Gibt es einen Fachbegriff für falsch verwendete Abkürzungen?

10 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Linguisten sprechen von Pleonasmen (Sg.: Pleonasmus), also unsinnige Dopllungen, bestes Beispiel ist die "La-Ola-Welle" ... Eine "Welle-Welle" ...

Zum Pleonasmus gibt es einen großen Bruder, die Tautologie. Tautologien sind ebenfalls Redundanzen, diese sind aber gewollt, also als ein rehtorisches Mittel eingesetzt.

18

Das Ding heißt natürlich rhetorisches Mittel.

1

Einen Fachbegriff für falsch verwendete Abkürzungen hab ich auch nicht, aber teilweise sind das auch Tautologien... (Also sowas wie Tote Leiche, schwarzer Rappe, neue Innovation,...)

Und ein weiteres Beispiel fällt mir noch ein: HIV-Virus. 

Egal welches Szenario es gehr immer schlimmer. Anstatt 1x Gau hast du 2x Gau und voila da hat man ein Super-Gau. Eine SMS erhalten zu haben ist nicht abwegig. Und eine KV-Versicherung sagt man weil K-Versicherung nicht eindeutig genug ist.

Aber das ist eh alles Ansichtssache, da unsere Sprache nicht immer nach Logik geht.

Dhl Versicherung ( Päckchen) kosten?

Ich möchte ein Packet ( Größe : Schuhkarton) verschicken. Dazu möchte ich eine Versicherung dabei haben. Wie viel kostet diese bei Dhl

...zur Frage

Gibt es irgendwo eine Risiko-Krankenversicherung?

Ich bezahle schon seit Jahrzehnten über 90% meiner Arzt- und Medikamentenkosten trotz gesetzlicher Krankenversicherung selbst und bin nur noch deshalb in der KV, weil ich den absoluten Notfall versichern will (z.B. selbstverschuldeter Unfall, schwere Notfalloperation...). Daher hatte ich schon vor Jahren die Idee, eine Risiko-KV wäre genau das Richtige. Gibt es so etwas in irgendeinem Land? Zudem interessiert mich Ihre Meinung zu so einer Versicherung, daher die Umfrage.

...zur Frage

Abmeldung aus Deutschland, Krankenversicherungspflicht?

Ich möchte demnächst auswanden und will mich deshalb ordnungsgemäß abmelden. Meine deutsche Staatsbürgerschaft möchte ich vorerst behalten.

Jetzt frage ich mich wie es mit der Krankenversicherung aussieht. Das Land in das ich auswandere hat zum Glück keine Krankenversicherungspflicht und ich persönlich brauche auch keine KV (habe genug Eigenkapital für den Notfall, also ist eine Versicherung für mich grundsätzlich unnötig). Kann ich hier also einfach aus meiner KV austreten, obwohl ich noch deutscher Staatsbürger bin und nicht in eine andere Versicherung wechsle?

Wenn ja: Ab wann kann ich dann austreten? Ab dem Zeitpunkt der Abmeldung oder wenn ich ausreise? Mir wurde empfohlen mich 2-3 Wochen vor der Ausreise abzumelden.

...zur Frage

Hochwertiges Bild per DHL verschicken?

Hallo wie kann ich ein teures Bild per Post verschicken ohne Angst haben zu müssen dass es beschädigt wird. Verpackung? Versicherung? Aufkleber? Danke

...zur Frage

Wie hoch ist ein Postpaket versichert?

Ich muss mit der Post Kleidungsstücke verschicken, die zusammen einen Wert über 3000 Euro haben. Kann ich dieser normal als Paket verschicken, oder muss ich diese anders versenden, mit einer zusätzlichen Versicherung?

...zur Frage

Krankenversicherung zum Studium nach der Bundeswehr?

Hallo alle zusammen,

ich habe eine Frage zu meiner Krankenversicherung zu meinem Studium nach der Bundeswehr. Ab dem 31.08. werde ich nach 4 Jahren aus der Bundeswehr ausscheiden und beginne ab dem 01.09. ein Studium. Da ich direkt in die gesetzliche KV möchte, habe ich dazu eine Versicherung zum 01.09. im Studententarif abgeschlossen und wurde auch angenommen.

Nun habe ich meine bestehende Pflegepflichversicherung und kleine Anwartschaft zum Dienstzeitende gekündigt. Mir ist natürlich bewusst, dass ich 70% vom Dienstherren und 30% von der privaten Krankenversicherung während der Übergangsgebührnisse abgesichert sein könnte.

Auf die Kündigung schrieb mich der Vertreter an, teilte mir mit, dass ich der Beihilfe unterliege, mich somit zu 30% versichern lassen müsse und die gesetzliche Krankenversicherung lösen solle. Bin ich nun verpflichtet, während der sieben monatigen Übergangsgebührnissen diese 70/30 Regelung in Anspruch zu nehmen? Die Folge drauf ist dann, dass ich nach der Zeit in der privaten KV bleiben muss, solang ich keine sozialversicherungspflichtige Tätigkeit aufnehme, und die Beiträge sind wesentlich höher, welche ich mir nicht leisten möchte. Oder sehe ich das Falsch ?

Vielen Dank für eure Hilfe

Gruß

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?