Gibt es einen Gott oder ist das alles uralter Aberglaube und die Angst vorm Tod und eure Dummheit die euch euer Leben und das anderer Menschen verschwendet?

... komplette Frage anzeigen

23 Antworten

Fakt ist:

95% der Weltbevölkerung glauben mit unterschiedlichen Religionen an Gott,

es erschreckt mich das ich zu den anderen 5% auf der Welt gehöre,aber das muss jeder für sich rausfinden,und keiner auf der Welt wird dir eine klare antwort geben können.


aber mit dem Tot was du geschrieben hattest liegst du schon mal richtig, must nur den gedanken weiterdenken dann kommst du zu der antwort :)

wenn du die antwort dann hast,stellt sich die nächste frage,will ich ohne sinn leben? also nehme ich doch eine religion an? viel spass bei der entscheidung:)



Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DrBrainstorming
07.05.2016, 00:14

Einen Sinn kann ich meinem Leben auch so geben, dafür brauche ich keinen Gott. Denn wieso sollte ich mich nach etwas richten das nicht existiert? Ich weiss was du meinst, danke für deine Antwort. Religion schafft für mich Mauern im Kopf der Menschen und bringt viele Menschen dazu schlimme oder auch gute Dinge zu tun. Zweifellos ist eher das erste der Fall, Religion ist für mich etwas Schlechtes. Aber auf psychologischer Ebene kann ich es nachvollziehen das Menschen hoffen das er existiert, sich alle Probleme "anhört" und so weiter. Trotzdem werde ich es nie akzeptieren, ich würde am liebsten Religion und Ismen abschaffen.

0
Kommentar von DrBrainstorming
08.05.2016, 11:26

Ja klar, aber glaub mir wenn jeder Mensch gleichermaßen fair lebt, ein gesundes Umfeld hat, also viele Freunde und Menschen die einem Zuhören.. braucht man niemand der evtl. nicht existiert um einen festen Halt zu haben. Das finde ich eher traurig. Naja kommen wir mal zu etwas anderem, ein Mann sagte gestern zu mir das wir alle noch keine Menschen sind , denn laut Bibel und einfach dieser Philosophie sind wir erst Mensch wenn wir absolut sind. Aber eben genau weil das Leben keinen Sinn machen würde wenn wir irgendwann alle perfekt wären, ist es doch ein weiterer Aspekt das die Bibel Quatsch ist? Der Mensch kann sich weder durch Metamorphose noch durch Transformation weiterentwickeln, geistig auch nichtmehr. Der Höhepunkt der Menschheit war bereits, und das Menschliche Gehirn ist dabei wieder zu schrumpfen, was eigentlich total logisch ist da wir keine Feinde auf diesem Planeten haben und nicht wirklich viel Energie fürs denken benötigen(Die meisten Menschen nutzen ihren Verstand ja sowieso nicht).

1

Wer weiß.

Möglicherweise sind auch einige Theorien der Wissenschaft "dumm" und vergebens. Und möglicherweise verehren auch manche das Geld und andere moderne Gedankenkonstrukte wie eine Religion.

Ich persönlich glaube auch nicht an einen Gott im Sinne einer Persönlichkeit. Was ich witzig finde ist ja, dass es in der Bibel heißt "man soll sich kein Bildnis von Gott machen". Kann man sicherlich verschieden auslegen, aber sich Gott in einer bestimmten Form vorzustellen, als "Wesen" das irgendwo, irgendwie existiert - das wäre aus meiner Sicht doch auch schon ein "Bildnis". Jede Vorstellung ist ein Bild, was man sich selbst ausmalt.

Für mich ist vielmehr "das Ganze" verehrenswert. Das Ganze ist für mich die Summe aus allem, das ist - das Universum, die Natur und ihre Gesetze aber auch jedes Tier und jeder Mensch. Alles ist ein Teil vom Ganzen. Und es ist so groß, funktioniert perfekt bis ins Detail und ermöglicht uns allen das Leben und alles andere zu erleben. Was es ist und was es bedeutet - kann ich nicht wirklich sagen. Aber ich sehe die vielen kleinen Wunder und interessanten Teile die es enthält und ich fühle mich damit verbunden - denn auch ich bin ja ein Teil des Ganzen, der Welt. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DrBrainstorming
07.05.2016, 10:51

Ja du bist Teil eines Systems, das sind wir alle. Leider kann man da allein auf der Erde nicht durchblicken.

