Gibt es einen Arterhaltungstrieb?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Der Sexualtrieb ist wahrscheinlich das, was du meinst. Dieser ist die natürliche Ursache für die Arterhaltung und geht oft über das eigene selbst hinaus.

 Manche Spezies haben diesen "Arterhaltungstrieb" so ins Extrem getrieben, dass nur ein Paar oder auch nur ein einziges Weibchen einer Population die Fortpflanzung übernimmt und sich alle anderen Individuen niemals fortpflanzen, sondern allein dem Überleben der Population dienen - wie bei Staatenbildenden Insekten, dort sind alle anderen Weibchen außer der Königin unfruchtbar. Hier kann man tatsächlich beobachten, dass die Selbsterhaltung zweitrangig ist: jede Arbeiterin opfert sich ohne zu zögern sofort und ohne zu zögern selbst, wenn es darum geht, das Überleben der Königin und des Nachwuchses zu schützen.

Für alle paarbildenden Spezies gilt aber, dass sie das Ziel verfolgen, ihre eigenen Gene an die nächste Generation weiterzugeben. Deshalb steht bei ihnen die Selbsterhaltung höher, da sie Konkurrenten ausstechen müssen - was auch für uns Menschen gilt. Letzten Endes dient die Selbsterhaltung aber auch nur dem biologischen Ziel, lange genug am Leben zu bleiben, um sich möglichst oft fortzupflanzen - denn jeder stirbt irgendwann und muss sich selbst dabei aufgeben. 

ichmachsnurohne 03.07.2017, 22:31

Arterhaltung gibt es nicht

0
MarkusPK 04.07.2017, 09:18
@ichmachsnurohne

Ich finde Beiträge wie deine wirklich zum Kotzen. Du stellst eine Frage, doch nicht etwa, weil du etwas wissen möchtest, sondern bloß, um deine bereits feststehende Meinung zementiert zu bekommen. 

Die Kontroverse über Altruismus, der scheinbar der Arterhaltung dient, ist längst abgeschlossen und diese gilt seit über 15 Jahren zumindest bei höheren Amnioten als widerlegt. Doch was für die einen gilt, gilt ganz sicher nicht insgesamt für das komplette Spektrum der Artenvielfalt auf unserem Planeten. Mit meinem Beispiel der staatenbildenden Insekten wollte ich dir das deutlich machen: es gibt nunmal Spezies, unter denen es Individuen gibt, die keinen Selbsterhaltungstrieb haben und bloß zugunsten der Population leben, arbeiten und sterben. Das kann man als Arterhaltungstrieb deuten, auch wenn es Populationsgenetisch ebenfalls der Selbsterhaltung, nämlich nur der Erhaltung des eigenen Erbgutes dient.

Was du hier tust verstößt aber klar gegen die Richtlinien auf dieser Plattform. Damit nicht genug, beleidigst du unverhohlen andere Nutzer. Beschimpft sie als dumm, nur weil sie vielleicht nicht über dein angelesenes Halbwissen verfügen. Das ist schäbig, geradezu armselig, weil du dich hinter der Anonymität des Internets versteckst und eine dicke Lippe riskierst. 

Überdenke mal bitte deine Haltung und vergiss nicht, dass du es hier mit lebenden, echten Menschen zu tun hast und dass diese Seite dazu da ist, anderen zu helfen, aber nicht zur Selbstdarstellung.

0

Das ist tatsächlich ein in der ET zu findendes Szenario.

Richard Dawkins hat dazu Einiges aufgeschrieben.

Das z.B. bei manchen Tieren die  Jungen anderer Männchen vom aktuellen Alpha-Männchen getötet werden, ist kein Akt der Arterhaltung, sehr wohl aber einer der Verbreitung der eigenen Gene.

Lies mal "Das egoistische Gen" von Dawkins. Darin wird das ausgearbeitet.

Das ist aber ein sehr ungeeigneter Link für das Thema. Da geht es um die Arterhaltung, mehr nicht.

Es gibt ihn indirekt über den Geschlechtstrieb.

Wenn du weißt, dass es den Arterhaltungstrieb wissenschaftlich nicht gibt, warum stellst du überhaupt diese Frage?

Die Antwort hat du doch schon längst!?

Natürlich gibt es den Arterhaltungstrieb. Er ist identisch mit dem Sexualtrieb, einem der stärksten Triebe. 

Auch wenn Volker Beck und seine Konfetti-Partei das nicht gerne hören: Der Sexualtrieb dient zunächst mal der Fortpflanzung, und die Fortpflanzung dient der Arterhaltung. 

Wenn einen Mutter sich für ihre Kinder opfert?

