Gibt es einen Begriff für diese Glaubensansicht?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Was für eine Religion hast du? Was macht für dich Sinn? Die Frage lässt sich schlecht beantworten ohne Inhalte. Was verbindest du z.B. mit dem Begriff "Gott"? Was bringt dir das? Was hast du von deinem Glauben bzw. was versprichst du dir davon? Diese Fragen solltest du dir ehrlicherweise versuchen zu beantworten. Es gibt ja viele Menschen die an eine höhere Macht glauben, aber das ist ja viel zu allgemein um daraus für sich etwas Sinnvolles und Wichtiges erkennen zu können, oder? Religion muss auch nicht zwangsläufig etwas mit Gott zu tun haben. Der Buddhismus zum Beispiel ist auch eine Religion - aber ohne Gott. Woran glaubst du wirklich? Was erhoffst du dir von Gott? An welche Regeln würdest du dich unter Umständen halten und an welche nicht? Ich weiß, das ist ein bißchen geistige Arbeit darüber nachzudenken, aber es könnte sich ja lohnen. Alles Gute.

Liebe lunaisy, du sagst das du an Gott glaubst. Ich frage wie stellst Du dir denn einen Glauben an Gott vor? wie ich entnehmen kann stören dich die Regeln und sie sind dir auch nicht wichtig. --------

Ich sehe dich als jemanden der seinen Glauben an Gott noch nicht gefestigt hat. Und gerne über das Wort Gottes hinwegsieht weil es dir vielleicht zu unbequem erscheint. Ich schreibe das Wort Gottes weil mir das Wort Regeln auch nicht so gut gefällt. Dein Glauben und deine Relegion sind nicht etwas zwingendes da Gott Dir einen freien Willen geschenkt hat. Alles was du für Gott tust dafür hast du selbst die Entscheidung zu treffen. Die kann niemand für dich übernehmen. Ich würde Dir raten dich mit anderen Christen auszutauschen die fester in ihrem Glauben sind. Und die Dir ein gutes Beispiel geben können wie es ist wenn man den Glauben auch lebt. Dazu gehört auch Mut da es ja auch andere gibt die das nicht verstehen. Und das ist meistens der Hauptgrund warum wir sehr zögerlich sind uns zu unserem Glauben zu bekennen. Das ist ein Sprung den man selten gleich sofort wagt. Meistens findet es erst mal im verborgenen statt. Ich kann das sehr gut mitfühlen. Da du noch sehr unsicher im Glauben an Gott bist würde ich sagen du hast noch einen SCHWACHEN GLAUBEN. Im Römerberief 14-1 wird folgendes zum schwachen Glauben erklärt Unser Printip sollte sein In wesentlichen Dingen EINHEIT, in unwesentlichen Dingen FREIHEIT und in allen Dingen LIEBE. Ich wünsche dir von Herzen das du deinen Gauben stärkst und wünsche Dir alles gute für deinen weiteren Weg zu einer im Glauben starken Christin die den Mut hat diesen Glauben auch zu leben. Brighet

Puppenchrist? Du bist doch eigenlich nur Christ weil es deine Eltern sind. Du glaubst zwar an Gott aber liebst ihn nicht. Wenn du an Gott wirklich glaubst dann solltest du auch seine Regeln einhalten ! Den er hat uns so sehr lieb ,dass er seinen eigenen Sohn für uns opferte nur damit wir uns für unsere Sünden entschuldigen können.

lunaisy 23.01.2013, 14:08

Ich bin keine Christin. Und außerdem ist es mir egal, was meine Eltern glauben.

0

Rosinenpicker dürfte es wohl treffen.

In der NS-Zeit hieß das "gottgläubig".

Dieser weit verbreitete Glaube wird im allgemeinen als "denkfaule Spinnerei" bezeichnet.

Fertippt 24.01.2013, 12:33

Ach und die Atheisten sind die Schlausten oder wie?

0

"passive Gläubige"

aber wenn du sie gut findest und sie Sinn macht, warum praktizierst du sie nicht?

Bist du zu faul?

Was möchtest Du wissen?