0

Es ist egal, wie die Antwort sein wird, denn letztendlich ist es Deine eigene Entscheidung...

Zudem hast Du ja zu diesem Thema genug an Material, um das Für und Wider für Dich leserisch in Erfahrung bringen zu können...

Wen möchtest Du jetzt hier gerne zu lesen bekommen: Ja-Sager, Schulterklopfer, Bestätiger Deiner angeblichen Intelligenz (da Du Gläubige ja für dumm hältst)?

Zur Angst vor dem Tod nur folgendes: Die tiefe, innere Überzeugung und Ge-Wissheit löst eine evtl. vorhanden gewesene Angst vor dem Tod in ein Nichts auf, denn man ist ja dann gleichzeitig auch davon überzeugt und besitzt Ge-Wissheit darüber, dass es nach dem irdischen Ableben 'weitergeht'...

Gruß Fantho

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Art wie du deine "Frage" stellst zeigt deutlich, dass es dir nicht um eine Antwort, sondern um Provokation geht. 

Gott zu erkennen/wahrzunehmen setzt voraus, dass man dazu bereit ist. Die menschliche Wahrnehmung ist sehr selektiv, wir "blenden aus", was wir nicht wahrnehmen möchten, was nicht in unser Weltbild passt. Und unser materialistische Geist (er-)findet "gute Gründe" für Gottes angebliche Nichtexistenz.

Darum ist es auch absolut sinnlos jemandem, der Gläubige als "dumm" ansieht, Gottes Existenz beweisen zu wollen. Das wäre reine Zeitverschwendung, denn selbst wenn Gott persönlich erschiene und einige Wunder vollbringen würde - "überzeugte" Atheisten würden Ihn nicht anerkennen und seine Wunder für Taschenspielertricks halten. 

Der Sinn unserer Existenz in dieser materiellen Welt besteht darin, dass wir hier versuchen können, auf unsere eigene Art glücklich zu werden. Dieses Recht haben wir und wenn es jemanden glücklich macht, Gottes Existenz zu leugnen, dann darf er selbst herausfinden, wie weit er damit kommt. Leider können die meisten Menschen nicht über ihren Tellerrand hinaus schauen, sehen also nur dieses eine Leben. Und die Religionsvertreter (-verdreher) versäumen leider, die Menschen darauf hinzuweisen, dass unsere Existenz nicht mit diesem einen Leben endet. Das macht es schwierig, Gott zu verstehen.

Hier gibt es spirituelles Grundwissen:http://www.prabhupada.de/bg/Prabhupada%20-%20Bhagavad-gita%20Wie%20Sie%20Ist.pdf 
Das musst du aber gar nicht lesen, ist viel zu gefährlich für dich. Ist nur für den Fall dass sich jemand anders dafür interessiert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DrBrainstorming
07.05.2016, 10:54

Ich bin kein überzeugter Atheist.

0

Wie würdet ihr mich davon überzeugen das er existiert und wenn ja warum?

Warum sollte ich das auch nur versuchen sollen? Erstens obliegt es der Entscheidungsfreiheit jedes Einzelnen, etwas zu akzeptieren, was er oder sie akzeptieren will und zweitens sehe ich anhand Deiner ersten Frage auch nur den Versuch als, gelinde ausgedrückt, vergeblich an. Die Bibel ist in dieser Hinsicht deutlicher, aber ich möchte nicht wegen eines Zitats eine wegen Beleidigung gemeldete Antwort riskieren.

Gibt es einen Gott

Ich glaube daran und alles, was ich in Bezug auf diesen Glauben (also zum Beispiel die Verheißungen der Bibel) testen konnte, hat mich in meinem Glauben bestärkt.

Angst vorm Tod

Ich habe keine Angst vor dem Tod. Das mag zum Einen daran liegen, dass ich an ein ewiges Dasein glaube (Daran glaube ich aber nicht, weil ich davon in der Bibel gelesen oder in einer Predigt davon gehört habe, sondern weil ich mich an ein entsprechendes Vorherdasein zu erinnern glaube. Die Bibel hat meine Sichtweise dahingehend lediglich bestätigt.), aber auch wenn meine Ansicht zu einem Leben nach dem Tod nicht zutreffend sind, hätte ich selbst dann keine Angst davor, wenn mein Bewusstsein mit dem Tod endet, denn dafür habe ich beispielsweise zu oft eine Vollnarkose überstanden und weiß, dass man den Zustand der Bewusstlosigkeit nicht erlebt. Die Zeit, in der man bewusstlos war, existiert weder im Erleben des entsprechenden Wesens, noch in seinen Erinnerungen.

eure Dummheit die euch euer Leben und das anderer Menschen verschwendet?