Wenn Verwandte für Verwandte sorgen?

ichmachsnurohne 03.07.2017, 22:33

Das ist Selbsterhaltung

0
NadarrVebb 04.07.2017, 19:08
@ichmachsnurohne

Nein, Altruismus. Allerdings hast du recht, den Arterhaltungstrieb gibt es tatsächlich nicht. Dennoch kann sich ein Lebewesen für ein Anderes aufopfern, aber nur dann, wenn es im Endeffekt einen positiven Einfluss auf das Lebewesen selbst, oder auf die Gene des Lebeweses besitzt.

0

Wie schätzt du den Sexualtrieb ein?
Ist doch ziemlich heftig, oder?

ichmachsnurohne 03.07.2017, 16:09

Selbsterhaltung.

0
loema 03.07.2017, 16:13
@ichmachsnurohne

Das Selbst ist ja "Nur" die eine Person.
Ihr Drang nach Sex befriedigt sie selbst.
Aber normaler Weise entsteht dabei ein neuer Mensch.
Also ist der Drang nach Sex gleichzeitig auch die Fortpflanzung.
Und die Fortpflanzung ist ja vergleichbar mit der Arterhaltung.

2
ichmachsnurohne 03.07.2017, 16:16
@loema

Weil es nunmal keine andere Möglichkeit gibt, um seine Gene weiterzugeben. Wenn wir uns klonen könnten, würden wir das richtig geil finden.

0
loema 03.07.2017, 16:20
@ichmachsnurohne

Klonen bringt uns evolutionstechnisch nicht weiter.
Und nicht jeder findet sich selbst soooo geil, dass er sich nochmal auf der Welt sehen möchte.
Und bei vielen brechen Erkrankungen im Laufe des Lebens aus, weil sie die Veranlagung dafür haben.
Wenn du die Veranlagung für Krebs hättest, würdest du dich lieber paaren wollen, in der Hoffnung darauf, dass diese Veranlagung sich dann verwässert.

Und "Geil" meint eigentlich was anderes.

2
ichmachsnurohne 03.07.2017, 16:30
@loema

Nun ja, die Zellteilung wurde bei mehrzelligen Lebenwesen irgendwann durch Sex ersetzt. Darum stimmt das, dass Sex vorteilhafter ist als sich zu klonen, aber das heißt trotzdem nicht, dass das Konzept der Arterhaltug irgeneine Rolle spielt. Wir sind geil auf Sex, weil das dafür sorgt, dass ein Teil unserer Gene weitergegeben wird. Und das zählt unter Selbsterhaltung. Eine andere Möglichkeit, unsere Gene weiter zu geben, gibt es halt nicht. Und doch, "geil" meint genau das. Die Geilheit ist ein "Trick" der Natur um seine Gene weiterzugeben.

0
loema 03.07.2017, 20:25
@ichmachsnurohne

Ich glaube kaum, dass du geil wirst, wenn du einen Ableger bildest.

Oder wenn eine Zelle von dir im Labor hochgepäppelt wird.

0
ichmachsnurohne 04.07.2017, 10:51
@loema

Wenn wir uns durch Clonen vermehren würden, hätte sich das als Anreiz so entwickelt, auch wenn das natürlich unsinnig klingt. Ich will dir nur das Prinzip verdeutlichen.

0

Selbsterhaltung hat nichts mit Arterhaltung zu tun.

ichmachsnurohne 03.07.2017, 16:15

Es gibt aber Leute, die behaupten, dass der Arterhaltungstrieb stärker ist als der Selbsterhaltungstriebe. Obwohl ersterer wissenschaftlich widerlegt wurde.

0
maja0403 03.07.2017, 16:17
@ichmachsnurohne

Ja und nun? Deshalb ist der Arterhaltungstrieb immer noch kein Selbsterhaltungstrieb.

Beim Selbsterhaltungstrieb geht es doch um das eigene Leben. Bei Arterhaltungstrieb geht es um die Schaffung von neuem Leben. Um dich selbst zu erhalten mußt du kein neues Leben schaffen.

2
ichmachsnurohne 03.07.2017, 16:21
@maja0403

Es gibt keinen Arterhaltungstrieb. Er wurde wissenschaftlich widerlegt. Alle verhaltensweise sind mit dem Selbsterhaltungstrieb zu erklären.

0
floppy232 03.07.2017, 16:23
@ichmachsnurohne

Warum stellt sich für dich die Frage überhaupt?

Obwohl ersterer wissenschaftlich widerlegt wurde.

Das ist für mich Grund genug andere Behauptungen in den Wind zu schießen.

1
realsausi2 03.07.2017, 18:00
@ichmachsnurohne

Alle verhaltensweise sind mit dem Selbsterhaltungstrieb zu erklären.

Das ist natürlich Unsinn. Du hast Dir mit Deinem Halbwissen selbst eine Falle gestellt.

1

Was möchtest Du wissen?