gibt es eine seelische körperverletzung?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Hallo,

an deiner Stelle würde ich mich an einen Familienangehörigen wenden, der für dich einen Anwalt einschalten kann. Dieser Anwalt kann dich beraten, hierfür bräuchtest du einen Beratungshilfeschein... Aber, wenn du nicht alleine rausgehen darfst, läßt sich dies nur schwer gestalten...

Du kannst auch einen Anwalt anrufen, der sich im Sozialrecht auskennt...Aber diese Onlineberatungen kosten auch etwas...

Das billigste wäre, jemand schreibt ein Besschwerdeschreiben an die zuständige Behörde für dich.

Siehe zu, daß du das Heim wechselst.

Emmy

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Aurora2345
11.10.2016, 12:38

Ich bin im ambulanten wohnen Das heim hab ich schon verlassen seid einen ja nur mir zereisen mich nachts die Gedanken daran 

und ich musst an meine Mutti denken aber ich hab kein plan wie ich das heim verklagen kann Das mit Mutti macht mir am meisten zu schaffen :( http://www.glg-mbh.de/index.php?id=593 das hir ist das heim worum es geht 

0

Dass du immerzu an deine Mutti denken mußt und sehr traurig bist, kann ich sehr gut verstehen.

Es war zwar doof von dem Heim, dir wegen dieser Antragsfrist nicht freizugeben, aber du mußt bedenken, dass das Heim kein Hellseher ist und nicht voraussehen konnte, dass deine Mutti so schnell sterben würde. So eine Situation ist ganz einfach Schicksal.

Du hast deine Mutter noch vor ihrem Tod gesehen. Auch wenn du das Empfinden hattest, dass sie wegen des Morphiums kaum ansprechbar war, hat sie dich mit Sicherheit wahrgenommen und sich über deinen Besuch riesig gefreut. Schließlich wußte deine Mutter doch, in welcher Situation du dich im Heim befunden hast und du nicht so handeln konntest, wie du es gerne getan hättest. Das hat sie mit Sicherheit alles richtig verstanden.

Freue dich über dieses letzte Treffen mit ihr und sei froh und dankbar, dass das noch stattfinden konnte.

Die Zu- und Umstände in dem Heim sind wirklich katastrophal. Aber mir fällt nichts ein, was du dagegen tun könntest. Das ist leider nicht so einfach. Die Aufsichtsbehörde hat schon eine Prüfung und Kontrolle vorgenommen und hat offensichtlich keine Besserung gebracht.

Ich denke, du solltest aufhören, dich mit der Vergangenheit im Heim auseinanderzusetzen. Lebe in der Gegenwart und genieße, dass du nicht mehr in dem Heim wohnen mußt. Denke an deine Zukunft. Die ist jetzt wichtig für dich.

Ich wünsche dir alles Liebe! :-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?