Zunächst einmal verbitte ich mir das mit der Dummheit. Das ist persönlich beleidigend und in keinerlei Hinsicht in irgendeiner Form angemessen, vor allem da dieser Ausdruck in keiner erkennbaren Weise provoziert worden ist. Zweitens sehe ich nichts, was am Glauben, insbesondere dann, wenn man die positiven Werte beispielsweise der christlichen Lehre in sein Leben integriert, das Leben benachteiligt oder sich gar als Verschwendung herausstellen könnte. Vielmehr ist das genaue Gegenteil der Fall, denn gerade durch die Integration entsprechend positiver Werte in das eigene Leben wird dieses um vieles bereichert, was man ansonsten nicht erkennt und daher vielleicht sogar irrtümlich als Einschränkung sieht. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DrBrainstorming
08.05.2016, 11:10

Das es den Horizont erweitert ist eher selten der Fall, bei den meisten Menschen beschränkt es nur die Freiheit des Denkens und sorgt für Mauern im Kopf.

1
Kommentar von DrBrainstorming
08.05.2016, 11:11

Mit meiner Provokation wollte ich eure Reaktionen testen und für ein gewisses Klima hier sorgen, hat auch gut funktioniert ;)

0

Ich glaube an Gott. Ich glaube, dass diese durchdachte Welt geplant wurde, ich glaube nicht, dass die Erde "einfach so" entstanden ist. Auch
gibt es die Meinung, dass für den Urknall ein Eingreifen von Gott nötig
ist.

Auch in der heutigen Zeit passieren Wunder, die auch von Ärzten untersucht werden. Wenn es keine wissenschaftliche Erklärung gibt, warum ein Mensch gesund wurde, dann ist ein Schritt getan, damit das Wunder auch bestätigt wird. Die Ärzte wissen auch nicht immer, dass ihre Untersuchungen für die Kirche sind. Es kann sein, dass ein Wunder passiert sein muss, damit ein Mensch von der katholischen Kirche heilig gesprochen werden kann.

In der Bibel stehen erfüllte Prophezeiungen, z.b. zum Gebiet, was aus
unserer Sicht der Nahe Osten ist. Es steht auch in der Bibel, dass
falsche Propheten aufstehen werden. Es gibt aber noch viel mehr erfüllte
Prophezeiungen. Es gibt Sachen, die zeigen, dass die Bibel gut
überliefert wurde.

Es gibt noch weitere Gründe. Sie können im Internet nach "Mädchen
begegnet Jesus", "echt Himmel" oder "Wissenschaftler Nahtoderfahrung Buch" suchen (ohne Anführungszeichen).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Ryuuk
07.05.2016, 00:46


Ich glaube an Gott. Ich glaube, dass diese durchdachte Welt geplant wurde, ich glaube nicht, dass die Erde "einfach so" entstanden ist.

Die Welt ist weder durchdacht noch geplant. Es gibt nichts was darauf hinweist.

Und die Welt ist nicht "einfach so" aus dem Nichts geploppt. Es war ein Prozess der Millionen von Jahren gedauert hat.

Auch gibt es die Meinung, dass für den Urknall ein Eingreifen von Gott nötig ist.

Was ungefähr so substantiel ist wie die Meinung das für ein Gewitter ein Eingreifen von Thor nötig ist.


Wenn es keine wissenschaftliche Erklärung gibt, warum ein Mensch gesund wurde, dann ist ein Schritt getan, damit das Wunder auch bestätigt wird.

Unsinn. Wenn es keine Erklärung gibt, ist das kein Wunder. Es bedeutet lediglich das keine Erklärung gefunden wurde. Und wie die Geschichte zeigt ist es nur eine Frage der Zeit bis die Erklärung trotzdem gefunden wird.

Ein Wunder ist per Definition etwas das gegen die Gesetze des Universums verstößt. Das irgendjemand auf noch unerklärte Weise gesunded verstößt ist nicht physikalisch unmöglich.

