseren Hund hat. Der HUnd schlägt an wenn es an der Tür klingelt oder Besuch kommt. Ich finde das ist ein ganz normales Verhalten von einem Hund. und das stört die Nachbarn so sehr, das wir mittlerweile!!!achtung!!!! von denen aus mit einem Lautsprecher mit lautem Hundegebäll vom Tonband aus beschallt werden. Naja wenn Sie meinen , fenster zu und gut ist. Nach der Lautsprecher aktion werden wir mit irgendwelchen metallkugeln beschossen. Ich (im ersten Stock) stehe in der Küche, Katze will sich aufs Fensterbrett von aussen legen, kommen so zwei Kugeln angeschossen. Katze erschrickt und fällt ein Stockwerk runter in den garten. Was muss ich mir nich biueten lassen. Ach ja und wegen den Kindern, wenn die weiterhin Ball spielen und der rüberfliegt holen Sie die Polizei. Wie sind hier die Rechte? Danke und viele Grüsse im Vorfeld

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?