Gibt es einen bestimmten Grund, warum man in einer Stochastik-Klausur keinen Taschenrechner benutzen darf?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Das "man" ist ziemlich allgemein.

Also ich bin mir ziemlich sicher, dass ich in der Stochastik-Klausur einen Taschenrechner benutzen durfte. Das war in meinem Studium auch die einzige Klausur, zu der man Literatur mitbringen durfte. Das war in dem Fall auch sehr sinnvoll, sonst hätte man im Sinne von "Bulimie-Lernen" sich vorher die ganzen Formeln "hinein prügeln" müssen, die man nach der Klausur ohnehin alle wieder vergessen kann, weil man sie ja jederzeit nachschlagen kann, falls man sie mal wieder brauchen sollte.

Meines Erachtens ist ein Taschenrechner schon ziemlich wichtig für die Stochastik, weil Du in der Regel die ganzen Werte (Erwartungswerte, Varianzen, etc.) nicht im Kopf ausrechnen möchtest. Die Klausur muss also definitiv anders gestellt werden, als das, was ich damals geschrieben habe. Die hätte man ohne Taschenrechner nicht geschafft.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich könnte mir vorstellen, dass der Grund ist, dass die Schüler somit nicht durch Ausprobieren auf die richtige Lösung kommen.

Sie sollen schließlich die Vorgänge lösen können - das Ausrechnen mit dem Taschenrechner schafft auch ein Siebenjähriger. ^^

Ich hoffe, ich konnte dir helfen; wenn du noch Fragen hast, kommentiere einfach.

LG Willibergi

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Vielleicht waren die Aufgaben so gestaltet, dass ein Taschenrechner nicht notwenig ist.  Wir durften bei unserer Klausur einen benutzen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Damit das Verständnis und nicht die Rechnerfertigkeit getestet wird. Natürlich müssen die Aufgaben angepasst sein.

In NRW wird es in Zukunft auch einen Abituraufgabenteil ohne Rechner geben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?