Wo sind beispielsweise die Berichte von Menschen denen über Nacht abgetrennte oder anderweitig fehlende Gliedmaßen nachgewachsen sind?

Das wäre ziemlich unmöglich für einen Menschen.


In der Bibel stehen erfüllte Prophezeiungen, z.b. zum Gebiet, was aus unserer Sicht der Nahe Osten ist.

Wie siehts mit Prophezeiungen zu Australien aus? Oder Amerika? Oder der Antarktik?

Wo sind die Prophezeiungen über Gebiete, anders als die damalig bekannte Welt?


Es gibt Sachen, die zeigen, dass die Bibel gut
überliefert wurde.

Kannst du das noch vager formulieren?

0
Kommentar von DrBrainstorming
07.05.2016, 10:58

Ryuuk, ich glaube von allen Menschen die hier ihre Antworten und Kommentare abgegeben haben, verstehst du mich am besten. :D

0

Auch wenn die Frage provokant und wenig offen formuliert ist, möchte ich dazu Stellung nehmen. Es gibt Leute, die ergriffen, förmlich gepackt sind von einem Gott, den sie so in dieser Weise nicht vorher kannten, wie er sich ihnen Stück für Stück zeigt. Die sind immer wieder überrascht und "platt", was er sich individuell für einen einzelnen Menschen ausgedacht hat. Und sie kommen davon einfach nicht mehr weg, weil es nichts Interessanteres für sie gibt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich bin fest davon überzeugt, dass es Gott gibt und kann nur beschreiben, warum ich persönlich an den Gott glaube, der sich uns m. E.in der Bibel offenbart und davon überzeugt bin, dass die die Bibel das ist, was sie von sich selbst behauptet, zu sein: Gottes wahres Wort und Offenbarung für die Menschen (vgl. 2. Timotheus 3,16; 2. Petrus 1,21).

Für mich gibt es für die Wahrheit dieser Aussage viele Gründe, z. B. ihre Argumentation, ihre Logik und ihr Aufbau, die Einzigartigkeite ihrer Entstehung und Überlieferung, der Bereich "erfüllte Prophetie" usw.

Sehr interessant und empfehlenswert zur Frage ist m. E. folgender Artikel: http://gottesbotschaft.de/?pg=3048

Wenn die Bibel recht hat...
- gibt es einen Gott
- hat unser
Leben einen wirklichen Sinn und eine Zukunft, die über das irdische
Leben hinaus in eine wundervolle ewige Existenz reich
- kennt und liebt dieser Gott jeden einzelnen und nimmt Anteil an unserem Leben
- trennt uns Sünde (unser Egoismus und seine Folgen) von Gott
- bleibt diese Trennung auch über den Tod hinaus bestehen, wenn wir nie bewusst auf die Seite Gottes treten
- gibt es weder eine Wiederverkörperung (Reinkarnation) noch Höherentwicklung noch Selbsterlösung
- sind Himmel und Hölle Realitäten
- gibt es nur einen Weg, mit Gott versöhnt zu werden
- können wir über unsere Zugehörigkeit zu Gott eine klare persönliche Gewissheit erlangen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dass du von Dummheit redest zeigt mir schon was dass für eine Art Frage sein soll... Wir wissen alle nicht ob es Gott gibt, aber letztendlich entscheiden wir selbst ob wir an ihn glauben und wie wir ihn interpretieren. Wir lägen falsch wenn wir seine Existenz verneinen würden, aber wir lägen auch falsch wenn wir es als Tatsache betrachten würden dass er existiert. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DrBrainstorming
06.05.2016, 23:52

Danke für diese Perspektive.

0
Kommentar von Ryuuk
07.05.2016, 01:03


Wir lägen falsch wenn wir seine Existenz verneinen würden,


Man kann nicht wirklich verneinen was lediglich leere Behauptung ist, oder?

Leugnest du etwa, das es, sagen wir, blaue Zwerge auf dem Planeten Jupiter gibt?

0
Kommentar von ctest
07.05.2016, 13:54

Wenn wir einigermassen intelligent sind, dann wissen wir alle, dass es keinen Gott gibt, geben kann und geben muss. Über den müssen wir gar nicht nachdenken ... den gibt es nicht!

