Gibt es eine Ritz-Sucht?

14 Antworten

ja es ist eine sucht und sogar eine verdammt heftige. ich bin selbst davon betroffen. ich bin nun 18 jahre alt und begann das ritzen mit 10. immer wieder schaffte ich es mich selbst hoch zu ziehen aber sobald etwas heftiger war verfiel ich wieder in das alte verhaltensmuster. doch man kann dem ganzen einfach entgehen. in der 10 klasse erfuhr meine lehrerin von dem ritzen und sagte es meinen eltern. diese nahmen mich mit zum arzt dieser schickte mich zur psychologin. bis heute war ich dort nie. auch als ich mir versuchte das leben zu nehmen weil ich nicht mehr konnte und alles zerbrochen ist kam ich auf die intensiv wurde geprüft ob es absicht war und ich konnte allen ernstes eine ausgebildete psychologin vormachen das es mir bestens ging. das war nun vor einem jahr. doch selbst heute ist das noch so. man versucht klar zu kommen und dann gibts doch nur die klinge. aber am schlimmsten ist es ... wenn man keine hat. man gerät in panik. man sucht etwas. ich zerschlug spiegel. ich baute spitzer auseinander. tassen oder vasen oder flaschen zerschlug ich. selbst vor sägeblätter oder jagdmesser machte ich nicht halt.... mit scheren messern selbst mit der nagelfeile geht das.... man muss es nur wollen. und dieses wollen ist die sucht. fals du fragen hast melde dich ich kann dir gerne gragen beantworten denn ich will auf jeden fall das menschen lernen nicht abschätzig zu sein denn das ist genau wie magersucht oder schizophrenie eine krankheit!

Ja, man kann klar von ritzen süchtig werden, wenn man so will, kann man von allem süchtig werden.Man kann aber auch daran merken sag ich jetzt einfach mal , wenn der Jenige irgendwann findest das es nicht genug ritze oder narben sind, dann kommt das gefühl immer mehr und mehr zu brauchen, damit es gut aussieht, ich denke das so jemand krank ist und sich ärztlich behandeln lass... sowas ist auch nicht emo oder so, es gibt viele verständliche gründe warum man mit sowas anfängt ich meine, ja ... es ist nicht gerade toll aber je öffters und , je mehr ... desto abhängiger wird man davon...

das referat ist mittlerweile fast 2 Jahre her, aber trotzdem noch mal vielen Dank für deine Antwort! :D :)

0

Das nennt sich in Professionell Autoagression und natürlich eine Art Sucht, wird aber als psychische Störung qualifiziert. Ob das trotzdem als Thema zugelassen wird, solltest du mit deiner Lehrkraft klären, ist zwar nicht genau dasselbe, aber eben artverwandt.

Was möchtest Du wissen?