gibt es eine Schlichtungsstelle, Schidsstelle, um eine Pfändung zu vermeiden?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Nein, eine Pfändung ist ein gerichtlicher Titel den man nicht mehr vermeiden kann. Das Einzige was man noch tun kann bei einer Kontopfändung beispielsweise ist das Eröffnen eines Pfändungskontos. Schuldner haben dann bei einer Kontopfändung bessere Möglichkeiten, Geldgeschäfte weiterhin über ihr Girokonto abzuwickeln. Mit dem Pfändungsschutzkonto ist ein Betrag von zur Zeit 985,15 Euro vor dem Zugriff von Gläubigern geschützt. Auch gewisse Dinge in der Wohnung sind vor einer Pfändung geschützt, wie zum Beispiel Fernseher, Bett usw. .

Pfändungen kannst du selbst verhindern, indem du dich mit den Gläubigern einigst, aber Vorsicht. Unterschreibe nie ein vorgefertigtes Schuldeingeständnis von Inkassobüro`s oder Kanzleien, denn damit unterschreibst du dein eigenes Todesurteil, weil du dann wenn die Sache vor Gericht geht, du keine Chance mehr hast, dass zu revidieren. Über meine Emailadresse kannst du mich erreichen: siegmund.mai@gmx.de

Wie bitte kann ich mich Gläubigern einigen, wenn ich "nie ein vorgefertigtes Schuldeingeständnis" unterschreibe? Gläubiger benötigen natürlich ein Schuldanerkenntnis, wenn sie nicht gleich gerichtliche Schritte einleiten sollen. Kurzum: Diese Antwort ist eher ein Todesurteil als eine Einigung mit Inkassounternehmen oder Anwälten.

0
@JoachimWinters

Du kannst gerne ein Schuldanerkenntniss abgeben, aber so, dass dir dadurch kein Nachteil entsteht und du auch nicht in eine Zwangslage kommst, fals du zwischendurch mal eine Rate nicht zahlen kannst. Ein Schuldanerkenntnis, das du selbst verfasst und geschrieben hast, dass meine ich damit ok??? Ich hoffe du hast mich verstanden, was ich dir damit sagen will??

0

Eine Schiedsstelle oder ähnliches gibt es nicht, aber trotzdem gibt es Möglichkeiten, auf drohende Pfändungen mit Hilfe Dritter zu reagieren.

Der formale Weg geht über das zuständige Gericht, bei dem der Gläubiger die Pfändung beantragt hat. Möglich ist z.B. eine Vollstreckungsschutzklage.

Alternativ kann man eine Schuldnerberatung einschalten.

Und schließlich ist immer der direkte Kontakt zum Gläubiger oder seinem Bevollmächtigten sinnvoll, um bessere Lösungen als eine etwas fruchtlose Pfändung zu erreichen.

Info : die Pfändungsfreigrenze gilt aber nur bei "normalen" Schulden, nicht bei Kindesunterhaltsschulden, da wird bis auf HartzIV -Level gepfändet !!!!!! Und dann schützt auch kein P-Konto !!!!!!!

wie willst du es vermeiden, wenn der gläubiger geld von dir bekommt und du nicht zahlen willst/kannst, kann er sie einfach erwirken, das liegt nicht in deiner verantwortung

Was möchtest Du wissen?