Ich suche ja schliesslich auch nicht im See von Neuenburg nach dem Ungeheuer, vom Loch Neuenburg ... das sitzt nicht im See, sondern in der Regierung!

Es bleibt aber immer die Gefahr, dass Spinner, an wirre Vorstellungen glauben.

0

Es gibt keinen Gott und die Tatsache das niemand bisher seine Existenz beweisen konnte, spricht nicht wirklich für ihn.

Genausogut könnten die Leute an den Weihnachtsmann glauben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich glaube nicht, dass ich dich überzeugen kann.
Du kannst bewusst Gott suchen - als Experiment, auch und gerade wenn du jetzt nicht glaubst.
Du hast aber die Freiheit.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo ich glaube nicht wirklich an Gott zwar gibt es Beweise dafür das es Jesus gab aber das kann ja auch gefälscht sein aber soll jeder an das glauben was ihn stark macht.Also das musst du für dich selbst wissen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Jeder kann einen Käfer zertreten, aber alle Wissenschaftler der Welt können nicht einen neuen machen, das kann nur Gott.

Wir sind Kinder Gottes. Gott schuf den/die Menschen nach seinem Ebenbild und hauchte ihnen seinen Odem(Geist, Verstand, Gedächtnis) ein, damit haben alle Menschen einen Pixel Gottes Gen.

Nun kannst du dich in vielen Leben von der asketischen bis zur Verschwendung >beweisen<  (ein Leben reicht da zu nicht) um aus den einem Gottes Gen tausende zu machen, um GOTT gleich zu werden, es warten 100 Trilliarden Planeten im Universum auf einen Gott.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Ryuuk
07.05.2016, 00:57

Jeder kann einen Käfer zertreten, aber alle Wissenschaftler der Welt können nicht einen neuen machen, das kann nur Gott.
Erstens, selbst wenn sagt das absolut nicht aus.

Zweitens, beweis es.

Wir sind Kinder Gottes. Gott schuf den/die Menschen nach seinem Ebenbild und hauchte ihnen seinen Odem(Geist, Verstand, Gedächtnis) ein, damit haben alle Menschen einen Pixel Gottes Gen.

Kannst du das beweisen?

Denn es ist unehrlich etwas als Tatsache darzustellen, wenn dies nicht auch demonstrativ wahr ist.

0
Kommentar von KaeteK
07.05.2016, 11:02

Um richtig zu stellen; Nicht alle Menschen sind Kinder Gottes, nur die, die den Herrn Jesus als ihren Heiland angenommen haben...

Johannes 1 12
so viele ihn aber aufnahmen, denen gab er das Recht, Kinder Gottes zu werden, denen, die an seinen Namen glauben,13 welche nicht aus Geblüt, noch aus dem Willen des Fleisches, noch aus demWillen des Mannes, sondern aus Gott geboren sind.

Johannes 3 5
Jesus antwortete: Wahrlich, wahrlich, ich sage dir: Es sei denn, daß
jemand aus Wasser und Geist geboren werde, so kann er nicht in das ReichGottes eingehen.6 Was aus dem Fleische geboren ist, ist Fleisch, und was aus dem Geiste geboren ist, ist Geist.




Ungläubige werden als Geschöpfe Gottes bezeichnet.

0

Man kann die Existenz eines Gottes oder mehrerer Götter nicht beweisen, darum heißt es ja Glaube.

Du musst für dich selbst entscheiden, ob das für dich plausibel klingt und immer wieder hinterfragen, ob dieser Gott es überhaupt würdig ist angebetet zu werden. 

Jeder Mensch sollte an das Glauben dürfen, was er als richtig erachtet. Du solltest auch anders denkende respektieren und nicht verurteilen. 

Denn eins ist klar keiner von uns ist perfekt. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also ich denke es gibt keine höhere Macht. Allerdings glaube ich so ein bisschen zum Spaß an die römischen Götter, weil ich finde, dass dies wenigstens ein bisschen "realistischer" ist, als der christliche Gott.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von comhb3mpqy
07.05.2016, 00:24

warum ist der christliche Gott Ihrer Meinung nach nicht so realistisch?

0

Wenn Du mich schon per se zum Dummerl erklärst, frage ich mich, warum ich Dir erklären soll, wie ich Dich überzeugen würde... 

Deine Frage ist eine ziemlich grobe Unverschämtheit. Du solltest Dich schämen, mit einer solchen Haltung auf andere Menschen zugehen zu wollen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mach dir mal über eine Sache Gedanken....

Der "klügste" Mensch der Welt sagte mal dass es keinen Gott gibt. Es ist ein Physiker. Er sagt dass alles Zufall gewesen ist.

Ich persönlich denke mir, dass er das nicht weiß denn sein Wissen hat Grenzen. Er weiß auch nur das was er weiß und irgendwo ist die Grenze erreicht. Es kann einfach nicht alles ein Zufall gewesen sein.

Ich bin mir sicher dass es Gott gibt, glaube aber nicht an die Märchen in der Bibel oder dem Koran etc. stehen. Das ist eine Erfindung der Menschen.

Trotzdem gehe ich an Feiertagen in die Kirche und Bete (spreche zu ihm) weil es mir so beigebracht worden ist und es traditionell so ist.

Beten tue ich aber zum einen Gott.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DrBrainstorming
07.05.2016, 00:22

Ich bezweifle das Albert Einstein der schlauste Mensch war aber danke fier diese Natwort

0
Kommentar von Ryuuk
07.05.2016, 01:00

Es kann einfach nicht alles ein Zufall gewesen sein.
Und woher weißt du das?

Das ist eine Erfindung der Menschen.
Und warum sollte Gott dann keine Erfindung sein?

Und warum sollte nur der Gott an den du glaubst keine Erfindung sein, aber alle anderen Götter schon?

0
Kommentar von lowrider0
07.05.2016, 02:49

Und erklär mir bitte mal wo denn dein Gott hergekommen ist. Das Universum kann nicht aus dem nichts kommen, aber Gott dann schon?

0

Es gab in der Geschichte der Menschheit schon tausende Verschiedene Religionen, wäre es nicht ziemlich heuchlerisch zu behaupten, dass man sich sicher ist die Wahrheit zu kennen?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Hawkeye1337
07.05.2016, 00:08

Also, ja. Ich glaube das es einen Gott gibt, aber werde mir nicht einreden, dass irgendeine Religion die wahre Wahrheit ist.

0
Kommentar von DrBrainstorming
07.05.2016, 00:18

Das habe ich früher auch geglaubt. Religion ist eine Erfindung des Menschen und Gott eine Illusion. Würde man alle Menschen töten und einen Haufen Kinder die nichts von Religion wissen zurücklassen, so bin ich mir sicher, die Menschheit würde irgendwann die Religion neu erfinden.

0
Kommentar von Hawkeye1337
07.05.2016, 00:23

Ich glaube aufgrund dem Gedankengang, dass jedes Ereignis eine Erklärung haben muss daran, dass es eine höhere Macht geben muss. Wie genau diese Aussehen soll kann ich mir nichtmal vorstellen.

0
Kommentar von Hawkeye1337
07.05.2016, 00:35

ja tut es, wenn ich mich jedoch frage WOHER das Universum kommt finde ich keine Antwort. - deshalb glaub ich an einen Gott

0

Wenn du glaubst, dass es ein Leben ohne "Gott" gäbe (Jes.45,22), dann "viel Spaß" vor dem Gericht, vor dieses auch du kommst (Judas 1,15).

Der "Gott dieser Welt" (Offb.12,9) hat in vielen Menschen "ganze Arbeit" geleistet (Eph.2,2), wird aber nach Jesu Wiederkehr (Offb.14) "eingesperrt" (Offb.20,2).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Gibt es nicht. Kann es auch nicht geben. Das ist Aberglaube der übelsten Art.

Menschen suchen immer nach einer Methode, um jemanden anderen für ihre Misstaten verantwortlich zu machen. Da kommt dann so eine "Bibel", ein "Koran", oder so ein "Gott" gerade recht ... da man dann die "Sünden", auf den abwälzen kann bzw irgendwelche Ausreden in irgend einem von diesen "heiligen" Werken finden kann..  

Es wird hier jetzt bestimmt, "Bibeltexte" nur so hageln ... das ist alles auswendig gelernter Schwachsinn.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von KaeteK
07.05.2016, 11:05

Tja, auch du wirst eines Tages vor deinem Schöpfer stehen und Rechenschaft für deinen Unglauben und die Folgen davon, ablegen müssen. Ob du daran glaubst oder nicht.. Denk daran! lg

0

Was möchtest Du wissen?